Die Indentitären und die Besetzung der Votivkirche

12 02 2013

identitäre

Die Gruppe nennt sich „Die Identitären“ und sie haben eine Gegenbesetzung der Votivkirche vorgenommen, also eine Besetzung der, durch Asylanten besetzten Kirche.

An sich eine ebenso „gerechtfertigte Aktion“ wie die Besetzung durch die Asylanten & Co.

Sie haben ein Anliegen und machen mit Aktionismus darauf aufmerksam.

Jetzt kann man diese Art von Aktionismus mögen oder nicht, er bringt auf jeden Fall mediale Aufmerksamkeit.

Der Unterschied war nur folgender: Die Mehrzahl der Österreicher lehnt die Besetzung der Votivkirche durch die Asylanten ab, verhält sich aber ruhig und nimmt die Angelegenheit halt hin. Die Gegen-Besetzung durch die Identitären wurde von der Mehrheit positiv zur Kenntnis genommen und auch als gerechtfertigt angesehen. Allerdings ist diese Mehrheit eine schweigende Mehrheit. Diese artikuliert sich vielleicht in der Familie, am Arbeitsplatz oder im Wirtshaus, aber käme wahrscheinlich nie auf die Idee in einen ähnlichen Aktionismus zu verfallen.

Die gewaltbereite Minderheit von den sogenannten Antifas, und sonstigen Linksextremisten kontrolliert aber die Situation, weil sie eben bereit sind Gewalt auszuüben. Somit konnten sie die Gegenbesetzung  relativ rasch wieder auflösen, oder zumindest relevant dazu beitragen. Diese Art von Gesinnungsterrorismus einer kleinen, brutalen Gruppe habe ich bereits bei Gegenveranstaltungen von Lebensschutz Aktionen und ähnlichem vorgefunden. Dabei wurden die wenigen Personen, die bereit waren vollkommen gewaltfrei und demokratisch ihre Meinung zu bekunden, mit Gewalt und schwachsinnigen aber lauten Parolen in die Defensive gedrängt, lächerlich gemacht und brutal terrorisiert.

Ich las einmal ein Interview eines Antifa Aktivisten. Darin meinte die Person, dass sie aus der Vergangenheit gelernt haben, dass die Ausbreitung des Nationalsozialismus nur durch die begleitende Ausübung von Gewalt möglich war. Und um heute gegen die Faschisten wirkungsvoll vorgehen zu können, müssen sie eben Gewalt anwenden.  In Wikipedia kann man lesen:

Die Sturmabteilung (SA) war die paramilitärische Kampforganisation der NSDAP während der Weimarer Republik und spielte als Ordnertruppe eine entscheidende Rolle beim Aufstieg der Nationalsozialisten, indem sie deren Versammlungen vor Gruppen politischer Gegner mit Gewalt abschirmte bzw. gegnerische Veranstaltungen massiv behinderte.

Der Fehler der breiten Masse der Bevölkerung war und ist, dass sie sich durch die Gewaltbereitschaft von Wenigen einschüchtern ließen. Hätte das Volk damals auch mit Gewalt reagiert, dann hätten sich die Nazis nicht durchsetzen können. Es ist zwar gut, dass sich das Volk nicht leicht zu Gewalt motivieren läßt, aber es erlaubt dadurch eben damals wie heute den Gesinnungsterrorismus solcher Gruppierungen.  Bei derartigen Aktionen müsste die Polizei viel aktiver eingreifen und die gewaltbereiten Demonstranten entfernen, bzw. die Demonstration sobald Gewalt angewendet wird verbieten und auflösen.

Zusammenfassend ist also die Meinung der Antifa´s und Linksextremen: Eine falsche Gesinnung muss man durch Gewalt unterdrücken und nicht aufkommen lassen. 

Das ist eine Ansicht, die sich komplett gegen die Demokratie wendet und die Anti-Faschisten werden dadurch selbst zu Faschisten.  

Ich möchte all denen, die andere Meinungen mit Gewalt unterdrücken, das Zitat von Evelyn Beatrice Hall aus ihrem Buch „The friends of Voltaire, entgegenhalten:

„Ich verachte Ihre Meinung, aber ich gäbe mein Leben dafür, dass Sie sie sagen dürfen.“

Lesen Sie hier den Bericht der Identitären Bewegung zu der Besetzung der Besetzung der Votivkirche


Aktionen

Information

2 responses

15 02 2013
simolnar

Nicht zu vergessen ist in diesem Zusammenhang, dass das deutsche Grundgesetz zur Verteidigung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung jedem Bürger jedes Recht gibt, alle Mittel dafür einzusetzen.

16 02 2013
storchenei

Na, die Wiener Politik sitzt in der Loge und lässt diese Chaoten Verbrechen begehen. Nötigungen, Sachbeschädigungen (Diebstahl am Steuerzahler) u.v.m. Eine Schande für einen Rechtsstaat, in dem von selbsternannten „Gerechten“, Justiz geübt wird. Wo sind die Staatsanwälte? Wo sind die verantwortlichen politischen Mandatare? Wo ist der Aufschrei der schweigenden Mehrheit, die die demokratischen Grundrechte schützen müssten? Schande und Abscheu befällt einen rechtsstaatlich lebenden Demokraten. Bei der nächsten Wahl gibt es wieder die Möglichkeit diese Versager und Totengräber des Rechtsstaates abzuwählen. Ich lehne jede Art von Gewalt ab, denn eine Zukunft für das Zusammenleben der Menschen in unserem Land, ist nur mit anständigen Bürgern und sauberen Politikern gewährleistet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: