Frauenquote: „Ja, ich bin dafür!“

20 02 2011
18. Februar 2011
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit.
Die familiäre Tätigkeit sollte genauso gewürdigt werden
wie außerfamiliäre Arbeit, materiell und immateriell’–
Ein Kommentar der zehnfachen Mutter Angelika Steeb

Überall ist zurzeit von einer Frauenquote die Rede, damit mehr Frauen Spitzenpositionen besetzen können. Ich bin als Frau für eine 100-%-Quote: Alle sollen ihre Gaben entfalten und einsetzen können. Es darf niemand wegen des Geschlechts benachteiligt werden. Aber wer dies unterschreibt, muss dann doch auch sagen, dass keiner wegen seines Geschlechts bevorzugt werden darf. Für alle muss gelten, dass ohne Ansehen der Person beurteilt und gewertet wird. Schon in der Schule regt mich auf, wenn meine Söhne von manchen Lehrern offenbar wegen ihres Geschlechts schlechter bewertet werden als ihre Mitschülerinnen.

Ja, ich bin dafür: Jedem sollen alle Möglichkeiten offenstehen, sich seinen Begabungen und seinen Wünschen entsprechend in die Gesellschaft einzubringen.

Ja, ich bin dafür: Frauen und Männer sind unterschiedlich….
Warum aber ist der Beruf der Mutter so wenig wert?

Ja, ich bin dafür: Es darf keine Diskriminierung typisch fraulicher Tätigkeiten geben.

Ja, ich bin dafür: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Die familiäre Tätigkeit sollte genauso gewürdigt werden wie außerfamiliäre Arbeit, materiell und immateriell.

Um der Kinder willen verzichten lernen
Ja, ich bin dafür: Wir müssen nachhaltig denken und handeln. Die Zukunft ins Auge fassen. Unsere Gesellschaft braucht Kinder. Das ist Investition in die Zukunft. Das geht nicht ohne Verzicht. Das meine ich ernst: Um der Kinder willen muss man auch verzichten lernen. Aber dann sollte man nicht diesen persönlichen Verzicht auch noch durch gesellschaftlichen Undank beschweren. Das würde Frauen und der Gesellschaft helfen.
Ich bin dafür, dass sich Politiker endlich mal zu 100 % für diese zukunftsrelevante Führungsetage einsetzen.

Original auf kath.net …

________________________________________________

Weitere Hinweise:

Familie = Beruf

Ein Dutzend gute Gründe für ein Elterngehalt

Pflegegeld für Kinder – gleiches Recht für alle

Initiative „Familie neu“

Kinder als Geschenk – und neues Selbstbewußtsein der Mütter

Die klassische Familie – praktisch, billig und gut!

21. Mai 2007 – Vollzeitmutter leistet 100.000 Euro/Jahr

Eine Mutter schenkt dem Staat 671.000 Euro!

1.500,– Euro Gehalt für Familienmanagerinnen_Doraja Eberle


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: