Drangsalierung von christlichen Flüchtlingen in Vorarlberg

3 12 2015

Christliche Flüchtlinge bzw. Flüchtlinge,
die für das Christentum Interesse zeigen,
werden auch in Vorarlberg häufig mit
Drangsalierungen verschiedener Art konfrontiert.

Erfahrungsbericht aus erster Hand:

Issam aus dem Iran ist seit ca. 3 ½ Jahren in Österreich, hat hier Technik studiert und ist hier zum Christentum übergetreten. Seine Familie hat aufgrund seiner Konversion seine Finanzen, die er im Iran hat, vorenthalten und ihm mitgeteilt, dass er für sie gestorben sei. Sein Visum in Österreich wurde nicht erneuert; nach Persien zurückzukehren würde seinen Tod bedeuten. So ist er ein Asylant geworden und er sagt, dass er sich schämt, Moslem gewesen zu sein.

Fahad ist ebenfalls 29 Jahre alt. Er kommt aus einer Familie, die vor 18 Jahren als ganze Familie zum Christentum übergetreten ist. Er und sein Bruder, der jetzt als Flüchtling in Oberösterreich lebt, mussten Persien verlassen, weil sie, nachdem ihre christliche Gemeinde von der Regierung geschlossen worden war, ihren Glauben im Untergrund weiter praktiziert hatten. Fahad ist seit zwei Monaten in Österreich. Sein Vater ist plötzlich an einem Gehirnschlag gestorben, seine Mutter und Schwester leben noch im Iran.

Einige Fakten aus den Erzählungen von Issam und Fahad, die die Situation von christlichen Flüchtlingen in Vorarlberg verdeutlichen:

Im Flüchtlingslager:

  • Verstecken der Bibel: Beim Bibellesen im Flüchtlingslager schlagen sie die Bibel in einer Zeitung ein, um sich selbst zu schützen.
  • Das Christsein verbergen: Von der Firma, die dieses Flüchtlingslager betreut, ist ihnen gesagt worden, dass sie ihren Mund halten sollen, damit niemand erfährt, dass sie Christen sind. Fahad sagt, wenn ihn jemand fragt, ob er Christ ist, kann er nicht sagen, er sei es nicht.
  • Morddrohungen wegen Konversion: Sofort nach einem offenen Gespräch mit einigen Männern aus Afghanistan wurde den beiden von einer Gruppe von Männern aufgrund ihres Übertrittes vom Islam zum Christentum mit dem Tod gedroht.
  • Afghanen: sind nicht nur den christlichen Konvertiten feindlich gesinnt, sondern auch grundsätzlich gegen Perser.

Issam wünscht sich, unter Christen zu leben und fragt, ob das nicht möglich wäre. Er sei traurig darüber, dass er hier in einem christlichen Land nicht in Ruhe Christ sein kann.
Fahad sagt, er sei vor dem geflohen, was er hier wieder vorfindet.

Beide erklärten, dass ihnen Kontakte zu Christen sehr wichtig sind, und dass sie aus Sicherheitsgründen schon einige Male bei Christen außerhalb des Lagers übernachtet haben.

Wir möchten die Dringlichkeit betonen, dass Flüchtlinge, die sich zum Christentum bekennen, unterstützt und beschützt werden.

Die gegenwärtige Problematik darf nicht verschwiegen werden. Dringend fordern wir Klarstellung. Asylwerber sollen wissen, dass bei uns Unterdrückung der Religionsfreiheit unerwünscht und verboten ist und einen Asylverweigerungsgrund bedeuten kann.

 


Aktionen

Information

3 responses

3 12 2015
Runenkrieger11

Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

3 12 2015
Eric der Wikinger

Hat dies auf Grüsst mir die Sonne… rebloggt.

4 12 2015

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: