Der Lord und das „schlampige Denken“ der Deutschen

28 01 2016

 (Die Presse)

Vor acht Tagen starb in London Sir Arthur George Weidenfeld im biblischen Alter von 96 Jahren, der verlegerische Begleiter von Giganten der Geschichte des vorigen Jahrhunderts. Charles de Gaulle, Konrad Adenauer, Harold Wilson, Golda Meir, Lyndon B. Johnson, Mosche Dajan, Henry Kissinger, Schimon Peres veröffentlichten in dem von ihm und Nigel Nicolson gegründeten Verlag ihre Memoiren.

2005 gelang es Lord Weidenfeld, Papst Johannes Paul II., der maßgeblich zum Sturz jener Machthaber des Ostblocks beigetragen hatte, die das Erbe von Lenins Bolschewismus bewahren und mehren wollten, zu überreden, sein spirituelles Vermächtnis in Buchform erscheinen zu lassen: „Memory and Identity: Personal Reflections“.

George Weidenfeld wurde knapp nach dem Untergang der Donaumonarchie in Wien geboren. Er lebte hier bis zu seiner Emigration 1938 und lernte als Student an der „Kampfzone Universität“ (so der Titel der bis 28. März laufenden Ausstellung im Jüdischen Museum der Stadt Wien) den rabiaten Antisemitismus im Wien der Zwischenkriegszeit kennen. Als Flüchtling in Großbritannien wurde er von frommen evangelikalen Christen, den Brethren of Plymouth, selbstlos aufgenommen und unterstützt. Ab 1942 arbeitete er für die BBC als politischer Kommentator und Journalist.

1949 war Weidenfeld Kabinettschef des israelischen Präsidenten Chaim Weizmann. Danach kehrte er zu seiner Tätigkeit als Journalist und Verleger zurück und verfolgte und kommentierte mit wachem Auge, klarem Blick und konziser Analyse bis zuletzt das Weltgeschehen.

Ein solcher Mann vermochte wie kaum ein anderer die dramatischen Ereignisse der letzten Monate in ihrer historischen Bedeutung zu ermessen. Zumal er für die Gastfreundschaft und Nächstenliebe, die ihm und seiner Familie vor mehr als 70 Jahren zuteilgeworden waren, unbedingt etwas zurückgeben wollte: Er gründete die Organisation „Safe Havens“, die Tausenden Menschen, fast ausschließlich christlichen Flüchtlingen aus Syrien, einen neuen Start im Westen ermöglicht. Sogleich erhoben Klugschwätzer und selbst ernannte „gute“ Menschen gegen ihn den Vorwurf, dass er diese Auswahl treffe – und bezeichnenderweise wurde er mehr von Brasilien, Australien oder Kanada unterstützt als von Europa. Allein Polen und Tschechien standen auf seiner Seite. Aber nicht einmal kirchliche Institutionen in Deutschland, von der Politik ganz zu schweigen, hießen seine Bemühungen gut.

In einem letzten Gespräch, das Dirk Schümer von der „Welt“ mit George Weidenfeld führte, kam dieser auf seine Enttäuschung darüber zu sprechen. Jeder Satz, jedes Wort, jede Silbe, jeder Buchstabe dieses Interviews ist pures Gold wert. Es verdient, von möglichst vielen gelesen und verinnerlicht zu werden. Wie Weidenfeld empört auf die sattsam bekannte Schutzbehauptung, der Terror des Islamischen Staates (IS) habe nichts mit dem Islam zu tun, mit einem glasklaren „Das ist doch Heuchelei“ reagiert.

Wie Weidenfeld den islamischen (sic!) Terroristen in den untersten Kreis von Dantes Hölle verbannen möchte: „Er ist noch tiefer gesunken als die anderen beiden antihumanistischen Ideen und Bewegungen, die ich erleben musste: Nationalsozialisten und Bolschewiken.“ Wie er den Deutschen vorwirft, mit ihrer Flüchtlingspolitik zwar keine schlechten Motive zu haben, „aber sie beweisen schlampiges Denken“. Dass die Deutschen in einen „moralischen Kyffhäuserschlaf“ versunken seien. Und dass sie die Verbrechen von morgen hinnähmen – besessen vom Wahn, endlich zu den Guten zu gehören.

So werden Grundsätze wie das „ultra posse nemo obligatur“, Hoheitspflichten wie das Schützen von Staatsgrenzen zugunsten eines trügerisch Moralischen über Bord geworfen und jene, die darin ein fatales Fehlverhalten erblicken, diffamiert. George Weidenfeld, über solche Anwürfe erhaben, ist leider nicht mehr unter uns.

 

Anmerkung: das Interview mit George Weidenfeld ist unter der Internetseite http://www.welt.de/kultur/article149916657 abrufbar


Aktionen

Information

One response

28 01 2016
Eric der Wikinger

Hat dies auf Grüsst mir die Sonne… rebloggt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: