Errichtung einer Unrechtsgesellschaft

27 11 2009

Unsere Politiker und Machtinhaber sind die Proponenten der Errichtung eines Unrechtssystems zur Festigung einer Oligarchen Gesellschaft.

Unrecht 1.) Bankenchefs, die Milliarden verzocken, werden nicht gleich behandelt, sondern gleicher:

Banken, deren Eigentümer und Vorstände erhalten für veruntreutes Geld Staatshilfen und müssen keinerlei Verantwortung für ihr Handeln oder das Wirtschaftsgeschehen übernehmen, sondern werden mit den Steuergeldern der arbeitenden Bevölkerung im Sinne von Tributzahlungen gefördert. Andere Unternehmer („nicht systemrelevante“ – so der zynische Zusatz) müssen weiterhin ihren Obulus entrichten, auch wenn sich deren wirtschaftliche Situation wesentlich verschlechtert hat. Banken – die Begünstigten – fahren einen noch nie dagewesenen Feldzug gegen jene, welche auch bereits gescheitert sind – mit Pfändungen, Gerichtsprozessen und Enteignungen (kennen Sie das Gleichnis vom unbarmherzigen Knecht in Matthäus 18, V. 21-35?). Ganz zu schweigen von allen anderen Opfern dieser gierigen Zocker.

Unrecht 2.) Förderung der Faulheit:

Von Reallohnzuwächsen oder gar Gewinnsprüngen kann der normale Bürger und der durchschnittliche Unternehmer nur träumen. Unsere Politiker haben nichts Anderes im Sinne, als die nichtarbeitende Bevölkerung a) zu vermehren (niedriges Pensionseintrittsalter, Mindestsicherungen etc.), b) mit Geldern der Steuerzahler unverhältnismässig zu bereichern (unrealistisch hohe Abschlüsse) und c) hoch zu belohnen: Einkommen aus Arbeit wird mit dem Vielfachen von Einkommen aus jenem Kapital besteuert, für welches Geringverdiener schuften müssen.

Unrecht 3.) Konsequente Abschaffung der positiven Diskriminierung der Familien:

Homos erhalten zukünftig gleiche Begünstigungen aus dem Sozialsystem wie Menschen, welche die Verantwortung für das Weiterfunktionieren der Gesellschaft durch Aufzucht und Erziehung von Kindern zu anständigen Menschen übernehmen. Schwule werden die Pensionsbeiträge von vielen Kindern konsumieren, (zumeist) Mütter erhalten schon jetzt wesentlich geringere oder gar keine Pensionen, wenn sie Kinder in die Welt gesetzt haben. Der Generationenvertrag wird immer mehr zur massiven Bestrafung der Kindergenerationen. Abtreibungsfolgen müssen von der „Allgemeinheit“ (=die arbeitende, steuer- und sozialversicherungszahlende Bevölkerungsminderheit) bezahlt werden.

Es wird Zeit, dass wir – das Volk – nicht mehr wie die dummen Schafe dieses Unrechtschaffen ertragen.

Wo ist die Empörung?


Aktionen

Information

4 responses

28 11 2009
schreibfreiheit

gute Zusammenfassung der aktuellen Situation.
Dadurch, dass diese Analyse nicht im Fernsehen gebracht wird, wissen es die Menschen auch nicht.
Da es nur das gibt was sie im Fernsehen zeigen…

28 11 2009
Alwis

Ich protestiere schon seit Jahren gegen dieses Unrecht,
fühle mich aber fast wie Don Quichotte.

Ich bin der Meinung:
Mütter leisten Großartiges – das muß höher geschätzt werden!
Es gibt ein Dutzend gute Gründe für ein Elterngehalt.
An erster Stelle steht das Kind – mit allen Konsequenzen.

Wer mehr wissen will, kann hier nachlesen:
http://www.wolfmayr.org/familie/viewforum.php?f=15

30 11 2009
Provo

Ein Elterngehalt muss endlich her!!!! Der Staat muss endlich schaun‘, dass alle gleich behandelt werden!!! Der Staat soll endlich schaun‘, dass das Geld von den reichen Bankern zu den Armen kommt!!!! Soziale Gleichstellung für alle!!! Wir sind alle gleich, warum sind andere gleicher……gleich…gleich…gleich…HOCH LEBE MARX!!!!

30 11 2009
S. Molnar

Lieber Provo, da hast Du mich etwas missinterpretiert.
Ich halte es für höchst fragwürdig, dass jede Gruppe Geld „vom Staat“ verlangt, welches „der Staat“ doch dem fleissigen Arbeiter aus der Tasche stiehlt, um es dann an die weniger Fleissigen zu verteilen…. Auch Marx hatte keine Gelddruckmaschine. Geldverteilung benötigt immer zuerst die Geld-Enteignung. Gerade diese Enteignung prangere ich an. Soziale Nothilfe für jene, die es brauchen, und gerechte Generationenverträge, welche dem Namen entsprechen.
Und keine Bestrafung der Arbeitenden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: