Feminismus ist auch nur eine Art der Gier und der Unmoral

4 10 2011

Die Medien, in vorderster Front naturgemäß der rot-grüne ORF, haben heute zum Equal Pay Day das Jammergeschrei und großteils Gelüge um ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern auf uns losgelassen. Der neue §283 zur Einschränkung der Meinungs- und Gewissensfreiheit wurde noch nicht beschlossen, diese explizite Hetze des Feminismus und ihrer Proponenten gegen Männer, Unternehmen, Andersdenkende (Frauen) wird wohl auch in Zukunft geschützt sein, wie die Hetze gegen Juden im Nazireich geschützt  war.

Zuallererst sollte man auch Fakten lesen (lesen können auch selbst unsere Politiker bereits schlechter als inserieren). Dazu empfehle ich den Artikel in der Tageszeitung „Die Presse“:

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/698108/Einkommen_Warum-Frauen-weniger-verdienen?

Zumindest hier wird aufgezeigt, dass ein Großteil der Feministen-Einkommens-Propaganda Propaganda ist und einer genaueren Prüfung nicht standhält.

Der Feminismus reiht sich ein in all die unheilvollen ‚-Ismen‘ des letzten Jahrhunderts.

Was war gut am Nationalsozialismus?

Was ist gut am Kommunismus und realen Sozialismus?

Was ist gut am Islamismus?

Nun: was ist gut am Feminismus?

1.) Er ist Hauptbetreiber des Embryonen-Holocausts, dessen Ende nicht absehbar ist. Täglich werden hunderttausende Kinder und zigtausende Frauenseelen getötet und schwer geschädigt.

2.) Er ist ein Gier-Treiber: es geht um NOCH MEHR Karriere, um NOCH MEHR Geld, um NOCH MEHR Genuss und Hedonismus.

3.) Er ist asozial: es geht um NOCH WENIGER für Kinder da sein, um NOCH WENIGER Akzeptanz von Behinderungen, um NOCH WENIGER Gemeinschaft und Familienverbund, um NOCH WENIGER Rücksichtnahme auf Ressourcen und ideelle Werte, um NOCH WENIGER der Natur entsprechend leben, NOCH WENIGER Verzicht.

4.) Er ist gewalttätig: es geht um NOCH MEHR Abtreibungen, es geht um NOCH MEHR Gewalt an Kindern, um NOCH MEHR Abschiebungen von Kleinkindern in Krippen und Massen-Kinder-Haltungs-Institutionen (Massen-Tierhaltung wird zurückgedrängt, stattdessen kommt die Massenkinderhaltung), egal wie viel sie weinen und welchen seelischen Schmerz ihnen verursacht wird.

5.) Er ist Teil des Endes der kultivierten Gesellschaften und führt zurück in nicht mehr geglaubte Zustände wie Kopftuchtragen, Unterdrückung von Frauen „niederer Herkünfte“ wie aus islamischen Ländern, er ist Missachtung von Frauen, welche ihre Aufgabe darin sehen, der Natur entsprechend zu leben und zu lieben. Er ist Mitursache von unkontrollierter Zuwanderung, er gebiert sich wie ein Sklavenhalter, indem er z.B. Pflegekräfte aus dem Ausland ausbeutet und ihre Umstände brutal ausnützt. Er hetzt, diese Art von Hetze ist die staatlich geförderte.

6.) Er ist materialistisch, wie der Kommunismus und der Monopolkapitalismus, er hat keine Seele und nichts Gutes in sich.

Deshalb lehne ich den Feminismus ab und werde das gerade wegen der Einschränkung der Meinungsfreiheit in Österreich umso kräftiger artikulieren.


Aktionen

Information

3 responses

30 11 2011
Der Feminismus ist frauenfeindlich « Schreibfreiheit

[…] Feminismus ist auch nur eine Art der Gier und der Unmoral […]

6 12 2011
(glückliches, mütterliches) Gotteskind JESU

es zeigt
wie dumm menschen sind
jede/r der feminismus brüllt gibt sich ein geistiges armutszeugnis

danke für diese publikationen
bin grad mit einer vehemmenten feministin (und atheistin) in kontakt … werde ihr das hier zu lesen anbieten

15 08 2012
Feministin schmeißt ihren Top-Job um bei den Kindern zu sein « Schreibfreiheit

[…] Feminismus ist auch nur eine Art der Gier und der Unmoral […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: