In der Evangelischen Kirche Deutschlands gilt das Ariergesetz

15 03 2013

Die Evangelische Kirche Deutschlands begrüßt das kirchliche Ariergesetz aus den 30.-er Jahren des letzten Jahrhunderts, eingeführt durch Adolf Hitler. Man gedenke nicht daran, es zu ändern.

Sowohl Bischof Schneider als auch die linke Faschistin Göhring-Eckardt sind erfreut über das Judenverbot am Kirchentag. Juden haben in der christlichen Kirche nichts verloren.

Konsequenter Weise müsste die EKD auch das Neue Testament verbieten lassen, da es voll ist von Juden, welche an Jesus als den Messias glauben. Natürlich hätten Paulus, Petrus & Co. Zutrittsverbot bei Veranstaltungen der EKD wie dem Kirchentag.

Das ist übriggeblieben aus der Reformation.

Freuen wir uns über  den neuen Papst, welcher die Verkündigung Jesu und das Halten am Wort Gottes als Prioritäten bestätigt. Luther würde sich freuen.

Nachtrag zum Blog:

Aufgrund recht heftiger Reaktionen möchte ich erläutern:

Die Evangelische Kirche Deutschlands übernahm in der Verfassung der DEK im Jahr 1933 praktisch die staatlichen Ariergesetze. Alle Juden, welche an christlichen Fakultäten studierten, wurden vor die Tür gesetzt. In der evangelischen Kirche fingen in der Folge umfangreiche Säuberungen statt, messianische Juden, Judenchristen, hatten dort nichts mehr verloren. Alle innerevangelischen Widerstände waren erfolglos. Die Bekenntnisbewegung u.a. um Bonhoeffer und seine Freunde erhob dagegen in der Betheler Erklärung Protest, aber mit ebensowenig Wirkung. Siehe dazu auch: http://www.dietmar-kehlbreier.de/cms/_data/gerlach2.pdf

Nun gelten die vom Staat auf-oktroierten Ariergesetze nicht mehr. Heute ist die EKD der Meinung, diese Ariergesetze in ihrer ganz eigenen Form – durch explizite Verdammung aller messianischen Juden aus Kirchentag und Öffentlichkeit – in Freiheit und ohne staatlichen Zwang innerkirchlich durchsetzen zu müssen.

Dr. Silke Lechner vom Deutschen Evangelischen Kirchentag schreibt in einem Brief:

„Grundlage für die inhaltliche Position des Präsidiums ist die gemeinsame Aussage vom Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland und vom Zentralrat der Juden vom 8. September 1998: „…… Sie bekräftigen, dass alle Gliedkirchen der EKD eine spezielle Ausrichtung dieser Verkündigung auf Juden, etwa im Sinne einer auf Bekehrung zielenden organisierten „Judenmission“, aus theologischen und historischen Gründen ablehnen. ….“

Das Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentages hat auf seiner Sitzung am 31. März 2012 eine Entscheidung von 1999 bestätigt, die die Ablehnung von judenmissionarischen Gruppen im Bereich des Marktes der Möglichkeiten begründet.“

Nun, mit dieser Argumentation erhielten heute alle Jünger Jesu inklusive und vor allem Paulus Zutrittsverbot zum Kirchentag. Konsequenterweise – diesen Argumenten folgend – müsste das gesamte Neue Testament in der EKD verboten werden, denn es ruft auch und wieder vor allem zur Bekehrung der Juden zu Jesus, dem Messias, auf!

Die Evangelische Kirche bekräftigt und unterstreicht ihre antichristliche Haltung auch dadurch, dass der Kirchentag zur Hure Babylon verkommt, indem er antichristlichen Bewegungen und Religionen eine Plattform bietet (Neomarxismus, Stalinismus, schwulen Sexismus, Islam, Buddhismus, Hinduismus, Esoterik  – bei manchem würde sich Hitler freuen),  zur Verbreitung von Häresie, faschistoiden Ideologien und zur Irreführung der Menschen .


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: