Die Folgen der Freizügigkeit – das Tabu unserer Zeit

9 02 2010

von Inge M. Thürkauf

Jede Zeit hat ihre Tabus. Noch vor wenigen Jahrzehnten wurde das Thema Sexualität in der öffentlichen Diskussion kaum angesprochen. Heute ist es zum alles bestimmenden Leitgedanken in sämtlichen Medien geworden. Tun, worauf man Lust hat, wird zum ersten Gebot erklärt. Selbstverwirklichung, Emanzipation, sexuelle Befreiung werden als einzufordernde Freiheitsrechte propagiert. Moralisch-ethische Normen sind nebensächlich. Nur über die Folgen dieser Freizügigkeit wird geschwiegen, sie sind zum neuen Tabu geworden.

Es wird verschwiegen, daß sich die Zahl der Sexualstrafen bei Minderjährigen in den letzten Jahren in erschreckendem Maß vermehrt hat. Es wird verschwiegen, daß die in unserem Land um sich greifende sexuelle Verwahrlosung uns in nicht allzu ferner Zukunft eine Zunahme von psychischen Erkrankungen bescheren wird. Denn die Konfrontation von Jugendlichen und sogar von Kindern – oft schon im Alter von 8 – 10 Jahren oder noch früher –mit Gewalt- und Sexspielen, mit jeder Abart und Verirrung des menschlichen Geistes im Fernsehen und hauptsächlich im Internet führt früher oder später zur Zerstörung sämtlicher Wertvorstellungen und in der Folge zu Orientierungslosigkeit, Depressionen, sowie zu sexueller Enthemmung. Pädagogen, Seelsorger und Psychologen sprechen heute schon offen von den kaputten Kindern und der sexuellen Tragödie in unserm Land.

Das Buch ONLY YOU von Gabriele Kuby rüttelt an schlafende Gewissen, die aufhören zu denken, wenn sie ahnen, daß sie in Widerspruch zum Mainstream kommen könnten. Wenige haben den Mut, gegen diesen Strom zu schwimmen. Wer es trotzdem wagt, wer anfängt darüber nachzudenken, was der verheißene Spaß der sexuellen Befreiung an Wellness letztendlich gebracht hat, ist „ein Philosoph, ein Liebhaber der Weisheit.“ Weisheit aber „gewinnt man nur durch die Bereitschaft, nach der Wahrheit zu fragen und sie zu tun“.

Es ist eine traurige Tatsache, daß durch den seit Jahren praktizierten verpflichtenden Sexualunterricht in den Schulen, viele Kinder und Jugendliche sich unter dem Druck sehen, sexuell aktiv sein zu müssen. So wird Sex für die meisten zu einem völlig normalen rein technischen Akt – und niemand sagt ihnen „daß das ‚Normale‘ in Wirklichkeit krank ist“. Die jungen Menschen müssen erst einmal begreifen lernen, was Liebe sein könnte, vor allem, wenn sie zu Hause nie eine innige Bindung erfahren haben. Liebe, so die Autorin, kann man nicht machen und nicht kaufen. Man kann sie nur in Freiheit geschenkt bekommen und dann wieder schenken.

In ONLY YOU – GIB DER LIEBE EINE CHANCE behandelt Gabriele Kuby gegenüber ihren jugendlichen Ansprechpartnern die ganze Skala des Verhaltens zwischen den Geschlechtern: das Schlechte und Schädliche, das Beglückende und Heilige. Mit dem ihr eigenen sprachlichen Talent versteht sie die heiklen Themen im Umfeld von Sexualität lesbar zu machen.

Finanzexperten empfehlen in der gegenwärtigen Krise dem verunsicherten Zeit-genossen, seine Ersparnisse in sichere Sachwerte anzulegen, „bevor das System hyperinflationär verpufft“. Gibt es ein sichereres und über dies sinnvolleres Wertaufbewahrungsmittel, als das kleine Buch ONLY YOU – GIB DER LIEBE EINE CHANCE in die Hände jener zu legen, die noch so viel Zukunft und Möglichkeiten haben, die aber nicht wissen, was sie mit dieser Freiheit anfangen sollen; die das Kostbarste in ihnen verschleudern, weil niemand zu ihnen von ihrer Würde spricht. Eine Jugend, die weiß, mit Freundschaft, Liebe und Geschlechtlichkeit umzugehen, wird zwischen Glück und Spaß unterscheiden können, weil sie lieben gelernt hat im Vertrauen darauf, daß der Gott der Liebe der Dritte im Bunde ist.


Aktionen

Information

4 responses

9 02 2010
Tweets that mention Die Folgen der Freizügigkeit – das Tabu unserer Zeit « Schreibfreiheit -- Topsy.com

[…] This post was mentioned on Twitter by Tipps für Singles and Singleleben, Single und Stolz. Single und Stolz said: Die Folgen der Freizügigkeit – das Tabu unserer Zeit « Schreibfreiheit http://bit.ly/c9VupW […]

10 02 2010
Andreas Zöttl

Sehr geehrte Frau Thürkauf,

Ich möchte mich bei Ihnen für diesen Buchtipp und Ihren Ausführungen herzlich bedanken.

Ich bin der Meinung, dass Sie eine große Vordenkerin auf diesem Gebiet sind.

Ausgehend von den angeführten Standpunkten und Werten wird es entscheidend sein, junge Menschen in den nächsten Jahrzenten ganz praktisch in lebensspendende Handlungen hineinführen zu können.

Mit freundlichen Grüßen,
Andreas Zöttl

11 02 2010
siwla

Danke, Frau Thürkauf!

Ich habe das Buch gerade bestellt.
Wir haben 8 Kinder von 26 bis 4 Jahren, da werden wir es gut verwenden können.

23 01 2014
Walter Schmitt

Grüß Gott!

Hier eine Meldung, die in verschiedenen Varianten wohl öfter in den Medien zu finden sein wird, wenn demnächst die Unzucht-Erzieher an Schulen ihre nächste Stufe zünden (Quelle: http://steiermark.orf.at/news/stories/2626992/ ):-

———————

„13-Jähriger soll Siebenjährige missbraucht haben

Ein 13 Jahre alter Schüler soll ein sieben Jahre altes Mädchen in einem Grazer Einkaufszentrum zweimal sexuell missbraucht haben. Die Staatsanwaltschaft bestätigt entsprechende Medienberichte. Der Bursche soll dem Mädchen im Bus aufgelauert haben.

Die erste Tat soll sich bereits am 12. Jänner ereignet haben. Das Mädchen stand bei einer Bushaltestelle am Grazer Jakominiplatz. Der 13-Jährige sprach es an. Sie stiegen gemeinsam in den Bus.
Missbrauch auf Toilette und in Parkhaus

Als sie bei einem Einkaufszentrum ausstiegen, soll der Schüler die Siebenjährige an der Hand genommen haben, mit ihr in eine Toilette gegangen sein und sie dort sexuell missbraucht haben. Danach brachte er das Mädchen wieder zurück zur Bushaltestelle. Zwei Tage später soll sich die Tat wiederholt haben – diesmal im Parkhaus.
Überwachungskamera zeigt Burschen und Mädchen

Ein paar Tage später vertraute sich das Mädchen seiner Mutter an, die zur Polizei ging. Über die Bilder einer Überwachungskamera kamen die Ermittler dem Burschen auf die Spur. Diese sollen den mutmaßlichen Täter und sein Opfer vor dem Einkaufszentrum zeigen. Dienstagabend soll der 13-Jährige im Volksgartenpark aufgegriffen worden sein.

Hansjörg Bacher von der Staatsanwaltschaft Graz bestätigte am Donnerstag entsprechende Medienberichte. Details will man zum Schutz des Opfers nicht nennen. Richtig sei aber, dass es kein Ermittlungsverfahren gegen den Burschen geben wird, da er noch nicht 14 Jahre alt ist: „Das wird ein Fall für die Jugendwohlfahrt“, so Bacher.

—————————–

Unter dem Aspekt der sogenannten „sexuellen Früherziehung“ werden demnächst Unzucht-ErziehINNEN – fast immer LehrerINNEN – den Grundschulkindern das Märchen von „normaler“ Homo-Perversität eintrichtern. Anschließend dürfen wir dann auch Meldungen von geschändeten, 7-jährige Buben lesen. Was darauf folgen wird, ist Verseuchung von Kindern mit Geschlechtskrankheiten. Denn es wird permanent von gleichgeschalteten, sogenannten „Mainstream-Medien“ zensiert, dass Homo-Gestörte HIV, Syphilis, Hepatitis etc. verbreiten. Stichwort „Analverkehr“: Der Anus ist nicht ausgelegt für abartiges Penetrationsverhalten von Homos. Das führt zu Stuhlinkontinenz und verbreitung infektiöser Fäzes z.B. in Badeanstalten. Zudem stellt die Darmwand kaum eine Barriere für Krankheitserreger dar. Bei der schulischen Homo-Pervertierung von Kindern soll denen offenbar ihr nätürlicher Ekel vor Exkrementen aberzogen werden. Wenn die Homo-Lobby mit ihrem Vorhaben durch kommt, Kinder-Hirnwäsche an Schulen zu betreiben und Kinder weiterhin zu verrohen, dann werden wir noch „aufregende“ Zeiten bekommen.

Mit freundlichen Grüßen
Walter Schmitt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: