Versteht das jemand? Wer Kinder ermordet, hat keine Soldaten.

6 08 2018

Deutschland überlegt die Wiedereinführung der Wehrpflicht. Es gibt einfach zu wenige Soldaten. Sogar die Aufnahme ausländischer Söldner (wie könnte man sie anders bezeichnen?) wird angedacht. Es erinnert an das Römische Reich vor seinem Zerfall. Dort wurden Kinder freilich nicht von Ärzten in Kliniken und Ambulanzen, vor zugeschobenen Vorhängen unter lautem Beifall liberaldemokratischer Politiker zerhäckselt, sonder einfach weggelegt und zum Sterben im Stich gelassen.

In Österreich, wie man zuletzt gehört hat, gibt es nur mehr ca. 38.000 Männer im Alter von 18 Jahren. Davon ist ein großer Teil völlig untauglich, zu schwach, zu fett, zu verwahrlost, um den Soldatendienst antreten zu können. Daher soll die Wehrpflicht der Übriggebliebenen verlängert werden.

Wiener Kasernen beherbergen schon heute oft 25% Moslems. In 10 – 15 Jahren werden wohl 50% oder mehr unserer Rekruten Ausländer resp. Moslems sein. Es ist ja schon jetzt so, dass in Städten die Grund- und Volksschulen (sic! „Volks-„!) wohl 80% der Kinder musulmanischer Herkunft sind. Für wen oder wessen Interessen werden sie kämpfen? Die Söldner des Römischen Reiches wandten ihre Speere schon bald gegen ihre eigenen Arbeitgeber, das Ende ist bekannt.

Mesut Özil im Fußball ist ein gutes Beispiel dafür. So wie er ein gespaltenes Herz hat – und das sage ich völlig ohne Kritik, es ist einfach normal, Identität kann nicht gestohlen werden -, so werden in der deutschen und österreichischen Armee „sowohl – als auch – Soldaten“ dienen. Solange es ihren Interessen dient, werden diese Soldaten tun, was ihnen befohlen wird. Kommt es zu einem Interessenskonflikt, werden Ausländer in österreichischer Uniform eher für „Erdogan“ ihr Leben riskieren denn einer deutschen oder österreichischen Republik. Und eben aus einer solchen „National-Mannschaft“ aussteigen.

Schon jetzt und besonders in diesen kommenden Jahrzehnten schlägt die Rache der getöteten Ungeborenen mit voller Kraft zu. „Wehrkraftzersetzung“ ist ein Strafdelikt, aber es wird durch die systematische Ermordung unserer jungen Männer vor der Geburt vom Staat selbst und seiner hedonistischen Ego-Gesellschaft verbrochen. Wir haben unsere Wehrfähigkeit und auch die Wehrbereitschaft völlig aufgegeben, lassen den Feind zu Hunderttausenden ins Land und übergeben ihnen den Schutz unseres Landes. Ja, es ist, als würde man dem Hund die Wurst zu hüten übergeben.

Mit der Zuwanderung steigt unsere Bevölkerungszahl, das Verhältnis gebildeter und ungebildeter, nicht sozialisierter Massen verschlechtert sich zunehmends. Der Körper nimmt an Fett zu und an Muskulatur ab, sein Gewicht steigt durch unnütze Masse, bis er am Boden liegt. Auch der Versuch, Osteuropa und den Balkan durch die Personenfreizügigkeit ausbluten zu lassen wird letztlich scheitern, wenn die Straßen Deutschlands und Österreichs brennen – die wertvollen Arbeits- und Fachkräfte werden wieder nach Hause gehen.

Der Staat, der sich am Leben des Menschen vergriffen hat, wird seiner gerechten Strafe nicht entkommen. Es wird dramatisch werden.





Was ist Rassismus?

30 07 2018

Keine Nation ist besser als die andere. Aber es darf einfach gesagt sein: das Denken der einen Nation ist besser als das Denken der anderen. Einst gab es 2 verschiedene Denkweisen in einer Nation. Das Denken der DDR-Deutschen hatte Unterdrückung, Stasi, Mauern und als technologischen Fortschritt 2-Takt-Autos zum Ergebnis. Das Denken der BRD-Deutschen führte zu Wohlstand, sozialen Frieden, BMW-s, Mercedes und Porsches – ganz verkürzt dargestellt, und wohl auch oberflächlich. Oder man sehe sich den Unterschied Nord- und Südkoreas an. Das hat mit Rasse nichts zu tun.

Es ist empirisch und historisch ganz leicht nachweisbar: richteten sich die Gesetze und die Haltungen eines Landes nach der Bibel bzw. basierten sie auf dem jüdisch-christlichen Denken mit seinen Ge- und Verboten für das Kollektiv und das Individuum, waren diese Völker immer besonders erfolgreich, das führte zum Wohlstand und Frieden. Wandten sich die Menschen und Völker davon ab, kam es zu Kriegen, Armut, Unterdrückung oder Chaos – siehe Dt. Reich oder die DDR. Legen Sie einfach einmal eine Wirtschaftskarte der Welt neben oder über eine Religionskarte der Welt. Es gibt einen kausalen Zusammenhang zwischen Glaube, Ethik, Denken und Wohlstand. Das hat mit Rasse oder Nation nur so viel zu tun, dass bestimmte Völker bereit waren, sich der christlich-jüdischen – letztenendes absoluten – (Schöpfungs-)Ordnung unterzuordnen.

Wer die „Betriebsanleitung“ des Lebens einhält, lebt länger und zufriedener.

Die Immigranten kommen, weil sie glauben, dass Europa resp. Deutschland ein besseres Denken zu bieten hat. Nach Ankunft in Europa sehen sie oft noch klar die Ergebnisse richtigen Denkens, auf welchem unsere Lebensweise basiert – Friede, Wohlstand, sozialer Zusammenhalt, aber sie erkennen noch schneller die Tragweite des heutigen, falschen Denkens,  besser und klarer als wir Einheimischen: sie finden völlige Orientierungslosigkeit, ein Durcheinander, ein Tohuwabohu – und können so nirgendwo mehr andocken. Es gibt nämlich kein klares Denken mehr im Sinne einer Bewertung guter und böser Dinge. Schwulsein sei genauso gut wie Ehe und Kinder. Totalverschleierung ist genauso gut wie Bikini. Die Freiheit des Christen ist genauso gut wie die Versklavung der Frauen, Tod den Ungläubigen genauso wie liebe Deine Feinde, Religionszwang genauso gut wie Entscheidungsfreiheit.

Die allermeisten Einwanderer kommen aus Ländern mit falschem Denken, welches ihr Zuhause in Schutt und Asche legt, brutalst und blutigst ausartet. Ob es nun gut sei, dieses Denken dieser Menschen in Deutschland oder Europa anzusiedeln, muss hinterfragt werden dürfen. Das ist nicht rassistisch. Das ist eine Beurteilung ihres Denkens vom Ergebnis ihres Denkens und ihrer Ethik her. Wir sehen klar vor unseren Augen die Ergebnisse deren Denkens in jenen Ländern, wo sie herkommen. Aber: die Einwanderer kommen nach Europa und hören nun von unseren ‚Gutmenschen‘, dass das Denken und der Glaube in ihren Herkunftsländern genauso gut zu bewerten sei wie das westliche Denken. Das stimmt mit dem Erfahrungsschatz der Einwanderer nicht überein. Unsere Einwanderer werden noch orientierungsloser oder sie werden Islamisten.

Ein Beispiel für die Sichtbarkeit unterschiedlichen Denkens: Istanbul. Gehen Sie in die von vorwiegend Christen bewohnten Viertel. Sie wähnen sich in einer anderen Welt. Deren Denken ist anders, und das führt zu anderen Ergebnissen.  Oder fahren Sie nach Osteuropa und besuchen sie die lutherisch-deutschen Städte und Dörfer im Vergleich mit jenen der dortigen Völker. Sie kommen aus dem Staunen nicht heraus. Darf ich sagen, das eine sei BESSER als das andere? Es ist besser! Nein, es ist nicht rassistisch, wenn ich sage, dass für einen Deutschen oder Österreicher ein Leben in den Zigeunerdörfern in Ostungarn oder der Ostslowakei unzumutbar wäre. Und dass es nicht mit der Rasse zu tun hat, sondern mit dem falschen Denken und falschen Haltungen: den Müll kann man auch dann in die Mülltonne werfen, wenn man wirklich arm ist, und den Schulstoff zu Hause üben und lernen kann man auch dann, wenn man Zigeuner ist – vorausgesetzt, das Denken stimmt und die Sekundärtugenden werden ernst genommen.

Natürlich gibt es einen primitiven „Rassismus“. Aber auch Hitler irrte. Er dachte, die arische Rasse sei der Erfolgsgarant. Er hatte nicht erkannt, worin die Leistungsfähigkeit und Tüchtigkeit der Deutschen mit ihrer reformatorischen Geschichte des Glaubens und der Bildung hatte. Die Deutschen besannen sich aber eines anderen und wurden stolz und hochmütig, ja, sie hassten die Nachfahren der großartigen Lehrer und Glaubensmänner, auf deren „Mist“ deutsche Präzision und deutscher Fleiß entstand – und folgten Hitler. Wohin ihr nunmehr falsches Denken führte, ist vor aller Welt klar, es war welt-zerstörerisch.

Die Behauptung, dass die Beurteilung und auch Bewertung unterschiedlichen Denkens Rassismus sei, führt in die Sackgasse. Rasse führt kausal nicht zu schlechteren Ergebnissen, das falsche Denken und der falsche Glaube aber sehr wohl. Da nun Rasse und Denken und Glauben oft korrelieren, werden diese Dinge gerne vermischt.

Wenn sich heute Deutschland gesellschaftspolitisch und im Denken der DDR anpasst (Abtreibung, Familienethik, Vollerwerbstätigkeit der Frauen, Kinder in Staatsbetreuung, Planwirtschaft, usw.), dann wird auch das Ergebnis letzlich der DDR ähneln. Natürlich schöpft Deutschland noch aus seiner – christlichen – Vergangenheit, aber in sehr vielen Bereichen wird schon offensichtlich, dass sich das Pendel in die andere Richtung bewegt, dramatisch und wohl unabänderlich. Als Alternative taugt auch der Islam nicht, oder sollte Deutschland Syrien, Marokko oder Ägypten als Vorbilder nehmen? Wie kann das sein, dass man dieses Denken als „Teil Deutschlands“ definiert? Erkennt man nicht, dass islamisches Denken islamische Staaten und Lebensweisen hervorbringt?

Diese unlogische Erwartung der Deutschen und EU-Europäer erinnert mich an das Zitat Einsteins:

„Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“





Abtreibung kann die Zukunft des Staates gefährden.

24 07 2018

Die Ermordung Ungeborener führt zu immer dramatischeren Folgen. Der Mangel an Fachkräften, Ingenieuren, Pflegekräften, Hebammen, Lehrern, Polizisten und Soldaten spitzt sich in Europa in nie gekannten Ausmaßen zu. In Deutschland und in Österreich wurden wohl schon an die 10.000.000 Nachkommen Opfer des ärztlichen Gemetzels. Nicht geborene Frauen können auch keine Nachkommen in die Welt setzen, sodass die Auswirkungen dieses unmenschlichen Irrweges auch zahlenmäßig weit über diese 10.000.000 Opfer gehen, die man natürlich nur schätzen kann: wohl würden 5.000.000 Mädels nochmals 5.000.000 Kinder in die Welt setzen und diese wieder wunderbare Nachkommen, tolle Menschen, wunderbare Künstler, Fußballer oder einfach liebe Freunde schenken. So beträgt die indirekte Opferzahl sicherlich allein im deutschsprachigen Raum langfristig uneinbringlich mehrere 10 Millionen Menschen, weltweit mehr als Hitler, Stalin und Mao jemals „geschafft“ hätten. Demokratische und sozialistische Gesellschaften haben aus unterschiedlichen, aber gleich bösartigen und egoistisch-materialistischen Motiven den herodianischen Kindermord vor die Geburt verlegt und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln perfidest perfektioniert. Psychische und körperliche Folgen für die Frauen und auch der Männer werden verheimlicht, die Tat selbst findet in Kliniken und Ambulanzen statt, welche ursprünglich dazu gedacht waren, Menschen und Leben zu retten und in Liebe zu dienen. Die „Freiheit“ zum Kindermord ist geheuchelt, um Frauen endlich von ihren „Freunden“, Männern, Partnern und Eltern zur Tötung drängen oder zwingen zu können.

Gott lässt sich nicht spotten. Wir bekommen unsere gerechte Strafe. Statt der Getöteten kommen Männer in Massen, sie kommen ohne Zahl in Form von Afrikanern, Asiaten, Moslems, Analphabeten, Terroristen, Vergewaltigern, Sozialhilfeempfängern, Arbeitsunfähigen, Arbeitsunwilligen, dunkelhäutigen, fremdländischen Menschen. Für jedes nicht geborene eigene Kind kommen zig Einwanderer, welche Kultur, Ethik, Glauben und Wissen unserer Völker vernichten und zerstören werden. Die überwiegende Mehrheit der Volks- und Grundschüler deutscher und österreichischer Städte haben keine Eltern, welche die Grundlagen unseres Lebens in Sicherheit und Wohlstand, nämlich die Tugenden – Fleiß, Pünktlichkeit, Anstand, Nächstenliebe, Gewaltlosigkeit, Respekt, Toleranz, Leistungsbereitschaft usw. – an ihre Kinder weitergeben könnten. So wird es trotz steigender Bevölkerungszahlen in Zukunft zu wenig der Ärzte, der Ingenieure oder gar Literaten geben.

Realistischer Weise sind die Folgen des fortdauernden Kindermordes und der fortdauernden Massenansiedelung von Menschen archaischer Völker nicht mehr reversibel. Der Mangel an Menschen, welchen wir selbst Kultur, Wissen und Begabungen zu vererben gehabt hätten, ist jetzt schon in vielen Bereichen drastisch spürbar: mussten Sie schon auf einen Arzttermin monatelang warten? Der Arzt, der ihnen helfen hätte können, wurde von 30-40 Jahren von einem „Arztkollegen“ mit blutigen Werkzeugen zerstückelt. Immer mehr Frauen stürmen psychiatrische Praxen. Warum wohl? Alte Menschen sind völlig vereinsamt. Pflegekräfte müssen importiert werden, andere Länder werden ausgeblutet, Kinder zu Waisen gemacht. Unternehmer haben keine Nachfolger. Die Höfe der Bauern verwaisen – die afghanischen Einwanderer werden unsere Natur nicht mehr pflegen oder unsere Kühe melken. Diese Reihe kann man endlos fortsetzen.

Es wird noch schlimmer kommen: Deutschland beschließt gerade – mitten in der „Özil-Krise“ – auch Bürger ausländischer Mächte in ihre eigene Armee aufzunehmen. Es wird ob der Gottlosigkeit und der Unvernunft der Menschen gar nicht mehr nötig sein, sich von ausländischen Armeen überrennen zu lassen. Wir kleiden die Feinde gleich in unsere Uniformen und übergeben unsere Macht kampflos. Deren Loyalität zu unserem Staate wird nicht größer jener des Fussballers Özils sein.

Nachtrag: Die Massentötung der Kinder führt offensichtlich zu einer massiven Reduktion der Ressourcen an befähigten Teilnehmern und Früchtebringern an der Gesellschaft. Gleichzeitig steigt die Bevölkerungszahl durch die Massenansiedelung nicht kultivierter, archaischer Völker. Wenn Produktions- und Leistungsressourcen sinken, die Zahl der Bewohner jedoch steigt, muss es zwangsweise zu einer massiven Verknappung von Produkten und vor allem Dienstleistungen kommen. Dies führt wiederum zu einer massiven Verteuerung bestimmter Güter. Beim Wohnungsmarkt zeigt sich das beispielsweise schon dramatisch: einheimischen Familien wird es schon unmöglich gemacht, Existenzen aufzubauen. Gleichzeitig steigt die Zahl zu versorgender Leute, die bis zu ihrem Tod niemals in ordentliche Arbeitsprozesse eingebunden werden können. Daher müssen die restlichen, zu wenigen Leistenden noch mit zusätzlichen, horrenden Steuern und Sozialabgaben belastet werden, um die immer größer werdende Gruppe Nichtarbeitender zu finanzieren. Die Einwanderer werden damit zu unseren Sklavenhaltern, wir werden bald nur mehr für sie arbeiten. In Ambulanzen und Spitälern erhalten sie schon den Vortritt, bezahlen müssen wir.

Der Preis, den wir für die Massenermordung unserer eigenen Kinder bezahlen müssen, ist hoch. KEIN Tier würde seine eigene Nachkommenschaft töten. Es ist teuflisch.





Özil und die deutsche Nationalmannschaft

22 07 2018

Özil hat sich erklärt, warum er sich mit Erdogan abbilden ließ (https://www.welt.de/sport/fussball/article179774764/Mesut-Oezil-verteidigt-sein-Foto-mit-Recep-Tayyip-Erdogan-keine-Reue.html).

Auch die Deutschen müssen endlich erkennen, dass man Nationen, Nationalitäten, Völker, Herkunft nicht für belanglos erklären kann. Jeder, der Eltern unterschiedlicher Nationen hat, oder emigriert ist, kennt die schwerwiegende Frage der eigenen Identität. Dramatischer wird dies, wenn Kinder die Eltern oder einen Elternteil nicht kennen, wie z.B. bei Samenspendern. Man kennt doch die Tragödie dieser Menschen, die ihr Leben lang nach ihrer Vergangenheit suchen. Nun versucht Merkel-Deutschland zu erklären, dass ein Pass einen neuen Menschen macht, dass es gar keine Nationalitäten gäbe, dass Herkunft keine Rolle zu spielen hat, ja, dass selbst die Geschichte des eigenen Volkes negiert werden kann und soll. Das widerspricht natürlich der Lebenswirklichkeit, es widerspricht jeglicher Wahrheit, und ja, es ist eine ideologische Lüge wie der Kommunismus. So kann und muss man Özil mit seiner Argumentation und Erklärung verstehen. Andererseits muss man sich fragen, was eine National-Mannschaft ausmacht. Wenn es derart verachtenswürdig ist, eine deutsche Fahne in der Hand zu haben, wie es für Merkel ist, wenn es keine Nationalstaaten geben darf, dann sollte man bitte konsequenter Weise nicht mehr an Europa- oder Weltmeisterschaften und auch nicht an Olympiaden teilnehmen. Dann brauchen wir auch keine Deutsche Hymne nach dem Formel 1-Sieg, mit Verlaub. Dass dies aber nicht gewünscht wird, da Identität zum Menschsein gehört, ein Leben ohne nationale Geschichte und familiäre Identität ein Armutszeugnis wäre und widernatürlich ist, wird man so weitermachen. Trotzdem muss man sich fragen und dann entscheiden, wie dann eine Nationalmannschaft auszusehen hat. Dass es SO nicht weitergeht wie bisher zeigt diese Diskussion, obwohl Fußball-Ergebnisse für unser reales Leben wohl keine Konsequenzen haben. Es ist ein Thema, das im Menschen brennt.





Mt 24,12: „Und weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe der meisten erkalten.“

21 07 2018

Wenn Rechtlosigkeit durch den Staat selbst zur alternativlosen Notwendigkeit erklärt wird, wie das bei der EURO-Rettung (=Finanzierung korrupter Banken und Staaten mit schwer erarbeiteten Steuergeldern) und bei der Aufhebung aller Gesetze hinsichtlich der Einreise ausweisloser, aber mit i-Phones ausgestatteter junger Männer geschehen ist, wenn das Recht auch bei bestem Willen nicht mehr durchsetzbar ist, ob der irrwitzigen Zahlen an Gefährdern, Asyl- und Sozialgeld-Betrügern, wenn unsere Bürger, die Jahrzehnte für ihr Land Kinder aufgezogen, gearbeitet und geliebt haben, mit Almosen abgespeist werden, arabische oder türkische Clans aber mit Lamborghinis durch die Städte fahren, ohne einer geregelten Arbeit nachzugehen, wenn Ladendiebe und Grapscher auch nach einem Dutzend Straftaten frei herumlaufen können, gleichzeitig Millionen von Menschen Arbeit gebende Unternehmer von Behörden ob unzähliger, undurchschaubarer und bereits völlig unverständlicher EU-Reglementierungen und Schikanen drangsaliert, verfolgt und bestraft werden, dann verliert man als Bürger einfach jegliche Empathie oder irgendeinen Sinn für das Gemeinwohl. Es macht ungemein wütend. Hat man keinen Lebenshalt, keinen Glauben, keinen Sinn im Leben, kommt man aus einer von den derzeitig Regierenden besonders propagierten, geförderten und gutgeheißenen kaputten Familie ohne Vater, wird man leicht zum Gewalttäter. Wenn man auch für einfache Kritik an diesen Zuständen dann noch als NAZI beschimpft wird, dann ist wohl das Ende der Fahnenstange erreicht.
Für den aufkeimenden Hass, für die Aktivierung des Pöbels, für die täglichen Gewalttaten, welche die Bürger zu verkraften haben, für die Zerstörung des kultivierten Diskutierens sind die Regierungen der EU und jene Hintermänner, für welche sie arbeiten – wir wissen es nicht, wer diese Leute sind, wir ahnen es nur – verantwortlich.





Deutschland wirbt um Islamisten

16 07 2018

Die Abschiebung des Leibwächters Osama Bin Ladens macht großes Aufsehen in Deutschland.

Sami A…. – selbst sein Name wird zu seinem besonderen Schutz in der Veröffentlichung geheim gehalten – konnte jahrelang ein unbehelligtes, von hohen staatlichen (d.h. von Arbeitern bezahlten) Sozialgeldern finanziertes Leben in Deutschland führen, bis er letzte Woche abgeschoben wurde.

Jetzt kämpft die Politik um seine Rückreise nach Deutschland. Denn selbst Terroristen, Vergewaltigern, Pädophilen, Räubern, Mördern, Dieben und anderen Übeltätern der gesamten Welt steht die deutsche Sonderbehandlung zu, fern von Gefahren wie eines Strafvollzuges, welcher tatsächlich eine Strafe sein könnte.  „Niemand soll in einem Land leben müssen, in welchem Straftaten spürbar geahndet werden.“

Schlussfolgernd bedeutet das natürlich, dass jeder in der Welt lebende Übeltäter in Deutschland und in der gesamten EU Schutz bekommen kann, der in seinem Herkunftsland nicht jene Rundumversorgung quasi als Belohnung für seine Straftaten erhält, welche Deutschland und die EU zusichert. Linke, den Verbrecher bemitleidende, die Opfer verhöhnende 68-er-Getreue stehen für luxuriöse Gefängnisse, mit Fitnessraum, Menüauswahl, Bücherei, Studium und Freigang für weitere Verbrechen. Oder gar Freiheit und Sozialgeld.

Nun stellt sich heraus, dass tunesische Gefängnisse dies nicht bieten. Daher will Deutschland den bemitleidenswerten Sami A. wieder haben. Noch wurde zu wenig Geld der Arbeiter in seinen gesicherten Sozialwohlstand investiert. Und frei herumlaufen soll er sowieso. Ist ja ’nur‘ als Gefährder eingestuft. Und er hasst den Westen und Deutschland. Das tun ja auch deutsche Politiker und bekommen dafür reiche Entlohnung, also, was soll’s?





Deutschland verbündet sich mit Feinden

11 07 2018

Nein, Deutschland hat sich nicht ergeben. Die nur in Spuren vorhandenen Militärausgaben sind kein Maßstab für die Erreichung eines strategischen Zieles. Es ist perfider.

Deutschland lässt Unbewaffnete, deren stärkste Macht in ihrer Nichtbewaffnung liegt, zu Millionen das Land nehmen. Das tut Deutschland nicht aus Wohltätigkeit. Deutschlands Führung nützt die islamofaschistische, antisemitische Ideologie als Werkzeug für zukünftige Maßnahmen. Sie nimmt – bewusst! – die Gewalt an Deutschen und an Mädchen in Kauf. Sie unterwirft sich den Ordnungen der Einwanderer und übergibt Ihnen ganze Stadtviertel, ja, ganze Städte in deren Kontrolle. Deutschland verkauft seine Hochtechnologie, es akzeptiert auch völlig widerstandslos den Abtretungszwang deutscher Technologien an China. Deutschland unterwirft sich Chinas unfairen Zoll- und Reglementierungspraktiken (und feiert es als wunderbaren Freihandelspartner!). Deutschland gibt mit lässigem Schulterzucken 1.000.000.000.000 Euro völlig unbesicherte und wohl auch verlorene TARGET2-Kredite an die Südländer. Eine deutsche Kanzlerin droht dem Innenminister mit Entlassung, weil er den Schutz des Landes und die Einhaltung geltender Gesetze durchsetzen will. Von der verrotteten deutschen Armee ganz schweigen wir lieber.

Deutschlands Feinde sind heute die USA, Russland, Polen, Ungarn, Tschechien, die Slowakei, Großbritannien. Erinnert dies an etwas?

Mit welcher Begründung sollen nun andere Länder mit Deutschland solidarisch sein, oder fremde Soldaten ihr Leben für Deutschland riskieren?








%d Bloggern gefällt das: