STASI-Sender ZDF hetzt gegen demokratische Länder.

7 09 2019

Ungarischer Botschafter protestiert gegen ungarnfeindliche Propaganda des ZDF

Vera Lengsfeld Veröffentlicht am 6. September 2019

Es kommt sehr selten vor, dass sich ein Botschafter öffentlich zu Vorgängen des Landes äußert, in dem er akkreditiert ist. Zu diesem ungewöhnlichen Schritt sah sich jetzt der ungarische Botschafter Dr. Péter Györkös gezwungen. Das ZDF hat mit seinem am Mittwoch den 4. September gesendeten sogenanntem Dokodrama : „Stunden der Entscheidung“ über die Flüchtlingskrise 2015 und die Rolle Angela Merkels darin, eine rote Linie überschritten. Die vielen enthaltenen Falschbehauptungen über Ungarn und seinen Regierungschef Victor Orban haben den Botschafter veranlasst, sich in einem Brief an  Dr. Peter Frey, den Chefredakteur des Zweiten Deutschen Fernsehens zu wenden. Das angebliche Dokudrama hat mit seriösem Journalismus wenig zu tun,  sondern wirkt wie ein Stück aus der Feindpropaganda des Kalten Krieges. Nur ist diesmal das verunglimpfte Land nicht Teil eines feindlichen Blockes, sondern Mitglied der EU, die ein Friedensprojekt zu sein, uns  immer wieder vom ZDF versichert wird. Was Falschbehauptungen über ein Partnerland und seine Politiker mit Frieden zu tun haben, bleibt ein Geheimnis des ZDF . Um des Friedens willen wäre eine Entschuldigung und die Entfernung dieses Propagandastücks aus der Mediathek das Mindeste.

Nach der Achse des Guten dokumentieren auch wir den Brief des Botschafters:Sehr geehrter Herr Intendant,

das ZDF hat am 4. September 2019 zur Hauptsendezeit ein »Dokudrama« zu den Ereignissen von vor vier Jahren ausgestrahlt. Ohne Zweifel ist das Thema (nicht nur) in Deutschland von besonderem öffentlichen Interesse. Unter Wahrung der geschriebenen und ungeschriebenen Regeln meines Berufes und der gebotenen Achtung für die deutschen Bürger und Politiker kommentiere ich die damit verbundenen internen Debatten nicht öffentlich. Ich verfolge sie lediglich und natürlich berichte ich darüber in angemessener Form an meine Hauptstadt.

Nun gab es in dem erwähnten Film derart viele Elemente, die Objektivität und Tatsachen missen haben lassen, und in Form von „Einspielungen“ eine Reihe von Anspielungen auf mein Land und seinen mehrfach demokratisch gewählten Ministerpräsidenten, dass ich mich gezwungen sehe, darauf zu reagieren.Was die ethischen und moralischen Normen verletzenden Passagen und Andeutungen angeht, kann ich nur hoffen, dass die Autoren und Macher sie mit ihrem Gewissen vereinbaren können.

Aber ich beschränke meine ins Traurige spielende Frustration auf die Tatsachen. Der „Mythos vom Budapester Ostbahnhof“ ist nicht neu. Die auch im Film immer wiederkehrende Behauptung, alles hätte hier und jetzt seinen Anfang genommen und Ungarn wäre Quelle aller Probleme, läuft der schlichten geographischen Realität, den Bestimmungen des internationalen und europäischen Rechts und den Ereignissen vom Sommer und Herbst 2015 diametral entgegen. Der 4. September war einer von vielen Tagen in der seit Monaten andauernden Migrationskrise. Ich selbst hatte damals, noch als Ständiger Vertreter bei der EU in Brüssel, meinen Kollegen schon Wochen zuvor signalisiert, dass die Zahl der täglich eintreffenden illegalen Migranten bereits die zehntausender Marke überschreitet. Kenntnis und Verständnis der Situation belegt kaum etwas deutlicher als die Tatsache, dass das Bundesministerium des Innern am 19. August, zwei Wochen bevor sich der „Marsch der Hoffnung“ in Bewegung setzte, die Zahl der bis zum Jahresende erwarteten Zuwanderer auf 800.000, also auf das Doppelte der bis dahin geltenden Schätzung, korrigiert hatte. Es waren dann am Ende –wenn ich mich nicht irre –890.000.

Nicht unerwähnt lassen sollten wir auch den Tweet des BAMF vom 25. August über die Aussetzung der Anwendung der DublinVerordnungen, der der Zuwanderung durchaus eine neue Dynamik verlieh. Auch sollte man die simple geographische Gegebenheit berücksichtigen, dass den Budapester Ostbahnhof mehr als 1000 km von der Außengrenze der EU und des Schengenraumes trennen. Beachten wir internationales Recht (Art. 31 der Genfer Konvention) oder europäisches Recht (Schengener Grenzkodex, Dubliner Verordnung) sind zwei Dinge festzuhalten: Die illegalen Einwanderer sind auf ihrem Weg durch nicht weniger als fünf oder sechs Staaten gezogen, in denen ihr Leben nicht in Gefahr war, sie also keine Flüchtlinge mehr waren. Zudem ignorierten sie bewusst alle Dubliner und Schengener Regelungen, denn ihnen war klar, wohin sie wollten.

Ungarn hat mit der Entscheidung europäische Regelungen durchzusetzen große materielle, politische und moralische Risiken auf sich genommen. Wir haben weder Dank noch Anerkennung erwartet, dafür wurden uns täglich unbegründete Kritik und moralische Belehrungen zuteil. Seitdem sind vier Jahre vergangen, die Dinge haben sich langsam wieder in Richtung der Einhaltung von Recht und Ordnung bewegt, schrittweise gelingt es uns Ordnung und Humanität miteinander in Einklang zu bringen, doch die realitätsfremde, und von Fall zu Fall an Ehrverletzung grenzende Propaganda hört nicht auf.Jedenfalls kann ich nur erneut und immer wieder anbieten, dass ich dem ZDF und anderen öffentlich-rechtlichen oder privaten Medien bei Interesse an den Tatsachen oder dem ungarischen Standpunkt jederzeit bereitwillig zur Verfügung stehe. Es wäre an der Zeit statt Schmutzkampagnen und Fiktionen, die die geografische Realität außer Acht lassen und als Wahrheit präsentieren, die Fakten gewähren zu lassen. Mein beruflicher Werdegang hat es mit sich gebracht, dass ich die Ereignisse sowohl 1989 (damals als für die DDR zuständiger Referent des ungarischen Außenministeriums) als auch im Sommer und Herbst 2015 (zunächst als ständiger Vertreter bei der EU, dann ab Oktober 2015 als Botschafter in Berlin) aus unmittelbarer Nähe verfolgen konnte. Den ersten Stein aus der Mauer, die das eigene Volk eingeschlossen hielt, haben die Ungarn herausgeschlagen. 2015 hat sich Ungarn für die Einhaltung und Durchsetzung europäischen Rechts und für den Schutz der Lebensform und des Wirtschaftsmodells, die die Grundlage der EU bilden, und des durch Schengen geschützten Binnenmarktes eingesetzt, und den illegalen Zustrom über die grüne Grenze gestoppt. Grundlage und ein natürlicher Zug unseres gemeinsamen Daseins und unserer Zusammenarbeit ist, dass wir die Welt in manchen Fällen aus anderem Blickwinkel und durch andere Sichtweise betrachten. Situationen wie diese zu klären gelingt jedoch nur auf der Basis von Respekt für unser Gegenüber und für die Tatsachen. Der von Ihnen gezeigte Film tut keinem dieser Kriterien Genüge.Mit freundlichen Grüssen

Dr. Péter Györkös





Der Völkermord an unseren Kindern und die Zinsen

18 08 2019

Was haben Negativzinsen mit der systematischen Massenermordung unserer Nachkommenschaft zu tun?

Die Eltern- und Großelterngenerationen in Europa bezahlen nun ihre Schuld an der Massentötung ihrer Kinder und Enkelkinder. Und: wird diese vom Staat subventionierte und geförderte Tötungsmaschinerie nicht unverzüglich eingestellt, können sich auch unsere Geborenen auf eine grausige Zukunft vorbereiten.

Ohne Nachkommenschaft gibt es keine Weitergabe von Wissen und Kultur. Jährlich werden Zigtausende Tonnen an menschlicher Hirnmasse geschreddert. Unternehmen finden keine Nachfolger, Landwirte keine Jungbauern. Die 68-er werden keine Pfleger finden, ausgenommen, sie gehören zur neofeudalen, proletischen, ungebildeten und das Volk abzockenden Politklasse, die sich’s leisten wird können.

Wenig gebildete „Willkommene“ und deren noch arbeitsunwilligeren, fauleren Nachkommen werden auch die Verschuldung der Staaten nicht bewältigen können. Von der Verteidigung unserer Länder ganz zu schweigen: unbewaffnete Afrikaner und Asiaten besetzen bereits unsere Staaten, durchsetzt von gewalttätigen Terroristen und Frauenverächtern, deren Haupteinkommen neben der Sozial- und Kinderbeihilfe ihre Drogengeschäfte und Raubzüge sind. In unseren Schulen gibt’s keine Bildung, nur mehr Sozialbetreuung und vergebliches Deutschlernen. Leider werden weder Nigerianer noch Eriträer noch Syrer noch Afghanen unsere Kühe melken oder unsere Äcker bestellen, sie werden auch keine Porsches, BMW-s, Mielegeräte oder feine Nahrungsmittel herstellen – aber unsere Wohnungen und Häuser besetzen, die Wohnungsnot der Restbevölkerung steigern oder die Wohnungskosten der Restbevölkerung in astronomische Höhen weiterjagen: unbezahlbar für die hier Geborenen, für die Besatzer jedoch „sozial- und rechtsstaatlich“ gratis, steuerfinanziert von der arbeitenden Bevölkerung, deren Steuer- und Sozialversicherungslast in der Geschichte nie gekannte Höhen erreicht.

Sie werden auch keine Zinsen für die Staatsverschuldung bezahlen. Erstens verbietet das die Scharia, zweitens haben auch die EZB – die Europäische Zentralbank – und die Notenbanken der Euroländer erkannt, dass eine zerhäckselte Kinderschar und der Rest der noch Geborenen zukünftig keine Zinsen mehr bezahlen wird. Weder für die Ersparnisse der Alten, noch für ihre Altersvorsorge oder Lebensversicherungen.

So ist es die gerechte Strafe der nihilistischen, atheistischen, hedonistischen, überindividualisierten Lustgesellschaft, dass sie schleichend, aber effizient der Enteignung entgegensteuert. Die Wirtschaft bricht zusammen, die Banken kollabieren, die Länder werden überrannt, die Freiheiten eingeschränkt, der Polizei- und Militärstaat wird uns vor Bürgerkrieg und Straßenkämpfen (hoffentlich) bewahren, mit islamischen Exekutivkräften: die anderen haben Ärzte schon mit ihrem scharfen Messern und Häckslern geschreddert.





Die neue Müttergeneration

17 08 2019

Von Verantwortung für die Familie e.V.

Liebe Freunde, 8-2019 

es gibt neue Entwicklungen der Kinder- und Familiengesundheit zu berichten.

Eine neue Generation Mütter, die ihre Kinder selber betreut, nimmt die frühkindliche Bildung ihrer Kinder selbst in die Hand. Diese Eltern entscheiden sich bewusst dafür, ihre Kinder nicht in die Kita zu schicken. Sie betreuen ihre Kinder zuhause. Auch der Blog Stadt-Land-Mama informiert hierüber.

Die Familie ist nicht zu toppen, befand denn auch soeben ein Symposium der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Familientherapie.

Nicht in die Krippe geben daher informierte und selbstbewusste Eltern ihre Kinder – entgegen dem politisch forcierten Trend. Sie tun dies entgegen den verlockenden semantischen Verführungen des „Starke-Familien-Gesetz“ (Befreiung von Kita-Gebühren !) und dem angeblichen „Gute-Kita-Gesetz“, mit dem für 5,5 Mrd. € u.a. längere Öffnungszeiten und damit eine weitere Trennung der Kinder von ihren Eltern generiert wird, damit das Kind „eine Chance auf frühkindliche Bildung hat“.

Einige Politiker wie der Europa-Abgeordnete Prof. Buchner und Verena Föttinger kritisieren aber bereits diese Verstaatlichung der Familie.

Familienministerin Giffey (SPD) empfiehlt Lehrkräften sogar, statt der Begriffe „Mutter“ und „Vater“ die geschlechtsneutralen Formulierungen „Elternteil 1 und 2“ zu verwenden.
Bereits 2010 haben wir auf unserer Tagung darauf hingewiesen, dass der Ausschuss für Chancengleichheit von Frauen und Männern des Europarates die „diskriminierenden“ (!) Begriffe Mutter und Vater abschaffen und durch das Neutrum: „das Elter“ ersetzen will. Der Begriff Mutter wäre dann durch „Elter1“ ersetzt, Vater wäre „Elter2“, und folgerichtig würden Großmutter und Großvater zu „Großelter 1 und 2“ bzw. je nach familiärer Herkunft „Großelter1.1 und 1.2“ sowie „Großelter 2.1 und 2.2“ werden. Dies ist eine Diskriminierung von Müttern und Vätern. Damals wurde noch über die Absurdität dieser familienzersetzenden Planungen gelacht.

Im Regenbogenportal des Familienministeriums wird nicht nur empfohlen, Bücher mit lesbischen, schwulen und bisexuellen Charakteren für die Schulbibliothek anzuschaffen, sondern Lehrern auch geraten: „Vermitteln Sie Wissen zu sexueller Vielfalt.“ Bei LSB-Diskriminierungen sei „konsequent einzugreifen“, so das Bundesfamilienministerium.

Es empfiehlt sich daher, sich kundig zu machen und sich darüber zu informieren, mit welchen Inhalten, Postern und Materialien Kinder in Kita und Schule genderisiert werden. Informationen dazu finden Sie hier und hier sowie auf der englischsprachigen Seite transgendertrend. Wegen genderkritischer Äußerungen wurde in Kassel jetzt der Evolutionsbiologe Prof. Dr. Kutschera angeklagt. Er will darlegen, dass seine Äußerungen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen fußen.

Während das Bundesverfassungsgericht aufgrund seiner „oberflächlichen Recherche“ (DIE ZEIT 9.5.19) 2017 eine diverse Geschlechterorientierung von bundesweit 0,2%, also etwa 160.000 Betroffenen, annahm, gehen reale Überprüfungen von lediglich 0,002% aus: In den großen Städten haben sich bislang nur 20 Personen als divers registrieren lassen, 9 davon in Berlin. Werden Minderheiteninteressen über die Interessen der Gesamtbevölkerung gestellt?

SPD diskutiert neues Abstammungsrecht
Kinder sollen – so lauten Bestrebungen der SPD – im Abstammungsrecht künftig anstelle von Mutter und Vater auch zwei Mütter haben dürfen. Das sieht ein „Diskussionsteilentwurf“ des Bundesjustizministeriums vor, den die frühere Ministerin Katarina Barley (SPD) vorgestellt hatte. Demnach sollen in einer lesbischen Lebenspartnerschaft Regeln wie bei der Vaterschaft eines Mannes gelten: Als „Mit-Mutter“ könnte die Partnerin somit zweiter rechtlicher Elternteil werden. Bislang ist im Bürgerlichen Gesetzbuch festgehalten, dass der zweite Elternteil ein Mann sein muss. Die emotionale Befindlichkeit der Kinder dürfte erheblichen Irritationen ausgesetzt werden.

Der Film „Systemsprenger“
zeigt, wohin frühkindliche Probleme führen können. Der mehrfach preisgekrönte Film erzählt die Geschichte eines neunjährigen Mädchens, das aufgrund seiner Verhaltensprobleme kaum zu bändigen ist, mit Folgen für alle Beteiligten.

Fehltage erhöht
Die derzeitige Familienpolitik scheint der Gesundheit der Bevölkerung nicht gerade förderlich zu sein: Zwischen 2007 und 2017 hat sich die Anzahl der Krankentage auf Grund von psychischen und Verhaltensstörungen um 123% erhöht. Die dadurch entstandenen Kosten des Ausfalls an Produktion und Bruttowertschöpfung stiegen im gleichen Zeitraum dadurch um 173 % (DPTV).

Flyer
Unsere aktualisierten Info-Flyer „Risiko Kinderkrippe“ und „Die Familie ist unaufgebbar“ können Sie gerne weiterhin kostenfrei in der von Ihnen gewünschten Anzahl zur Weitergabe und Information anfordern.

Unsere Buchempfehlungen
sind das Gender-Paradoxon von Prof. Kutschera sowie das Ehe-Alphabet von Christa Meves.

Dank
Sehr herzlich danken wir Ihnen für Ihre Unterstützung und Förderung unserer Arbeit.
Sie fördern und helfen Kinderseelen!
Spendenkonto: Sparkasse Uelzen
IBAN: DE 9825 8501 1000 0005 5533, BIC: NOLADE 21 UEL

Bitte leiten Sie diesen Newsletter an interessierte Eltern weiter.
Zum Direktbezug klicken Sie bitte hier.

Ihr Team von Verantwortung für die Familie e.V.





Greta Thunberg ist eine Lügnerin. Trotzdem wird sie heiliggesprochen. Heilige dürfen Lügen.

15 08 2019

https://www.welt.de/wirtschaft/article198622037/Greta-Thunberg-Jetzt-ist-ihr-Segeltrip-nicht-mehr-sauber.html





Auch EUROSTAT täuscht die Völker.

14 08 2019

Neben der „Lügenpresse“ gibt es auch die „Lügenstatistik“. Das muss nicht zwangsweise bedeuten, dass gelogen wird. Medien und Statistikinstitute manipulieren mit der Verheimlichung von Identitäten, Fakten, Zahlen und wissenschaftlichen Erkenntnissen. Mangelndes Wissen führt zu einem falschen Bild im Kopf – somit wird die transportierte Information zur Lüge.

Ein ‚ewiges‘ Beispiel ist die Lüge mit dem EURO als „Erfolgsgeschichte“. Das ist eine glatte Lüge und kann durch Statistiken sichtbar gemacht werden. Aber EUROSTAT, die offizielle Berichterstatterin der EU, hütet sich, uns mit der ganzen Wahrheit zu konfrontieren.

Aktuelles Beispiel ist das Wachstum des BIP (GDP) im 2. Quartal 2019 in der EU:

Offengelegt wird von EUROSTAT das Wachstum der gesamte EU-28, und das Wachstum der EURO-19-Länder (hier die prozentuale Veränderung gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres):

  • EU-28: 1,3%
  • EURO-19: 1,1%

Es fehlt die Zahl für die Nicht-Euro-Länder. Das will man offensichtlich kaschieren. Denn die wirkliche Erfolgsgeschichte ist es, nicht mitzumachen mit der Einheitswährung und mit der Dauer-Finanzierung korrupter Banken und Staaten. Nun aber lässt sich das natürlich herausrechnen. Das Wirtschaftswachstum der Nicht-Euro-Länder betrug im 2. Quartal:

  • 3,1%

Das wird von EUROSTAT nicht explizit ausgeworfen, dass souveräne Währungen in souveränen Staaten mit weitgehend souveräner Wirtschaftspolitik das nahezu 3-fache Wachstum generieren. So sieht es seit Jahren aus.

Insbesondere finde ich auch keine Schlagzeile darüber, dass Deutschlands Schrumpfung i.H. -0,1% des BIP (Schlusslicht der EU-28) ein Wachstum i.H. von 5,1% seines Hauptfeindes Ungarn (Erster der EU-28) gegenübersteht! Und bitte komme keiner mit dem Argument der EU-Förderungen für Osteuropa: die bekommen vorwiegend westeuropäische Unternehmen für ihre Investitionen und westliche Baufirmen (1.), und (2.) werden aus Osteuropa mehrfache Summen des erhaltenen Geldes in Form von Dividenden nach Westeuropa überwiesen – Osteuropa ist defakto Nettozahler der EU, es findet im Gegensatz zur Propaganda ein massiver Kapitalabfluss statt. Dazu eine Grafik:

Genauso, wie die Kapitalzufluss- und GDP-Angaben werden auch die Arbeitslosen-Statistiken verfälscht dargestellt – durch Auslassung der Darstellung der Zahlen der Nicht-Euro-Länder.

Mit welchen Angaben wird noch manipuliert? Wie sieht es mit den Einwanderer-Zahlen, mit der Kriminalitäts-Statistik etc. aus? Mir kommt das Grauen, wenn ich daran denke.

Glauben Sie keiner Statistik, die direkt von der EU kommt. Auch die staatsgelenkten und staats-bestochenen Medien berichten manipulativ. Also: immer kritisch sein, Hirn einschalten, nachrechnen.





„Ich finde es nicht richtig, dass man immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss“

13 08 2019

Das ist sozialistische Diktion. Liebe Leute, denkt daran, wenn Ihr SED, Linke, SPD, Grüne, CDU, FDP, CSU, ÖVP, SPÖ, NEOS oder andere Grün-Kommunisten wählt. Näheres hier:

„Es ist tatsächlich erschreckend ernst gemeint, was Elfriede – „Elfie“ – Handrick vom Vorstand der SPD-Wustermark jetzt im Wahlkampf in Brandenburg gesagt hat und das ZDF gestern ausstrahle. Die adrett frisierte, elegante graue Dame, die nicht so aussieht, als müsse sie sich um ihren Lebensunterhalt Sorgen machen, sagt da, sichtlich genervt, in bestem Hochdeutsch in die Kamera: „Ich finde es nicht richtig, dass man immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöten? Ich kann das nicht verstehen!“ Beim Wort „Sorgen und Nöte“ hebt Handrick, die eher nach Mallorca als nach Maloche aussieht, derart ihre Stimme und rümpft derart die Nase, als würde sie von einer Geschlechtskrankheit sprechen oder zumindest etwas sehr ekeligem. Verachtung gemischt mit Wut kommt zum Vorschein. Und die steigert sie dann noch einmal: „Und selbst wenn sie Sorgen und Nöte haben, dann haben sie noch lange nicht das Recht, mit ,Heil Hitler´ durch die Straßen zu laufen.“ (Zitat aus: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/boris-reistschuster-berlin-extrem/spd-ohrfeige-fuer-waehler-vor-laufender-kamera-im-zdf/)





CO2 ist kein Gift, weder das Wetter noch das Klima beeinflussbar.

1 08 2019

Tatsache ist:

  • 0,038% der Luft besteht aus CO2
  • 1 einziges Luftmolekül aus 2.632 Molekülen ist CO2. Nochmals anders: 1/2632.
  • Von 83 CO2-Molekülen ist 1 Molekül technischen („menschengemachten“) Ursprunges. Nochmals: 1/83 des vorhandenen CO2 ist technisch produziertes CO2, das sind 0,00001443769% der Luftmasse, der Rest ist natürlichen Ursprungs.
  • Würde das „Pariser Klimaabkommen“ eingehalten, würden sich die Zahlen bis 2030 wie folgt ändern:
    • 0,03799278116% der Luft wären 2030 aus CO2 (wobei die Veränderungen der natürlichen CO2 Emission bzw. Immission, welche ebenfalls schwanken, nicht vorhersehbar sind).
    • Von 2.632 Luftmolekülen wäre noch immer 1 Luftmolekül CO2.
    • Von 83 CO2-Molekülen wären 0,5 Moleküle technischen Ursprungs, daher wären dann im Jahr 2030
    • 0,000014434947% der Luftmasse CO2 technischen Ursprungs, von ursprünglich 0,00001443769%,                                  

Wie schwachsinnig, irrational und irrwitzig unsere Medien, Politiker und die ungebildeten Schulstreikenden sind, um einer totalitären und abzockenden Kultur Raum zu geben, zeigt sich in dieser Mathematik. Was bewegt unsere politischen und medialen Hegemonen?

Link: https://www.eike-klima-energie.eu/2015/01/13/augsburger-meteorologe-findet-diskussion-um-klimaschutz-laecherlich/








%d Bloggern gefällt das: