Staatsterrorismus, Schikane, Zermürbungskrieg, Unrechtsstaat

13 02 2021
  • Bevor man militärisch ein Gebiet einnimmt, wird es mit Artilleriefeuer und Kampfbombern zuvor dem Erdboden gleichgemacht. So verhält sich jetzt die österreichische Regierung. Die Zwangstesterei ist gleichsam der Zermürbungskrieg gegen die Bevölkerung zur Vorbereitung der Zwangsimpfung. Erst wenn die Österreicher des Testens erschöpft sind, dann wird mit dem Impfpass gewachelt, ohne welchen es keinen Restaurantbesuch und keine Sachertorte mit Kaffee mehr geben wird. Das ist dann, analog zum militärischen Panzer- und Truppeneinmarsch – die physische Besetzung (unserer Leiber).
  • Österreichische Grenzsoldaten und Grenzpolizisten können neuerdings ohne Gerichtsurteil Menschen ohne ausreichend Dokumente (deren mindenstens 4 – Pass, Arbeitsbescheinigung, Überwachungsstaats-Registrierung, Coronatest) und ohne genügend Ausreden zu 10 Tagen Hausarrest verurteilen. Es gilt keine Unschuldsvermutung. Die rechtswidrige Beweislastumkehr kann frühestens nach 5 Tagen Hausarrest erfolgen.
  • Arbeitnehmer, welche vom Ausland einreisen, egal ob Österreicher oder nicht, müssen morgens stundenlang an der Grenze ausharren, damit erbärmlich aussehende Soldaten diese schon beschriebene Zettelwirtschaft kontrollieren. Natürlich ist dies eine reine Schikane, mit welcher der österreichische Unrechtsstaat seinen unbedingten Hass und seine Verachtung gegen jene noch übriggebliebenen Steuer- und Sozialbeitragszahler ausdrücken möchte, die sich wie Sklaven erniedrigen, die bedingungslosen Politikereinkommen zu finanzieren. Österreich zeigt seine Hasspolitik gegen die Leistenden, welche unsere Drecksarbeit machen, die hier niemand machen will: ohne Ungarn gibt es keine aufrechten Post- und Logistikdienste in Ostösterreich mehr, keine funktionierenden Spitäler, die Pflege kollabiert. Anschober und Kurz, Nehammer und Kogler, das sind hasstriefende Politiker, die täglich darüber sinnieren, wie man aufrechte Bürger und fleißige Einpendler verfolgen und demütigen kann.
  • Warum die erbärmlich aussehenden Soldaten? Soldaten im Grenzeinsatz müssen im Freien, auch bei den herrschenden Minustemperaturen, FFP2-Masken tragen. Wie jedes Volksschulkind es weiß, aber nicht unsere infantilen Regierungskasperln, kondensiert die Atemluft, so ist diese Maske schon in Sekunden waschel-nass. Es ist einfach ekelig. Dazu muss gesagt, werden, dass diese Soldaten für 100 Stunden Dienst von unserem Wohltätigkeitsstaat wöchentlich, ja, richtig, wöchentlich! 3 Stk. – DREI STÜCK – FFP2-Masken erhalten, bei einer Haltbarkeit von 2-3 Minuten (bei Minustemperaturen). Besonders demütigend verhält sich die Bundesheerkommandantur gegen jene Soldaten, die Brillen tragen: diese Brillen sind bei der Grenzkontrolle mit FFP2-Maske naturgemäß derart angelaufen, dass die Soldaten höchstens erkennen, dass man mit Zetteln winkt, lesen kann man in diesem Zustand bei -5°C ohnehin nichts.
  • Gleichzeitig ist es unseren Grenzüberwachern ausdrücklich per BEFEHL aufgetragen, allen Männern aus archaischen Völkern ohne jegliche Legitimation, ohne Pass, ohne Corona-Test, ohne Grund, aber mit I-Phone, die Einreise sofort zu gestatten und sie zur Aufnahme in das wohlfahrtsstaatliche Sozialsystem zu begleiten. Keiner darf in ein sicheres Drittland zurückgewiesen werden, denn das wäre ja rechtsstaatlich, und das ist heutzutage wirklich, aber wirklich PFUI. Während leistende und dienende Steuerzahler mit härtesten Maßnahmen kontrolliert, verfolgt, gehasst, schikaniert, verdächtigt, bestraft und verurteilt werden, dürfen alle zukünftigen Empfänger österreichischer Steuergelder einreisen, bekommen neues Gewand, Geld, gratis ärztliche Versorgung, gratis Verpflegung, gratis Wohnung, und dann noch etwas Aufzahlung, falls sie allenfalls Kalaschnikovs und Munition finanzieren müssten. Wahrscheinlich bekommen sie auch ihren Friseur ohne Coronatest.

Ja, ich bezeichne das, was hier gerade vor unseren Augen geschieht, als Staatsterrorismus. Und niemand ist, der in den bestochenen und erpressten Leit-Medien die Wahrheit berichten würde.

Spr 28,16 Wenn ein Fürst ohne Verstand ist, so geschieht viel Unrecht.

Spr 14,34 Gerechtigkeit erhöht ein Volk; aber die Sünde ist der Leute Verderben.

Jes 51,5 Denn meine Gerechtigkeit ist nahe, mein Heil tritt hervor, und meine Arme werden die Völker richten. Die Inseln harren auf mich und warten auf meinen Arm.

So ist es nicht hoffnungslos, denn die Erlösung naht.


Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: