Warum wir der Homo-Ideologie keinen Raum geben sollten

1 05 2010

Die Betrachtung eines Protestanten im Widerspruch  zu vielen offiziellen evangelischen Kirchen in Europa und der Welt.


1.) Die Befürwortung und Förderung von Homosexualität in der Gesellschaft dient nicht der Gemeinde, nicht den betroffenen Menschen und nicht der Gesellschaft.

a. Es dient nicht der Gemeinde,

weil es grundsätzlich die Frage aufwirft, welche Stellung Gottes Gebote oder seine Wegweisung insgesamt für unser Leben hat. Das Gutheissen von Homosexualität als Lebensmodell schafft in der Gemeinde Verwirrung. Wir müssen uns auch fragen, wer sich berechtigt fühlt, das Wort Gottes zu relativieren oder es falsch zu heissen. Sind wir nicht mehr zur Recht stolz auf unsere reformatorische Tradition, in welcher Menschen wieder auf das „sola scriptura” hingewiesen haben, was unter Anderem bedeutet, sich weder ungerechten Herrschaftssystemen und Ideologien noch dem Zeitgeist zu ergeben? Erheben sich heute Bischöfe und Synoden zu (wohl kleinen) Päpsten über das Wort? Ist die sequenzielle Monogamie als moderne Form der Polygamie nunmehr auch in Ordnung und hinzunehmen, im Gegensatz zum Anstreben der Haltbarkeit und Treue in der Ehe, auch zum Schutz der Kinder? Sollte die Gier in unseren Gesellschaftssystem – nachdem vom kleinsten Arbeiter bis zum grossen Manager der maximale Ertrag aus Veranlagungen das heute legitime Bedürfnis ist – ebenso synodal nicht mehr als Sünde bezeichnet werden? Wer zieht die Grenzen? Ist alles, auch die Anmassung, über das Wort Gottes abzustimmen, und alles, was gesellschaftlich akzeptiert wird, auch vor Gott rechtens? Darf ich als Christ das Wort Gottes,  seine Gebote und Anweisungen  als h irrelevant bezeichnen? Ich bin mir ganz sicher, wenn man heute die verbotene Frucht des Paradieses chemisch analysieren würde, diese auch von sich Christen nennenden Leuten zur Verspeisung freigegeben würde. Diese Handlung ist letztendlich moralisch für uns eigentlich nicht bewertbar, es ist „nur” die Anordnung Gottes, die Finger davon zu lassen. Dass die praktizierte Homosexualität überhaupt eine so lautstarke Aktion und Reaktion der Kirche hervorruft, ist für mich ohnehin verwunderlich. Ich denke, dass Homosexualität nicht mehr oder weniger Sünde ist, als Promiskuität oder eben Gier oder andere Sünden. Warum segnet mannicht aussereheliche Liebespaare? Die sind doch auch in hohem Ausmass gesellschaftliche Realität und werden offensichtlich diskriminiert, z.B. im Erb- und Pensionsrecht. Ich möchte nur darstellen, wie schwierig selbstgefällige zeitgeistige Grenzziehungen sind, wenn das Wort Gottes wie in der Mülltrennung selektiert wird (es gibt ja bald kaum etwas, was in der Öffentlichkeit nicht zerrissen wird). Sobald Menschen sich über Gott und sein Wort stellen, sich zu ihren Herren machen, wird es problematisch, daher sagt die Bibel über sich selbst, dass man lieber die Finger davon lassen sollte, etwas wegzunehmen oder dazuzutun. Alles Andere ist gegenüber der Bibel anmassend und wird auch mit Bestrafung geahndet (natürlich, wenn die Bibel mit der Kronen-Zeitung gleichgestellt wird, ist auch das irrelevant).
b. Es dient nicht den Homosexuellen.

Bislang haben nur ganz wenige die eingetragene Partnerschaft in Anspruch genommen. Daraus schlussfolgernd kann man sagen, dass der Wirbel und die Kosten um dieses Gesetz eine Themenverfehlung war. Wirkliche Probleme der betroffenen Menschen werden in keiner Weise veröffentlicht angesprochen. Würde man sich mit den Problemen der Homosexuellen wirklich beschäftigen, und nicht nur mit den lautstarken Demonstierern und selbsternannten Vertretern und anderen Exhibitionisten, dann würde man sehen, was diese nicht ihren Geschlechtsmerkmalen entsprechend hormonell ausgestatteten Menschen für weitgehende Probleme haben. Man kennt ja auch – gerade jetzt im Zusammenhang mit den wieder bekanntgewordenen Kindes-Missbrauchs-Fällen – die Ursachen homosexueller Prägungen – falls man sich ehrlich damit auseinandergesetzt hat. Ideologisch ist es heute verpönt, wissenschaftlich neutral an Sachthemen heranzugehen. Man wähnt sich im dunklen Mittelalter, wie sehr Wissenschaft aus ideologischen Gründen missachtet wird (was man u.a. ja auch in der Klimareligion zu tun versucht). Ich kenne Homosexuelle, und weiss, was dies im Alltag oft für einen Kampf bedeutet, Orientierungslosigkeit, unerfüllte Sehnsucht nach Geborgenheit in einer Familie, nach Kindern, nicht umgehen können mit den Wünschen und Bedürfnissen (oft vergleichbar mit Menschen mit Sexsucht, die beziehungsunfähig werden).

Es ist verwunderlich, dass allein die Aussage, dass Homosexualität auch behandelbar sei, schon in den Dreck gezogen wird. Es ist schade, dass gerade die veröffentlichte Kirchenpositionen jenen damit die Hilfe verweigern lässt, welche die Handreichung annehmen würden und Hilfe suchen. Wäre ich schwul, und würde mir helfen lassen wollen, wären jene, welche Schwulsein für normal halten, deren Heilbarkeit leugnen, die Letzten, die ich aufsuchen würde. Persönliche Zeugnisse von Menschen beweisen, dass es für Homosexuelle auch andere Wege gibt, als jene in die praktizierte Ausübung.

Jesus war weder über die Ehebrecherin empört noch über den Zöllner, er wäre auch über einen Schwulen nicht empört gewesen, das ist der Auftrag. Er hat und hätte aber die richtigen Worte gefunden – auch das wäre der Auftrag. Anstatt hier eine hilfreiche Wegweisung an die Gemeinde zu geben, gibt es oft nur ein moralisches Beschwichtigen. Vor allem führt jede einseitige Stellungnahme und Orientierung zu einer Verhärtung von Positionen und verhindert da auch einen offeneren Zugang hin zu einer problemlösungsorientierten Handlungsweise, in „linken” wie auch evangelikal geprägten Gemeinden. Ist das Absicht? Es hilft jedenfalls nicht den Betroffenen.
c. Es dient nicht der Gesellschaft.

Das Gutheissen von Homosexualität und die Erklärung zum Normalzustand bringt einer Gesellschaft keinen Vorteil. Genauso wie in der Gemeinde, verwirrt es die Menschen, die doch in Österreich noch zu einem Grossteil Berührungen mit der Bibel und den Geboten Gottes hatten oder haben. Ich spreche nicht das Wort für gesetzliche Ge- oder Verbote, es sei jedem Menschen selbst zu überlassen (mit allen daraus folgenden Problemen). Eine nicht dem biblischen Bild der Familie entsprechenden Gemeinschaft jedoch gesetzliche und steuerliche Vorteile anzubieten, ist dennoch letztendlich die weitere Steigerung der Ungerechtigkeit in der Gesellschaft.  In homosexuellen Partnerschaften kann man heute bereits gegenseitig Witw(en,er???)-Pensionen erwerben, welche unsere Kinder werden bezahlen müssen,  zum Nachteil der Pensionen ihrer Eltern. Wir belohnen heute jene, welche keine Kinder haben, mit einem Extrazuschlag im Rentenalter.

Ein heterosexuelles Paar in Oberösterreich klagt nunmehr den Staat auf das Recht einer eingetragenen Partnerschaft, es fühlt sich diskriminiert. Das ist der Treppenwitz dieser Geschichte. Ist es nicht offensichtlich, wohin es führt, wenn wir uns zu Aposteln einer zeitgeistigen Moral erheben? Jedenfalls führen derartige Aktionen und Gesetze mehr ins Chaos als sie herausführen. Nachdem die Mehrheit der Menschen eine ganz natürliche Aversion gegen Homosexualität haben (ohne die Betroffenen jedoch zu verhetzen… höre man mal rein in die Menschen), gerade jene aber, die das Amt des Wegweisens und Behirtens haben, hier keine biblische Antwort nach Vorbild Jesu darauf finden, führt auf der anderen Seite zum Erstarken der Extremisten und Verhetzern.  Ich halte dafür, dass liberale und zeitgeistige Kirchenleute das Erstarken der Rechtsextremen in ihrer Haltung bedüngen und begiessen. Wenn jene, die den Zugang zu starken, gültigen, auch ewigen Werten haben, welche auch die Grundbedürfnisse des Menschen nach Liebe und Geborgenheit, Vergebung und Neubeginn, Hoffnung und Erlösung befriedigen können, diese nicht unters Volk bringen, werden Menschen ohne gefestigtem Hintergrund und ohne Werterziehung ihre Identifikation in starken Gruppen und klaren Ordnungen suchen, wo Nächstenliebe keine Rolle mehr spielt, aber selbstgemachte Normen auch mit Gewalt verbreitet werden.

Osteuropa ist da ein gutes Beispiel, aber auch immer mehr westeuropäische Länder. Der Kommunismus ist eine wesentliche Ursache im starken Anwachsen des Rechtsextremismus in Osteuropa, bitte dies sachlich zu beobachten, ohne Scheuklappen.

Sozialistische bzw. sozialdemokratische, atheistische Ideologien bewirken denselbigen Rechtsdrall im orientierungslosen Volk, wenn auch vielleicht etwas verlangsamt. Bibelkritsche Kirche und Gemeinde hat denselben Effekt. Dies führt derzeit wiederum zu Gesetzen, welche schwammig formuliert gegen diese Verhetzer gemacht werden, die Meinungsfreiheit wird staatlicherseits eingeschränkt, das wird zu einer Art neuer Gesinnungsdiktatur führen. Die Gesetzgebungsinitiativen der letzten Tage beweisen das. Wenn das so weitergeht, wird man für ein Schreiben wie dieses meines gerichtlich verurteilt, vielleicht vom eigenen Pfarrer oder Bischof angezeigt? Wird der Nichtglaube an den Zeitgeist zukünftig mit politischer Verfolgung geahndet?

2.) Die Propagierung der Homosexualität ist nicht in erster Linie ein Akt gegen oder für Menschen, sondern die Auflehnung gegen Gott.

Man nehme ein kleines Thema aus der Bibel – es ist nur ein kleines – und stelle es in die Auslage. Dann bezeichne man die Bibel als mittelalterlich (die Frage: vor- oder nachreformatorisch?) und mache Gott zum Menschenverachter. Es ist doch letztlich nichts Anderes, als die Infragestellung: sollte Gott gesagt haben? SOLLTE GOTT GESAGT HABEN?
Man benützt den Zeitgeist und nehme das eigentlich nebensächliche Thema Homosexualität als Ihr Markenzeichen für die gegenreformatorische Auflehnung gegen die Grundlage des Wortes Gottes und seiner Universalität als das ideale Modell für das menschliche Zusammenleben.
Jedenfalls schadet dies der Sache Gottes,dieses Denken und Handeln führt auch keinesfalls zu einer Verbesserung der Lebensverhältnisse in diesem Land.

Gerade die protestantischen Kirchen sind immer extrem gefährdet, durch ihre demokratische Organisationsstruktur, dem Zeitgeist zu verfallen. Dies war in der Zeit des Nationalsozialismus so, es ist auch heute so in den überwiegend protestantischen Ländern: sie sind Vorreiter in der Freigabe von Drogen, der Akzeptanz der Scharia, der Propagierung und Freigabe der vorgeburtlichen Tötung behinderter Kinder und Kinder, deren Eltern soziale Probleme irgendwelcher Art haben, auch wenn es nur der Hedonismus ist,  der Freigabe der Euthanasie (in Holland werden seit Jahren schätzungsweise bereits 200-300 Menschen ohne deren Einwilligung getötet) usw.usf.

Ich bin traurig, wenn unsere evangelische Kirche auch diesen Pfad wählt und nicht den Weg der Mitte, welcher allein Jesus Christus ist.


Aktionen

Information

11 responses

2 05 2010
Armin

Der allerwichtigste Grund warum wir uns gegen die Ausbreitung der Homosexualität, steht geschrieben in der heiligen Bibel den offenbarten heiligen Willen Gottes unseres Herrn.
Römer. 1, 21- 32
Denn sie haben Gott erkannt, ihn aber nicht als Gott verehrt und ihm nicht gedankt. Sie verfielen in ihrem Denken der Nichtigkeit, und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert. Sie behaupteten Weise zu sein, und wurden zu Toren. Sie vertauschten die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes mit Bildern, die einen vergänglichen Menschen und fliegende, vierfüßige und kriechende Tiere darstellen. Darum lieferte Gott sie durch die Begierden ihres Herzens der Unreinheit aus, so dass sie ihren Leib durch ihr eigenes Tun entehren. Sie vertauschten die Wahrheit Gottes mit der Lüge, sie beteten das Geschöpf an und verehrten es anstelle des Schöpfers – gepriesen ist es er in Ewigkeit. Amen. Darum lieferte Gott sie entehrenden Leidenschaften aus: Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Verkehr mit dem widernatürlichen; ebenso gaben die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau auf und entbrannten in Begierde zueinander; Männer trieben mit Männern Unzucht und erhielten den ihnen gebührenden Lohn für ihre Verirrung. Und da sie sich weigerten, Gott anzuerkennen, lieferte Gott sie einen verworfenen Denken aus so das sie tun, was sich nicht gehört: sie sind voll Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habgier und Bosheit, voll Neid, Mord, Streit, List und Tücke, sie verleumden und treiben üble Nachrede, sie hassen Gott , sind überheblich, hochmütig und prahlerisch, erfinderisch im Bösen und ungehorsam gegen die Eltern, sie sind unverständig und haltlos, ohne Liebe und Erbarmen. Sie erkennen dass Gottes Rechtsordnung bestimmt: wer so handelt verdient den Tod. Trotzdem tun sie es nicht nur selber, sondern stimmen bereitwillig auch denen zu, die so handeln.

Hier steht genau der Grund dafür warum wir uns gegen die Ausbreitung der Homosexuellen Unzucht entgegentreten müßen. Ora et labora

2 05 2010
Alwis

Gerade die protestantischen Kirchen sind immer extrem gefährdet, durch ihre demokratische Organisationsstruktur, dem Zeitgeist zu verfallen.

Genau das habe ich mir auch schon öfters gedacht.

Seien wir froh, daß wir in der Katholischen Kirche nicht allzu sehr mit der Zeit gehen, auch wenn sich das viele wünschen.

Denn:
Wenn die Kirche mit der Zeit geht,
geht sie mit der Zeit.

10 05 2010
nora

gerade auch in der r.k.K. ist Homosexualität gang und gäbe…
werden sogar Schwulis bereits „getraut“
Obama wurde von einem schwulen Bischof der r.k.K. „eingeweiht“…
was bitte… gibt es da zu freuen?????
es ist Gott ein Greuel!!! steht in SEINEM Wort
die „Hure Babylon“ … wird von Gott gerichtet

4 05 2010
Alwis

In der Seite MEDRUM habe ichdie folgende Bemerkung gefunden:

(MEDRUM) Ein christlich-konservativ denkender Lehrer wurde in Großbritannien aus der Partei der Schottischen Konservativen (Tories) ausgeschlossen, weil er sich dagegen ausgesprochen hat, homosexuelle Lebensweisen als gleichwertig mit der Ehe anzusehen und für ihre staatliche Förderung einzutreten.

http://www.medrum.de/?q=content/lehrer-und-kandidat-fuer-unterhauswahl-aus-partei-ausgeschlossen

10 05 2010
nora

Es steht unveränderbar ! geschrieben:
=======================

(Jud 1:7) wie Sodom und Gomorra und die umliegenden Städte, die in gleicher Weise wie diese die Unzucht bis aufs äußerste trieben und anderem Fleisch nachgingen, nun als Beispiel vor uns liegen, indem sie die Strafe eines ewigen Feuers erleiden.

(Markus 7:21-22) Denn von innen, aus dem Herzen des Menschen, kommen hervor die bösen Gedanken, Unzucht, Mord, Diebstahl, Ehebruch, Geiz, Bosheit, Betrug, Üppigkeit, Neid, Lästerung, Hoffart, Unvernunft.

(Röm 13:13-14) laßt uns anständig wandeln als am Tage, nicht in Schmausereien und Schlemmereien, nicht in Unzucht und Ausschweifungen, nicht in Hader und Neid;
sondern ziehet den Herrn Jesus Christus an und pfleget das Fleisch nicht bis zur Erregung von Begierden!

(1.Kor 5:11-13) Nun aber habe ich euch geschrieben, daß ihr keinen Umgang haben sollt mit jemandem, der sich Bruder nennen läßt und dabei ein Unzüchtiger oder Habsüchtiger oder Götzendiener oder Lästerer oder Trunkenbold oder Räuber ist; mit einem solchen sollt ihr nicht einmal essen. Denn was soll ich die richten, die außerhalb [der Gemeinde] sind? Ihr richtet nicht einmal die, welche drinnen sind? Die aber draußen sind, wird Gott richten. Tut den Bösen aus eurer Mitte hinweg!

(1.Kor 6:9-10) Wisset ihr denn nicht, daß Ungerechte das Reich Gottes nicht ererben werden? Irret euch nicht: Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Weichlinge, noch Knabenschänder, weder Diebe noch Habsüchtige, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes ererben.

(1.Kor 6:13) Die Speisen sind für den Bauch und der Bauch für die Speisen; Gott aber wird diesen und jene abtun. Der Leib aber ist nicht für die Unzucht, sondern für den Herrn, und der Herr für den Leib.

(1.Kor 6:17-19) Wer aber dem Herrn anhängt, ist ein Geist mit ihm.
Fliehet die Unzucht! Jede Sünde, die ein Mensch [sonst] begeht, ist außerhalb des Leibes; der Unzüchtige aber sündigt an seinem eigenen Leib. Oder wisset ihr nicht, daß euer Leib ein Tempel des in euch wohnenden heiligen Geistes ist, welchen ihr von Gott empfangen habt, und daß ihr nicht euch selbst angehöret?

(Eph 5:5) Denn das sollt ihr wissen, daß kein Unzüchtiger oder Unreiner oder Habsüchtiger (der ein Götzendiener ist), Erbteil hat im Reiche Christi und Gottes.

(Kol 3:5) Tötet nun eure Glieder, die auf Erden sind: Unzucht, Unreinigkeit, Leidenschaft, böse Lust und die Habsucht, welche Götzendienst ist;

(1.Thes 4:3) Denn das ist der Wille Gottes, eure Heiligung, daß ihr euch der Unzucht enthaltet;

(1.Tim 1:8-11) Wir wissen aber, daß das Gesetz gut ist, wenn man es gesetzmäßig braucht und berücksichtigt, daß einem Gerechten kein Gesetz auferlegt ist, sondern Gesetzlosen und Unbotmäßigen, Gottlosen und Sündern, Unheiligen und Gemeinen, solchen, die Vater und Mutter mißhandeln, Menschen töten, Unzüchtigen, Knabenschändern, Menschenräubern, Lügnern, Meineidigen und was sonst der gesunden Lehre zuwider ist, nach dem Evangelium der Herrlichkeit des seligen Gottes, mit welchem ich betraut worden bin.

(Off 9:21) Und sie taten nicht Buße, weder von ihren Mordtaten noch von ihren Zaubereien noch von ihrer Unzucht noch von ihren Diebereien.

(Off 14:8) Und ein anderer, zweiter Engel folgte ihm, der sprach: Gefallen, gefallen ist Babylon, die Große, die mit dem Glutwein ihrer Unzucht alle Völker getränkt hat!

(Off 17:1-2) Und es kam einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatten, redete mit mir und sprach: Komm! ich will dir das Gericht über die große Hure zeigen, die an vielen Wassern sitzt, mit welcher die Könige der Erde Unzucht getrieben haben und von deren Wein der Unzucht die Bewohner der Erde trunken geworden sind.

(Off 18:2-3) Und er rief mit mächtiger Stimme und sprach: Gefallen, gefallen ist Babylon, die Große, und ist eine Behausung der Dämonen und ein Gefängnis aller unreinen Geister und ein Gefängnis aller unreinen und verhaßten Vögel geworden.
Denn von dem Wein ihrer grimmigen Unzucht haben alle Völker getrunken, und die Könige der Erde haben mit ihr Unzucht getrieben, und die Kaufleute der Erde sind von ihrer gewaltigen Wollust reich geworden.

(Off 18:9) Und es werden sie beweinen und sich ihretwegen an die Brust schlagen die Könige der Erde, die mit ihr Unzucht und Wollust getrieben haben, wenn sie den Rauch ihres Brandes sehen,

(Off 19:2) Denn wahrhaft und gerecht sind seine Gerichte; denn er hat die große Hure gerichtet, welche die Erde mit ihrer Unzucht verderbte, und hat das Blut seiner Knechte von ihrer Hand gefordert!

(Off 21:8) Den Feiglingen aber und Ungläubigen und Greulichen und Mördern und Unzüchtigen und Zauberern und Götzendienern und allen Lügnern wird ihr Teil sein in dem See, der von Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.

(Off 22:10-21) Und er sprach zu mir: Versiegle die Worte der Weissagung dieses Buches nicht; denn die Zeit ist nahe.
(11) Wer Unrecht tut, der tue weiter Unrecht, und wer unrein ist, verunreinige sich weiter, und der Gerechte übe weiter Gerechtigkeit, und der Heilige heilige sich weiter.
(12) Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, um einem jeglichen zu vergelten, wie sein Werk sein wird.
(13) Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.
(14) Selig sind, die ihre Kleider waschen, damit sie Macht erlangen über den Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen.
(15) Draußen aber sind die Hunde und die Zauberer und die Unzüchtigen und die Mörder und die Götzendiener und alle, welche die Lüge lieben und üben.
(16) Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch solches für die Gemeinden zu bezeugen. Ich bin die Wurzel und der Sproß Davids, der glänzende Morgenstern.
(17) Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen dürstet, der komme; wer will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst.
(18) Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, von denen in diesem Buche geschrieben ist;
(19) und wenn jemand etwas hinwegnimmt von den Worten des Buches dieser Weissagung, so wird Gott wegnehmen seinen Anteil am Baume des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buche geschrieben steht.

(20) Es spricht, der dieses bezeugt: Ja, ich komme bald! Amen, komm, Herr Jesus!

(21) Die Gnade des Herrn Jesus sei mit allen Heiligen!

10 05 2010
nora

Homosexualitaet ist eine Suende!
====================

Wir können und wollen als Gemeinde Jesu die Schuld nicht allein dem Staat geben, der die liberalen Gesetze erlaesst! Wir müssen die Kirche anprangern, die diese Dinge duldet! Jede Kirche, in welcher Homosexuelle als Paar gesegnet oder getraut werden, jede Kirche, die Homosexuelle dienen laesst, ist eine „Synagoge des Satans“! Jede Kirche, die Homosexualitaet Liebe nennt, gehört zur „großen Hure“, ist eine abgefallene Kirche, wird mit den Sündern untergehen!

Ihr Lieben, glaubet nicht einem jeglichen Geist, sondern prüfet die Geister, ob sie von Gott sind; denn es sind viel falsche Propheten ausgegangen in die Welt. (1.Johannes 4:1)

Die Bibel überliefert uns einen Bericht der ca. 2000 vor Christus entstanden ist:

1.Mose 19:1-9
Und die zwei Engel kamen am Abend nach Sodom. Lot aber saß zu Sodom unter dem Tor; und als er sie sah, stand er auf, ging ihnen entgegen und verneigte sich, das Angesicht zur Erde gewandt, und sprach: Siehe da, meine Herren! Kehrt ein in das Haus eures Knechtes und bleibet über Nacht und lasset euch die Füße waschen; so steht ihr am Morgen frühe auf und zieht euren Weg! Sie aber sprachen: Nein, sondern wir wollen auf der Gasse übernachten! Er aber nötigte sie ernstlich. Da kehrten sie bei ihm ein und kamen in sein Haus. Und er bereitete ihnen ein Mahl und machte ungesäuerte Kuchen; und sie aßen.
Aber ehe sie sich legten, umringten die Männer der Stadt das Haus, die Männer von Sodom, jung und alt, das ganze Volk aus allen Enden, und riefen Lot und sprachen zu ihm: Wo sind die Männer, die diese Nacht zu dir gekommen sind? Bringe sie heraus zu uns, daß wir sie erkennen! Da ging Lot zu ihnen hinaus und schloß die Tür hinter sich zu. Und sprach: Ach, meine Brüder, tut doch nicht so übel! Siehe, ich habe zwei Töchter, die haben noch keinen Mann erkannt, die will ich zu euch hinausführen, daß ihr mit ihnen tut, was euch gut dünkt; nur diesen Männern tut nichts, weil sie doch unter den Schatten meines Daches gekommen sind! Sie aber sprachen: Mach, daß du fortkommst! Danach sprachen sie: Der ist der einzige Fremdling hier und will den Richter spielen! Nun wollen wir dir’s noch ärger machen als ihnen! Und sie drangen hart auf den Mann, auf Lot ein und machten sich daran, die Türe aufzubrechen.

Mit dieser Begebenheit will uns Gott deutlich vor Augen führen, wohin es führt, wenn wir uns Seinen Gesetzen widersetzen. Dies gilt übrigens für alle Gesetze die Gott uns aus Liebe geschenkt hat. Den die Bibel sagt:

Röm 7:12
Das Gesetz ist ja heilig, und das Gebot ist heilig, recht und gut.

Gottes Gesetze sind gut und dennoch widersetzten sich die Menschen in Sodom und Gomorrha dem Willen Gottes indem sie Homosexuell waren und Homosexualität duldeten. Niemand machte den Leuten dort deutlich, dass es eine furchtbare Sünde ist homosexuell zu sein. Heute ist es auch zum Trend geworden sich als Homosexueller zu „outen“. Die Gesellschaft toleriert dies und die Kirche sieht weg und vielerorts toleriert und fördern einzelne Kirchen die Homosexualität.

Doch die Bibel sagt uns, wenn auch die Kirche wegschaut, Gott schaut nicht weg! In diesen großen Städten wie Sodom und Gomorrah wurden nicht einmal 10 Menschen gefunden, die gerecht waren.

1.Mo 18:26,32
Der HERR sprach: Finde ich fünfzig Gerechte zu Sodom in der Stadt, so will ich um ihretwillen den ganzen Ort verschonen!…
Und er sprach: Ach, zürne nicht, mein Herr, daß ich nur noch diesmal rede: Man möchte vielleicht zehn darin finden. Er aber sprach: Ich will sie nicht verderben, um der zehn willen!

Und Gott straft, wenn die Menschen so frech werden und Sünde für gut heißen. Sodom und Gomorrah wurden in Schutt und Asche gelegt und verschwanden bis heute von der Landkarte. Sowohl die Regierungen, die Homosexualität, Korruption und all die anderen Sünden die Gottes Wort verurteilt für gut heißen, als auch die Homosexuellen und all jene die gegen Gottes Gebote handeln werden ihre Strafe bekommen, sofern sie nicht Buße tun und sich von ihrem verwerflichen Tun abwenden.

Dadurch, dass das deutsche Gesetz vieles zulässt, was die Bibel als Sünde bezeichnet, werden die Dinge, die in der Bibel Sünde genannt werden, nicht legal. Auch wenn man nach deutschem Recht Dinge tun darf die die Bibel und jeder wirklich Gläubige Sünde nennt, werden die die Sünde tun dennoch von Gott bestraft werden sofern sie nicht umkehren von ihrem bösen Tun und die Sünde lassen.

Die Zeiten mögen sich zwar ändern, aber die Bibel sagt:

Matthäus 5:18-19
Bis der Himmel und die Erde vergehen, soll auch nicht ein Jota oder ein Strichlein von dem Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. Wer nun irgendeines dieser geringsten Gebote auflöst und also die Menschen lehrt, wird der Geringste heißen im Reiche der Himmel; wer irgend sie aber tut und lehrt, dieser wird groß heißen im Reiche der Himmel.

und weiter steht geschrieben:

Offenbarung 22:18-19
Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, von denen in diesem Buche geschrieben ist; und wenn jemand etwas hinwegnimmt von den Worten des Buches dieser Weissagung, so wird Gott wegnehmen seinen Anteil am Baume des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buche geschrieben steht.

Obwohl man, wie die Bibel sagt, gerettet wird aus Gnade durch den Glauben, gelten die Gesetze weiter indem sie uns zeigen, was Gott will und was Gott nicht will. Der Sünder, der Unerrettete, soll wissen, was gut und was schlecht ist:

1.Timotheus 1:8
Wir wissen aber, daß das Gesetz gut ist, wenn man es gesetzmäßig braucht und berücksichtigt, daß einem Gerechten kein Gesetz auferlegt ist, sondern Gesetzlosen und Unbotmäßigen, Gottlosen und Sündern, Unheiligen und Gemeinen, solchen, die Vater und Mutter mißhandeln, Menschen töten, Unzüchtigen, Knabenschändern, Menschenräubern, Lügnern, Meineidigen und was sonst der gesunden Lehre zuwider ist

GOTT in Seiner großen Güte zeigt uns in Seinem Wort, unabhängig von Zeit und Gesellschaftsform, was Sein Wille ist und was ER verurteilt. Und ob das einige wahrhaben wollen oder nicht, es steht geschrieben:

3.Mose 18:22
Bei einem Mann sollst du nicht liegen, wie man bei einem Weib liegt: es ist ein Greuel.

3.Mose 20:13
Und wenn ein Mann bei einem Manne liegt, wie man bei einem Weib liegt, so haben beide einen Greuel verübt; sie sollen gewisslich getötet werden, ihr Blut ist auf ihnen

Nicht ich, sondern die Bibel sagt also, Homosexualität ist eine Greuelsünde,durch welche sich ein Mensch verunreinigt und die Gott als so schwerwiegend erachtet, dass er gebietet, dass solche Menschen getötet werden sollen. Gott wollte damit verhindern, dass die Sünde immer weiter um sich greift.

Diese zwei Texte sind Texte aus dem Alten Testament. Das Gesetz galt für das Volk Gottes und hatte keinen Einfluss auf die anderen Völker. Dies sind zwei wichtige Punkte. Wir möchten einen homosexuellen Menschen weder diskriminieren, noch ihn in seiner Würde als Mensch antasten und schon garnicht ihn töten, wie uns schon von der „Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) e.V. und anderen vorgeworfen wurde. Durch den Sündenfall des ersten Menschen ist die Sünde in die Welt gekommen. Jeder wirklich Gläubige weiß, dass er als Sünder geboren wurde. Jeder Gläubige hat Dinge getan die Gott nicht gefallen. Jesus Christus aber ist gekommen um uns von diesen Dingen, diesen Sünden, zu befreien. Er kam auch um die Homosexuellen von ihrer Sünde, die Bibel nennt es sogar Greuelsünde, zu befreien. Das dies möglich ist können wir in der Bibel, im Neuen Testament, nachlesen:

1.Korinther 6:9-11
Wisset ihr denn nicht, daß Ungerechte das Reich Gottes nicht ererben werden? Irret euch nicht: Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Weichlinge, noch Knabenschänder, weder Diebe noch Habsüchtige, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes ererben. Und solche sind etliche von euch gewesen; aber ihr seid abgewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerechtfertigt worden in dem Namen unsres Herrn Jesus Christus und in dem Geist unsres Gottes!

Als Paulus an die Korinther schrieb hatte er Mut all die Dinge aufzuzählen, zu benennen, die böse und schlecht waren. Heute haben wir das Problem, dass das Böse nicht mehr als Böses verurteilt wird und als Sünde benannt und bekannt wir. Anstatt das Böse zu lassen, duldet man es im eigenen Leben und in der Gemeinde. Das schlimme an unserer Zeit ist, dass Homosexualität, Ehebruch und viele andere Sünden, die von Gott als Greuel bezeichnet werden, zunehmend in unserer Gesellschaft gesellschaftsfähig gemacht werden! Dies aber ist in keinster Weise zu akzeptieren.

Das Problem der Homosexualität war also nicht nur ein Problem des alttestamentlichen Volkes Gottes sondern auch im Neuen Testament wir Bezug darauf genommen, weil es ein Problem ist, was seine Aktualität nicht verloren hat:

Römer 1:27,32
gleicherweise haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind gegeneinander entbrannt in ihrer Begierde und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den verdienten Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfangen…
…welche, wiewohl sie das Urteil Gottes kennen, daß die, welche solches verüben, des Todes würdig sind, es nicht nur selbst tun, sondern auch Gefallen haben an denen, die es verüben.

Die Bibel sagt sie haben Schande getrieben und die Bibel nennt das Verirrung. Die Bibel setzt auch vorraus, dass diejenigen die diese Dinge tun, Gottes Urteil kennen: Sie sind des Todes würdig. Aber nicht die Menschen sollen und können die Vollstrecker des Urteil Gottes sein sondern Gott selbst.

Gott wird alle Menschen richten. Diejenigen die Gottes Angebot der Gnade angenommen haben und Buße über ihre Sünden getan haben und ihre Sünden gelassen haben werden als Gesegnete in den Himmel ins ewige Leben gehen. Aber all diejenigen die ihre Sünde nicht gelassen haben werden von Gott verdammt werden und in den feurigen Pfuhl, die Hölle kommen.

Matt 25:41
Dann wird er auch sagen zu denen zur Linken: Gehet hin von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln!

Mk 9:43
So dich aber deine Hand ärgert, so haue sie ab! Es ist dir besser, daß du als ein Krüppel zum Leben eingehest, denn daß du zwei Hände habest und fahrest in die Hölle, in das ewige Feuer,

Obwohl ich dieses Beispiel nicht gerne anbringe möchte ich noch auf einen ganz anderen Umstand hinweise Es ist kein Geheimnis, dass zumindest in Deutschland HIV ein ernstzunehmendes Problem unter den Homosexuellen darstellt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Berlin lebten ende 2006 in Deutschland rund 56.0000 Menschen mit HIV, davon 47.000 Männer, 8.500 Frauen und 400 Kinder. Allein von 2001 bis 2006 stieg die Zahl der Neuerkrankungen um 40 Prozent. Rund 72 Prozent der Neuinfizierten sind Homosexuelle. Die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist im ersten Quartal 2007 deutlich angestiegen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Berlin wurden von Januar bis März 2007 insgesamt 705 Fälle gemeldet, bei denen das HI-Virus, das die Immunkrankheit Aids auslöst, diagnostiziert wurde. Dabei waren rund 75 Prozent der Neuinfizierten Homosexuelle. (Neuere zuverlässige Angaben liegen mir nicht vor)

Mir steht es nicht zu HIV als Strafe Gottes für Homosexuell zu bezeichnen aber auf Grund des Wortes Gottes aus Römer 1:27 „und haben den verdienten Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfangen…“ sei es mir erlaubt wenigstens darüber nachzudenken gerade auch in Anbetracht dessen, dass ca. 75% der Neuinfizierten in Deutschland Homosexuell sind.

Der Grund warum sich diese Krankheit weltweit so ausbreitet ist die Abkehr von der Ehe die für ein ganzes Leben angelegt ist hin zur Ehe auf Zeit, zur Hurerei und zur Homosexualität. Dies alles geschieht in Deutschland mit Billigung des Staates.

Wir können und wollen als Gemeinde die Schuld nicht allein dem Staat geben, der die liberalen Gesetze erlässt! Aber wir als Kirche, Gemeinde, Versammlung der Gläubigen müssen Stellung beziehen. Wir können und wollen in keiner Weise Menschen die außerhalb der Gemeinden sind verurteilen für das was sie tun. Sie sind Sünder wie wir alle waren bevor wir gläubig wurden. Sie leben in der Sünde und wir müssen sie warnen von ihrer Sünde zu lassen und in die Gemeinde zu kommen um sich erretten zu lassen. Die Bibel sagt uns das:

Hesekiel 3:18-19
Wenn ich zum Gottlosen sage: «Du mußt sterben!» und du warnst ihn nicht und sagst es ihm nicht, um ihn vor seinem gottlosen Wege zu warnen und am Leben zu erhalten, so wird der Gottlose um seiner Missetat willen sterben, aber sein Blut will ich von deiner Hand fordern! Warnst du aber den Gottlosen und er kehrt sich doch nicht von seiner Gottlosigkeit und von seinem gottlosen Wege, so wird er um seiner Missetat willen sterben, du aber hast deine Seele errettet!

JESUS ist auch gestorben, damit Homosexuelle aus dieser Sünde herauskommen, denn Gott will nicht den Tod des Sünders, sondern dass sich dieser bekehre. Deshalb möchte ich Dich heute bitten, wenn Du homosexuell bist, bete zu JESUS und ER macht Dich frei. Werde IHM von ganzem Herzen gehorsam und folge JESUS nach und ER wird Dir immer Sieg geben.

Für unser Leben in der Kirche oder Gemeinde gilt, wir müssen daran festhalten, das Böse böse und das Gute gut zu nennen. Wir können Homosexualität nicht als gut bezeichnen wenn Gott sie Greuel, Verirrung und Sünde nennt. Die Bibel sagt:

Jesaja 5:20-21
Weh denen, die Böses gut und Gutes böse heißen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen! Weh denen, die bei sich selbst weise sind und halten sich selbst für klug!

Die Lehre die heute in vielen Kirchen vertreten wird, dass man homosexuelle Praxis in der Gemeinde tolerieren könnte, ist eine dem Willen Gottes zutiefst gegensätzliche Lehre, eine Lehre von falschen und verirrten Lehrern. Eine Lehre des Satans. Wir können dieses Ansinnen nur ablehnen.

Für die Gemeinde können wir nicht anders handeln. Von dem der nicht einsieht das Homosexualität Sünde ist und diese Greuelsünde praktiziert muß sich die Gemeinde trennen:

1.Kor 5:13
Gott aber wird, die draußen sind, richten. Tut von euch selbst hinaus, wer da böse ist.

1.Thess 5:22
Von jeder Art des Bösen haltet euch fern

2.Tim 2:21
Wenn nun jemand sich von diesen reinigt, (Eig. sich von diesen wegreinigt, d. h. sich reinigt, in dem er sich von ihnen absondert) so wird er ein Gefäß zur Ehre sein, geheiligt, nützlich (O. brauchbar) dem Hausherrn, zu jedem guten Werke bereitet.

Es gibt für die Gemeinde keine andere Möglichkeit, die Bibel sagt:

2.Tim 2:19
Doch der feste Grund Gottes steht und hat dieses Siegel: Der Herr kennt, die sein sind; und: Jeder, der den Namen des Herrn nennt, stehe ab von der Ungerechtigkeit!

Für alle jene aber, die in Kirchen und Gemeinden gehen, die Homosexualität in der Kirche dulden oder gar Homosexuelle segnen oder trauen oder Homosexuelle in der Leitung haben, gilt der Aufruf, verlasst sofort diese „Synagoge des Satans“, verlasst sofort diese „große Hure“ sonst wirst Du mit ihr untergehen.

Ich bin mir bewusst, dass es immer schwerer wird diese Botschaft zu verkündigen, aber es ist Gottes Botschaft! Es sind Dinge, die klar in der Bibel geschrieben stehen, und wir haben die Pflicht diese Botschaft zu verkündigen!

Gott segne alle jene die im Willen Gottes leben wollen!

KRIEG
WELTHUNGER
INFLATION
DROGEN
SUCHT
SCHEIDUNG
ARBEITSLOSIGKEIT
GEWALT
HOMOSEXUALITAET ….

ES IST 5 VOR 12 !“ ! “ !
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
BIST DU ^BEREIT ?
^^^^^^^^^^^^^

…. wenn dieses anfaengt zu geschehen, so erhebt eure Haeupter, weil eure Erloesung naht! ….

MARANATHA!

10 05 2010
Siegfried Molnár

Danke Nora für Deinen Beitrag!
Ich sehe es genauso, uneingeschränkt.
Liebe Grüsse und: mit Ihm bleiben wir stark.
S.

10 01 2011
Brigitte Kashofer

In der Österreichischen Gemeindezeitung (Das Magazin des Österreichischen Städtebundes) Nr. 12-2009/01-2010 heißt es unter „Gender-Mainstreaming findet Stadt“ auf Seite 25: Die Veränderung von Strukturen und Prozessen als Zielsetzung erfordert das Bewusstsein, dass Gender-Mainstreaming Führungsaufgabe ist und weitgehend top-down implementiert werden muss. Die EntscheidungsträgerInnen einer Organisation können und müssen den Prozess der Implementierung unterstützen.
Von oben nach unten also, und Führungsaufgabe, die Zustimmung des Volkes ist nicht gefragt.
Vor einigen Jahren hat Erwin Pröll an sämtliche nö. Lehrer eine Informationsbroschüre verteilt. Titel: Leitfaden Geschlechtergerechtes Verwalten Strategie Gender Mainstreaming
Der Inhalt ist genauso geschraubt wie der Titel und schwer verständlich geschrieben, entspricht aber genau dem Artikel in der Gemeindezeitung.
Der Genderwahn hat sich nicht einfach wie ein Virus verbreitet und ist auch nicht auf eine demokratische Mehrheit aus. Er ist ein perfider Weg in den Völkerselbstmord. Die Mörder bleiben dabei im Verborgenen.

11 01 2011
rachbauer hans

liebe gläubige´! von welchen gesetzen gottes sprecht ihr?
der des islams?der der juden?der christen ?der budhisten?der hinudisten?…
der eine darf kein schweinefleisch essen,keinen alkohol drinken,kein rindfleisch
da die kühe heilig sind… glaubt ihr wirklich,dass gott jemals solche gesetzte
formuliert hat? das hat ich alles kulturell entwickelt !
was habt ihr für gottesbild? was sagt ihr einem transvetiten? wo wird der im gesetz gottes eingeordnet? ps-bin kein homo sondern ein denker!

11 01 2011
SIMO

Manchmal ist denken nicht genug, Herr Denker.

Auch Stalin und Hitler waren Denker, auch Osama ist einer. Auch die Autoren der Bibel sind Denker, auch anderen Philosophen usw.

Das Denken ist noch kein Hinweis auf das gelingende Leben des Einzelnen oder die lebenswerten Umstände eines Landes oder Volkes.

Die Implikation, dass bibelgläubige Menschen keine Denker seien, ist eine Unterstellung, mit Verlaub.

Es ist auch eine ungeheuerliche Geschichtsentstellung, zu behaupten, das Verbot der homosexuellen Praktiken seien im Ursprung der damaligen kulturellen Umstände zu suchen. Gerade die antiken Völker waren praktizierende Homosexuelle, sowohl in Rom als auch in Griechenland und zu Zeiten, als z.B. Paulus lebte. Genauso wie heute war das Verbot NICHT zeitgeistig. Homokultur ist einer der letzten Merkmale einer untergehenden Gesellschaft.

9 02 2014
Hennkar

„ps-bin kein homo sondern ein denker!“

Was denken sie denn? Ich aber habe Gott gedankt und das Danken hat mit den denken zu tun. Ein ungläubiger ddankt Gott nicht und darum verirren sich sich gewaltig an ihreen „denken“!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: