Völkervermischung und Islamisierung gebiert Gewalt.

20 03 2019

„Jeder Versuch, eine Weltanschauung gewaltsam zu züchten, führt zum Gegenteil.“ (O. Spengler)

Der Nicht-Nur-Versuch Westeuropas mit seinem noch immer faschistoiden, antiisraelischen und islamfreundlichen (Heinrich Himmler: «Heldenreligion») Deutschland, islamisch-archaische Völker massenhaft anzusiedeln, gebiert Gewalt. Jedem, der nicht blind ist, muss das einleuchten – leider sind die westeuropäischen politischen und medialen Eliten jedoch geistig, moralisch und intellektuell derartig verstockt, dass sie die Wahrheit nicht erkennen. Es braucht Kinder, die rufen: „Der Kaiser ist ja nackt!“ Aber leider glauben unsere Kinder unseren Verführern, und schreien manipuliert, dumm und ungebildet nur nach einem anderen „Klima“…

Längst vergessen dieser Tage des neuseeländischen Terrors sind die Hunderttausenden Christen, welche von Moslems getötet werden. Niemand berichtet von den ermordeten Christen Nigerias – an einem einzigen Tag letzter Woche wurden 52 von moslemischen Banden getötet (was davon gehört? Ich weiß es von http://www.andreas-unterberger.at). Kein Moslem dieser Welt betet ein christliches Gebet, um ihrer zu Gedenken (Neuseelands Parlamentarier beteten unter der Leitung eines Imams ein islamisch-antichristliches). Für jeden getöteten Israeli gehen die Palästinenser feiern und jubeln, mit aus Deutschland und der EU finanzierten Prämien für jeden Judenmörder. Hat jemand in der westlichen Zivilisation einen Jubelmarsch für die getöteten Moslems aus Christchurch beobachtet? Dennoch droht selbst der Vertreter der Islamischen Glaubensgemeinschaft Österreichs mit Rache.

Es wird noch schlimmer kommen. Offen drohen Moslems in Europa mit Vergeltung der Tat eines wohl Einzeltäters, der gar kein Europäer ist. Offen wird das auch immer mehr von jenen radikalisieren, welche nur dieselben Antworten gegen den Islam – nämlich Gewalt – haben. Das Gegenteil von islamischer Gewalt ist dann die nationalistische Gewalt. Die Züchtung einer islamischen Gesellschaft wird nicht gewaltfrei funktionieren.

Der Rechtsausschuss der EU bereitet derweilen im Geheimen eine neue Formel vor, welche den UNO Migrationspakt und die Moslemverteilung in ganz Europa zwingend für alle Länder Europas vorschreiben möchte. Nur durch einen „Leak“ kam ein Entwurf an die Öffentlichkeit, verheimlicht und verschwiegen von den DDR-analogen Westmedien, ausführlich berichtet in Osteuropa.

Man muss sich ehrlich fragen, warum Deutschland und die EU möchten, dass auch der Budapester „Vörösmarty tér“ zum Breitscheidplatz wird, Győr zu Kandel, Debrecen zu Chemnitz, Szeged zu Utrecht, Miskolc zu den Pariser Banlieus und so weiter, diese Liste lässt sich zwischenzeitlich fast ins unendliche fortsetzen, und, dass letztlich Ungarn & Co. auch zu Neuseeland wird.

Die Gewalt wird sich fortsetzen, die Suppe wird gekocht, aus Einwanderung, Islamisierung, arbeitsunwilligen, kulturfremden, uns hassenden Migranten, die Milliarden kosten und nur auf die lebenslange Gratisversorgung aus sind, aus gewalttätigen Rassisten, die dem wehren wollen, aus wirtschaftlichen Dellen und den noch kommenden schlimmen Finanzkrisen. Blut, Gewalt, Bürgerkrieg, eine nicht vorstellbare Unterdrückung der Frauen, völlige Unfreiheit und Totalüberwachung sind die Früchte der Politik der darob selbstzufrieden, aber teuflisch schmunzelnden Merkels, Junckers und Soros’s. Nachdem sie das so wollten, werden sie auch immer wieder wiederholen: „Was hätten wir anders machen sollen? Wir sind die humanen!“ Die Früchte des Humanismus sind getötete, vergewaltigte Frauen, denen Schweden auch in dieser Woche wieder offiziell rät, abends nicht alleine hinaus zu gehen.





Deutschland wirbt um Islamisten

16 07 2018

Die Abschiebung des Leibwächters Osama Bin Ladens macht großes Aufsehen in Deutschland.

Sami A…. – selbst sein Name wird zu seinem besonderen Schutz in der Veröffentlichung geheim gehalten – konnte jahrelang ein unbehelligtes, von hohen staatlichen (d.h. von Arbeitern bezahlten) Sozialgeldern finanziertes Leben in Deutschland führen, bis er letzte Woche abgeschoben wurde.

Jetzt kämpft die Politik um seine Rückreise nach Deutschland. Denn selbst Terroristen, Vergewaltigern, Pädophilen, Räubern, Mördern, Dieben und anderen Übeltätern der gesamten Welt steht die deutsche Sonderbehandlung zu, fern von Gefahren wie eines Strafvollzuges, welcher tatsächlich eine Strafe sein könnte.  „Niemand soll in einem Land leben müssen, in welchem Straftaten spürbar geahndet werden.“

Schlussfolgernd bedeutet das natürlich, dass jeder in der Welt lebende Übeltäter in Deutschland und in der gesamten EU Schutz bekommen kann, der in seinem Herkunftsland nicht jene Rundumversorgung quasi als Belohnung für seine Straftaten erhält, welche Deutschland und die EU zusichert. Linke, den Verbrecher bemitleidende, die Opfer verhöhnende 68-er-Getreue stehen für luxuriöse Gefängnisse, mit Fitnessraum, Menüauswahl, Bücherei, Studium und Freigang für weitere Verbrechen. Oder gar Freiheit und Sozialgeld.

Nun stellt sich heraus, dass tunesische Gefängnisse dies nicht bieten. Daher will Deutschland den bemitleidenswerten Sami A. wieder haben. Noch wurde zu wenig Geld der Arbeiter in seinen gesicherten Sozialwohlstand investiert. Und frei herumlaufen soll er sowieso. Ist ja ’nur‘ als Gefährder eingestuft. Und er hasst den Westen und Deutschland. Das tun ja auch deutsche Politiker und bekommen dafür reiche Entlohnung, also, was soll’s?





Ihr könnt ihre Taten verbieten. Ihren Geist werdet ihr nicht auslöschen. Willkommen, Islam in Europa.

18 04 2018

In Deutschland wird in der Moschee Krieg gespielt, mit Waffen, Uniformen – und das mit kleinen Kindern. Alles live auf Video zu sehen.

In Österreich dasselbe. Erdogan hat es angekündigt, jetzt ist es öffentlich. Die Moscheen sind ihre Kasernen. Das Erstaunliche: dies wurde von einer linksradikalen Zeitung (Falter) veröffentlicht. Offensichtlich wird auch der Linken bald klar, was sie angerichtet hat mit der Massenansiedelung antisemitischer und archaischer Völker im Westen.

In Berlin schlagen Araber auf Juden ein.

Unsere Politiker scheinen verwundert darüber, dass Menschen aus Afrika, Asien und Arabien ihr Hirn und ihre Gesinnung mitgenommen haben nach Europa. Niemand hat deren Kopf an den Grenzen abgesaugt oder ihnen einen neuen Geist gegeben.

Nein, liebe Politiker, es wird nichts helfen. Ihr könnt die Taten verbieten, die Täter bestrafen, nette Sprüche klopfen, aber ihre Erziehung, (Un-)Bildung, Prägung, ihr kollektivistisches, feindschaftliches Denken werdet ihr damit nicht aus ihren Köpfen bringen. Europa ist gefallen, die Unterwerfung (=Islam) hat bereits begonnen. Erdogans Spruch wird wahr: »Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.«

Was wir heute sehen, ist nur ein kleiner Ausschnitt, das kleine Fenster des Vorausblicks, in welches Europa sich soeben hineinstürzt. Während in Berlin Juden verprügelt werden, hetzen Macron und Merkel gegen Ungarn und Polen, die ihre Länder vor diesem neuen Faschismus, Antirussismus und der aggressiven Hetze schützen wollen. Während bei uns Kinder in den Moscheen mit fremdländischen Fahnen und Kriegsgeschrei an die Waffen gehen, wollen UNO und EU die Welt zur Wanderung nach Europa bewegen, mit der Legalisierung des illegalen Grenzübertrittes „als Menschenrecht“.

Wir werden angelogen und manipuliert: die Masseninvasion von Moslems sei eine Bereicherung für unsere Gesellschaft. Europa wird sich in Gewalt, Terror und Bürgerkriegen entzünden. Aus dem EU-Einheits-Geschrei wird Spaltung, Hass und Hetze – das hat schon begonnen (Deutschlands Feinde sind dieselben wie 1938: Russland, Polen, Tschechien, Ungarn usw.).  Juden werden die islamisch-europäischen Länder wie z.B. Deutschland verlassen – aus Frankreich hat der Exodus bereits begonnen. Ungarn, Polen, Tschechien und der Slowakei ist eine Zeit der Gnade gegeben, bis die Faust des sich wieder gegen den Osten aufrüstenden Deutschlands wieder zuschlägt. So wie das Deutsche Reich die Osteuropäer zur Vernichtung der Juden zwang, wird das islamofaschistenfreundliche neue Großdeutschland mit seinem Werkzeug „EU“ Osteuropa zur Ansiedelung von Moslems zwingen. Mit der Wahl Orbáns hat Ungarn Zeit gewonnen, viel mehr nicht, befürchte ich. Der neue Eichmann scharrt schon mit seinen Hufen.

 





Ist der Islam eine Religion? Wohl nicht.

12 04 2018

Diese Bilder stammen aus einer Moschee in Deutschland.

Der Islam gehört zu Deutschland. Es ist offensichtlich.





Eine islamkritische Einführung in die Welt der Scharia

3 03 2018




Wenn sich 68-er mit islamischen Werten verbinden,…

10 01 2018

….dann entsteht eine puristische, sexual- und männerfeindliche #metoo Hetzkampagne.

Aber wer hätte das gedacht,  es passt in unsere Zeit:  dass linke, wohlhabende, zumeist als Kinderlose oder als Hedo-Egomanen lebende Bürger 2 Jahre nach dem „REFUGEES WELCOME“-Schrei „#metoo“ rufen, hat eine innere Logik.

Vergleichen wir die arabischen Länder und die neo-europäischen Länder nach der Einwanderungswelle und in der #metoo – Debatte:

  • Frauen dürfen nicht alleine aus dem Hause gehen (bei uns sind sie gefährdet, in Arabien ist es schon lange verboten – wegen der Gefährdung wohl)
  • Frauen müssen sich verschleiern und vermummen (bei uns freiwillig, da man sich im Minirock wohl nicht mehr sicher fühlen kann, dort schon lange geboten)
  • Frauen bekommen Schutzzonen wie zuletzt z.B. in Köln (bei uns freiwillig, in Saudi Arabien ist es völlig klar, dass jeder Raum streng nach Männern und Frauen getrennt wird)
  • Dass Frauen z.B. in der Römischen Kirche von manchen Ämtern ausgeschlossen sind, regt die Linken 68-er zwar auf, aber sie finden die Unterdrückung und das Einsperren von Frauen im Islam völlig in Ordnung. Wer dagegen ist, ist sein Rassist. So sind sich auch hier die Linke und der Islam einig gegen das Christliche per se.
  • #metoo-Frauen hassen weiße Männer so, wie der islamisch-arabische Mann die weißen Männer hasst und sich in seinem Grad der Entwicklung und Bildung als Opfer dieser Weißen sieht. Sexuelle Gewalt der Einwanderer wird von den Frauen verharmlost, harmlose Avancen weißer Männer werden kriminalisiert.

Jene, die 1968 mit der Pille und LSD die totale sexuelle Freiheit ausgerufen haben, sind jetzt offensichtlich zu frustrierten, unbefriedigten und unerfüllten Weibern degeneriert, welche die Sexwelle und die totale Sexualisierung der Frau und der Gesellschaft satt haben. Damit steuern sie in das neue, andere Extrem, und verbünden sich mit dem islamischen Archaismus. Ja, die „Refugee welcome“- und die „#metoo“-Bewegung ist innerlichst miteinander verknüpft. Selbst unser österreichischer Bundespräsident wünscht sich ja die „freiwillige“ Einführung einer kollektiven Kopftuchpflicht.

Wohltuend, dass es auch eine andere Seite gibt: Catherine Deneuve und hunderte andere Künstlerinnen, Wissenschaftlerinnen, Journalistinnen usw. haben eine Gegenbewegung zu „metoo“ gestartet. Nachzulesen auf: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/metoo-catherine-deneuve-befuerchtet-totalitaere-gesellschaft-15383954.html





Buddhistischer Kampf gegen die Islamisierung

13 09 2017

Entnommen aus
https://www.unzensuriert.at/content/0024945-Myanmar-Buddhistischer-Kampf-gegen-die-Islamisierung

Ashin Wirathu, spiritueller Kopf der "Ma Ba Tha"-Bewegung in Myanmar. Foto: screenshot youtube
In den letzten Wochen ist in den Massenmedien immer wieder vom Elend der Volksgruppe der „Rohingya“ in Myanmar (dem früheren Burma) zu lesen. Vom „brutalen Vorgehen“ der burmesischen Armee gegen diese Bevölkerungsgruppe ist da die Rede, einer „gewaltsamen Vertreibung“, ja gar einem „Genozid“. Besonders überraschend ist hierbei, dass diese „Gewaltorgien“ offenbar von buddhistischen Mönchen unterstützt, teilweise sogar angeführt werden. Was ist da also los in Myanmar?

Eingewanderte, moslemische Minderheit

Die Rohingya sind eine moslemische Minderheit, die sich überwiegend in Rakhine, der westlichsten Provinz des Landes, angesiedelt hat. Heimisch sind die Rohingya nämlich ursprünglich im Nachbarland Bangladesch, von wo her sie hauptsächlich zu Zeiten der englischen Kolonialbesatzung in großen Scharen eingewandert sind. Und wie immer, wenn Moslems in großer Zahl irgendwo einwandern, läuft es nach einem bestimmten Muster ab: Erst vermehren sie sich exzessiv (etwa doppelt so stark wie die einheimischen Burmesen, deren Geburtenrate wiederum für jeden europäischen Staat die sofortige Lösung aller Pensionsprobleme bedeuten würde), dann werden Moscheen und Koranschulen gebaut, die Frauen unter den Schleier gezwungen – und dann beginnt der Terror gegen die einheimischen „Kuffar“.

Das Prinzip der „Hidschra“

Natürlich haben auch die Rohingya ihre Salafisten, die versuchen Einheimische zu konvertieren und, genau wie in anderen Ländern, mit der Zeit eine Untergrundarmee bilden. Es kommt zu Vergewaltigungen, „ungläubige“ Männer werden auf offener Straße erschlagen, teils mit Macheten verstümmelt… alles, was man inzwischen auch in Europa aus leidvoller Erfahrung kennt. Das Prinzip der „Hidschra“ eben, wie es im Koran beschrieben ist. Zuletzt kämpften militante Rohingyas einen offenen Guerilla-Krieg gegen die burmesische Armee, mit dem Ziel eines unabhängigen und natürlich islamischen Rakhine.

Die aktuellen Auseinandersetzungen entbrannten nach koordinierten Anschlägen einer Rohingya-Gruppe auf 24 Polizeistationen und eine Armeebasis. Dabei kamen neben 59 Aufständischen auch 12 Sicherheitskräfte zu Tode.

Spirituelle Legitimation zum Widerstand

Selbstredend ließ sich das die überwiegende Mehrheit der buddhistischen Burmesen nicht so ohne weiteres gefallen. Und sie erfahren intensive Unterstützung durch die höchsten Instanzen ihres Werte- und Glaubenssystems – durch buddhistische Mönche. Ashin Wirathu ist der wohl berühmteste von ihnen, der es unter hetzerischen Überschriften wie „DER TERRORMÖNCH“ oder „Das Gesicht des buddhistischen TERRORS“ schon auf die Cover so einiger westlicher Meinungs-Magazine geschafft hat.

Wirathu ist der spirituelle Führer der „Ma Ba Tha“-Bewegung in Myanmar, die sich zum Ziel gesetzt hat, das Land komplett islamfrei zu machen.

Buddhisten haben aus der Geschichte gelernt

Mönche wie Wirathu liefern so „ihren“ Buddhisten das nötige Rüstzeug, spirituelles Schild und ideologisches Schwert für ihren „Counter-Dschihad“, ihren Befreiungskampf gegen die drohende Islamisierung. Denn die Völker Südostasiens haben – offenbar in krassem Gegensatz zu den europäischen Völkern – aus ihrer Geschichte gelernt: Man darf nicht vergessen, dass Afghanistan einmal buddhistisch war, genauso wie in Indonesien und Malaysia ursprünglich ein wahrlich bunter Mix aus Hindus, Buddhisten, Christen und Naturreligionen friedlich miteinander lebte – bis der Islam sich mit der ihm eigenen, rohen Gewalt durchsetzte. Das gleiche gilt für die ehemals hinduistischen Länder Bangladesch und Pakistan.

Die Nobelpreisträgerin

Auch Aung San Suu Kyi, Friedensnobelpreisträgerin 1998 und De-facto-Regierungsschefin von Myanmar, gerät mittlerweile immer öfter ins Visier westlicher Medien. Inzwischen gibt es sogar erste Petitionen, ihr der Friedensnobelpreis abzuerkennen

Denn der Regierungschefin wird vorgeworfen, sich nicht eindeutig genug auf die Seite der Rohingya zu stellen; und in der Tat hat Suu Kyi klar Stellung bezogen, indem sie sich diesem Narrativ westlicher Medien verweigert und stattdessen deutlich von „islamischem Terror“ spricht, der von der burmesischen Armee in Rakhine bekämpft werde.

Beinahe könnte man den Eindruck gewinnen, die große Dame der myanmarischen Politik hat nicht ihr Leben lang gegen eine Militärdiktatur angekämpft, um sich nun widerstandslos einer neuen, islamischen Gewaltherrschaft zu unterwerfen.





Islam = Friede? NEIN! Islam = Krieg

29 06 2017

Nach einer realistischen Schätzung des Shoebat-Instituts, USA;
http://shoebat.com/shoebat-foundation/
hat der Islam seit dem Jahr 620 etwa
270 Millionen Menschen getötet bzw. in die Sklaverei verkauft.

In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt gegenüber Andersgläubigen als Wille Gottes, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der Praxis bestätigt hat und noch immer tut.
(Aus: H.-P-Raddatz, Von Allah zum Terror, Seite 71)

Es gibt ein Schwert Mohammeds im Museum Topkapi Sarayi in Istanbul.
Es gibt kein Schwert Jesu.

Mohammed ruft im Koran zum Töten der Ungläubigen auf.
Jesus sagt: „Liebet eure Feinde, tut Gutes denen, die euch hassen…“





Österreichische Imame leugnen die Lehren des Islam?

14 06 2017

Unter großer medialer Ankündigung hat die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich Terroranschläge verurteilt und ruft zur Integration auf. Das Dokument wurde von mehr als 300 Islamlehrern verabschiedet. Sie nennen den Islam eine ‚friedliche Religion‘, sie behaupten, ‚Freiheit‘ sei elementares Recht im Islam, sie behaupten, dass der weltweite (>90% von Moslems verübte) Terror keiner Religion zuordenbar sei. Die Religionsführer behaupten dann auch, dass der Anti-Islamismus eine Art des Rassismus sei, obwohl der Islam eine Religion und keine Rasse ist. Des Weiteren wird auch festgestellt, dass nicht der Terror, sondern die Reaktion der Bevölkerung auf den Terror zur Polarisierung führen würde.

Wäre das alles so, dann hätten heute 300 Imame die elementaren Lehren des Islam verleugnet und sich von ihrem Propheten Mohammed distanziert. Denn manche Fragen müssen sie sich stellen lassen, falls sie theologisch und historisch gebildet sind:

  • Stimmt es, dass der Koran nicht nach der Reihenfolge ihrer Verfassung, sondern nach den größen der Suren geordnet ist?
  • Stimmt es, dass in der islamischen Lehre Korantexte jeweils neueren Ursprungs die alten Texte aufhebt, falls sie sich widersprechen (z.B. Liebesgebot versus Tötungsaufruf)?
  • Stimmt es, dass Mohammed anfänglich, in seiner ‚mekkanischen‘ Zeit, die ‚friedlicheren‘ Suren verfassen ließ (er selber konnte gar nicht schreiben), dann aber, nachdem sich Juden und Christen nicht bekehren ließen, gewalttätig wurde, mordete und Kriege entfachte (‚meddinische‘ Zeit) und in seinen Koransuren ab dann zur Tötung aller Ungläubigen aufrief, und diese Suren die älteren aufheben?
  • Stimmt es, dass im Islam die Lüge (‚Taqiya‘) bzw. die Verheimlichung des Glaubens erlaubt ist, wenn es dem eigenen Schutz oder Vorteil dient?
  • Stimmt es, dass es im Islam verboten ist, den Koran auszulegen, und nur erlaubt, ihn zu rezitieren? Darf daher das Tötungsgebot Mohammeds gegenüber ‚Ungläubigen‘ gar nicht interpretiert werden? Ist Ihr Dokument Ihre Art der Anwendung der Taqiya oder erklären Sie mit Ihrer Unterschrift den Ungehorsam gegenüber Mohammed und Allah?
  • Stimmt es, dass der Koran und islamisches Gebet nur in arabischer Sprache Gültigkeit haben und zulässig sind? Wie ist das mit der Menschenwürde vereinbar, welche Menschen anderer Nationen unter die arabische Sprache zwingt?
  • Stimmt es, dass es kein einziges islamisch dominiertes Land in dieser Welt gibt, welches ohne Gewaltausübung, ohne Putsch und Mord den Islam und die Sharia als Grundlage der Rechtssprechung übernahm (ausgenommen Indonesien)?
  • Stimmt es, dass der Islam praktisch allen nordafrikanischen Stämmen und Ländern des nahen und mittleren Ostens ihre nationalen Identitäten stahl, sie zum Arabismus zwang, wie z.B. die Syrer, Ägypter, Marokkaner usw., und sie vielerorts ihrer Sprache und Kultur beraubte?
  • Stimmt es, dass selbst Türken und Perser nur auf arabisch beten dürfen, und von allen Minaretten dieser Welt nur arabisch heruntergesungen werden darf?
  • Wie viele islamisch dominierte Länder in dieser Welt gibt es, in welchen völlige Religionsfreiheit herrscht, der Besitz und die Verbreitung von Bibeln erlaubt ist, die Freiheit der Wahl der Bekleidung auch für Frauen zulässt und gute, soziale, friedliche Verhältnisse vorherrschen, sodass es gar keine Flucht- oder Auswanderungsgründe gibt?
  • Stimmt es, dass der Hass im Nahen und Mittleren Osten untereinander, d.h. unter den Moslems, ebenso stark ist wie jener gegen die Christen und Juden? Stimmt es, dass Moslems sich auch massenhaft gegenseitig ermorden, abschlachten und bekriegen?  Wenn nicht, welche Länder können Sie uns nennen, sehr verehrte Imame, in welchen die von Ihnen behauptete Liebe und Frieden vorherrschen?

Nach den heutigen Ausführungen müssten die am stärksten islamischen Länder Horte des Friedens und der universellen Menschenrechte sein: Saudi Arabien auf der sunnitischen und der Iran auf der schiitischen Seite. Nach Saudi Arabien ist es sogar für ausländische Christen verboten, eine Bibel mitzunehmen. Ein Israeli darf seinen Fuß nicht auf saudischen Boden tun. Andere Bürger dürfen nicht einreisen, sofern sie einen israelischen Einreisestempel im Pass haben. Aus dem Iran mit seinen tausenden Christen in Gefängnissen, Kränen voller Hingerichteter, Journalisten in Kerkern, mit seinen Hassaufrufen gegen Israel und den Westen, spüre ich auch keine Freiheitshauch. Man könnte weitere Länder aufzählen. Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichberechtigung müssten in der islamischen Welt ihren wahren Hort und Heimat haben, hätte das Papier einen Funken von Wahrheit. Tatsache ist aber, dass die Menschen in moslemischen Ländern voll von Hass und Gewalt ihre Länder in Schutt und Asche legen, ihre Männer in Feigheit davonlaufen und bei uns Sozialhilfe empfangen, ihre Heimat, ihre Frauen und Kinder im Stich lassen. Falsches Denken führt zu schlechtem und bösem Handeln.

Das Papier hat keinerlei Wert, solange sich die Imame nicht von den islamischen Ländern distanzieren. Wer den IS ablehnt, muss Saudi Arabien und den Iran genauso verurteilen: sie leben und handeln nach denselben Regeln wie der IS.

Man fordert UNS in Österreich auf, unser Verhalten anzupassen, ohne JEMALS eines Ihrer Stammländer zu ermahnen? Welch eine Heuchelei! Mir ist kein islamisch dominiertes Land dieser Erde bekannt, in welchem ich gerne leben würde oder meiner Familie zumuten würde, hinzuziehen. Wohl aus ähnlichen Gründen wie sie selbst, die Imame: warum leben sie in Österreich?





Wird Österreich eine islamische Republik?

12 06 2017

Hinweis auf einen Beitrag auf Andreas Unterbergers Tagebuch;

http://www.andreas-unterberger.at/2017/06/sterreich-eine-islamische-republikij/:

 

Mohammed hat sich die Islamisierung der ganzen Welt zum Ziel gesetzt. Jeder Moslem ist verpflichtet, dieses Ziel mit allen Mitteln zu verfolgen. Die Islamisierung beginnt mit „Schmeicheln“ über „Beleidigt sein“ bis zur Drohung und Gewalt. Weder religiöser Pluralismus noch Religionsfreiheit sind vorgesehen.

Militärische Aktionen des „Westens“ in der Vergangenheit haben diese vollständige Islamisierung bis heute verhindert. Zum Beispiel:

  • In der Schlacht von Tours und Poitiers im Oktober 732 besiegte der fränkische Hausmeier Karl Martell die muslimischen Araber und stoppte für einige Jahre ihren Vormarsch im „Westen“.
  • Die Kreuzzüge hatten die Rückeroberung Palästinas von den Moslems zum Ziele. Sie waren keineswegs imperialistische Unternehmungen, sondern Reaktionen auf muslimische Angriffe. Ohne diese Kreuzzüge wäre Europa bereits damals vom Islam unterworfen worden. Der „Gerechte Krieg“ ist im Christentum bestenfalls der Verteidigungskrieg, im Islam ist Krieg von Anfang an ein Teil der Glaubensverbreitung.
  • Mit der Schlacht bei der osttürkischen Stadt Malazgirt im Jahr 1071, in der die Byzantiner durch die Seldschuken besiegt werden, beginnt der Niedergang von Byzanz und die Ent-Hellenisierung Kleinasiens. Mit der Gründung des Hauses Osman zu Ende des 13.Jahrhunderts entstand der „Traum vom Osmanischen Weltreich“. Der daraus resultierende türkische Expansionsdrang kam durch die Abwehr der beiden Türkenbelagerungen Wiens zum Stillstand.
    • Dieser Traum ist heute wieder die Leitschnur der türkischen Außenpolitik und wirkt sich in einem entsprechend fordernden Verhalten der türkischen Diplomatie aus…………..
  • Zum von Präsident Trump verfügten Einreiseverbot für Bürger aus manchen islamischen Ländern sagt sie, Trump sehe zu Recht eine Bedrohung in der „hasserfüllten Ideologie des radikalen Islam“. Amerikanische Bürger müssten vor dieser Ideologie geschützt werden und vor der Gewalt, die sie propagiert. Es bestehe die Gefahr, dass viele muslimische Einwanderer rückständige gesellschaftliche Vorstellungen in die Vereinigten Staaten mitbrächten.

Diese Ideologie sagt doch beispielsweise (siehe „Der Koran“, übersetzt von Max Henning, Reclam, ISBN 978-3-I5-004206-9):

  • Sure 5, 51

Oh ihr Gläubigen. Nehmt Juden und Christen nicht als Vertraute, denn sie sind miteinander verbündet und sind euch gegenüber feindlich eingestellt. Wer sie zu Vertrauten nimmt, stellt sich in ihre Reihe. Gott leitet die Ungerechten, die seine Gebote und Verbote nicht einhalten, nicht zum rechten Weg.

  • Sure 2,191

Und tötet die Heiden, wo immer ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!

  • Sure 2,193

Und kämpft gegen sie, bis niemand mehr versucht, Gläubige zum Abfall vom Islam zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

  • Sure 47, 4

Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnürt die Bande.

  • Sure 48,28

Er ist`s, der Seinen Gesandten mit der Leitung und mit der Religion der Wahrheit entsandt hat, um sie über jeden anderen Glauben siegreich zu machen. Und Allah genügt als Zeuge.

Zur Christenverfolgung:

Sure 5, Vers 72

„Wahrlich ungläubig sind, welche sprechen: Siehe Allah, das ist der Messias, der Sohn der Maria. Und es sprach doch der Messias: O ihr Kinder Israel, dienet Allah meinem Herrn und eurem Herrn. Siehe, wer Allah Götter an die Seite stellt, dem hat Allah das Paradies verwehrt, und seine Behausung ist das Feuer; und die Ungerechten finden keine Helfer“………………

Mit anderen Worten, Schweigeminuten, Blumen und Kerzen werden weitere Attentate mit muslimischem Hintergrund nicht verhindern. Eine offene Sprache ohne Tabus kann uns retten!

Dr. Harald Fiegl übte langjährige berufliche Tätigkeiten in der Türkei und in anderen islamischen Ländern aus.

– See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2017/06/sterreich-eine-islamische-republikij/#sthash.fmFbZkyg.dpuf

Der ganze Beitrag ist hier zu lesen:
http://www.andreas-unterberger.at/2017/06/sterreich-eine-islamische-republikij/:

 








%d Bloggern gefällt das: