Mütter und Kinder: Das Volk denkt anders als die Regierung!

14 02 2011

Der große Gegensatz – Betreuung von Kleinkindern:
Regierung gegen Volk

Aus einer Untersuchung des ÖIF (Österreichisches Institut für Familienforschung über
„Einstellungen zum Erwerbsverhalten von Müttern“,
working paper 64/2007 von Markus Kaindl und Sonja Dörfler

Bemerkenswertes Eingeständnis.
Zur Erwerbsbeteiligung von Müttern mit Kindern im vorschulischen Alter haben Mütter und Experten zum Teil sehr unterschiedliche Standpunkte…..
Während die Frauenbeauftragten der Meinung sind, Mütter sollten vollerwerbstätig und somit stark berufsorientiert sein, wollen die Mütter in hohem Ausmaß auch familienorientiert sein können.

Die traditionelle Familie schein für die ersten Lebensjahre des Kindes als Idealvorstellung immer noch in den Köpfen verankert und weit verbreitet zu sein.

Mütter von Kindern unter 3 Jahren:
….bei diesen Frauen tritt eine sehr starke Identifikation mit der Mutterrolle auf…..
Ein zentraler Wunsch vieler Mütter ist, das Kind möglichst lange selbst betreuen zu können. Die frühkindliche Erziehung selbst zu übernehmen und das Heranwachsen intensiv mitzuerleben wird mehrheitlich als überaus wichtig und erfüllend erachtet.
Das macht Mütter glücklicher als eine Selbstverwirklichung auf beruflicher Ebene.

Mütter von Kindern über 3 Jahre bis zur Volksschule:
– bevorzugen Halbtagsbetreuung, um das Kind nicht zu überfordern und um selber mehr vom Kind zu haben.
Eher sind sie bereit, sich für einige Jahre beim Konsum etwas einzuschränken….

Kinder gehen vor – ihnen soll es gut gehen!
Während die Frauenbeauftragten kein Probelm darin erkennen, bereits sehr kleine Kinder ganztags in eine Betreuungseinrichtung zu geben, wird dies von den meisten Müttern vollkommen anders gesehen.

Politik gegen den ausdrücklichen Willen der betroffenen Mütter (und wohl auch Kinder):
Wirtschaftliche Notwendigkeiten und die schwindende Stabilität von Partnerschaften erzwingen eine Veränderung im Verhalten…..
Zum Teil sind diese (gemeint sind die Mütter) der Meinung, die Gesellschaft anerkennt die Leistungen von Nur-Müttern zu wenig…. übt die Gesellschaft einen zu großen Druck auf die Mütter aus, frühzeitig wieder erwerbstätigt sein zu müssen.

Es ist zu befürchten:
Wenn man Frauen die Wahlfreiheit lässt (und sie nicht in die Erwerbstätigkeit zwingt), verhalten sie sich nicht so, wie es die Frauenreferentinnen als sinnvoll erachten.
Daher sollen uneinsichtige Frauen durch verschiedene Maßnahmen zu ihrem (angeblichen)“Glück“ gezwungen werden.

Die Eltern müssen gegen ihren Willen umerzogen werden:
Eine Bewusstseinssteigerung für die Bedeutung der persönlichen und beruflichen Selbstverwirklichung wird als überaus bedeutungsvoll angesehen.
Frauenreferentinnen schlagen z.B. auch eine verpflichtende Väterkarenz vor.
:?: Woraus beziehen politisch beauftragte Frauenvertreterinnen das Recht, Frauen und Männer dermaßen zu bevormunden und sie gegen ihren deklarierten Willen zu Verhaltensänderungen zu zwingen?

Entnommen mit freundlicher Genehmigung der Autorin aus dem Buch „MenschInnen“ von Barbara Rosenkranz
Gender Mainstreaming – Auf dem Weg zum geschlechtslosen Menschen
ca. 280 Seiten, 15 x 23 cm, Hardcover, ISBN-978-3-902475-53-4,
erschienen im Ares Verlag
Die Autorin:
Barbara Rosenkranz, Jahrgang 1958, war u. a. Abgeordnete zum Niederösterreichischen Landtag 1993-2002,
seit 2006 ist die Autorin Obmann-Stellvertreterin des Freiheitlichen Parlamentsklubs.

__________________________________________________________________
Kommentar:

:arrow: Das Kindeswohl spielt bei den sogenannten Expertinnen leider keine Rolle!

Weitere Hinweise:

Die gute alte Familie ist doch das Beste…

Stressresistenz und Entmutterung

Umfrage zur Betreuung von Kleinkindern

Wahlfreiheit für Mütter, Mütter sind mündige Bürgerinnen

Kinderbetreuung privat/öffentlich_ein Kostenvergleich

SP-VP-Regierung unterwegs zur Verstaatlichung der Kinder

Verstaatlichung der Kinder


Aktionen

Information

13 responses

16 03 2011
Politik treibt Frauen in Burnout und Depression « Schreibfreiheit

[…] Mütter und Kinder: Das Volk denkt anders als die Regierung! […]

27 03 2011
Frau Magister im Kindergarten? « Schreibfreiheit

[…] Mütter und Kinder: Das Volk denkt anders als die Regierung! […]

27 03 2011
Gorillababys haben es besser als Menschenbabys « Schreibfreiheit

[…] Mütter und Kinder: Das Volk denkt anders als die Regierung! […]

28 05 2011
Jugend denkt in traditionellen Rollenbildern « Schreibfreiheit

[…] Mütter und Kinder: Das Volk denkt anders als die Regierung! […]

17 06 2011
Wege zu einer gerechten Familienpolitik « Schreibfreiheit

[…] Mütter und Kinder: Das Volk denkt anders als die Regierung! […]

15 08 2011
Marxismus und Kapitalismus – nur scheinbar ein Gegensatz « Schreibfreiheit

[…] Mütter und Kinder: Das Volk denkt anders als die Regierung! […]

14 01 2012
Mütterstudie des MMM zeigt, was Mütter wirklich wollen…. « Schreibfreiheit

[…] Mütter und Kinder: Das Volk denkt anders als die Regierung! […]

29 02 2012
Mutterbindung beim Kleinkind erhöht die Bildungsfähigkeit « Schreibfreiheit

[…] Mütter und Kinder: Das Volk denkt anders als die Regierung! […]

24 08 2012
Von den Kindern und ihren Feinden « Schreibfreiheit

[…] Mütter und Kinder: Das Volk denkt anders als die Regierung! […]

21 11 2012
Neues Frauenbild – wieder mehr Familie « Schreibfreiheit

[…] Mütter und Kinder: Das Volk denkt anders als die Regierung! […]

17 12 2012
Staatlich finanzierte Umerziehung – die Linken können es nicht lassen: « Schreibfreiheit

[…] Mütter und Kinder: Das Volk denkt anders als die Regierung! […]

26 02 2013
Kulturkampf um die Kinder – nicht nur in Deutschland | Schreibfreiheit

[…] Mütter und Kinder: Das Volk denkt anders als die Regierung! […]

1 09 2013
Dann mach doch die Bluse zu… Birgit Kelle | Schreibfreiheit

[…] Mütter und Kinder: Das Volk denkt anders als die Regierung! […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: