Gute „neue Väter“ und gute „alte Mütter“_Entzauberung Schwedens

7 07 2013

Leserbrief vom 3. Juli 2013
an Frau Dr. Christine Haiden,
Chefredakteurin von Welt der Frau
Kolumnenschreiberin in den OÖN

S.g. Frau Haiden,
Sehr gerne lese ich Ihre interessanten Beiträge in den OÖN. Der letzte hat mich angeregt Ihnen wieder mal zu schreiben. Ich möchte Ihre Überschrift noch ergänzen: Die beste Familienförderung sind gute, neue Väter und gute „alte“ Mütter. Und das jeweils zu der Zeit, in der das Kind den Vater oder die Mutter mehr braucht. Heini Staudinger (Waldviertler Schuhe) schreibt in seiner direkten und deftigen Art: So blöd kann man doch gar nicht sein, dass man nicht erkennen könnte, dass die Kinder die Zukunft unserer Gesellschaft sind.
Leider kann man aber doch. Viele haben noch nicht erkannt, dass es in der Familienförderung in erster Linie um das Mehr an Kindern und das Wohl der Kinder gehen soll. Für das Kind ist es sicher noch kein Fortschritt, wenn es vom Vater anstatt von der Mutter gewickelt, geschaukelt, gefüttert wird oder wenn der Opa anstatt der Oma kocht.Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass der Vater bzw. die Mutter für das Kind, abhängig vom Alter, unterschiedlich wichtig sind. Und das ist unterschiedlich für Mädchen und Buben. Die Ergebnisse wurden in einem Diagramm über das Alter des Kindes (bis 18) anschaulich dargestellt. Leider finde ich dieses Diagramm nicht mehr und ich kann es auch im Internet nicht mehr finden.Schweden wird immer wieder – wie auch in Ihrem Artikel –
als Vorbild hingestellt, wenn es um die moderne Familie.
Aber leider nur einseitig.
Warum hört man nie etwas von der Kehrseite der Medaille?

Da höre ich zum Beispiel, dass die schwedischen Frauen so glücklich sind, weil sie als Mütter arbeiten gehen können und am Abend, wenn sie heimkommen, mit den Kindern schon alles (in der Schule, Hort, Kindergarten) erledigt ist (Aufgabe, etc.).
Ich weiß nicht, woher solche „G´schichtln“ kommen. Wahrscheinlich hat sie irgendjemand einmal erzählt und jeder hat sie (ungeprüft) nacherzählt. Sie sind auf keinen Fall mehr aktuell.

Ich bin mit einer Schwedin verheiratet und kenne daher einige Schwedinnen (die wieder viele kennen) und die erzählen mir etwas ganz anderes. Nämlich, dass es in Schweden nicht mehr wirklich die Wahlfreiheit (Job+Familie oder nur Familie) für die Mütter gibt. Durch die Gehaltsangleichung von Männern und Frauen geht sich ein Männergehalt zur Versorgung der Familie nicht mehr aus. Wenn schwedische Frauen hören, dass es in Österreich noch möglich ist, dass Mütter bei ihren Kindern bleiben können, so lange sie es wollen, dann reagieren sie mit Erstaunen und Wehmut.

Bei meinem letzten Aufenthalt (zu Ostern) in Schweden habe ich einen Zeitungsartikel gelesen, in dem festgestellt wird, dass schwedische Frauen kränker sind als die Männer. Als wahrscheinliche Ursache wird die Überlastung der Frauen durch Beruf und Familie angegeben (trotz beispielhafter Unterstützung durch die „emanzipiertesten Männer der Welt“). Es hilft nichts, machen wir uns nichts vor! Es sind die Frauen, die die Kinder auf die Welt bringen und stillen. Und in den ersten Lebensjahren der Kinder sind Mütter nicht durch die besten Väter zu ersetzen. Der Vater genügt nicht für ein Kleinkind, eine Mutter (im Notfall) schon. Durch diese Tatsache werden die Frauen naturgemäß mehr als die Männer belastet. Bei zusätzlicher beruflicher Belastung ist das für die meisten Frauen zuviel und sie werden krank. Von wegen glückliche schwedische Frauen/Mütter!?

Man sieht, die „moderne“ Familie hat ihren (hohen) Preis, besonders für die Frauen und, was noch schlimmer ist – weil sie unschuldig dazu kommen – für die Kinder.
Hier ein Link zur Situation der Kinder in Schweden, verfasst von einer schwedischen Ärztin
und eines schwedischen Vaters

Die dramatische Situation der Kinder in Schweden gipfelt in der Selbstmordrate:
Es gibt ziemlich dieselbe Anzahl an Selbstmorden wie in Deutschland, obwohl Schweden nur ein Zehntel der Einwohnern hat!

Ich verstehe überhaupt nicht, warum man bei der von der Politik forcierten Form des Familienlebens (Kinder in die Krippe und Mütter in die Arbeit) von einer „modernen“ Familie spricht. Diese Form hat es schon vor Jahrzehnten in den kommunistischen Ländern gegeben. Und man hat gesehen, wie viele Kinder/Jugendliche/Menschen dadurch auf gut Oberösterreichisch „verhunzt“ worden sind. Leider hat man daraus nichts gelernt.

Für mich würde das eine Ansatz für eine moderne Familie sein:
Sich endlich an den Bedürfnissen der Kinder zu orientieren (nicht an denen der Wirtschaft und einiger Feministinnen). Das heißt, zu schauen in welchem Alter braucht das Mädchen mehr die Mutter bzw. den Vater und in welchem Alter braucht der Bub mehr den Vater bzw. die Mutter (angelehnt an die wissenschaftlichen Erkenntnisse) und danach die Verfügbarkeit für die Familie bzw. für die Arbeitswelt anpassen. Das ist für mich die optimale Familienförderung. Diese gilt es anzustreben und zu fördern.
Eines haben die Untersuchungen klar gezeigt: Buben und Mädchen brauchen in den ersten drei Lebensjahren mehr die Mutter. Daher soll in dieser Zeit die Mutter nicht durch den Vater ausgetauscht werden, auch wenn die Väter sich in dieser Zeit mehr um die Kinder kümmern wollen. Wenn schon der Vater mehr beim Kind sein möchte, dann gemeinsam mit und nicht anstatt der Mutter.
So kann das – Vater wickelt (ausschließlich) anstatt der Mutter – was als Fortschritt für die Familie dargestellt wird, ein Nachtteil für die Entwicklung des Kindes sein.

Ich möchte auf jeden Fall nicht zu den Blöden gehören, die nicht erkennen, dass die Kinder die Zukunft unserer Gesellschaft sind.

Mit freundlichen Grüßen,
Gerhard Danninger
_____________________________________________________________

Hinweise

Schweden_Kindertagesstätten zerstören eine Nation

Von den Kindern und ihren Feinden

Verstaatlichung der Kinder – wehrt euch!

SP-VP-Regierung unterwegs zur Verstaatlichung der Kinder

Politik treibt Frauen in Burnout und Depression

Ganztägige Fremdbetreuung von Babys = seelischer Schaden

Was brauchen die Kinder – was tut ihnen gut?

Frühkindliche Fremdbetreuung ist schädlich!

Kommunisten und (National)-Sozialisten_Kinderfremdbetreuung


Aktionen

Information

5 responses

7 07 2013
n

So toll sind Krippen für 0 – 3jährige Kleinstkinder in der Tat nicht, für die seltsamerweise linke und gewerkschaftsnahe Parteien als auch Wirtschaftslobbyisten (Arbeitgeberpräsident HUNDT; Präsident von Gesamtmetall DULGER) wie wild trommeln: „Befreit die Mütter von ihren Kindern und fesselt sie an die Maschinen“
Nicht nur die Familie, sondern vorallem die Schwächsten, die Kinder, werden möglicherweise ernste Probleme bekommen und damit die Zukunft unseres Volkes (Siehe auch in den hierzulande weitgehend unbekannten Studien z. B. von Prof. Annica Dahlström, Uni Göteborg: Innerhalb der letzten 15 – 20 Jahre einen Anstieg psychischer Erkrankungen bei schwedischen Mädchen um 1000 Prozent (Depressionen um 500 Prozent; Suizidrate finnischer Mädchen ist die höchste in Europa):
Ausgerechnet diejenige Partei, die sich für die Schwachen einsetzen will, argumentiert reflexhaft gegen das Betreuungsgeld und trifft damit die Schwächsten der Gesellschaft.
Die Krippe scheint eine Einrichtung zum Wohlergehen von Erwachsenen zu sein, denn ein bezüglich der sehr frühen Krippenaufbewahrung nicht ausreichend beachtetes Problem (neben zu erwartender erhöhter Stresshormonausschüttung infolge „learned helpnessless“ und Wachstumshormonmangel infolge reduziertem Langsamen-Wellen-Schlaf in der Krippe) ist die mögliche Störung bzw. Verzögerung der frühkindlichen Sprachentwicklung zu befürchten. Ein wichtiger Unterschied zwischen Tier und Mensch ist die Sprache auch als Basis des Denkens. Mangelnde primäre (besonders 0 – 1,5 Jahre) frühkindliche Sprachentwicklung hat oft die Folge von Lese- und Rechtschreibstörungen und letztlich ungünstiger kognitiver Entwicklung. [Auch Migrantenkinder müssen das basale Denken in der jeweiligen Muttersprache beginnen zu lernen].
Dadurch ist zu befürchten, dass der wichtigste Schatz, den Deutschland besitzt, nur ungenügend sprachlich und kognitiv entwickelt vorliegen wird. (Siehe Ärztereport der Barmer Ersatzkasse vom Januar 2012 mit bereits jetzt schon ca. 40% sprachgestörten Kindern im Alter von 5 – 6 Jahren (Gründe: Zunahme Tagesmütter: 2006 ca. 14%, bereits 2010: 23%;; enorme Lärmpegel in Kitas); logopädische Behandlungskosten etwa 1 Milliarde Euro).
Warum heißt es Muttersprache und nicht Vatersprache?
Bereits ab der 20. Gestationswoche hört der Foet im Mutterleib flüssigkeitsangekoppelt die Mutterstimme und ist nach der Geburt massiv darauf fixiert, sodass eine längere (max. bis zu 3 Jahren) dyadenspezifische Beziehung zwischen diesen beiden Personen notwendig ist, zumal in diesem Zeitraum zumindest zwei kürzere Phasen besonders begierigem Sprechlernen des Kleinkindes individuell verschieden auftreten (siehe Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 3. Auflage, Logos-Verlag, Ansbach, 2013)

7 07 2013
„Familienvorzeigeland“ Schweden: Der Lack ist ab | Kreidfeuer

[…] Gute “neue Väter” und gute “alte Mütter” — Entzauberung Schwedens  […]

14 07 2013
iteach4you

Dass das “ Wohlergehen von Erwachsenen“ gegenüber dem Kindeswohl im Vordergrund steht ist eh eine nette, fast beschönigende, Formulierung.

Ich freue mich auf eine Zeit in der es wieder zum guten gesellschaftlichen Ton gehören wird, wenn Leute wieder auf einen Urlaub, materiellen Luxus oder anderen Schnickschnak zugunsten der Kinder und der nächsten Generation mit Freuden verzichten werden wollen und können.

15 07 2013
siwla

an iteach4you:
„Ich freue mich auf eine Zeit….“
In einigen Familien gilt das ja schon, aber es ist kein Massentrend.
Aber diese Familien fahren gut. Auch wenn die Kinder mit Geld, Urlaubsreisen usw. nicht verwöhnt sind, mit Zeit von MAMA und PAPA sind sie reich gesegnet, und das macht eine glückliche Kindheit aus. Inzwischen erwachsene Kinder sagen durchwegs: „Wir hatten eine schöne Kindheit.“

Dagegen sagen oft Kinder, deren Mütter fast durchgehend ganztags gearbeitet haben im Rückblick traurig: „MAMA hat mir gefehlt.“

Wir kennen inzwischen einige Mütter, die das so erlebt haben und jetzt sagen:
„Meinen Kindern will ich das nicht antun. Ich bleibe daheim!“

19 09 2013
Bernhard Brugger

Zukunft

Hat noch niemand_
die Ränder erloschener Zukunft gesehen_
hat noch immer niemand begriffen_
dass Kinder in der Frage_
die Zukunft seiner Seele sich breit machen kann_
schenk einem Kind nicht den harten Thaler_
schenk einem Kind die Sprache_
die aus dem Muttermunde fließt_
schenkt der Mutter_keine Schubladen_
gebt ihr Wert und Thaler dazu_
denn diese Heller_machen auch Kinderaugen heller_
läßt den Vätern auch ihren Wert_
denn auch sie wollen mitbauen_an der Familie
die wie ein Schwalbennest_läßt sie fliegen die Kücken_
wenn das Nest noch warm ist_
dann stehen die Ränder_für den Raum eines Nestes!
Bernhard Brugger
Zeilenspalter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: