Die Familie – Der Zweck der Ehe

10 10 2012

Der Zweck der Ehe – Maleachi 2.15

Und hat Er sie nicht eins gemacht, ein Überrest des Geistes für Ihn? Und wonach soll das Eine trachten? Nach göttlichem Samen!

Im Kontext des zitierten Textes prangert der Prophet Maleachi die Untreue der Ehemänner seiner Zeit an, indem er betont, dass Mann und Frau „eins“ sind.

Wir erfahren hier einen wichtigen Zweck der Institution Ehe: „göttlicher Same“, was so viel bedeutet wie Nachkommen zu zeugen, die mit Gott in Gemeinschaft leben. Bei der Definition des Begriffes Familie habe ich zuvor erwähnt, dass alle Kinder des Samen eines Mannes seine Familie sind. Es ist also ein erklärter Wille Gottes, dass Ehepaare Familien gründen bzw. die bestehenden bereits gegründeten Familien fortsetzen.

Als Gott Abraham berufen hatte gab er ihm Folgendes Versprechen (vgl. 1 Mose 13,16):

Und ich will deinen Samen machen wie den Staub auf der Erde; wenn ein Mensch den Staub auf der Erde zählen kann, so soll man auch deinen Samen zählen können.

Wir können daraus allgemein ableiten, dass sich Familien zu größeren Verbänden bis hin zu gesamten Völkern entwickeln sollen. Wesentlich ist aber, dass sie in Gemeinschaft mit Gott leben.


Aktionen

Information

4 responses

15 10 2012
nora

leider wird das nicht gelehrt
die menschen wisssen es nicht (mehr)

15 10 2012
herzberge

Abtreibungsgegner auf „schwarzer Liste“

Bei den europäischen Institutionen in Brüssel sorgt eine „schwarze Liste“ mit Namen von Abtreibungsgegnern für Aufsehen. Das Papier trägt den Titel „Top 27 European Anti-choice Personalities“ (Die bekanntesten 27 Europäer, die das Recht auf Abtreibung ablehnen) und wurde vom Europäischen Parlamentarischen Forum für Bevölkerung und Entwicklung herausgegeben. Unter den Personen aus Deutschland befinden sich die Gründerin der Organisation „Ja zum Leben“ und frühere Bundesvorsitzende der „Christdemokraten für das Leben“ (CDL), Johanna Gräfin von Westphalen (Meschede). Außerdem wird die Sprecherin des katholischen Jugendnetzwerkes „Generation Benedikt“, Sophia Kuby, genannt – und zwar in der Rubrik „rechtsaußen“. Die 31-Jährige gehört zum Vorstand der CDL und vertritt die Interessen der Lebensrechtler in Brüssel.

In dem Papier werden – nach Ländern geordnet – nicht nur Personen, sondern auch alle Organisationen genannt, die sich für den Schutz des ungeborenen Lebens einsetzen. Für Deutschland liest es sich wie ein Verzeichnis der Lebensrechtsbewegung: Genannt werden unter anderem die Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA), die Stiftung Ja zum Leben, das Treffen Christlicher Lebensrechtsgruppen (TCLG) und KALEB (Kooperative Arbeit Leben Ehrfürchtig Bewahren). Die CDL ist unter „Parteien“ gelistet und findet sich zwischen der CSU, der AUF-Partei für Arbeit, Umwelt und Familie und der rechtsextremen NPD. Für die Schweiz werden unter den Parteien, die sich gegen die Abtreibung einsetzen, die Evangelische Volkspartei (EVP) und die Eidgenössisch-Demokratische Union (EDU) genannt. Unter den Nichtregierungsorganisationen finden sich etwa „Ja zum Leben“, die Schweizerische Stiftung für die Familie und die Initiative „LEA Schweiz – Leben erhalten und annehmen“.

Deutsche Lebensrechtler befremdet

Der Vorsitzende des TCLG, Hartmut Steeb (Stuttgart), zeigte sich auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea befremdet von dem Papier: „Es ist schon bezeichnend, dass Menschen und Gruppen, die sich vorbehaltlos für die Würde jedes einzelnen Menschen einsetzen – auch des Ungeborenen, des Schwachen, des Behinderten, des Sterbenden – und für das Recht jedes einzelnen Menschen auf Leben, die beide in unserer Verfassung verbürgt sind, innerhalb Europas auf eine ‚schwarze Liste‘ gesetzt werden.“ Er wünsche sich eine stärkere Anstrengung der Politik, „konsequent die Lebensrechte und diejenigen, die sich dafür einsetzen, zu schützen und dem vermeintlichen Recht auf eigenverantwortliche Tötung durch Abtreibung und Euthanasie entgegenzutreten“. Immerhin heiße es im Grundgesetz „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ Im Hauptamt ist Steeb Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz.

Bisher etwa 8 Millionen Abtreibungen in Deutschland

Was der Mensch sät, das wird er ernten. Die Deutschen haben seit 1974 etwa acht Millionen mal entschieden, ihren Nachwuchs schon im Mutterleib zu töten. Nun müssen sie sich sorgen, wie ihre Gesellschaft fortbestehen, wer in Zukunft ihre Rente bezahlen und wie wirtschaftliches Wachstum ohne kaufende Menschen funktionieren soll. Die Gesellschaft überaltert und Deutschland schafft sich ab – mit oder ohne Migration.

Statistisch erfasst sind pro Jahr nur etwa 60% der Fälle, wie das zuständige Bundesamt selbst zugibt. Ausgehend von etwa 120-130.000 erfassten Abtreibungen errechnen sich rund 200.000 Tötungen pro Jahr. Das sind pro Tag etwa 550 Kinder und damit mehrere Kindergärten, die Deutschland sich erspart. Eine Rückrechnung ergibt die unglaublich hohe Zahl von acht Millionen Kindern in den letzten 37 Jahren – das sind mehr als die Einwohner von Berlin, Hamburg, München und Köln zusammen!

Der Deutsche mag eben die Kleinen nicht. Die Geburtenrate liegt bei etwa 1,3 Kindern pro Frau. Ebenso rückläufig ist die Zahl der Eheschließungen und nicht zu vergessen, dass jede dritte Ehe später wieder geschieden wird. Modern hingegen und rechtlich wie sogar kirchlich zugelassen sind nun die gleichgeschlechtlichen Ehen und sollte das Adoptionsrecht für schwule Paare Wirklichkeit werden, wird der ‚Muttertag‘ wohl zukünftig ins neutrale ‚Eltertag‘ umbenannt. So nimmt die Perversion ihren Lauf und erlangt zur vollen Reife.

Woran liegt’s? Was können wir tun? Wo Menschen Weihnachten und Ostern feiern ohne zu wissen, dass weder Weihnachtsmann noch Osterhase biblische Figuren sind, da fehlt dem Menschen auch das Wissen über die Schöpfungsordnung. Das Konstrukt von Ehe und Familie wird ihm so fremd wie der Glaube an Gericht und Auferstehung. Es fehlt dem Menschen die Orientierung genauso wie das Bewusstsein zur Verantwortung vor Gott.

Wie aber sollen sie glauben ohne Prediger?

ACHT MINUTEN DIE DEIN LEBEN VERÄNDERN KÖNNEN:
http://www.acht-minuten.de/index.html

GOTTES WORT FÜR HEUTE
http://www.gute-saat.de/

in IHM
nb

16 10 2012
Jeremia

was hat diese Kommentar mit meinem Them zu tun?, schon auch richtig was du sagst, aber hier Themverfehlung

21 02 2013
Frank Poschau

Hochzeitslied
Es ist die Liebe,
die Sehnsucht nach Wärme,
die uns auf ewig bindet.
Du bist von mir auserwählt,
mit mir Leben zu teilen,
ein Leben wo Vertrauen sich findet.

Die Ehe ist der Weg
die junge Liebe zu erhalten,
die Seele das Notizbuch unseres Seins.
Lass uns gemeinsam das Buch beschreiben,
gemeinsam radieren,
so bin ich auf ewig Deins.

Wenn wir morgens erwachen,
soll ein Lächeln uns begrüßen.
Wenn das Tagwerk uns trennt,
nie ohne einen Kuss, auf baldiges Wiedersehen.
Wenn wir abends zum Schlafen uns legen,
uns umarmen, was man Liebe nennt.

Heute beschwören wir vor Gott,
Mutter und Vater uns ewig zu halten.
Aus tiefstem Herzen sage ich ja,
ja zu der Liebe, die Du mir gibst,
zu der Sehnsucht nach mehr,
so bin ich immer für Dich da.

So werden diese Worte gerahmt,
aufgehängt, gutsichtbar und oft zitiert.
Sollte eine Wolke drohend unserer Liebe kalt,
wir uns des Dichters erinnern,
unserem Schwur,
es war die Sehnsucht nach Wärme,
es war der Halt.

Frank Poschau
15.07.11

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: