Erziehung in der Familie ist konkurrenzlos gut und günstig

20 11 2011

– und zwar in jeder Hinsicht:
:arrow: emotional
:arrow: bildungsmäßig
:arrow: finanziell

Entnommen aus kath.net

Image

Die ideale Betreuungsform in den ersten drei Jahren
ist und bleibt die familiäre Erziehung.
Dagegen erwerben frühbetreute Kinder zwar vielleicht
vermehrt kognitive Inhalte,
aber ihre viel wichtigere seelische Entwicklung stagniert.

Hollern (kath.net) Das Familiennetzwerk Deutschland weist darauf hin, dass die familiäre Erziehung nach wie vor die ideale Betreuungsform für Kinder unter drei Jahren ist. In der aktuellen Diskussion um das Betreuungsgeld wird deutlich, dass von den politischen Entscheidungsträgern die Bedeutung einer verlässlichen Mutter-Kind-Beziehung negiert wird.

Das Familiennetzwerk betont in seiner Presseaussendung: „Wer Krippenbetreuung für Kinder unter drei Jahren nicht nur bedenkenlos empfiehlt, sondern auch noch idealisiert, handelt verantwortungslos. Besonders unsere Volksvertreter sind verpflichtet zur Abwehr von Gefahren – und das bereits angesichts von Risiken. Bildung kann später spielend nachgeholt werden, ein Zuwenig an Zuwendung und emotionale Entwicklung nicht. Durch die Subventionierung der Krippenbetreuung für die unter Dreijährigen wird willentlich das Risiko einer Beeinträchtigung der Kinder finanziert. Zusammenfassend ist zu fordern, dass, angesichts der Risikobetreuung in Krippen, ab sofort die Familien zu unterstützen und zu fördern sind.

Die seriösen, wissenschaftlichen Befunde zur Krippenforschung beschreiben die Risiken eindrücklich und können eine bedenkenlose Befürwortung der Krippenbetreuung nicht unterstützen. „Leider sind die Entwicklungsbeeinträchtigungen, die die Krippenbetreuung den Kleinstkindern zufügt, nicht so leicht erkennbar, wie z.B. die Pusteln bei Masern“, erklärt Professor Dawirs vom Institut für Bindungswissenschaften. Laut einer Arbeit von Roisman et al. 2009 sind gerade für psycho-sozial belastete Kinder individualisierte Alternativen wichtig, also z.B. liebevolle Omas, Tanten, enge Freunde der Familie oder Pflegeeltern. Diese Kinder haben oft ein Defizit in der seelischen und emotionalen Reifung, und in dieser Kategorie werden sie in Krippen sogar zusätzlich belastet oder geschädigt. (Roisman nennt dies „second hit“). Die Kinder erwerben zwar evtl. vermehrt kognitive Inhalte (so dass sie äußerlich betrachtet tatsächlich erfolgreich gefördert wirken mögen), aber ihre seelische Entwicklung stagniert bzw. sie verwahrlosen emotional weiter.

Das Familiennetzwerk ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Vereinen, Institutionen, Familien und Wissenschaftlern. Es setzt sich u.a. dafür ein, dass die Bedürfnisse der Kinder in der Vereinbarkeitsdebatte berücksichtigt werden und finanzielle Gerechtigkeit für Familien hergestellt wird.

Weiterführender Link: Familiennetzwerk Deutschland

___________________________________________________

Weitere Hinweise:

Die klassische Familie – praktisch, billig und gut.

Österreichische Hausfrauen-Union

Was brauchen Kinder, was bekommen sie?

Frühkindliche Fremdbetreuung ist schädlich!

Zu Eva Hermann – was wünschen die Kinder?

Persönliche Zeugnisse kinderreicher Eltern

Kinder vorbereiten auf das Leben, Elternschulung – das Elternkolleg von Christa Meves

______________________________________________________________

Dazu aktuell – von Birgit Kelle:

Meine Damen, meine Herren,

ich darf wieder in eigener Sache auf eine Fernsehsendung hinweisen, in der ich für das Betreuungsgeld in die Schlacht ziehen werde.

 

„hart aber fair“ mit Frank Plasberg

Wann: Montag, 21 November 2011, 21:00 Uhr in der ARD, live aus Berlin
Thema: Die Betreuungslüge – wenn Kinderwunsch auf Politik trifft!

Warum versagt der Staat beim Ausbau der Kitaplätze? Und warum belohnt er die Kinderbetreuung zu Hause?
Geht es den Parteien wirklich um Gerechtigkeit? Oder um einen Glaubenskrieg auf dem Rücken verzweifelter Eltern?

Die Gäste: Christine Haderthauer, CSU, Bayerische Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, Mutter von zwei Kindern
Birgit Kelle, freie Journalistin, Mutter von vier Kindern, Vorsitzende des Vereins „Frau 2000plus e.V.“ und Member of the Board der New Women For Europe
Cem Özdemir, B‘90/Grüne, Bundesvorsitzender, ausgebildeter Erzieher und Sozialpädagoge, Vater von zwei Kindern
Gesine Cukrowski, Schauspielerin, Mutter einer 10-jährigen Tochter, Vorsitzende der Stiftung „Projekt Findelbaby“

Auf der Homepage der Sendung findet sich jetzt schon eine Umfrage, an der man sich beteiligen kann zum Thema:
Was ist in den ersten drei Lebensjahren besser für das Kind?
( )Betreuung zu Hause
( )Betreuung in der Kinderkrippe

Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihre Meinung kund zu tun: http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/index.php5

Außerdem besteht sowohl jetzt schon als auch LIVE während der Sendung die Möglichkeit, auf der Homepage Nachrichten an die Redaktion zu hinterlassen. So wird ein Meinungsbild der Zuschauer erstellt und dies auch live in der Sendung besprochen. Vereinzelt werden Fragen und Anregungen der Zuschauer auch gleich verlesen. Bitte nutzen Sie auch diese Gelegenheit, Ihre Meinung kund zu tun.

Ansonsten gilt wie immer; Ich freue mich auf schonungsloses Feedback nach der Sendung.

Herzliche Grüße

Birgit Kelle


Aktionen

Information

10 responses

14 01 2012
Mütterstudie des MMM zeigt, was Mütter wirklich wollen…. « Schreibfreiheit

[…] Erziehung in der Familie ist konkurrenzlos gut und günstig […]

9 03 2012
Kinder als Kostenfaktor – Steuerentlastung oder Verstaatlichung? « Schreibfreiheit

[…] Erziehung in der Familie ist konkurrenzlos gut und günstig […]

11 04 2012
Schreibfreiheit

[…] Erziehung in der Familie ist konkurrenzlos gut und günstig […]

10 06 2012
Kinder brauchen keine Krippen, sondern aktive Eltern! « Schreibfreiheit

[…] Erziehung in der Familie ist konkurrenzlos gut und günstig […]

20 07 2012
Linke Ideologie gegen Familie, Freiheit und Frauen « Schreibfreiheit

[…] Erziehung in der Familie ist konkurrenzlos gut und günstig […]

24 08 2012
Von den Kindern und ihren Feinden « Schreibfreiheit

[…] Erziehung in der Familie ist konkurrenzlos gut und günstig […]

27 11 2012
Milliarden für kollektive Kindesmisshandlung « Schreibfreiheit

[…] Erziehung in der Familie ist konkurrenzlos gut und günstig […]

1 09 2013
Dann mach doch die Bluse zu… Birgit Kelle | Schreibfreiheit

[…] Erziehung in der Familie ist konkurrenzlos gut und günstig […]

18 09 2013
Hausfrauen dürfen öffentlich beleidigt werden – nochmals Birgit Kelle und ihr Buch | Schreibfreiheit

[…] Erziehung in der Familie ist konkurrenzlos gut und günstig […]

31 12 2013
To-do-Liste für die neue Familienministerin | Schreibfreiheit

[…] Erziehung in der Familie ist konkurrenzlos gut und günstig Die ideale Betreuungsform in den ersten drei Jahren ist und bleibt die familiäre Erziehung. Dagegen erwerben frühbetreute Kinder zwar vielleicht vermehrt kognitive Inhalte, aber ihre viel wichtigere seelische Entwicklung stagniert. […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: