Familienpolitik in Ungarn

5 02 2014

Ungarns Regierung versucht das Steuer herumzureissen: es sollen wieder mehr Kinder geboren und der Generationenvertrag mit Leben erfüllt werden.

Daher hat die ungarische Regierung seit 2011 folgende Maßnahmen beschlossen:

1.) Reduzierte Einkommens- und Lohnsteuern ab 2 Kindern,  praktisch komplette Einkommens- und Lohnsteuerbefreiung ab 3 Kindern (gilt immer für beide Elternteile).

2.) Bekommt eine Frau innerhalb der Karenzzeit von 3 Jahren ihr 2. Kind, bekommt sie sofort auch für das 2. Kind volles Karenzgeld. Kommt das 3., 4.  usw. Kind innerhalb des Zeitrahmens, gilt dasselbe. Theoretisch ist es also möglich, für bis zu 4 Kinder 4-faches Karenzgeld zu beziehen – zusätzlich natürlich zur (mageren) Familienbeihilfe. Das gilt übrigens auch für Zwillinge, Drillinge usw.!

3.) Beide Elternteile sind ab 3 Kindern von der Kranken- und Pensionsversicherung befreit, d.h., die Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung fallen bis zur Volljährigkeit der Kinder komplett weg.

4.) Stellt ein Unternehmer eine Frau nach Ablauf der Karenzzeit wieder an, muss er für diese Frau in den ersten 36 Monaten nach ihrer Karenz keine Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung bezahlen.

5.) Ehe ist in der ungarischen Verfassung als Verbund zwischen Mann und Frau definiert. Ausschließlich. Die ungarische Verfassung beruft sich in ihrer Präambel ausdrücklich auf das christlich-jüdische Menschenbild und darauf, dass alles Handeln auf Grundlage der Ordnungen Gottes basieren soll.

6.) Die ungarische Verfassung stellt fest: der Mensch ist ab dem Zeitpunkt der Zeugung ein vollwertiger Mensch.

7.) Gewalt und Sex ist in Fernseh- und Radiosendungen bis 22.00 Uhr verboten, zum Schutz von Jugendlichen und Kindern.

8.) Dieser Punkt ist wohl reines Glück oder Gottes Segen: die ungarische Sprache kennt keine geschlechtlichen Artikel, daher kann man in Ungarn  G O T T   S E I   E S   G E D A N K T  nicht gendern. Welch eine Freude und was für ein Genuss, diese Sprache zu belauschen.

Vielleicht verstehen Sie jetzt, warum es einen konzertierten Angriff der Medien und der linken Politik in der EU auf Ungarn gibt. Glauben Sie mir – ich arbeite seit 25 Jahren in diesem Land: 90% der Angriffe auf Ungarn haben den Grund im christlich-sozialen Menschenbild und sind erlogen.





Tag der Unschuldigen Kinder

24 12 2013

Der Verein ,,Plattform Ärzte für das Leben” lädt am Samstag, dem 28. Dez. 2013, zur jährlichen Sühnewallfahrt für die Opfer der Fristenlösung ein.
Ort: Stadl-Paura bei Lambach. Treffpunkt vor der Wallfahrtskirche um 14 Uhr zur Gebetsprozession auf den Paura-Hügel. Für Katholiken gibt es um 15 Uhr eine hl. Messe im Trident. Ritus mit Predigt. 

Anschließend um 17 Uhr gemütliches Beisammensein für alle im Gasthaus Lambardini – Waschenbergerstraße 5.
Rechtsanwalt Dr. Alfons Adam – Gründer der Partei „Die Christen“ – hält einen Vortrag über das wegen „Verhetzung” verhängte Schand-Urteil, welches den Beginn der Christenverfolgung in Österreich signalisiert.





Heute will ich mich einfach bei meinen Eltern bedanken

22 07 2013
  • Dass sie heterosexuell sind – sie haben mich gezeugt!
  • Dass sie mich und meine 4 Geschwister nicht getötet haben, wir leben dürfen!
  • Dass wir Buben Burschen und meine Schwester einfach ein Mädel sein durften.
  • Dass sie uns  uns liebevoll aufgezogen, uns Konstanz und  Beziehungsfähigkeit beigebracht haben. Sie waren bereit, Opfer zu bringen.
  • Dass sie uns Glaube und Bibel beigebracht haben, als beständige Basis der Lebensgestaltung.
  • Dass sie dadurch meinen 5 Kindern Leben und Entwicklung ermöglicht haben, auch meinen Neffen und Nichten. Ihr Handeln hat Wirksamkeit in viele zukünftige Generationen.
  • Dass sie damit dem Volk, dem Staat, der Gesellschaft einen guten Dienst erwiesen haben!

Schwulsein ist kein gesellschaftlicher Vorteil, es tötet Zukunft und soziales, gesellschaftliches Leben. Es zerstört die Leistungsfähigkeit der Völker und soll daher gesellschaftlich, politisch und finanziell nicht gefördert werden. (Eine Bitte an linke Agitatoren: werft mir nicht Homophobie vor, denn ich habe keine Angst vor Homos.)

Abtreibung ist Mord an ungeborenen Leben. Abtreibung ist asozial(istisch), denn es zerstört die letzte Akzeptanz und Toleranz gegenüber behinderten Menschen und ihren Rechten. (An die Linken: die “Freiheit” der Abtreibung ist zum Abtreibungszwang verzweifelter Frauen geworden, die von ihren Männern, Freunden, One-Night-Stand-Partnern, Eltern, Chefs, Karriere- und Erfolgszwängen verdammt werden dazu, unter höchsten körperlichen und psychischen Risiken ihr Kind zu töten – das ist nicht die Freiheit, die wir meinen!)

Genderwahnsinn macht psychisch krank, es zerstört die Fähigkeit der Selbstannahme, der Selbstliebe – und damit der Nächstenliebe. Gendern und Homosexualisierung der Gesellschaft macht unsere Kinder krank und vernichtet ihre Identität. Der Genderwahn verblödet die Menschen. (Mein Lackmustest bei Linken: “Möchtest Du, dass Dein Sohn schwul und Deine Tochter lesbisch werden, oder als Transen ihr Leben leben?” Die Antwort dürft ihr euch selbst geben.)

Staatliche Kinderaufzuchtsanstalten – wenn nicht als Nothilfe für in Not geratene Familien gedacht – sind das langsame Töten der Seele der Kinder. Kinder in Kinderkrippen haben einen höheren Stresshormonspiegel als Hühner, Rinder und Schweine vor der Schlachtung. Der Tier-Stresshormonspiegel wird jedoch von Verbraucherschutzorganisationen penibel geprüft. Kinder interessiert kein Schwein. (Linke: findet Ihr das gut, wenn Eure Kinder – falls ihr sie nicht in den medizinischen Müll geworfen habt – keine Liebes- und Leistungsfähigkeit entwickeln können?)

Nihilismus, Säkularismus, Materialismus, Konsumismus und Sozialismus bieten keine tragfähige Basis für unser gesellschaftliches Zusammenleben. Es steigert den Egoismus, den Hedonismus, die Sinnleere, die Depressionen, die Einsamkeit, zerstört die Fähigkeit, mit Krisen zurechtzukommen, führt zu Unzufriedenheiten, vermehrten Selbstmorden und psychischen Krankheiten. Es gibt eine Alternative, die Ewigkeitswert hat: die Bibel und Gottes Ordnungen.

Unser Land braucht intakte Familien mit einer gesunden Werte- (=GLAUBENS-) -Basis, dem Liebesgebot, der Opfer- und Verzichtsbereitschaft für den Anderen, dem Teilen, moralischen Ansprüchen, welche ihre Kinder erziehen und nicht betreuen, lieben und nicht bilden, Kindern ihre Kindheit nicht stehlen, sie sein lassen, wie sie geschaffen sind, als Mädchen und Burschen.

Ja, wir, die wir nicht schwul sind und nicht abtreiben, haben ein großes Geschenk vom Himmel, nämlich Kinder, Enkelkinder, Gemeinschaft, mehr Freunde, mehr Freude, mehr Mit-Leid, weniger Einsamkeit, wir können einander helfen, auch in Not, Krankheiten und Problemen, die wir natürlich auch alle haben.

Den Politikern kann ich nur raten, falls sie überhaupt irgendein Interesse haben an der Zukunft des Staates (was ich ehrlich gesagt vollkommen bezweifle), das Gute zu fördern, dem Bösen zu wehren. Und den “einfachen” Lesern: macht gesunde Familien!

DANKE, meine Eltern!

Nachtrag 23.07.2013

In der heutigen Ausgabe der “Die Presse” fordert Sonja Ablinger, Kultursprecherin der SPÖ im Nationalrat sowie Frauenvorsitzende der SPÖ Oberösterreich,  eine FLATRATE für Abtreibungen, unkomplizierte Erreichbarkeit und niedrige Hemmschwellen für das Töten.

Das ist SPÖ-Kultur pur. Die SPÖ vertritt eine Kultur des Todes und der Lieblosigkeit, eine Kultur des Bruches mit dem Lebensrecht.

Frau Ablinger, auch Sie leben deshalb, weil Sie Ihre Eltern nicht dem Schlachtmesser preisgegeben haben. Würden Sie Ihren Eltern heute Anderes raten? Selbst vom Leben zu profitieren, anderen es aber nicht zu gönnen, ist wohl das Maximum an Egomanismus.





Die Familie – Der Ehebund

23 07 2012

Der Ehebund nach 1. Mose 2.24

Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und sie werden ein Fleisch sein.

Das Wort Gottes definiert das Anhangen, d.h. eine Vereinigung von Mann und Frau als Ehebund. Die Bedeutung des Begriffes „ein Fleisch“ bezeichnet die sexuelle Beziehung, die damit verbunden ist und drückt darüber hinaus aus, dass das Ehepaar eine unzertrennliche Einheit bildet.

Rechtlich wird die Ehe durch einen Formalakt begründet, sei es durch amtliche Eheschließung oder kirchliche Trauung. Dies ist gesellschaftlich notwendig und auch durchaus zu befürworten, es befindet sich aber in der gesamten Bibel dazu keine gesonderte Aufforderung.

Mittlerweile sind Lebensgemeinschaften ohne formale Eheschließung sehr üblich geworden. Der Gesetzgeber definiert diese Form des Zusammenlebens als „eheähnlich“ und stellt sie rechtlich in vielen Belangen der Ehe gleich. Vor Gott ist dies jedoch nicht bloß eheähnlich, sondern de facto die Ehe.

Entscheidend ist der gemeinsame Umgang (biblisch anhangen), wenn dieser mit sexuellem Verkehr verbunden ist und nicht der rechtliche oder kirchliche Akt. Dessen sind sich viele Menschen nicht wirklich bewusst.

Paulus betrachtet die Ehe als ein Geheimnis, indem er die Beziehung zwischen Mann und Frau mir der zwischen Jesus und seiner Gemeinde vergleicht (vgl. Epheser 5.31-32).

Wir finden in der Bibel noch eine Reihe weiterer Anhaltpunkte, dass durch die besondere Form der Ehebeziehung im Grunde genommen das Verhältnis zwischen Gott und Mensch abgebildet ist. Ich habe zwei davon ausgewählt, jeweils eines aus dem AT und eines aus dem NT:

Jesaja 54, 5:

Denn dein Schöpfer ist dein Ehemann, Herr der Heerscharen ist sein Name; …

Offenbarung 19,7:

Lasst uns fröhlich sein und jubeln und ihm die Ehre geben! Denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereit gemacht.

Die Erschaffung des Menschen als Mann und Frau in seinem Bilde hat also einen Hauptzweck: Durch die Beziehung, die zwischen Mann und Frau real erlebbar ist können wir erkennen, wie die Beziehung von Gott selbst zu uns Menschen beschaffen ist.

Mit anderen Worten: Wollen wir erleben, wie sehr Gott uns tatsächlich liebt, dann können wir das an unser eigenen Ehebeziehung selbst erleben, indem man sich um gegenseitige Liebe aufrichtig bemüht. Wir können quasi die Intensität selbst bestimmen.

Trennungen, Partnerwechsel oder gar Experimentieren mit dieser Beziehung haben also keinen Platz, weil sie allesamt diesen Hauptzweck Gottes verfehlen. Und das ist letztendlich auch der Grund, warum die Sexualität als wesentlicher Bestandteil dieser Beziehung der Ehe als solche vorbehalten ist.





Die Familie – Biblische Grundlagen

20 07 2012

Biblische Grundlagen

Die Erschaffung des Menschen und sein Auftrag nach 1. Mose 1.26-28

Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen nach unserem Bild, uns ähnlich; die sollen herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel des Himmels und über das Vieh und über die ganze Erde, auch über alles Gewürm, das auf der Erde kriecht!

Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie.

Und Gott segnete sie; und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan; und herrscht über die Fische im Meer und über die Vögel des Himmels und über alles Lebendige, das sich regt auf der Erde!

En klarer Willensausdruck ist das als Mann und Frau gemeinsame Herrschen über die Erde. Ein Herrschen von Menschen über andere Menschen ist an und für sich nicht gemeint, als Gott klar sagt, über Fische, Vögel und Tiere auf der Erde zu herrschen. Der moderne Geschlechterkampf verfehlt hier dieses Ziel sehr weit, als dabei ein Kampf um Gleichberechtigung ausgefochten wird, der das Gemeinsame verdrängt.

Sich die Erde untertan zu machen bedeutet im modernen Sinn auch sich der Naturwissenschaft zu widmen und Technik nutzbringend einzusetzen.

Ein weiterer wesentlicher Aspekt ist das gewerbliche Wirtschaften. Hier haben schon oft durch Familien gegründete Firmen gezeigt, dass sie über mehrere Generationen hin dazu imstande sind, ein Wirtschaftsimperium aufzubauen, welches einen großen Einfluss auf die Gesellschaft ausüben kann, bis hin zu staatslenkenden Maßnahmen.

Der Machtzuwachs ist dabei jedoch keinesfalls das Hauptziel, wohl aber die Unabhängigkeit des Einzelnen von anderen. Und hier ist eine intakte, stabile Familie Voraussetzung, als sie das soziale und wirtschaftliche Rückgrat zur Absicherung des Einzelnen bildet.

Dies kann durch kein Staatswesen, wie ausgeklügelt es immer gestaltet ist, ersetzt werden. Wir haben uns daran gewöhnt immer mehr soziale und wirtschaftliche Kompetenz an die Gesellschaft auszulagern mit dem Ergebnis, dass sie es bald nicht mehr finanzieren kann. Gegenwärtige EU-weite Wirtschaftskrisen legen dafür Zeugnis ab.

Dass wir die Gesellschaft in diese Richtung verändern können, halte ich für ausgeschlossen. Was aber jeder Einzelne tun kann, ist, dass er seine eigene Familie nach Massgabe seiner verfügbaren Kräfte danach NEU ausrichtet.





Der Generalangriff unserer Politik zur Vernichtung der Kinder

9 10 2011

Kinder, welche nicht abgetrieben werden, werden zu ihrer geistig-emotionalen Vernichtung in die MASSENKINDERHALTUNG in Kinderkrippen und Kindergärten verbannt. Der Hedosozialismus, Egoismus, fehlende Opferbereitschaft, Lieblosigkeit, Antichristentum und Nihilismus führen dazu, dass sich Kinder nicht mehr normal entwickeln können.

Interessante, lesenswerte Artikel dazu:

http://diepresse.com/home/bildung/schule/hoehereschulen/699591/Psychiater_Die-moderne-Paedagogik-ist-ein-Luxus

http://unzensuriert.at/content/005584-Schweden-Krippen-fuer-Kleinkinder-brachten-seelische-Probleme





Familiengelder: wo bleibt der Aufschrei?

10 05 2010

Im heutigen Kurier (10. Mai 2010) schreibt Daniela Kittner in der Kolumne „Politik von Innen“ dass es offenbar Überlegungen gibt, die Familienbeihilfe für studierende Kinder abzuschaffen. Bekommen die 220.000 Kinder ab 19 Jahren keine Familienbeihilfe mehr, so könnten damit 437 Mio Euro Einsparungen im Familienbereich realisiert werden. Auch die Abschaffung der 13. Familienbeihilfe (ein vermeintliches Wahlzuckerl aus 2008, tatsächlich aber eine nicht ausreichende Valorisierung der Familienbeihilfe) ist in Diskussion.

Tatsache ist, dass Eltern für ihre Kinder eine Unterhaltspflicht haben und der Sinn der Familienbeihilfe ist es ja gerade, diejenigen die Kinder haben in dieser Unterhaltspflicht zu unterstützen, weil Kinderlose eben nicht diese gesetzliche Verpflichtung haben und von den Kindern – gerade wenn sie Akademiker und Leistungsträger sind – profitieren. Wahrscheinlich wird damit argumentiert werden, dass ja „arme“ Familien bzw. Studenten Studienbeihilfe beziehen können. Das trifft dann aber wieder die Mittelstandsfamilien, die schon jetzt mit ihren Steuern halb Österreich mitfinanzieren, eben die Melkkühe der Nation.

Hinweisen möchte ich noch darauf, dass der Bauernbund in Person ihres Direktors am Freitag gegen die geplanten Kürzungen mit der Heckenschere protestiert hat (http://derstandard.at/1271376257216/OeVP-Bauernbund-gegen-Proells-Kuerzungsplaene). Von führenden Familienpolitikern habe ich bis dato keine Proteste vernommen. Die Ausgaben des Familienlastenausgleichsfonds sollen nach dem Bundesfinanzrahmengesetz bis 2014 um 420 Mio Euro gegenüber dem BVA 2010 gekürzt werden. Dieses Geld gehört jedoch zweckgewidmet den Familien und ist im engeren Sinne kein freies Budget des Bundes. Zudem wird schon jetzt der FLAF zweckwidrig geplündert, etwa mit 888 Mio Euro (!), die an die Pensionsversicherungen gehen! Hier wäre Kostenwahrheit angebracht!

Im Gesundheitsressort werden 64 Mio eingespart, im Außenministerium 30 Mio, im Unterrichts- und Kulturministerium 234 Mio, bei Wissenschaft und Forschung 101 Mio, im Umweltministerium 46 Mio – und bei den Familien 420 Mio?

Familien, die schon jetzt ungerecht behandelt werden, sollen die ganze Budgetkonsolidierung finanzieren? Und Griechenland retten?

Dringende Proteste sind jetzt notwendig!





Ansporn zu +++Geld für Familien und Eltern durch die Steuerreform 2009

25 01 2010

Oftmals hören und lesen wir von der steuerlichen Benachteiligung der Familien. Zweifellos ist das bestehende System fehlerbehaftet und bis jetzt, außer fallweiser Symptombehandlungen, im Kern immer noch nicht auf die nachhaltige Verbesserung der Umstände von Familien ausgerichtet. Der ideologische Konflikt um die Kinderbetreuung – zwischen der größtenteils linken Position der großangelegten Verstaatlichung der Kinderziehung unter dem Vorwand der wirtschaftlichen Gleichstellung der Geschlechter einerseits – und dem familienbewußtem Ansatz der Anerkennung und Bedeutung der mütterlichen Betreuung, speziell in den ersten 3 Lebensjahren für eine gesunde Entwicklung der nächsten Generation andererseits – ist voll im Gange.

Dabei besteht die Gefahr, die kleinen, aber vorhandenen Rechte und Errungenschaften zu übersehen, die für Familien und Eltern im Zuge von Verhandlungen und politischen Kompromissen erreicht wurden. Dazu gehören unter anderem die vorteilhaften Änderungen im Steuerrecht im Bezug auf die Arbeitnehmerveranlagung, die nun erstmals rückwirkend für das Jahr 2009 geltend gemacht werden können. Das Institut für Ehe und Familie hält dazu eine Informationsveranstaltung für Tipps zur steuerlichen Optimierung am kommenden Mittwoch, 27.01.2010 um 14:30 Uhr im Sitzungssaal (Mezzanin) in der Spiegelgasse 3, 1010 Wien ab.

Aber auch wenn diese Gelegenheit nicht wahrgenommen werden kann, sollte man sich nicht von der Nutzung der neuen Vorteile für Steuerzahlende abbringen lassen:

  • Kinderbetreuungskosten für bis 10-jährige sind absetzbar
  • Babysitterkosten für bis 10-jährige sind absetzbar
  • Abeitgebern wird die Option gegeben, Eltern einen bis zu 500€ steuerfreien Zuschuss für die Betreuung zu geben (pro Kind im Alter bis zu 10 Jahren) – ein Anreiz einmal auf den Dienstgeber zuzugehen und somit eine etwaige ansonsten Steuerpflichtige Boni-Zahlung für beide sinnvoller zu gestalten
  • der erhöhte Kinderfreibetrag ist durch das neue L1k Formular nun auch auf die Elternteile aufteilbar (spezieller Vorteil für getrennte Eltern)
  • Splitting der Topf-Sonderausgaben auf die Steuerpflichtigen Eheleute bzw. Partner
  • u.v.m.

Es zahlt sich aus, aktiv an die Sache heranzugehen – Hilfestellung dazu gibt es direkt auf der Homepage des Finanzamts bzw. berät auch der ÖAAB gerne über Details (01/40141-225). Der einigen vielleicht schon bekannte Service “Finanzonline” des BMF bietet neben einfacher Bedienung und Vermeidung von Postwegen auch die Möglichkeit einer “Proberechnung”, sodass eine Optimierung im Vorfeld leicht fällt. Wichig ist es, laufende Belege zu sammeln und bei der Erstellung der Arbeitnehmerveranlagung zu betrachten, so erkennt man die Möglichkeiten.

Das Finanzamt berichtet, dass jedes Jahr viele Millionen über die Arbeitnehmerveranlagung nicht abgeholt werden. Sorgen wir dafür, dass es sich dabei jetzt und in Zukunft nicht um unser Geld handelt!





Volksbefragung in Wien: Vorsicht Fangfrage

24 01 2010

Personen die spätestens mit 4. Jänner 2010 ihren Hauptwohnsitz in Wien begründet haben, dürfen bei der Volksbefragung der Rathaus-Sozialisten mitmachen. Die Volksbefragung findet von Donnerstag, 11. Februar bis Samstag, 13. Februar 2010 statt. Es werden fünf No-Na-Fragen gestellt: zu Hausbesorgern, Ganztagsschule, Citymaut, U-Bahn in der Nacht und Hundeführerschein für Kampfhunde. Die Formulierungen der Fragen wurden kürzlich bekanntgegeben (hier nachlesbar) und sind im Stil von real- und sonstigen sozialistischen Regimen gehalten (Jubel über die bisherigen Leistungen und dann eine Suggestivfrage).

Besondere Vorsicht ist bei der Frage 2 zum Thema Ganztagsschule notwendig: Der Text lautet:

Internationale Studien zeigen, dass die Ganztagsschule der entscheidende Erfolgsfaktor für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie darstellt sowie das Bildungsniveau der Bevölkerung deutlich hebt.  Sind Sie für ein flächendeckendes Angebot an Ganztagsschulen in Wien?

Es ist unter Familien- und Schulexperten allgemein bekannt, dass die Wiener Sozialisten unter “Ganztagsschule” keineswegs einfach eine Schule mit Betreuungsmöglichkeit am Nachmittag meinen, sondern eine Schule in der der verpflichtende Unterricht auch am Nachmittag stattfindet. Der Fachausdruck dafür lautet “verschränkter Unterricht” (Freizeit und Unterricht wechseln sich ab). In solchen Schulen müssen die Kinder bis am Abend bleiben, ein vorzeitiges Gehen ist nicht erlaubt. Das wäre das Ende für familiäre Vorhaben, Ausflüge, private Museumsbesuche, Pfadfindernachmittage, Ministrantenstunden, Sportvereine etc. etc.

Der Bedarf an Betreuung von Schulkindern am Nachmittag kann durchaus mit Horten oder freiwilliger Betreuung an der Schule am Nachmittag gedeckt werden. Die zwangsweise Betreuung am Nachmittag schließt an den Zwangskindergarten an (derzeit nur für fünfjährige Kinder, soll aber ausgeweitet werden). Ziel ist offenbar die Vergesellschaftung der Kinder, ein Modell das in der DDR oder in anderen realsozialistischen Regimen geübt wurde.





Feminismus und New Age als Vorreiter des Genderismus

16 01 2010
cc Foto:  Stephan Mosel

Inge M. Thürkauf

Die Bewegung, die der Gender-Diskussion den Weg geebnet hat, ist der Feminismus. Vor allem der radikale oder Gender-Feminismus in Verbindung mit der Bewegung von New Age hat in den letzten Jahrzehnten die Umformung oder besser gesagt die Umerziehung der öffentlichen Meinung intensiviert, als eine die Gesellschaft verändernde Bewegung auf der Grundlage eines New-Age-Menschenbildes, das die Vorbereitung war zum Menschenbild des Genderismus. Es ging und geht den Gender-Feministinnen keineswegs um die Beseitigung von Ungerechtigkeit gegenüber der Frau z.B. im Berufsleben. Im Gegenteil, die Forderung nach Gleichberechtigung ist ihnen ein Dorn im Auge, denn wo für die Gleichberechtigung gekämpft wird, verlieren sie ihr eigentliches Ziel: die weibliche Macht in sämtlichen Bereichen der Gesellschaft – unter Ausschaltung der Männer – zur Geltung zu bringen. Gender Mainstreaming ist exakt das Kontrollinstrument zur Aufhebung der Männerdominanz. Familie, Mutterschaft und Schwangerschaft werden von den radikalen Feministinnen als Diskriminierung der Frau angesehen. Die Schwangerschaft sei barbarisch, als gesund könne man sie auch nicht bezeichnen. Es war dann auch die feministische Bewegung, die sich von Anfang an einig war im Kampf um die Freigabe der Abtreibung. Millionen Ungeborener wurden in den letzten Jahrzehnten abgetrieben. Wir sterben aus, die westlichen Länder leiden unter der sogenannten demographischen Katastrophe und noch immer hat kein Umdenken stattgefunden. Auf der einen Seite wird für die Abtreibung gekämpft, auf der anderen Seite will man die künstliche Fortpflanzung in Anspruch nehmen. Wie dekadent muß eine Gesellschaft sein, um die Schizophrenie darin nicht zu erkennen. Es geht auch hier den Gender-Feministinnen unverblümt um die Zerstörung der Familie, um die Zerstörung des Männlichen und Weiblichen, denn, das Ende der biologischen Familie, so heißt es in einem Studienprogramm, wird auch dem Bedürfnis für sexuelle Unterdrückung ein Ende bereiten. Es wird angestrebt, daß außereheliche, homosexuelle, lesbische Lebensweisen gesetzlich verankert und nicht lediglich toleriert werden. Die feministische Gleichheit bedeutet nicht nur Gleichheit vor dem Gesetz oder Gleichheit in der Befriedigung von Grundbedürfnissen, sondern daß Frauen keine Kinder austragen müssen. Die Zerstörung der biologischen Familie erlaubt das Emporkommen neuer Frauen und Männer, die sich von allen bisher existenten Menschen unterscheiden. „Solange menschliche Wesen nicht in der Retorte entstehen, sondern von Frauen zur Welt gebracht werden müssen, so lange bleibt die Frau dem Manne gegenüber von vornherein im Nachteil.“ Daher wird statt der natürlichen Kinderzeugung die künstliche Befruchtung proklamiert, also in Vitro-Fertilisation. Außerdem verlangt die Strategie der Gender-Feministinnen, daß diese von ihnen geforderten Rechte als Weiterentwicklung der von der UNO geschützten Menschenrechte akzeptiert werden und benutzt die UNO, um dieses Recht weltweit zu forcieren.








Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 286 Followern an

%d Bloggern gefällt das: