Frau Magister im Kindergarten?

27 03 2011

Kindergartenpädagogik nur mehr mit Hochschulabschluß?
Wo bleibt da der Hausverstand?

Trend zur Verkopfung – Intellekt vor Herzensbildung
Seit einigen Jahren beobachten wir immer wieder Meldungen von Politikern,
die darauf abzielen, alle Pädagogen im öffentlichen Dienst
(Eltern sind davon „noch“ ausgenommen) auf die Hochschule zu schicken.
Sie sehen das Heil offensichtlich in möglichst viel intellektueller Bildung.
Dabei sind wir ohnehin schon zu verkopft.


Sie übersehen die verschiedenen Bedürfnisse von Kindern je nach Alter.
Kinder mit ein, zwei Jahren zuhause, bei der Tagesmutter oder in der Krabbelstube;
Kinder mit drei bis fünf Jahren bei MAMA und PAPA oder im Kindergarten;
Kinder in der Volksschule;
Kinder in der Hauptschule oder im Gymnasium –
sie brauchen je nach Alter ganz verschiedene Förderungen und Bildungsangebote.
Wobei Bildung ganzheitlich zu sehen ist, nicht nur den Intellekt betreffen darf.

Ein dreijähriges Kind möchte und braucht vor allem einfühlsame Betreuung,
Zeit, Zuwendung und Zärtlichkeit (Pestalozzi), das können MAMA und PAPA am besten.
Die sind ihm bestimmt lieber und auch wertvoller als eine Frau Dr., Mag., Master oder was immer!

Wer soll das bezahlen?
Wir sind überzeugt, daß mit den hohen Kosten, die mit Masterausbildung aller Kindergärtnerinnen – und entsprechender Bezahlung – weit weniger erreicht wird als z.B. mit Elternbildung, wie sie von Christa Meves vorgeschlagen wird.
MAMA und PAPA sind von Natur aus die besten Kinderbetreuer.
Wenn zusätzlich zur natürlichen Begabung der Eltern Elternbildung für einen Bruchteil der Ausbildungskosten aufgewendet wird, die für eine akademische Bildung der Kindergärtnerinnen aufgewendet werden muß, bringt das den Kindern weit mehr.
Und wenn schon weder MAMA noch PAPA beim kleinen Kind bleiben kann oder will, warum setzen wir nicht vorrangig Tagesmütter ein? Die wären doch der nächste Ersatz für Mama und Papa oder ev. Großeltern, außerdem deutlich günstiger als Krabbelstuben und Kindergärten, dazu noch deutlich flexibler.

Eng verbunden mit der einheitlichen Ausbildung aller Pädagogen – vom Kindergarten an – scheint uns der Trend zur frühestmöglichen Verstaatlichung der Kinder zu sein:

Die SP-VP-Regierung ist eindeutig und zielstrebig unterwegs zur Verstaatlichung der Kinder. Das belegen auch Aussagen von Politikern wie z.B. BM Hahn, der in einem OÖN-Interview vom 21.12.07 zur Kindergartenpflicht meinte:
„Am Ende des Tages muss man sehr wohl überlegen, ob man nicht bei Dreijährigen beginnt.“
Und wir haben den Verdacht, daß in der linken Ecke auch über verpflichtende Fremdbetreuung von Einjährigen nachgedacht wird.
Das sogenannte Barcelona-Ziel der EU
(33% Fremdbetreuung von Kindern unter 3 Jahren, Österreich hat 2010 angeblich 15,8%)
ist nur ein Schritt in diese Richtung – sicher nicht aus Liebe zu den Kleinkindern so formuliert.

Wenn wir noch etwas warten, werden gewisse Politiker fordern, daß nur mehr pädagogisch und akademisch gebildete Eltern Kinder selber betreuen dürfen.
Wehret den Anfängen!

Wer kann unsere Politiker von diesem Holzweg abbringen?

__________________________________________

Weitere Hinweise:
==============

OÖN 27. 1. 2009: Strengere Auswahl und einheitliche Ausbildung der Lehrer (auch Kindergartenpädagogen)

OÖN, 5. 3. 2011: Mastertitel für alle Pädagogen

OÖN 12. 12. 2009: Kindergarten-Pädagogen sollten akademisch ausgebildet werden.

OÖN 19. 12. 2009: Kindergartenpädagogik auf höchstem akademischen Niveau…
—————————————————————
Kindergärtnerin mit Hochschulstudium? Warum das?

An erster Stelle sollte doch das Kind stehen!

Mütter und Kinder: Das Volk denkt anders als die Regierung!

SP-VP-Regierung unterwegs zur Verstaatlichung der Kinder

Berufstätige Mütter sind ein politischer Fehler, OÖN 7. 2. 2001

Kommunisten und (National)-Sozialisten_Kinderfremdbetreuung

Was brauchen die Kinder – was tut ihnen gut?

Die klassische Familie – praktisch, billig und gut

Kinder vorbereiten auf das Leben, Elternschulung – das Elternkolleg von Christa Meves

Christa Meves

VFA Verein Verantwortung für die Familie e.V.

Politik verdreht Befunde – dramatischer Video-Appell, Wolfgang Bergmann

Verstaatlichung der Kinder
___________________________________________

Kommentare

Das gefällt mir an einem Foto, wo die Kinder alle im Bett der Eltern sind. Das „Nestbedürfnis“ möchte ich es nennen. Es hat mir auch bei uns, als unsere noch klein waren so gut getan. Wenn die Gelegenheit einigermaßen gegeben war, sind sie in der Früh zu uns ins Bett gekrochen und zwar durchaus bis ins Volksschulalter. Welche akademische Pädagogin kann den Kindern das bieten? Wahrscheinlich lehnt sie es sogar ihren eigenen Kindern gegenüber aus irgendwelchen klugen pädagogischen Gründen ab.
———————————-
Politikerinnen fordern akademische Kindergärtnerinnen,
immer noch qualifiziertere Lehrer
und mehr Geld für bildungs- und Betreuungseinrichtungen.
Doch es wird sich an den Ergebnissen nichts ändern,
wenn wir das Übel nicht an der Wurzel packen.

Kinder brauchen Nestwärme!
Eine Mutter, die ein Ohr hat für alles, die tröstet,
sich mitfreut bei besonders gut gelungenen Leistungen,
die ein gutes Mittagessen bereithält,
die Hilfestellung bei den Aufgaben gibt und für Vergnügen in frischer Luft sorgt.
So wird der Schulstress bewältigt und abgebaut.
Je mehr Stress, umso schlechter die Leistungen,
das kennen wir alle aus dem Berufsleben.
———————————-
Außerdem verstehen die meisten Mütter nicht wirklich viel von Kindererziehung.
Um alles richtig zu machen, braucht es mindestens ein Hochschulstudium!

Die Kindererziehung gehört in fachlich kompetente Hand.
Die Eltern sind dazu nicht wirklich geeignet.
———————————-


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: