Der Koran – keine Offenbarung Gottes, sondern…..

26 03 2017

Entnommen aus:
http://www.vision2000.at/?nr=2017/2&id=3166

Hamed Abdel-Samad: Der Koran Botschaft der Liebe und Botschaft des Hasses
In einem Abgleich der Koransuren mit Mohammeds biographischen Stationen stelle ich fest, dass der Prophet immer genau das verkündet, was ihm in seiner jeweiligen Lebenssituation dienlich war.  Die einander widersprechenden Suren des Korans sind ein Indiz dafür, dass der Koran kein heiliger, von Gott selbst geoffenbarter Text sein kann, sondern ein Spiegel menschlicher Befindlichkeiten und Defizite.

Je mächtiger und siegreicher Mohammed wurde, desto häufiger führte er Kriege.
Als siegreicher Staatsführer dominierte die Botschaft des Hasses. Der Krieg gegen Ungläubige, Juden und Christen wurde verherrlicht und zu einer heiligen Mission erhoben, sogar zu einem Gottesdienst mystifiziert. Den Engeln gibt Allah  Anweisung, wie genau sie die Ungläubigen  in der Schlacht töten sollen.  So nehmen die  IS-Kämpfer nicht nur den Propheten zum Vorbild, wenn sie die Ungläubigen enthaupten, sondern auch die von Allah gesandten Engel. In dem Momente, wo Allah selbst in den Kampf eingreift und tötet, ist die Teilnahme  am Kampf nicht mehr nur ein zweifelhaftes Mittel der Politik, sondern wird zum Gottesdienst. Allah  ermutigte die Gläubigen, aktiv in den Kampf zu ziehen und dort auch zu sterben….

Das ganze Gespräch mit dem Autor ist hier zu lesen:

http://www.vision2000.at/?nr=2017/2&id=3166

 





Gibt es ein Leben nach der Geburt?

23 03 2017

Ein ungeborenes Zwillingspärchen unterhält sich im Bauch seiner Mutter.

„Sag mal, glaubst du eigentlich an ein Leben nach der Geburt?“ fragt der eine Zwilling.

„Ja, auf jeden Fall! Hier drinnen wachsen wir und werden stark für das, was draußen kommen wird“, antwortet der andere Zwilling.

„Ich glaube, das ist Blödsinn!“, sagt der erste. „Es kann kein Leben nach der Geburt geben – wie sollte das denn bitteschön aussehen?“

„So ganz genau weiß ich das auch nicht. Aber es wird sicher viel heller als hier sein. Und vielleicht werden wir herumlaufen und mit dem Mund essen?“

„So einen Unsinn habe ich ja noch nie gehört! Mit dem Mund essen, was für eine verrückte Idee. Es gibt doch die Nabelschnur, die uns ernährt. Und wie willst du herumlaufen? Dafür ist die Nabelschnur viel zu kurz.“

„Doch, es geht ganz bestimmt. Es wird eben alles nur ein bisschen anders.“

„Du spinnst! Es ist noch nie einer zurückgekommen von ’nach der Geburt‘. Mit der Geburt ist das Leben zu Ende. Punktum.“

„Ich gebe ja zu, dass keiner weiß, wie das Leben nach der Geburt aussehen wird. Aber ich weiß, dass wir dann unsere Mutter sehen werden, und sie wird für uns sorgen.“

„Mutter??? Du glaubst doch wohl nicht an eine Mutter? Wo ist sie denn bitte?“

„Na hier – überall um uns herum. Wir sind und leben in ihr und durch sie. Ohne sie könnten wir gar nicht sein!“

„Quatsch! Von einer Mutter habe ich noch nie etwas bemerkt, also gibt es sie auch nicht.“

„Doch, manchmal, wenn wir ganz still sind, kannst du sie singen hören. Oder spüren, wenn sie unsere Welt streichelt …“

Nach Henry Nouwen





Embryonen-KZ-s führen zum Niedergang Europas.

21 03 2017

Direktoren schlagen Alarm. Jeder zehnte neue Lehrer hat keine pädagogische Ausbildung. Weil in ganz Deutschland Lehrer fehlen, stellt der Staat viele Seiteneinsteiger ohne pädagogische Erfahrung ein. Eine Schulform ist davon besonders betroffen.“ (FAZ Online 210317)

360.000 unbesetzte Stellen: Mittelstand befürchtet Umsatzeinbußen wegen Fachkräftemangels“ (Der Spiegel Online 260116)

„Ärztemangel: Pensionierungs­welle rollt an. 70 Prozent der praktischen Kassenärzten sind bis 2025 im Pensionsalter.“ (Kurier Online 220816)“

„Die große Sorge um die Sorge Pflegekräftemangel in Deutschland. Schon jetzt sind fast 20.000 Stellen unbesetzt und eine Studie der Bertelsmann Stiftung prognostiziert bis zum Jahr 2030 einen Anstieg auf 500.000 fehlende Pflegekräfte.“ (Presseportal 301116)

„Soldatenmangel: Schweden führt die Wehrpflicht wieder ein. Die Bundeswehr hat ein ähnliches Personalproblem: Wird auch in Deutschland die Wehrpflicht wieder kommen?“ (heise.de 070317)

 „Personalmangel an Kindergärten. In der Nordwestschweiz und im Kanton Zürich fehlt es an Kindergärtnerinnen. Manche Stellen konnten nur mit Notlösungen besetzt werden. Laut Ruth Fritschi vom Dachverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer wird sich die Lage weiter zuspitzen.“ (migrosmagazin 170815)

WO SIND SIE?

Die Menschen, die heute fehlen, wurden von Ärzten unter Zustimmung des Staates, der meisten Kirchen und der Eltern ermordet.  Lehrer, Facharbeiter, Ingenieure, Soldaten, Polizisten, Kindergartenpädagogen, Ärzte, Pflegekräfte usw. findet ihr zuhauf im medizinischen Müll der Krankenhäuser oder ihr schmiert sie Euch täglich in Form von Kosmetik auf Eure Haut. Schon mindestens seit 50 Jahren, in Osteuropa schon seit dem Ende des Hitlerregimes (Westeuropäischer Sozialismus, Kommunismus und Nationalsozialismus sind derselbe Dreck).

Und das Töten geht lustig weiter. Für unseren Reichtum und Wohlstand töten und morden wir, das Töten und Morden wird aber unseren Reichtum, den Wohlstand und das soziale Gefüge völlig zerstören.

Die Massenansiedelung von Männern aus archaischen Kulturen in Europa wird das Problem nicht lösen, sondern verschärfen, leben doch 90% dieser Leute in der Faulheit und Unbildung und vom Fleiß der den Kindermord Überlebenden. Bereits jetzt gehen ca. 70% der Einkommen in der EU als Steuergelder an den Staat. Warum sind die Völker derart dumm und erkennen nicht, dass sie sich nichts erspart haben, dass die Kindermorde eine Lüge der Eliten war, zu ihrer gesteuerten und geplanten Verarmung?

Das sofortige Verbot der Embryonen-KZ-s, die harte Bestrafung der mordenden Ärzte und die Ächtung des Kindermordes im Mutterleib sind das Gebot der Stunde.

Das Geld, das heute an archaische Zuwanderer ausgegeben wird, sollte an unsere Mütter gehen, die ihre Kinder lebend zur Welt bringen und sie auch selbst erziehen.

Leider ist die Prognose negativ. Kaum eine mathematische Berechnung erlaubt die Hoffung, dass unsere Kultur, unser Leben, unser soziales Gefüge rettbar wäre. Wenn die Jungen darüber weiter schweigen, nicht heiraten, nicht früh für reichlich Nachwuchs sorgen, werden sie die allerletzte Generation sein, die noch einige gute Jahre verbringen wird dürfen.





Christlicher Familie in Norwegen wurden 5 Kinder weggenommen

14 03 2017

http://www.die-tagespost.de/politik/Norwegens-entfuehrte-Kinder;art315,176733 (6.3.):

… Die Bodnarius gehören zu einer Pfingstkirche und versuchen ein bewusst von ihrem christlichen Glauben geprägtes Leben zu führen. Sie lebten in einem kleinen Haus in einem beschaulichen Dorf. Doch die Familienidylle fand ein jähes Ende, als Barnevernet-Mitarbeiter unangekündigt in der Tür standen und Eintritt verlangten. Das Jugendamt hatte bereits zuvor die beiden älteren Töchter der Familie direkt von der Schule abgeholt und in Obhut genommen, wovon Ruth noch nichts wusste.

Sie musste dann auch ihre beiden Söhne, die sich gerade zu Hause befanden, in Gewahrsam nehmen lassen. Ohne Vorwarnung, ohne ausreichende Information, ohne eine Möglichkeit für die Familie, unmittelbar Einspruch zu erheben. Als am darauffolgenden Tag das Jugendamt zurückkehrte, hegte die junge Mutter zuerst Hoffnung, ihre Kinder wieder zurückzuerhalten. Die älteste Tochter war gerade erst neun Jahre alt. Einfach so aus der Familie gerissen zu werden, kann traumatische Folgen haben. Doch die Beamten brachten die Kinder nicht zurück. Sie entzogen Ruth auch noch das drei Monate alte Baby. Die anfänglich im Raum stehenden Anschuldigungen der körperlichen Züchtigung zerschlugen sich rasch. Das Paar suchte Hilfe bei Menschenrechtsorganisationen und christlichen Gemeinden im In- und Ausland.

Schließlich entsandte sogar die rumänische Regierung eine Delegation, um den Fall näher zu beleuchten. Die Untersuchungen zeigten rasch, worüber sich das lokale Jugendamt tatsächlich gesorgt hatte: Die Eltern könnten die Kinder mit ihren christlich-religiösen Ansichten indoktrinieren. Nichts konnte die Vehemenz des unverhältnismäßigen behördlichen Vorgehens rechtfertigen. Den Berichten folgten Demonstrationen vor norwegischen Botschaften rund um den Globus. Der internationale Druck zwang Barnevernet schließlich dazu, die Kinder Mitte 2016 zu den Eltern zurückzubringen. …





Deutschland ein Nazistaat?

11 03 2017

Hat Erdogan recht? Benimmt sich Deutschland wie ein Nazistaat?

Dazu einige interessante Anmerkungen:

1.) Deutschland wird heute von Leuten regiert, welche die völlige Herrschaft Deutschlands über Europa erreichen wollen. Dies geschieht mit perfiden, rechtsstaatlich erscheinenden Methoden. Zuerst wird das Recht gebrochen (Bail out-Regeln Dublin, Schengen, Defizit, illegale Einwanderung, etc.). Dann sprechen von der Regierung eingesetzte Marionetten, die sich als Richter bezeichnen, sozusagen Recht: Zahlungen an Griechenland & Co. mitsamt ihrer Versklavung sind Recht, die Aufgabe jeglicher nationaler Souveränität sind Recht, die illegale Besiedelung Europas durch archaische Völker ist Recht, Tötung von Kindern und kranken Menschen sind Recht, usw. Das alles geschieht unter dem Namen des Rechtsstaates und dem sogenannten „Respekt vor Richtersprüchen“: Richter sind die neuen Normgeber Deutschlands und Europas und haben ohne Legitimation die Parlamente der Nationen ausgeschalten. Ohne parlamentarischen Willen werden praktisch Gesetze gemacht (anstatt vom Parlament beschlossene Gesetze zu vollziehen). Die Richter schaffen von heute auf morgen neue politische Sachbestände, nach dem politischen Willen der Elite, wenn diese ihre Absichten nicht demokratisch legitimiert durchsetzen können.

2.) Deutschland verbündet sich – wie im 1. und 2. Weltkrieg – mit dem Islam und dem türkisch-osmanischen Reich. Dass Merkel sogar Wahlkämpfe der Türkei auf deutschem Boden gutheißt und damit argumentiert, dass dies „RECHT“ sei, sollte Augen öffnen. Die Türkei ist in der politischen Weltlage zum „wichtigen Partner“ aufgestiegen. Gleichzeitig werden Polen, Tschechien, Ungarn und die Slowakei zu Feinden erklärt, es wird ihnen gedroht, diese EU-Länder werden mit verschiedensten Klagen zugeschüttet und heftig bekämpft. Von „Europa“ keine Spur – es gibt eine neue deutsch-osmanische Achse mit dem gemeinsamen Feind Osteuropa.

3.) Die Wanderungswelle ist ein Kriegsmittel Deutschlands, um den Balkan und Osteuropa ins Chaos zu stürzen. Deutschland betreibt die Einwanderung junger Männer aus archaischen Völkern, um in den Ländern des Ostens Chaos, Gewalt und ein sicherheitspolitisches und finanzielles Desaster zu schaffen. Die Balkanroute soll geöffnet, Zäune und Grenzschutz abgerissen, Einwanderer mit Schiffen ans Festland zur Ansiedelung gebracht werden. Man wird sehen: wenn die Massen wieder kommen, spätestens an der deutschen Grenze wird Schluss sein, denn das eigentliche Ziel Deutschlands ist nicht die Rettung von Menschen sondern die Schwächung Osteuropas und des Balkans. Auch andere alte Feinde sollen stark beschädigt werden, wie Belgien, Holland und Frankreich, wo täglich hunderte Autos brennen und Menschen von radikalen Moslems ermordet werden. Wie wirkungsvoll Deutschland arbeitet, hört, liest und sieht man täglich in den Nachrichten.

Die Geschichte wiederholt sich, alte Bündnisse leben wieder auf, Interessenspolitik löst langsam die (auch wirklich dumme) Mildtätigkeitspolitik ab. Das Gesprochene widerspricht den Taten, Bündnisse werden ohne den Willen der Völker geschlossen. Die Währungen werden als Waffe missbraucht, Menschen massiv enteignet, für die Reichen wird Geld gedruckt, die Nationalstaaten werden in Geiselhaft genommen.

Wieder ist es Deutschland, das ganz Europa ins Chaos stürzt. Die gute Nachricht: das rasche Verfallsdatum teutscher Großmachtpolitik. Die schlechte: bevor nicht alles in Schutt und Asche liegt, gibt es keinen Neubeginn ohne den Hegemon Deutschland.

Insoferne stimmt die Analyse des Herrn Erdogan, dem Bündnispartner Frau Merkels: Deutschland ähnelt dem Nazistaat mehr denn je, mit einem freundlich scheinenden Gesicht, welches jedoch eine hässliche, faschistische Fratze hat.





Frauen: eine Abrechnung

11 03 2017

Anlässlich des Frauentages muss ich den Frauen meines Lebens meine tiefe Verachtung ausdrücken.

Meine Mutter – eine tragische Geschichte. Niemals war sie Aufsichtsrätin, Feminismusministerin, Geschäftsführerin oder Karrieretussi. Sie hat ihre Kinder nicht abgetrieben, nein, sie hat sie lebendig geboren, ohne Kaiserschnitt, ohne Firlefanz. Das Schlimmste: als wir 5 auf der Welt waren, hat sie doch glatt für uns gekocht, mit Produkten aus dem eigenen Garten, mit Fleisch aus der Jagd und selbst gefangenen Fischen. Es war uns verboten, den Schulfraß zu uns zu nehmen, es gab kein Cola und keinen McDonalds.

Sie war zu Hause, als wir von der Schule kamen – wir bekamen keinen Schlüssel! Sie hat uns zugehört, als wir Probleme hatten – keine Chance, fernzusehen. Wir spielten im Garten und wenn wir was brauchten, war sie zur Stelle.

Und dann meine eigene Frau!!! Eine Katastrophe, sage ich Ihnen. Sie hat mir glatt auch 5 Kinder geboren. Sie hat sie selbst erzogen. Sie hat die Kinder nicht in die Staatserziehung gegeben, nein, stellen Sie sich das vor, in der heutigen Zeit. Auch sie wurde KEINE Aufsichtsrätin, zog kein Männergewand an, wurde kein Mannweib. Auch unsere Kinder mussten Gesundes Essen, es wurde ihnen von innen geöffnet, wenn sie heimkamen, sie wurden alle anständige Kinder – und wir schauen durch die Finger: wo viele andere Jugendliche und junge Erwachsene mit ordentlichen Abschiebemüttern heute Sozialgeld vom Staat, psychologische Betreuung und Hilfe bekommen, müssen unsere Kinder ihr Leben aus eigener Leistung, Studium und Beruf finanzieren. Es ist völlig ungerecht, in welche Situation meine Frau unsere ganze Familie gebracht hat. Ja, wir werden sogar vom Finanzamt verfolgt anstatt höflich vom AMS als Kunden bezeichnet zu werden: dorthin führt es, wenn Frauen Mütter werden und nicht ordentlich Karriere machen.

Nein, die Frauen meines Lebens sind keine Vorbilder. Sogar unsere Enkelkinder können schon normal deutsch, haben kein ADHS, sind nicht aggressiv und klassenstörend. Es ist völlig abnormal, was hier abgeht, weil sich unsere Tochter einfach zu viel um die Kinder und zu wenig um ihre Karriere kümmert.

Glauben Sie mir, ich habe die Sendungen des ORF, des ZDF und des ARD genau verfolgt: Frauen müssen Karriere machen, Frauen sollen ihre Kinder gleich nach der Geburt dem Staat zur Verziehung abgeben, Frauen müssen Geld verdienen, ordentliche Frauen sind nach einigen Jahren auch ordentlich geschieden, wir Männer dürfen uns die Nächstjüngere nehmen. Alles das wurde mir verwehrt.

Ich hoffe, die europäischen Regierungen machen Dampf, dass solch schreckliche Lebensverhältnisse nicht weiter Schule machen und endlich ALLE Frauen ordentliche Mannsbilder werden. Es wird Zeit, dass wir Männer die Verantwortung endlich ganz abgeben können.

Danke allen Feministinnen und Feministen!





Abtreibung begonnen, abgebrochen – und es ging gut aus

8 03 2017

Als sie die erste von den drei Tabletten zur Abtreibung geschluckt hat, merkte sie: Es war der schlimmste Fehler ihres Lebens!

Doch dann macht Gott ein Wunder nach dem anderen. Hier ist Summers Geschichte

Sofort bekam ich starke Kopfschmerzen. Ich wollte nur aus der Klinik raus, so tun, als ob nichts geschehen wäre. Die Fahrt nach Hause war extrem lang. Wir weinten die ganze Zeit. Die Schuld- und Reuegefühle waren so stark, dass wir das Auto anhielten. Wir wussten: Wir hatten den schlimmsten Fehler unseres Lebens begangen. Jason rief die Klinik an und fragte, ob ich die Tablette noch erbrechen und die Abtreibung aufhalten könnte. Man sagte uns, dass es dafür viel zu spät sei. Sollte ich die anderen zwei Pillen nicht mehr nehmen, würde das Baby extreme Geburtsfehler haben. Am nächsten Tag wurde es noch schlimmer. Ich zitterte, bekam starke Unterleibsschmerzen – und weigerte mich, die zweite Tablette zu schlucken. Eine schwere Depression überkam mich. Auch Jason war voller Schuldgefühle und hatte Selbstmordgedanken. In dem Moment schrien wir beide zu Gott …

http://www.jesus.ch/magazin/jugend/youthmag/people/305426-die_geschichte_unseres_wunderbabys.html








%d Bloggern gefällt das: