Österreichs „Umwelt“-Politik: Menschenopfer kein Problem

15 08 2012

Österreichs Umweltminister wirkt als Todes- und Krankheitsengel vieler Millionen von Menschen. Wie auch die Deutsche Regierung.
1.) Österreich findet es gemeinsam mit Deutschland Wert, dass Millionen von Menschen verhungern, damit Lebensmittel wie wertvolle Speiseöle und Mais- und Getreideprodukte in  Autotanks verbrennen. Gesetzlich verordnet und ökologisch voll-wahnsinnig. Gerade in der Saison der Missernten in den USA und in Europa fordert Minister Berlakovich, den Hungernden noch mehr Lebensmittel  vorzuenthalten, um deren Essen in den Tanks zu verbrennen. Er fordert noch mehr Rodungen von Regenwäldern, um Treibstoffe erzeugen zu können. Berlakovich ist hoch erfreut über genmanipulierte Saaten, überdüngte und vergiftete Felder für die „gute Sache“ der Treibstoffmengenmaximierung aus Getreideprodukten. Bauernminister Berlakovich freut sich über die Preiserhöhungen der Produkte, damit mehr Menschen verhungern und ’seine‘ österreichischen Bauern noch mehr verdienen. Gut für das Klima!

2.) Österreich und Deutschland freuen sich über die Energiesparlampen. Berlakovich ist glücklich darüber, dass Kinder von giftigen, austretenden Gasen krank gemacht werden, dass Menschen zukünftig zuhauf vom Fenol an Krebs erkranken werden. Unsere Regierung ist hocherfreut darüber, dass Quecksilber so richtig unter die Leute kommt um ihnen zu Schaden.   Die tausenden Arbeitsplätze, welche in Europa durch das Glühlampenverbot verloren gingen, juckt uns nicht, und es macht uns auch nichts, dass nun in China Menschen ohne jegliche Schutzeinrichtungen mit Quecksilber hantieren und daran verblöden und sterben werden. Sind ja die anderen. Das verbessert unsere „Klimabilanz“.

3.) Österreich freut sich mit Merkel über die deutsche „Energiewende“. Das Wort „Energiewende“ könnte ein DDR-Minister erfunden haben. Was ist „Energiewende“? Energiewende bedeutet, dass Frau Merkel heute mit Freude ein neues Kohlekraftwerk eröffnet hat. Sie nennt das – wohl auch eine DDR-Wortwahl – eine (sic!) „Brückentechnologie“ in das neue Energiezeitalter. Also ehrlich: für mich ist ein Kohlekraftwerk, so modern es auch gebaut sein mag, eine altmodische Technologie des 19. Jahrhunderts. Sichere Atomkraftwerke wurden abgeschaltet (oder wird etwa in Bayern ein Tsunami erwartet?), dafür werden tausende von Menschen wieder  an den Staublungen der Kohlegruben erkranken und viele Bergarbeiter bei Unfällen sterben. Kohlekraft verursacht ein tausendfaches an Todesfällen durch Kohleabbau und durch den Feinstaub bei seiner Verbrennung. An die CO2-Hysterie und Klimalüge glaube ich ohnehin nicht, es ist tragisch, wenn ein Politiker sagt, er wird die Temperaturerhöhung mit 2°C begrenzen (das kann wohl nur Gott), aber: sollten wir nun weniger CO2 in die Luft blasen oder nicht? Wie kann ein derartiges Lügengebäude (Kohlekraft statt Atomkraft für die Klimarettung) vor der Bevölkerung stand halten? Nun, auch Österreich spielt fleißig mit, lacht es sich doch ins Fäustchen, nächtens gratis aus Deutschland überschüssigen Windstrom zu erhalten und diesen dann zu überhöhten Preisen tagsüber wieder nach Deutschland verkaufen zu können. Nur: das ist nicht Klima-, sondern Kapitalpolitik. Aber was soll’s: auch das ist gut für’s Klima, sagen unsere Politiker.

4.) Deutsche und österreichische Politiker finden, dass Menschen mit Mindestlohn, in Mietshäusern und Plattenbauwohnungen, also alle jene, welche wohl wirklich weniger zum Leben haben,  durch „Ökostromzuschläge“  die Solarpanele der Wohlhabenden in den Villenvierteln subventionieren und fördern sollen. Es gibt wohl kaum ein Projekt, welches eine krassere Umverteilung von Arm nach Reich ist, als die Förderung privater Energieherstellung. Sollten sich die Hartz4-Empfänger und Billa-Kassiererinnen ihr Solarpanel auf ihren 3,5m2-Balkon montieren? Nebstbei können sich nun alle Reichen und Wohlhabenden in propagandistischer Gutmenschtümelei selbstdarstellen, wie gut sie doch sind zur Umwelt – zum Schaden zigtausender Bürger, welche sich ohnehin schon die Butter vom Brot sparen müssen (durch steigende Lebensmittelpreise durch E10). Aber wie heißt es? „Es dient dem Klimaschutz.“

Summa summarum: es geht nicht um das Klima, es geht nicht um die Umwelt, es geht nur um opportunistische Volksverblödungspolitik zum Zwecke der Steuergeldvermehrung der Staaten und zur konsequenten Umverteilung von hart verdienten Geldern von Arm zu Reich, zum Schaden des Allgemeinwohls und zum Schaden der Wirtschaft. Klima, Umwelt, CO2 – in diese Wörter verpackt man neuerdings das Wort „Geld“.

Unsere Umweltpolitiker und Regierungsmitglieder sind Todesengel, welchen die Menschenleben nichts bedeuten, die auf ihren Altären sterben müssen. Und sozial sind sie gar nicht.


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: