Das Wunder von Heiligenkreuz – 102 Mönche

29 08 2017

Aus Tagespost, Gastkommentar
http://www.die-tagespost.de/politik/Gas … 315,180946

Für uns Seelsorger ist die jüngste Prognose über die religiöse Zusammensetzung der österreichischen Bevölkerung in 30 Jahren keine Überraschung. 2046 sollen österreichweit nur noch 45 Prozent katholisch sein, in Wien nur ein Viertel. Dem Schmelzen des katholischen Anteils steht das starke Anwachsen von Konfessionslosen und Muslimen gegenüber, sodass 2046 jeder dritte Bewohner Wiens ein Muslim sein könnte. Das Szenario besagt nicht weniger, als dass Österreich in absehbarer Zeit nicht mehr christlich sein wird. Nun gibt es in solchen Berechnungen immer den Unsicherheitsfaktor, den wir„Gnade“ oder „Wunder“ nennen.
Hätte man 1982, als ich in das Stift Heiligenkreuz eintrat, die Zahl der Mönche aufgrund der damaligen Eintrittsstatistik für 2017 vorausberechnet, wäre man auf höchstens 25 gekommen. Heute sind wir 102 Mönche und platzen aus allen Nähten. Leider ist diese Entwicklung aber die Ausnahme; viele Klöster und Ordensgemeinschaften sind einem bedrückenden Schwund ausgesetzt. Daher sollte man mit der Gnade Gottes zwar rechnen, aber nicht naiv sein.

Dem Schrumpfen in Europa steht das anhaltende Wachstum der Kirche in den Ländern des Südens gegenüber. Als Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Österreich darf ich eine junge, glaubensstarke und spirituelle Kirche in Afrika, Asien und Lateinamerika erleben. Das Wehewort aus dem Jesajabuch „Glaubt ihr nicht, so bleibt ihr nicht“, das heute unser europäisches Christentum trifft, gilt positiv gewendet für die jungen, armen Kirchen: Da ihr glaubt, werdet ihr es sein, die den Glauben in die Zukunft tragen! – Wir schwächelnden Christen in Europa sollten Gegenmaßnahmen ergreifen. Religionsstatistische Prognosen sind keine Naturgesetze! Was wir brauchen, ist eine missionarische Gesinnung! Der Glaube impliziert eine Sendung, lateinisch „Mission“. Es ist höchste Zeit, dass wir Minderwertigkeitskomplexe und falsche Scham ablegen und werbend – fröhlich, überzeugt und frei – auf die Menschen zugehen.

Wir müssen missionarisch werden und unseren postchristlichen Mitmenschen den Glauben nicht nur vorleben, sondern auch aktiv anbieten. Unseren Hirten können wir keine Vorwürfe machen. Seit Jahrzehnten rufen uns die Päpste zur Mission und zur Neuevangelisierung auf. Sollte man in Jahrzehnten das Verschwinden des christlichen Glaubens in Europa beklagen: am Schweigen der Hirten ist es nicht gelegen! Es ist vor allem unsere unmissionarische Passivität, die die Schuld an dieser Abwärtsspirale trägt. Das Zweite Vatikanische Konzil sagt, dass die Kirche ihrem Wesen nach missionarisch ist. Sind wir es auch?


Aktionen

Information

One response

29 08 2017

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: