Geht doch! Mutter, Vater und 10 Kinder – in Österreich.

28 05 2011
Einen guten Bericht über eine bemerkenswerte junge Familie mit 10 Kindern haben wir bei News-Woman im Mai 2011 gefunden.

Hier können Sie einen Ausschnitt sehen:
Familie Gruber, 10 Kinder Ottnang,
Vater 39 Jahre alt, Mutter 43, Kinder von 1 bis 15 Jahre alt.
Geht also doch: Kinderreich in Österreich, alle sind glücklich, Kinder entwickeln sich prächtig.
Der Alltag ist gut organisiert.
Die Eltern nehmen sich auch Zeit füreinander.
Einander helfen ist unter den Kindern selbstverständlich, also soziales Lernen in den Tagesablauf integriert.
Und weil sich die Eltern selber um die Kinder kümmern, kosten sie den Staat nicht allzu viel.

________________________________________________

Weitere Hinweise:

Die klassische Familie – praktisch, billig und gut.

Mutter mit 11 Kindern schenkte dem Staat 671.000 Euro

9 Kinder_Fulltimejob und Abenteuer

Geht doch! 8 Kinder auf dem Bio-Bauernhof

Geht doch! Kinderreich in Österreich (11 Kinder)

Pflegegeld für Kinder – gleiches Recht für alle

Ein Dutzend gute Gründe für ein Elterngehalt

Geht doch_Mutter, Vater und 10 Kinder bei den Freunden kinderreicher Familien





Geht doch! Kinderreich in Österreich

15 01 2011

Kinder bekommen oder nicht –
das ist viel mehr eine Frage der Einstellung
als eine der Finanzen.

Familie H. hat 11 Kinder.
Der Mann ist angelernter Hilfsarbeiter, die Frau Vollzeithausfrau. Für keines der 11 Kinder gab es Karenzgeld. Die Kinder hatten – das bestätigen die inzwischen erwachsenen Kinder – eine schöne Kindheit. Ohne Urlaub zwar, aber immer in verläßlicher Obhut von Mama und Papa.

Bericht über diese Familie mit 11 Kindern in der OÖ. Rundschau, Okt. 2007

Familie W. hat 8 Kinder.
Der Mann ist einfacher Angestellter, die Frau Vollzeithausfrau. Es gab für die Mutter der Kinder z.T. Karenzgeld und zuletzt auch Kinderbetreuungsgeld. Die Kinder sind Facharbeiter, Akademiker, einige studieren noch bzw. besuchen verschiedene Schulen.

Familie S. hat 5 Kinder.
Der Mann ist Facharbeiter, die Frau in Teilzeitarbeit, seit das jüngste Kind vier Jahre alt ist. Aus allen Kindern sind tüchtige Bürger geworden – vom Facharbeiter bis zum Akademiker.

Und so könnte ich noch viele Beispiele anführen. Allen diesen Familien ist eines gemeinsam:
:arrow: Geld ist knapp aber für die Versorgung der Kinder ausreichend vorhanden.
:arrow: Urlaubsfahrten gibt es nicht oder nur wenige.
:arrow: Papa und Mama sind einander und den Kindern gegenüber treu.
:arrow: Und vor allem: sie haben die Kinder aus Überzeugung bekommen, das eine oder andere ist noch dazugekommen, die Eltern und Geschwister haben aber auch diese gerne angenommen.
:arrow: Und die Kinder: sie sind allesamt gut sozialisierte Kinder, wertvoll und geschätzt in Schule und Beruf und als Freunde begehrt.

Das ist es:
Die richtige Einstellung macht es!

Weitere Hinweise

Kinderreich

Es gibt uns noch – die kinderreichen Familien

Kinderreich

Kindermund und Elternwort

30 Jahre nach zwölf – der demographische Niedergang Europas

Der Geburtenschwund hat viele Gründe

Eine Mutter schenkt dem Staat 671.000 Euro!

Persönliche Zeugnisse kinderreicher Eltern

Die klassische Familie – praktisch, billig und gut!

8 Kinder auf dem Bio-Bauernhof

Neue junge Mütter_Kinder wichtiger als Karriere…

Mutter und Vater unersetzlich – Lichtblick – Kleine Zeitung

Mütterrevolution in Frankreich_Frauen wollen ins Haus zurück





Geht doch! 8 Kinder auf dem Bio-Bauernhof

27 12 2010
Vor den Feiertagen, wenn wir viele Köstlichkeiten genießen,
ist die richtige Zeit, Landwirten zu danken.
Familie Zimmer in Vorchdorf steht stellvertretend für alle.
Acht Kinder. Ein großer Bio-Hof (38 Hektar). Allerlei Vieh.
Ein Hofladen mit Köstlichkeiten.
Und das ist längst noch nicht alles…… 

Original in den OÖN vom 23. 12. 2010

Weitere Hinweise:

Kinderreich

Kinder als Geschenk – und neues Selbstbewußtsein der Mütter

kinderreich oder kinderlos – eine Sache der Einstellung

Pankrazhof,
die Seite der Familie Zimmer.





Geht doch! Pubertät – kein Problem!

22 12 2010

Die Pubertät wird immer wieder als gaaanz schwierige Zeit dargestellt – sowohl für die Kinder als auch besonders für die Eltern.

In kinderreichen Familien wird diese angeblich schwierige Zeit meistens fast übersehen.
Sie findet wohl auch statt, aber die gesunde Familie puffert das ab.

Aber auch mit zwei Kindern kann man die Pubertät unbeschadet überstehen:
Wer sich von Anfang an ausreichend Zeit für die Kinder genommen hat,
der wird in der Pubertät belohnt:
Die Kinder haben Vertrauen und schenken den Eltern Zeit zurück.

Wer von Anfang an das Gespräch mit den Kindern gepflegt hat,
der wird auch in der Pubertät mit den Teenagern im Gespräch bleiben.

Das tröstet und bestärkt uns in unserem Lebensstil!


Hinweise:

Persönliche Zeugnisse kinderreicher Eltern

Kinder mit Geschwistern sind am normalsten

Christa Meves, Deutschland

VFA Verein Verantwortung für die Familie e.V.

Kinder-Lobby





Geht doch! Lesefähigkeit und Pisa

12 12 2010

Mutter und Vater nehmen sich viel Zeit zum Gespräch mit den Kindern.
Der Vater liest den Kindern jeden Abend zum Schlafengehen aus Büchern vor oder erzählt ihnen eine Geschichte.
In der Familie liegen überall Bücher und Zeitschriften zum Lesen: im Wohnzimmer, am Fensterbrett hinter dem Eßtisch, im Schlafzimmer, am Klo.
Die Kinder sehen ihre Eltern immer wieder beim Lesen.
Es gibt im ganzen Haus keinen Fernseher (wohl aber Internet).
Bei den gemeinsamen Mahlzeiten lärmt weder Radio noch CD-Player, dafür reden Eltern und Kinder umso mehr miteinander.

Der Erfolg

Am Ende der 1. Volksschulklasse können alle Kinder dieser Familie lesen, z.T. auch schon früher.
Am Ende der Volksschule (das ist übrigens eine Gesamtschule) können alle Kinder sinnerfassend und schnell lesen, wie es lt. Pisa-Studie viele Schüler am Ende der Hauptschule noch nicht können.
Sie fadisieren sich, wenn andere Kinder in der 4. Klasse Volksschule noch mühsam und langsam Wort für Wort lesen.
Nicht die (Gesamt)-schule macht es, sondern das Beispiel im Elternhaus!

Geht doch!
Der Pisa-Test wäre für die Kinder dieser Familie ein Klacks.

Hinweise:

Bildungsfragen
Fernsehen macht blöd (Unterberger)





„Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht!“

18 06 2018

Dies ist ein Zitat Angela Merkels 2013, nachdem bekannt wurde, dass die USA in Deutschland spionieren.

Nun wird öffentlich, dass unter Schröders und Merkels Regentschaft Österreich einem massiven Angriff des BND ausgesetzt war. Von 1999-2006 wurden in Österreich 2000 Ziele ausspioniert, Telefone, Faxe, E-mail-Adressen angezapft.

Nun ergeben sich 2 Möglichkeiten: entweder heuchelt Deutschland Freundschaft mit Österreich vor oder Merkel lügt mit ihrer Aussage. Eine dritte Version gibt es nicht.

Merkels gemeinsames Lamento mit den Sozialisten, in allen Fragen sogenannte „Europäische Lösungen“ zu finden, während sie befreundete Staaten mittels ihrer Geheimdienste überwachen, abhören, ausspionieren lassen, ist eine weitere Offenbarung deren Unehrenhaftigkeit.

Eine weitere Frage ist natürlich, wer den BND dazu aufgefordert hat, Österreich zu überwachen. War es vielleicht gar die EU oder die Kommission, nachdem Österreicher anders gewählt hatten (schwarz-blau unter Schüssel), als die Brüsseler Links-Bürokraten es sich vorgestellt haben? Oder hören die Nachrichtendienste auf die Wünsche der sozialistischen, grünen und kommunistischen Parteien der EU, welche vom damaligen Bundeskanzler Schröder wahrgenommen wurden?

Nicht auszuschließen ist natürlich auch, dass die SPÖ und die österreichischen Grünen die Strippenzieher dieser Spionagetätigkeiten sind. Allzu bekannt ist ihre Hetze gegen ihr eigenes Land, wenn ihnen vom Volk die Macht genommen wird. Dies kann man auch jetzt in der Regierungszeit Kurz/Strache beobachten.

 





Der Siegeszug Hitlers geht weiter: auch Irland selektiert seine Kinder

26 05 2018

Was haben Adolf Hitler und Lenin gemeinsam? Beide waren der Meinung, dass Leben zu selektieren sei. Hitler betrachtete dies als eine Methode, eine homogene arische Rasse aus lauter gesunden Menschen zu schaffen. Für Lenin war es wichtig, eine sozial homogene Gesellschaft zu schaffen und im Rahmen der Abschaffung der Ehe und Familie als Kennzeichen der Bourgeoise und des außerhäuslichen Berufszwanges Frauen für den Bau des Sozialismus frei zu machen. So war die Sowjetunion das erste Land, welches die Tötung von Kindern legalisierte.

Das Entsetzen über den Holocaust endet bei der Mehrheit unserer Völker beim ungeborenen Kind. Sozialisten und der Nationalsozialisten gehen mit demokratisch-kapitalistischen Gesellschaften Hand in Hand, und finden es gut, wenn Kinder getötet werden,….

  • …weil die Mutter nur Spaß haben wollte;
  • …weil der Kindesvater oder die Familie die Mutter zur Tötung zwingt;
  • …weil das Leben keinen Wert an sich hat;
  • …weil behindertes Leben lebensunwertes Leben ist;
  • …weil Mädchen einfach Menschen zweiter Klasse sind;
  • …weil sozial schwache Menschen keine Kinder haben sollten;
  • …weil mehr Frauen dem Kapitalismus zu dienen haben;
  • …weil der Vater ein Vergewaltiger ist;
  • …weil die Gesundheit der Mutter gefährdet ist;
  • …weil Mütter in den ersten Schwangerschaftswochen hormonell oft depressiv sind;
  • …weil der Urlaubstermin schon feststeht;
  • …weil Karriere und persönlicher Gewinn höhere Werte darstellen;
  • …u.s.w.

So gibt es viele Gründe, Leben zu selektieren. Die katastrophalen Auswirkungen auf unser soziales Gefüge sind bereits offen sichtbar und spürbar. Millionen von Menschen fehlen unseren Gesellschaften bereits. Den Sprung von der Kindes- zur Erwachsenentötung haben einige Länder ebenso schon getan – mit denselben „logischen“ Argumenten. Es wird nicht lange dauern, bis unbequeme, alte Zeitgenossen per Gesetz getötet werden müssen. Die Gier und die Bösartigkeit der Menschen kenn keine Grenzen.

Achtung: Gott lässt sich nicht spotten. Der Segen dieses Gottes wird auch Irland bald abhanden kommen. Bezahlen werden wir für diese ungeheure Schuld alle.





Abtreibungspille stoppen? Das geht!

19 02 2018

Abtreibungspille Mifegyne® (RU 486) rückgängig machen?
Geht das? Ja!

HELPLINE: 0043 664 8200711

Hormon Progesteron sofort einnehmen! Zahlreiche Kinder haben bereits überlebt!
Immer wieder gibt es Frauen, die nach Einnahme der Abtreibungspille Mifegyne® (RU 486) deren Wirkung stoppen und das Kind behalten wollen.
Es gibt noch eine Chance: Mit der raschen Gabe von Progesteron kann die Wirkung der Abtreibungspille unterdrückt und das Kind gerettet werden!
Es gilt rasch zu handeln!

Nicht selten bereuen Frauen bereits unmittelbar nach der Einnahme der Abtreibungspille ihre Entscheidung. Zu denken ist vor allem an Frauen, die zur Abtreibung gedrängt worden oder bei ihrer Entscheidung unsicher gewesen sind.

In den USA häufen sich Fälle, in denen Frauen nach der Einnahme der Abtreibungspille mit ärztlicher Hilfe deren Wirkung gestoppt und ein gesundes Kind geboren haben. Auch in Österreich steigt die Zahl der Schwangeren, die nach Einnahme der Abtreibungspille ihr Kind behalten möchten.

HELPLINE: 0043 664 8200711 – kostenlose und anonyme Beratung!

Erfahrungsberichte von Frauen, die erfolgreich mit Progesteron behandelt worden sind:

Was für ein Drama: Zuerst schluckte eine 20-Jährige eine Abtreibungspille, dann wollte sie ihr Baby doch behalten … Die Abtreibung war bereits in vollem Gang. Vor 36 Stunden hatte sie die Abtreibungspille geschluckt. Dann wollte sie die Abtreibung stoppen …
http://kath.net/news/44105

Als sie die erste von den drei Tabletten zur Abtreibung geschluckt hat, merkte sie: Es war der schlimmste Fehler ihres Lebens! Doch dann machte Gott ein Wunder nach dem anderen. Hier ist Summers Geschichte:
http://www.jesus.ch/magazin/jugend/youthmag/people/305426-die_geschichte_unseres_wunderbabys.html

Juli 2018, gesunde Zwillinge haben nach Mifegyne® überlebt und lachen mit Lebensfreude in die Kamera:
http://www.lifenews.com/2018/07/20/woman-takes-abortion-pill-to-kill-her-twin-babies-pro-life-doctor-saves-them-before-it-can-take-their-lives/

Gestützt auf eine aktuelle amerikanische Studie, die von einer 68-prozentigen Rettungsrate des Kindes bei Anwendung der Erste-Hilfe-Therapie nach Mifegyne spricht, sollte die Progesteron-Gabe möglichst rasch erfolgen. Spätestens bis max. 72 Stunden nach Einnahme der Mifegyne® und unbedingt vor Anwendung von Prostaglandin! 

In letzter Zeit nahmen Anrufe von hilfesuchenden schwangeren Frauen zu, die bereits die Abtreibungspille Mifegyne® eingenommen haben, anschließend jedoch das Kind behalten wollten. Im Internet sind zu diesen Fragen beinahe keine Antworten oder Falschinformationen zu finden. Abtreibungsfirmen machen den Frauen weiß, dass es nach Einnahme der Mifegyne® kein Zurück mehr gibt. Das stimmt nicht!

Es gibt Erfahrungswerte aus anderen Ländern, in denen die Abtreibungspillen-Umkehrbehandlung bereits seit Jahren erfolgreich durchgeführt wird. In den USA konnten mittels dieser Homepage bereits mehrere hundert Kinder gerettet werden:
http://www.abortionpillreversal.com/


Dr. Antony Levatino zeigt anschaulich was bei einer Abtreibung mit Mifegyne® vor sich geht.
3-Minuten-Video:
https://www.youtube.com/watch?v=lRDnVSMr5j0

 

Laut Firmenangabe ist Mifegyne® in 95-98% wirksam, d.h. es kommt zum Tod des Embryos. In 1-3% ist eine Ausschabung der Gebärmutter notwendig und in 1-2% entwickelt sich das Kind weiter.

Mifegyne® wird bis zur 9. Schwangerschaftswoche angewendet.
Durch den Entzug des Schwangerschaftserhaltungshormons kommt es zum Tod des Kindes.  

Die schwangere Frau bekommt Mifegyne® (RU-486) vom Gynäkologen in dessen Ordination verabreicht. Der Wirkstoff Mifepriston ist ein Progesteron-Rezeptorantagonist. Das heißt, die Tablette bewirkt, dass das körpereigene Schwangerschaftserhaltungshormon Progesteron nicht mehr andocken und wirken kann. Somit stirbt der Embryo an Unterversorgung. Zwei Tage später wird das Hormon Prostaglandin eingenommen, um damit künstliche Wehen auszulösen.

Mögliche KOMPLIKATIONEN durch Mifegyne®:

  • sehr starke Blutungen
  • starke Unterleibsschmerzen (diese werden durch Prostaglandine ausgelöst – Kind wird ausgetrieben wie bei einer Geburt)
  • Infektionen
  • Übelkeit und Magen-Darmbeschwerden (Durchfälle)
  • auch Todesfälle infolge einer Sepsis („Blutvergiftung“) sind bekannt

Die Frau erlebt mit Mifegyne® die Abtreibung aktiv mit, sieht sehr häufig den ausgestoßenen Fruchtsack mit dem darin enthaltenen toten Embryo. Darüber hinaus bleiben viele Frauen mit psychischen Folgeschäden zurück.

Was sagen Frauen nach Einnahme der Mifegyne®? 

  • „Die Nebenwirkungen und die psychische Belastung sind vom Gynäkologen verharmlost, bzw. gar nicht angesprochen worden.“
  • „Der Zugang zur Abtreibung ist zu leicht. Ich wurde getäuscht!
  • „Ich war geschockt, weil es so „einfach“ war…und wenn ich Zeit zum Nachdenken gehabt hätte, oder ein chirurgischer Eingriff angestrebt worden wäre, hätte ich nochmals darüber nachgedacht…und mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht abgetrieben….“
  • „Der Arzt hat meine Panik „ausgenutzt“ … und eine Tablette „einwerfen“…ist ja fast was Alltägliches…. Erst als die Abtreibung vollzogen war, bin ich „munter“ geworden…und in ein Loch gefallen…!!!“

Erfahrungen aus der Beratungspraxis:
Frauen werden zuhause mit Mifegyne® allein gelassen. Die Frau spürt, wie ihr Kind in ihrem eigenen Leib stirbt und sie sieht nicht selten das tote, ausgestoßene Kind im Fruchtsack. Bei der Schwangerschaftskonfliktberatungs-Hotline mehren sich Anrufe von Frauen, die beispielsweise über die Dosierung ihrer Medikamente im Unklaren sind oder unter starken Schmerzen leiden und sich keinen Rat mehr wissen.

Die Schwelle, eine Abtreibung durchzuführen, ist mit „Mifegyne®“ extrem niedrig geworden! Schwangere in Not haben etwas Besseres verdient als die straffreie Tötung ihres Kindes. Bieten wir ihnen jede erdenkliche Hilfe an, die sie brauchen, um sich für das Leben entscheiden zu können!





Kükenschreddern vorbei – Babyhäckseln geht weiter

9 02 2018

küken

Dieses Küken wird nicht mehr geschreddert. Die SPD-CDU-CSU-Koalitionsverhandler haben beschlossen, derart unmenschliches wie das Schreddern von männlichen Küken zukünftig zu verbieten. Dieses Küken ist für unsere Politiker und wohl die meisten Menschen lebenswertes Leben.

embryo12wo2    Embryo12Wo

Diese Babys werden die Koalitionsregierung auch weiterhin nicht überleben. Sie fallen leider durch die Quote. Sie gehören in der NAZI-Diktion zu den Lebensunwerten. Sie wollen ja nicht wirklich meinen, Menschenkinder wären wichtiger und lebenswerter als Küken…! Das wäre ja infam, sehen Sie sich doch das süße Küken an! Diese Babys gehören zum Vernichtungsplan Deutschlands, der rechtzeitigen Ermordung hingegeben: Deutschland braucht auch in 20-30 Jahren keine keine Kultur, keine Lehrer, Ingenieure, Polizisten, Pflegekräfte. Deutschland will in seiner Nationalmannschaft auch keine Deutschen, höchstens Deutsch-Pass-Besitzer. Deutschland braucht kein funktionierendes Sozialsystem. Deutschland braucht kaputte Familien, leergefegte Dörfer, ungebildete Restkinder und jedenfalls die Einwanderung steinzeitlich-archaischer Menschen mit steinzeitlich-archaischen Sitten und Bildung. Daher haben Merkel & Co. natürlich beschlossen, das barbarische Kükenschreddern zu verbieten und den noch blutigeren Holocaust an Babys fortzusetzen: unter dem besonderen Schutz des Staates. Statt KZ-s bedient man sich heute der Kliniken und Ambulanzen, die zum Hinschlachten von Kindern und deren Entsorgung feingemacht werden: in weißen Kitteln, steril, anonym. Erledigt wird das alles von Ärzten – erinnert mich das an Dr. Mengele? Die Babys landen im medizinischen Müll oder in Kosmetikas.

Diese Kinder haben das Gemetzel wegen des Vernichtungsplanes nicht überlebt:

wir mussten in den urlaub  lebensunwert  geschreddert  ermordetes embryo 12woembryo geschlachtet  zermetzeltes embryo

Hoch lebe die deutsche und europäische Kükenkultur!

Und was schmieren Sie sich täglich auf die Haut?

küken feiern





Paris 13.11.: Merkels Plan geht auf – Terror und Chaos sollen die Nationen zerstören.

14 11 2015

Was kostet die Welt?

Für große, hehre Ziele muss man auch bluten, so wie Paris blutet. Die große deutsche Führerin kommt ihrem Ziel Schritt für Schritt näher.

Ließ sich Adolf Hitler noch durch ein Ermächtigungsgesetz zum Recht machen, fragt Merkel gar nicht mehr nach dem Gesetzgeber: in diktatorischer Manier hebelt sie das Recht und Gesetz aus, das Parlament Deutschlands ist nur mehr Makulatur, ähnlich dem Parlament Nordkoreas oder Weißrusslands.

Zur Zerstörung der deutschen Nation, des christlichen Glaubens, der jüdischen Kultur ist die maximale Durchmischung mit islamischen Menschen nötig.

Die Möglichkeit der Einschleusung von Terroristen ist dazu nur nützlich, dient sie ja der der Schaffung von Chaos, Angst, Unsicherheit. Damit schafft man die Voraussetzungen, das Volk maximal zu unterdrücken.

Was wird nach den Pariser Anschlägen passieren?

  • Das deutsche Waffengesetz wird verschärft.
  • Deutsche Bürger werden von Polizisten, Staatsschützlern und Kriminalisten verfolgt, beobachtet.
  • Deutsche Bürger müssen bei der Einreise nach Deutschland den Pass herzeigen.
  • Freiheitsrechte für die Deutschen werden außer Kraft gesetzt.
  • Steuern für Deutsche werden erhöht, zur Finanzierung der Einwanderer.
  • Kreuze und Christliche Traditionen werden verboten, der Ramadan und das islamische Opferfest werden diejenigen Feste sein, die noch namentlich benannt werden dürfen.
  • Kinder müssen in Ganztagsbetreuungsanstalten eingewiesen werden, unter Zwang, damit sie rechtzeitig die Unterwerfung unter den Islam erlernen.
  • Die Schuld am islamistischen Terror und der Gewalt wird allen CSU-, AfD- und Pegidaanhängern  gegeben.

Letztenendes werden die Anschläge für unsere musulmanischen Einwanderer keinerlei Folgen haben.
Der Teutsche Staat wird seine eigenen Bürger unterdrücken und mit moralischer Oberhoheit dem Gesinnungsterror der Merkelschen Zerstörungsideologie aussetzen. Gauleiter Faymann in Österreich wird es ihr nachmachen.








%d Bloggern gefällt das: