Denn sie können weder rechnen noch denken.

14 10 2018

Wer ist der Wahlsieger in Bayern?

Alle Medien in Deutschland und in Österreich sagen, es seien die Grünen. Nun, das ist offensichtlich völliger Schwachsinn.

Trotz Verlusten: die CSU bekamen bei der heutigen Landtagswahl mehr als doppelt so viele Stimmen wie die Grünen. Der Linksblock SPD-Linke-Grüne hat insgesamt Stimmen verloren (ca. 0,6%-Punkte), der bürgerliche Block inkl. AfD hat fast 5%-Punkte dazugewonnen.

Dennoch wird in allen Medien der angebliche Sieg der linken Grünen gefeiert.

Die Wähler werden zu Idioten gemacht, die Massen manipuliert und verblödet.

Vielleicht sollten sich wenigstens Politiker an Fakten halten. Und Leser und Hörer sollten nachrechnen.





Wurde die BRD eingegliedert?

3 10 2018

Hat die Wiedervereinigung tatsächlich mit umgekehrten Vorzeichen stattgefunden? Sehnten sich die Bundesdeutschen, die Wessis, nach einem paternalistischen Staat mit gleichgeschalteten Medien, staatlicher Kindererziehung ab der Geburt, freier Abtreibung, unverbindlichen familiären Beziehungen und den totalen Versorgungsstaat, nach einer Säkulasierung und Internationalisierung, einem Sozialismus, der für alles sorgt? Wie in der DDR, nur eben mit etwas Wohlstand?

Werden nicht heute in Deutschland kontroverse Meinungen wie in der DDR als „spalterisch“ definiert? Wird nicht Demokratie von CDU, CSU, Grünen, SPD, FDP und Linken als eine Art Einheitsmeinung propagiert, von Parteien, die sich in einer inoffiziellen Neo-SED längst nur mehr in den Personen voneinander unterscheiden lassen? Werden inzwischen nicht weit über 50% der Wirtschaft planwirtschaftlich gesteuert, geplant, geregelt und reglementiert, wie u.a. die Auto-, Energie- und Landwirtschaftsindustrie? Gilt der Kampf der medial-politischen Oligarchen-Elite Deutschlands nicht genauso wie bei Honecker und Ulbricht einem diffus definierten „Faschismus“, als deren Vertreter heute nebst echten Rechtsradikalen praktisch alle Unternehmer, Marktwirtschaftler, Bürgerlichen, Christen und Konservative dargestellt werden? Sind bei den gemeinsamen Massendemos der Gewerkschaften, Kommunisten, Kirchen, Sozialdemokraten, CDU- und CSU-Anhängern „gegen Rechts“ nicht ein Muster der DDR Umzüge herauszulesen oder erinnern sie nicht auch irgendwie an die Massenbewegungen der Nationalsozialisten?

Schwer war es jedenfalls nicht, dieses Ziel, Deutschland zu einer DDR 2.0 umzumodellieren. Brüssel nahm den Ball gerne auf, als sowjetisches Moskau 2.0 zu fungieren, der selbstherrliche Beamtenapparat, der längst zum reinen Selbstzweck einer vollversorgten und völlig gleichgeschalteten Bürokratendiktatur verkommen ist. Es gelang erfolgreich, DDR-Politiker an die Macht zu bringen.

Merkel war die geeignete Person zur Unterwanderung der CDU und für den Aufbau des Sozialismus in der BRD. Sie hatte ein besonders erfolgreiches Vorbild, ihren Vater, der von Hamburg freiwillig in die DDR gezogen war, um die Evangelische Kirche der DDR einerseits zu unterwandern und andererseits mit den Kommunisten gleichzuschalten. Das ist ihm in besonderer Weise gelungen – mit Ausnahmen. Merkel musste die Strategie ihres Vaters nur in der CDU anwenden. Heute ist die Partei gesäubert und tatsächlich ist Deutschland heute nur eine etwas bessere DDR.

Die Auswirkungen sind bereits dramatisch und zum großen Teil unumkehrbar. Mit Merkel war das zu schaffen.





Wollt Ihr eine linke Regierung, Deutsche?

30 09 2018

Dann wählt CDU/CSU!

Das gab’s auch mal in Österreich im letzten Jahrtausend: die damaligen Einheitsfront-Parteien SPÖ und ÖVP vereideten sich dazu, niemals mit der oppositionellen FPÖ eine Koalitionsregierung einzugehen und in ewiger Treue zueinander den sozialmarxistischen Mulitkulti-Staat zu bauen. So wussten wir Österreicher ganz gewiss, dass wir auch mit der ÖVP immer eine linke Regierung wählen, mit 2 Einheitsparteien, welche sich den Staat aufteilen und der Demokratie einen Strick drehen.  Das funktionierte fast 2 Jahrzehnte lang, bis ein mutiger Wolfgang Schüssel die Regel durchbrach – und sich die EU erstmals als stalinistisches System entlarvte, indem es Österreich rechtswidrig, undemokratisch und diktatorisch Sanktionen unterwarf. Erstmals gab es in der EU eine nicht sozialistische Regierung. Das half uns zwar auch nicht viel, in Wien gibt es praktisch keine deutschsprachigen Schulen mehr, aber immerhin versucht inzwischen die Kurz-ÖVP mit der FPÖ einen gewissen Grad an Ordnung wiederherzustellen.

Deutschland lebt auch noch fast 30 Jahre nach der sogenannten Wende seinen sozialistischen SED-Traum. Alle linken Einheitsfront-Parteien verschwören sich zum ewigen, linken Multikulti-Bündnis gegen die AfD. So kann sich jeder sicher sein: wer am kommenden Sonntag die CSU wählt, kann gewiss sein, eine linke Multi-Kulti und Pädophilenpartei in die bayerische Staatsregierung hineinzuwählen. Die Grünen werden – wie in Baden-Württemberg – den politischen, moralischen und wirtschaftlichen Niedergang Bayerns mit Hilfe der CSU einleiten. Die Dildo- und Kondomverteilungen in bayerischen Schulen und Kindergärten sind damit auch gesichert, für die Verschwulung der deutschen Kinder und für sexuelle Experimente mit ihnen. Echt Gender eben!

Die CDU unter Merkel und die CSU unter Seehofer/Söder haben sich verschworen, in aller Zukunft nur mehr mit linken Parteien die Ansiedelung archaischer Völker und den Sozialismus zu bauen. Die AfD soll so vom Regieren ferngehalten werden.

Die antidemokratische Front gegen rechts wird wohl dazu führen, dass die Altparteien auch in Deutschland marginalisiert werden. Eigentlich kann es keine wirkungsvollere Parteienwerbung als die Hetze Söders, Merkels & Co. gegen die AfD geben  – man lässt den Menschen keine andere Alternative, denn wer keine linke Regierung in Bayern, Hessen und Deutschland will, kann nichts anderes wählen als die AfD.

 





Abtreiben mit Mifegyne® – Erfahrungen mit der Abtreibungspille

30 09 2018

„Kurz eine Pille einnehmen und die Sorgen sind weg.“
-> Diese Annahme ist ein Trugschluss!

Die Frau erlebt mit Mifegyne® die Abtreibung aktiv mit, sieht sehr häufig sogar den ausgestoßenen Fruchtsack mit dem toten Kind. Darüber hinaus bleiben viele Frauen mit psychischen Folgeschäden zurück.

Zitate von Schwangeren, die Mifegyne® zur medikamentösen Abtreibung angewendet haben:

„Der Zugang zur Abtreibung ist zu leicht. Ich wurde getäuscht!

Die Nebenwirkungen und die psychische Belastung sind vom Gynäkologen verharmlost, bzw. gar nicht angesprochen worden.“

„Ich war geschockt, weil es so „einfach“ war… und wenn ich Zeit zum Nachdenken gehabt hätte, oder ein chirurgischer Eingriff angestrebt worden wäre, hätte ich nochmals darüber nachgedacht… und mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht abgetrieben…“

„Der Arzt hat meine Panik „ausgenutzt“ … und eine Tablette „einwerfen“… ist ja fast was Alltägliches… Erst als die Abtreibung vollzogen war, bin ich „munter“ geworden… und in ein Loch gefallen…“

Aktuelle Erfahrungen aus der Beratungspraxis:

Anfang September 2018 berichteten drei voneinander völlig unabhängige Frauen von ihren Erfahrungen beim Abtreibungsarzt. Alle drei Schwangeren haben beim selben Arzt einen medikamentösen Schwangerschaftsabbruch durchgeführt. Die schwangeren Frauen waren in der 5. Schwangerschaftswoche. Sie wollten sich erstmal „nur“ untersuchen und über Abtreibung aufklären lassen. Beim Ultraschall hörten sie den Arzt sagen: „Da ist noch nichts zu sehen, weil noch nichts drinnen ist. Lediglich die Gebärmutterschleimhaut hat sich bei ihnen aufgebaut. Wenn sie die Schwangerschaft verhindern wollen, dann müssen sie es gleich tun, weil Zeitdruck besteht. Zudem habe ich nur jetzt Zeit und kann keinen anderen Termin vergeben.“

Zwei der drei Frauen berichten Ähnliches: „Ich habe mich wie ferngesteuert gefühlt. Der Arzt hat meine Notlage schamlos ausgenutzt. Ich wollte noch mit meinem Mann darüber sprechen, doch der Arzt stand mit einem Glas Wasser und der Tablette da und forderte mich auf, die Tablette zu schlucken und das hinter mich zu bringen. 600,- Euro hat er sofort kassiert. Schon zu Beginn des Gesprächs hat er die Tablette aus dem Blister gedrückt. Das hat mir extrem Druck gemacht.“ Eine der beiden Schwangeren sagte: „Ich weinte schon beim Hineingehen in die Praxis. Er hat mit mir geschimpft und gefragt, warum ich wegen sowas weine. Als er mich unter Druck setzte, die Tablette zu schlucken, blieb sie mir im trockenen Hals stecken.“ Er sagte streng: „Runter damit.“

Bei Eileiterschwangerschaft ist eine medikamentöse Abtreibung verboten! Der Eileiter kann reißen, Verblutungen können die Folge sein!
Um zu prüfen, ob eine Eileiterschwangerschaft vorliegt, wurde den Frauen Blut abgenommen, jedoch kein Befund abgewartet. Eine der drei Frauen lebte nach der Einnahme von Prostaglandin einige Tage in großer Sorge, weil bei ihr eine Eileiterschwangerschaft vermutet wurde. Sie musste sich in ärztliche Behandlung in ein Krankenhaus begeben.

Die andere Frau berichtete (Zitat): „Nach Einnahme von Prostaglandin begann ich nach ca. 3 Stunden stark zu bluten. Ich hatte das Gefühl, auf die Toilette zu müssen und ging dann auch. Als ich aufstehen wollte, hatte ich am Scheidenloch einen Druck. Ich hatte Angst, zu pressen, tat es dann aber doch. Es kam eine golfballgroße Blase raus. So habe ich das Baby dann verabschieden müssen und runter gespült. Meine Psyche ist jetzt nicht gerade die beste. Es ist für mich extrem hart, das alles zu sehen und zu erleben.“

Wie gefährlich ist Mifegyne®?

Mifegyne® verursacht eine Reihe von Nebenwirkungen. Auch Todesfälle sind verzeichnet worden. In zahlreichen Ländern ist Mifegyne® bzw. Prostaglandin (Cytotec®) verboten. Es ist nicht verwunderlich, dass Feministinnen bei Einführung der medikamentösen Abtreibung (RU 486) heftig dagegen protestiert haben.

Ein medikamentöser Schwangerschaftsabbruch ist keineswegs eine sanfte Abtreibungsmethode und widerspricht dem vielpropagierten Frauenrecht!
Zurück bleiben sehr häufig schwer leidenden Frauen.
Frauen haben Besseres verdient als die Tötung ihres ungeborenen Kindes!

Anonyme, kostenlose Beratung über die Helpline: 0043 664 8200711

 





Erfolge der ungarischen Familienpolitik

27 09 2018
40.449 -> 28.500: Rückgang der Abtreibungen
23.873 -> 18.600: Rückgang der Scheidungen
35.520 -> 50.600: Anstieg der Eheschließungen

Das sind die Erfolge der ungarischen Familienpolitik!

Die zunehmend familienfreundliche Förderung durch die ungarische Regierung schafft ein Umfeld, in dem Eheschließungen und Familien gedeihen und die Abtreibungszahlen fallen, so eine Ministerin des Landes kürzlich vor einer internationalen Konferenz über Leben und Familie.

Die Unterstützung hat zu einem Rückgang der Abtreibungszahlen um mehr als ein Drittel seit 2010 (40.449 auf 28.500) geführt.
Außerdem kam es zu einem Rückgang der Scheidungen (23.873 im Jahr 2010 und 18.600 für 2017)
sowie zu einem Anstieg der Eheschließungen (35.520 für 2010 auf 50.6000 für 2017). (…)

Katalin Novàk, ungarische Ministerin für Familie, Jugend und internationale Angelegenheiten, erklärte:
„Das Ziel kann durch eine kontinuierliche, komplexe, gezielte und flexible Familienpolitik erreicht werden, die imstande ist, sich an geänderte Bedürfnisse und Bedingungen anzupassen.

Ungarns Verfassung misst der Familie besondere Bedeutung zu.
Sie schützt die Einrichtung der Ehe und hält fest,
dass die Grundlage der Familie die Ehe
und die Eltern-Kind-Beziehung ist.
Sie erklärt, dass Ungarn dazu ermutigt, Kinder zu bekommen.“

LifeSiteNews v. 1.6.18





Spurwechsel Kurz‘ auch bei der Ehe?

17 09 2018

Fällt Bundeskanzler Kurz auch in der Frage der Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau?

Nachdem der Bundeskanzler in der Frage, Nachbarn und Freunden ein Messer in den Rücken zu stoßen, sich mit Frau Merkel und Herrn Marcon zu verbünden und die Kompetenzen der Nationalstaaten zu beschneiden gerade seine Wähler desavouiert hat, bereitet die ÖVP den nächsten Anti-Wähler-Coup vor.

Entgegen aller bisherigen Versprechen scheint die ÖVP die endgültige Zerstörung der Ehe und die massive Beschädigung von Frauen und Kindern vorzubereiten. Obwohl vom Verfassungsgerichtshof keinesfalls gefordert, wird die ÖVP den Begriff der Ehe den linken Kulturzerstörern anpassen und eine Jahrtausende alte Erfolgsgeschichte der Familie im Ofen dem Feuer preisgeben. Der Weg zur Leihmutterschaft und zu Kindesadoptionen schwuler Männer wird damit ebenfalls geebnet. Natürlich besteht die Gefahr, dass es auch gehäuft zu pädophilen Übergriffen gegen Kinder kommen wird. Unsagbares Leid soll dadurch verursacht werden, dass Kindern das Recht, bei ihren leiblichen Eltern aufzuwachsen, verweigert werden wird. Die Todesideologen, die den Weg zur Massentötung von Babys freigemacht haben, erzielen nun ihren nächsten Erfolg im Kampf gegen die Geborenen.

Warum sich Europa immer mehr nichtgewählten, ideologisch ausgesuchten Richtern unterwerfen, die ihre Kompetenzen überschreitend, zu Normgebern mutiert sind und anstatt demokratischer Entschlüsse uns in diktatorischer Manier vorzuschreiben versuchen, wie wir zu leben haben, wäre eine Diskussion wert. Was haben Gerichte damit zu tun? Gibt es nicht Instrumente, den Willen der Menschen zu erkunden oder Gesetze parlamentarisch zu beschließen?

Nun, die Gerichte sind heute Instrumente einer elitären Bande, demokratisch nicht durchsetzbare gesellschaftliche Veränderungen zu erzwingen. Dem sollten wir Bürger widerstehen.

Leider ist meine Prognose pessimistisch: Kurz wird auch hier fallen.





Sebastian Kurz spielt doppeltes Spiel

16 09 2018

Achtung! Am Ende ist auch Kurz ein Förderer illegaler Migration! Parlamentsbetrug offensichtlich mit Zustimmung des Ratspräsidenten Kurz.

Was den österreichischen Bundeskanzler und die ÖVP-Abgeordneten des EU-Parlamentes getrieben hat, bei der Artikel-7-Abstimmung für die Vorverurteilung und die Kriegserklärung gegen Ungarn zu stimmen, ist insgesamt überhaupt nicht nachvollziehbar. Großspurig als „Brückenbauer“ in die EU-Ratspräsidentschaft gestartet, zieht Kurz dann, wenn es entscheidend wird, zurück und wird ein Verbündeter der Islam-Ansiedlerin Merkel, der großen Spalterin Europas, die zuerst schon gegen Polen die Kriegswaffen gezückt hat. Dies ist auch darum erstaunlich, weil dies im krassen Gegensatz zu allen bisherigen Aussagen von Kurz steht, offen gegen das Nachbarland das offene Messer zu ziehen. Man fragt sich, was dahintersteht. Wird Kurz erpresst? Werden Kurz Versprechungen für seine Zukunft gemacht, wenn er sicher der linken Internationale unterwürfig zeigt? Gibt es einen Deal?

Für die Kriegserklärung gegen Ungarn ist sich Kurz als Ratspräsident auch nicht zu schade, klare Rechtsbrüche einzugehen, unter dem Motto „der Krieg heiligt die Mittel“. Das falsche Spiel gegen Ungarn begann mit Sargentini, einer linksgrünen Abgeordneten, die mit primitivsten Recherchemethoden und „copy & paste“ aus diversen linken Nachrichtenblättern linke Wahlkampflügen in ihren Bericht kopierte, die sachlich vom Parlament und auch der ÖVP (natürlich auch nicht von der SED-Partei CDU) geprüft wurden. Dass sich als konservativ bezeichnende Parteien von linken, verlogenen Berichterstattern an der Nase herumführen lassen, ist erschütternd.

Dem nicht genug, wurde dennoch rasch klar, dass die Kriegserklärung gegen Ungarn nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit bekommen würde. Kurzerhand beschloss der Juristische Ausschuss des EU-Parlamentes am 10.09.2018, dass für die Abstimmung am 12.09.2018 in einem einmaligen Vorgang die Stimmenthaltungen, welche mitsamt den Nein-Stimmen den Ja-Stimmen gegenüberzustehen haben, einfach aus der Wertung gestrichen werden. Mit diesem Trick, welcher die Europäischen Verträge verletzt, sollte es klappen. Nun, dieser Trick hat funktioniert. Ein Betrug, dem der österreichische Bundeskanzler und EU-Ratspräsident offensichtlich zustimmt, im Namen irgendeiner ominösen „Rechtsstaatlichkeits“-Anklage. Lapidar teilt der Justiz-Ausschuss auf seiner Homepage auch mit: „Please note that the publication of JURI Report will be temporarily suspended.“ (http://www.europarl.europa.eu/committees/de/juri/home.html). Damit nicht ans Tageslicht kommen möge, was am 10.09. in der Sitzung abgelaufen ist.

Der nächste große Angriff auf die Souveränität der Staaten ist nun die „Europäisierung“ des Außengrenzschutzes. Was beim Bürger zunächst gut klingt und vielleicht sogar Erleichterung hervorruft ist ein perfider Angriff auf jene Länder, welche ihren gesetzlichen Aufgaben des Außengrenzschutzes nachkommen. Nach dem Plan Merkels & Co., welcher auch von Ratspräsidenten Kurz gutgeheißen wird, sollen keine nationalen Soldaten und Polizisten mehr an den Außengrenzen stehen. Wird dieser Plan realisiert, steht der Abbau des Zaunes, Besetzung der ungarischen Grenze zu Serbien mit merkel- und kommissionsfreundlichen Soldaten und der Beginn des Einlasses weiterer hunderttausender Einwanderer aus archaischen Völkern und der Verwirklichung der Zwangsbesiedelung Osteuropas mit Brandstiftern, Vergewaltigern, Terroristen, Mördern und Analphabeten bevor. Auch Österreich und Deutschland werden wieder geflutet. Es sollten alle Alarmglocken läuten:  Kurz ist ist heute losgestartet, um für diesen Plan Merkels zu werben.

Stellt sich am Ende heraus, dass es ein Wahlkampftrick gewesen sein könnte, mit dem Migrationsthema die Wahl zu gewinnen? Höchste Achtung vor dem Doppelspiel des Ratspräsidenten Kurz, der – wie wir hier ersehen können – auch vor üblen Rechtsbrüchen nicht zurückschreckt, wenn es um seine ‚Deals‘ geht.

Wer den Jubel des linken Parlamentsflügels um Sargentini nach der Abstimmung des EU-Parlamentes gesehen hat, kann diesen nur als Triumphgeschrei über ein europäisches Volk interpretieren. Wäre es tatsächlich um die angeklagten Punkte gegangen, hätte man zuerst nicht betrogen, und dann wäre man demütig geblieben, um eines Besseren willen. Wenigstens hätte man dann denken können, es ginge darum, für ein Volk das Bessere zu wünschen. Nein, leider, es war die aggressive Besiegung eines kleinen Landes, die Manifestation des Hasses einer zur EU-SED verschmolzenen Parlamentsmehrheit.








%d Bloggern gefällt das: