Töte einen Neger und keinen interessiert’s

3 06 2020

Aber nur, wenn Du selbst ein Schwarzer bist.

Denn Schwarze haben „Feuer frei“ in den USA.

Allein in Chicago gab es heuer schon 216 Morde (Stand: 03.06.2020, Quelle: https://graphics.suntimes.com/homicides/). Natürlich gibt es keine offizielle Statistik darüber, ob das nun Weiße oder Schwarze Täter oder Opfer sind, aber da muss man nur des Lesens und Zuhörens mächtig sein – wir wissen es ja.

Die Mordraten steigen seit Jahren, weil immer weniger Polizisten bereit sind, das Risiko zu übernehmen, in Konflikte unter Schwarze einzugreifen. Die Schwarzenviertel werden von der Polizei zunehmend gemieden.

Polizisten haben Angst. Die Gewaltbereitschaft ist so hoch, dass oft in Millisekunden zu entscheiden ist, die Waffe zu nehmen oder nicht. Das vorkommende Unrecht primitiv-gesteuerter weißer Polizisten gegen Schwarze, welches die Gewalt der auch kleinkriminellen Schicht herausfordert, führt dazu, dass bei eben dieser Kleinkriminalität häufig gar nicht mehr eingegriffen wird. Wir alle wissen, dass, wo Kleinkriminalität nicht bekämpft wird, die Kriminellen ihre Tätigkeitsfelder ausweiten. Die Drogen- und Clankriminalität zieht ihre Spuren.

Jedenfalls gibt es keinen einzigen Neger, der gegen die täglichen Morde unter den Schwarzen demonstriert. Auch die Medien haben überhaupt kein Interesse daran, einen toten Schwarzen zu beklagen, falls er durch einen Schwarzen ermordet wurde. Da tun sich unsere europäischen Opfermentalitäts-Medien auch sehr schwer. Wer soll als Opfer bezeichnet werden, der Mörder oder der Ermordete? Gibt es ein Opfer-Rangordnung?

Über von Polizisten in der USA getöteten Weiße wird ebenso nicht berichtet (der europäische Medien-Slogan könnte heißen: „White life does not matter.“). Zitat „Novo-Argumente“: „So wurden 2015 und 2016 491 Schwarze erschossen. Aber welcher deutsche Zeitungsleser weiß schon, dass im gleichen Zeitraum auch 960 Weiße bei Polizeieinsätzen starben und die überwältigende Mehrheit der Erschossenen (ungeachtet der Hautfarbe) bewaffnete Kriminelle sind?“

Europäische Medien verlieren auch kein einziges Wort über den im Rahmen der Brandschatzungen von Negern ermordeten schwarzen Polizeichefs einer Kleinstadt, der sich Plünderungen entgegenstellen wollte. Nur in amerikanischen wird darüber berichtet (Quelle: Unterberger).

Offensichtlich haben sich die europäischen und linke US-Medien darauf geeinigt, dass die Demonstrationen, Plünderungen, Gewalttaten der Schwarzen aufgrund der „mutmaßlichen“ Gewalttat eines weißen Polizisten gegen einen „mutmaßlichen“ Falschgeld-Verwender (heißt es nicht so, wenn bei uns Linke und Moslems kriminell tätig werden?) doch „gerechtfertigt“, „verständlich“ und auch „gerecht“ wären.

Die Linke Antifa-Gewalt, die islamische Gewalt, kommunistischer und islamischer Antisemitismus sind immer „jedenfalls gerechtfertigt“ und dient dem heiligen Zweck der Schaffung einer „gerechten“, enteigneten, jeglicher Eigenverantwortung der Menschen entzogenen Welt mit Gulags, Ausgangssperren, Grenzschließungen, Fahrverboten, Quarantänen, künstlicher Massenhysterien, Massentötungen Ungeborener usw.

Daher: beschimpfen wir weiterhin Trump (der ist ja schuld an der Gewalt des schwarzen oder islamischen oder linken Pöbels), erklären wir die Selbstjustiz aus diesen Quellen für rechtens, erfreuen wir uns daran, wenn die USA brennt!

Es ist auch sehr interessant zu beobachten: wenn ein wohl künstlich hergestelltes Virus in Umlauf gebracht wird und man auf die Suche nach dem politisch Verantwortlichen geht, ist man ein „Verschwörungstheoretiker“. Dieselben Beschimpfer und Verunglimpfer behaupten aber, dass Trump oder die Republikaner schuld daran seien, dass ein weißer Polizist einen Schwarzen tötet, als hätten sie persönlich den Befehl dazu gegeben. Warum die unterschiedlichen Beurteilungsweisen?

Die lächerliche Rassismuslitanei wird vor allem dadurch ad absurdum geführt, dass Juden oder Asiaten ebenso rassistisch benachteiligt sein könnten, sowohl in den USA als auch in der EU. Aber es ist eben so, dass statistisch (nicht individuell) Asiaten und Juden fleißig, ehrgeizig, leistungs- und bildungswillig sind, mitsamt Pünktlichkeit, Verlässlichkeit und anderen Sekundärtugenden. Natürlich sind diese Leute auch weniger kriminell. Warum verlassen schwarze Männer ihre Frauen und Kinder? Warum sind Moslems weniger bildungswillig? Warum haben osteuropäische Kommunismus-Flüchtlinge im vorigen Jahrhundert rasch und konsequent die Sprachen der Aufnahmeländer gelernt? Warum müssen die meisten Kinder der US-Neger vaterlos aufwachsen? Warum werden Schwarze von Schwarzen ausgeschlossen, sobald sie sich bilden und beruflich erfolgreich werden? Bitte, man suche die von einer Leistungsgesellschaft abverlangten Tugenden bei Schwarzen, Arabern, Zigeunern etc. – selbst nach 500 Jahren Integrationschancen. Ich verallgemeinere, so, wie es statistisch zu tun ist. Individuelle Ausnahmen nach vorne!

So einfach, wie es sich der ORF und andere staatsfinanzierten Medien (das sind nach der Corona-Krise praktisch alle…) machen, ist es eben nicht.

Leider ist es zu erwarten, dass aufgrund des kriegsähnlichen Corona-Shut-Downs die wirtschaftliche Krise in Europa so groß sein wird, dass die vom Sozialstaat Abhängigen, in den Städten vielerseits Einwanderer aus Afrika, Asien und Arabien, noch mehr abgehängt sein werden. Sodass es auch bei uns zu Ausschreitungen wie in den USA kommen könnte. Wir werden sehen.

„Unverdächtige“ Quellen:

https://www.sueddeutsche.de/panorama/studie-zu-gewalt-in-den-usa-schwarze-taeter-schwarze-opfer-1.378459

https://www.welt.de/vermischtes/article146071903/US-Polizei-traut-sich-nicht-mehr-ihren-Job-zu-tun.html

https://sezession.de/wp-content/uploads/2020/06/EZlGHwgX0AA6Z0O.jpg




Corona: Jedenfalls werden wir belogen.

15 05 2020

Version 1.)

Das Coronavirus hat sich als völlig harmloses, einer starken Grippe ähnliches Virus herausgestellt. Alle Statistiken erzählen davon, dass bestimmte Risikogruppen, welche sich mit jenen der Influenza nahezu decken, gefährdet sind, sonst aber kaum jemand – wie bei der gemeinen Grippe eben.

Nichts rechtfertigt die weltweiten diktatorisch-faschistoiden Reaktionen, die Vernichtung der Wirtschaft und der Zukunft der unter 65-Jährigen. Kinder mit Angststörungen und Panikattacken, Einsame mit Depressionen, selbständig, nicht vom Staat Abhängige mit den Folgen der Existenzvernichtung. Krebsmetastasen-Operationsverboten, Absagen und Verschiebungen von Chemotherapien, Vorsorge-Untersuchungs-Stopp – und nicht zuletzt in Massen Menschen, welche sich von Merkel und Kurz in Angst und Panik versetzen ließen, zumaskiert, distanziert, ihrer inneren Freiheit beraubt.

Zahlreiche Wissenschaftler wie Dr. Bakdi, Dr. Sprenger, Prof. Ben Israel usw. bestätigen: wir wurden belogen und betrogen, die materiellen, immateriellen und seelischen Schäden der weltweit einheitlichen, faschistoiden Reaktion auf das Virus übersteigen alle Kosten der Corona-Seuche.

Unsere Regierungen haben alle Kritiker mit öffentlicher Verachtung, Stigmatisierung, Verurteilung und Verschmähung und der Zerstörung deren Reputation bestraft und sie aus allen öffentlichen, zwangsfinanzierten bzw. politisch bestochenen Medien wegzensuriert. Diese Verbannungen entsprechen den Straflagern der Kommunisten.

Version 2.)

Dieses Corona-Virus ist eine aus einem Labor Chinas stammende, besonders gefährliche Art. Genetisch vermischt mit HIV- und anderen gefährlichen Viren, insbesondere hinsichtlich der besonderen Andock-Fähigkeit an menschliche Zellen. Als Bio-Waffe geplant ist sie dem Labor entkommen. Das Labor untersteht dem chinesischen Militär und wird u.a. auch von der EU und den USA mitfinanziert.

Eine Verbreitung würde ein Massensterben in ungeahnter Höhe verursachen. Obwohl es dafür keine Beweise gibt: rechtzeitig mit Lockdown und Herunterfahren aller sozialen Kontakte wurde die massenhafte Verbreitung verhindert. Die Hotspots in Italien, Spanien und New York geben einen Hinweis darauf, was passiert, wenn die Infektion den Marsch fortsetzt.

Nur Nationen mit strengsten Vorschriften, Einschränkung der Reisefreiheit, Flugverbot, Berufsverbot, Verbot der Gewerbefreiheit, Schul- und Universitätsverbot etc. werden überleben. Die Statistiken der Kritiker sind gefälscht, die Wissenschafter gegenteiliger Ansicht sind Lügner und Betrüger.

Unsere Regierungen müssen Panik verursachen, nur so werden die Völker Gehorsam leisten.

Politiker wissen genau Bescheid um die Gefährlichkeit des mit HIV verseuchten Coronavirus‘. Aussagen über die Bedrohung des aus dem chinesischen Waffenlabor stammenden Virus dürfen in öffentlich-regulierten Medien nicht getroffen werden.

Europa muss sich der Militärmacht Chinas völlig unterwerfen und diesen Angriff weder beantworten noch die Völker über diesen informieren. Nur eine kleine Elite verfügt über die Geheimdienste Israels & Co. ausreichend Wissen, wie groß die Bedrohung ist.

Daher müssen uns unsere Regierungen darüber belügen, warum die radikalsten Methoden zur Eindämmung der Pandemie ergriffen werden mussten.

FAZIT:

Belogen werden wir so und so.

Entweder ist dieses Virus harmlos, beim Herunterfahren der Wirtschaft und Versetzung der ganzen Welt in Armut und Not geht es um eine ganz andere Agenda, nämlich der Vorbereitung einer totalitären Weltdiktatur mitsamt Totalüberwachung, Zensur und Unterdrückung.

Oder dieses Virus ist hochgefährlich, weil es aus einer Waffenfabrik kommt und die Zahlen die wahre Gefahr nicht widerspiegeln.

Man kann sich aufgrund vielfältiger Hinweise selbst die Meinung bilden. Das folgende Rätsel soll bei der Auflösung helfen.

RÄTSELFRAGE:

Herr Kurz macht eine Wahlwerbetour ins Walsertal. Die Politiker und das Volk sind entzückt, das Dorf und die Journalisten versammeln sich. Kaum einer trägt die Maske, niemand hält sich an die Abstandsregel. Das Virus ist aufgrund der Aussagen des Bundeskanzlers, seines Polizeiministers und seines grün-stalinistischen Gesundheitsministers jedoch hochgefährlich und lebensbedrohend. Wer die Regeln nicht einhält, muss als „Lebensgefährder“ verfolgt und hart bestraft werden.

Frage: wie verhält sich ein Bundeskanzler, der Herr der Verordnungen, wenn er sich dieser beschriebenen Dinge bewusst ist?

A) Tatsächlich ist dieses Virus völlig harmlos und gefährdet kaum jemanden. Über die Nichteinhaltung der Vorschriften kann gegrinst werden, es ist sehr lustig, dass sich niemand daran hält. Die Erwähung von „Abständen“ führt zu öffentlicher Belustigung, wie im Kabarett. Darüberhinaus wird verboten, die Veranstaltung als „Veranstaltung“ zu bezeichnen, somit sei alles in Ordnung (warum erinnert mich das an die Umbenennung von Grenzzäunen zu „Türln mit Seitenteilen“?). Der Bundeskanzler macht einfach weiter, keine Gefahr.

B) Tatsächlich ist das Virus lebensbedrohend und kann unser Gesundheitssystem überlasten, hunderttausende Menschen zum Tode bringen und enorme Schäden verursachen. Daher ist die Veranstaltung sofort abzubrechen. Der Bundeskanzler, sich der Gefahr völlig bewusst, flieht Hals über Kopf zu seinem Auto und entkommt der Gefahr, um nicht infiziert zu werden. Beispielgebend für sein Volk zeigt er vor allen Medien die Dramatik dieser Pandemie und dieses Virus.

Entscheiden Sie selbst!





ÖVP-Grün: Europäer müssen sich an Maßnahmen am Rand des demokratischen Modells gewöhnen

4 05 2020

Zitat der Think-Tank-Leiterin von Sebastian Kurz Antonella Mei-Pochtler.

Das ist die „neue Normalität“.

80% der Bevölkerung wollen starke Führer, Diktatoren, Reglementoren. So, wie sie Hitler wollten und 40 Jahre lang zu Kommunismus und Unterdrückung schwiegen.

Die Mehrheit will auch „Schuldige“ kennen, die „Lebensgefährder“ (O-Ton des sadistischen Polizeiministers Nehammer) benennen, denunzieren, an die Pranger stellen können. Nicht nur als Blockwart der Wohnanlage, sondern auch an den Pranger einer öffentlich einsehbaren Total-Überwachungs-App.

Liebe Kritiker dieser freimaurerischen Weltdiktatur: Ihr seid in der Minderheit. Pech gehabt.

Nachdem die demokratische Mehrheit der Antidemokratie zustimmt, nachdem man ihr das Gehirn gewaschen hat, sie in Angst und Panik versetzt hat vor nicht existierenden Gefahren (Corona, Klima, Stickoxide,…), steuern wir mit Schallgeschwindigkeit in jene Welt(un)ordnung, welche die Bibel für das Ende dieses Zeitalters voraussagt.

Ohne App kein Einkauf, kein Verkauf, kein Bezahlen, kein Reisen, kein Treffen, kein Restaurantbesuch. Die totale Ächtung der Abweichler, im Konzentrationslager der virtuellen Welt gefangen und zum Tode verdammt.

Das ist „Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“, wie es sich die EU vorstellt.

Wir werden es nicht verhindern.

Es sei allen bewusst: bisher haben sich alle biblischen Prophezeiungen erfüllt. Israel ist wiedererrichtet (wer hätte das geglaubt?). Die Baumaterialien des 3. Tempels stehen bereit. Die Welt ist in Aufruhr: „Schrecknisse“, Terroranschläge, Kriege, Seuchen, Erdbeben da und dort, Umweltkatastrophen.

Die „neue Normalität“ wird zu schweren Unruhen, Kriegen, Revolutionen, Bürgerkriegen führen. Ein „Erlöser“, der Pseudomessias (=Antichrist) wird das Heil und die Rettung der Welt versprechen. Seine Zahl ist 666. Atombomben, Tod und Zerstörung werden jedoch die Wirklichkeit sein – die große Trübsal. Der Satan will die Welt vernichten.

Retten wird uns kein Pseudomessias: Jesus wird wiederkommen. So machtlos wir heute sind, aber das werden weder „Think-Tank“-Chefinnen noch Soros noch Gates noch Merkel noch Kurz verhindern.

Komm, Herr Jesus, komm bald!





Bericht zur Corona-Lage vom 27.04.2020

28 04 2020

Von Dr. Gunter Frank Quelle: achgut.com

Wir reden nun über Zahlen, hinter denen immer Einzelschicksale stehen. Das weiß ich nur zu gut, da ich als Hausarzt immer schon Menschen beim Sterben begleitet habe. In diesem Beitrag geht es aber nicht mehr um individuelle Schicksale, sondern um die Frage der Bedrohung für die gesamte Gesellschaft, also um eine belastbare allgemeine Risikoabschätzung. Das muss man, ich kann es nicht oft genug betonen, voneinander trennen.

Aktuell reden alle von der sogenannten „zweiten Welle“, allen voran das Robert-Koch-Institut (RKI) und, dauerpräsent, Professor Christian Drosten. Es wird die drohende Anflutung neuer schwer an Covid-19 Erkrankter nach einer zu frühen Öffnung des Lockdowns beschworen. Aber zumindest für Deutschland darf gefragt werden: Wie sah eigentlich die erste „Welle“ aus – und trifft die Metapher von einer “Welle“ überhaupt zu?

Seit März werden Krankenstationen und Intensivabteilungen geräumt, um Platz zu schaffen für die vielen neuen Covidkranken. Deren Zahl wurde astronomisch hoch eingeschätzt, die Warner sprachen von hunderttausenden zu erwartenden Toten. Doch in sehr vielen Krankenhäusern – nicht allen – und deren Intensivabteilungen herrscht seitdem Leere, und manche melden sogar Kurzarbeit an (auf den Skandal, dass viele Behandlungspflichtige abseits Covid nicht stationär behandelt wurden, sei an dieser Stelle gar nicht eingegangen). 

Dennoch hören die Panikmeldungen nicht auf, wie beispielsweise vor zwei Wochen ein dramatischer Aufruf eines bekannten schweizerischen Herzchirurgen, der über katastrophale Zustände in Intensivabteilungen und infiziertes Pflegepersonal berichtete. Genauso schrecken Berichte über gestorbene Pfleger, Ärztinnen und Kinder auf. Doch so gut wie nie werden dazu genaue Zahlen und Umstände genannt, um dies einordnen zu können. 

Im Falle des Herzchirurgen machte ich eine Probe aufs Exempel und rief in seiner Klinik in Zürich an. Dort gab man mir die Auskunft, die Betten, die man für Covid frei gehalten habe, seien weitgehend gar nicht belegt. Auch Erkrankungssfälle des Personals seien nicht bekannt. Die gleiche entspannte Lage im 30 Kilometer entfernten Kantonspital Winterthur, welches ich gut kenne. Was soll man davon halten? 

Ausbreitungsgeschwindigkeit seit sechs Wochen im Sinken

Tatsache ist, in Deutschland gab es keine auffallende erste Welle. Wieso soll es dann eine zweite geben? „Für eine Übersterblichkeit mit auffälligen Abweichungen nach oben in den Monaten Januar bis März 2020 haben wir aktuell keine Hinweise“, sagt das Statistische Bundesamt. Aktuell sind wir sogar in einer Untersterblichkeit im Vergleich zu anderen Jahren. Warum ist es in anderen Ländern anders? Darauf gehe ich weiter unten in diesem Text ein.

Tatsache ist, die Ausbreitungsgeschwindigkeit ist bereits um den 9. März im Sinken. Dies geht aus der inzwischen ausgiebig diskutierten Kurve des Robert-Koch-Institutes (Abb.4) bezüglich des Reproduktionsfaktors „R“ hervor. Unter dem Schlüsselwert 1 liegt R schon seit dem 20. März, also drei Tage vor dem Lockdown, so das RKI. Als Stefan Homburg, Professor für Öffentliche Finanzen und Direktor des Instituts für Öffentliche Finanzen der Leibniz Universität Hannover, dies feststellte, wurde er in Medien teilweise  verunglimpft (inzwischen hat sich beispielsweise die dpa entschuldigt). Sehr anschaulich werden die Zusammenhänge in Verbindung mit der von Homburg angeführten Kurve auch im sehenswerten Coronovideo Nr. 35 des Hals-Nasen-Ohren-Arztes und Kollegen Bodo Schiffmann erläutert. Beachten Sie auch seinen Hinweis auf eine stattgefundene Massenveranstaltung, nämlich die Hamsterkäufe nach den Schulschließungen. Schauen Sie hier am besten ab Minute 5:30.

Dazu passt auch dieser aufschlussreiche Beitrag auf Telepolis, der sich auf Aussagen der WHO bezieht, die selbst zugibt, dass für die Lockdown-Strategie keinerlei wissenschaftliche Evidenz existiert. Die Autoren, drei Soziologieprofessoren, schließen mit diesem Satz:

Eine weniger naheliegende Lösung läge dahingegen in der Hoffnung auf die kombinierte Wirksamkeit einzeln wirkungsloser Maßnahmen und in dem Versuch, diese Hypothese im Rahmen eines Ereignisses zu überprüfen, das dann als das größte, teuerste und verheerendste Sozialexperiment in die Geschichte der Menschheit eingehen könnte.“

Versagen beim Schutz der Risikogruppen in den Pflegeheimen

Ich möchte noch einmal auf einen bisher zu wenig beachteten Abschnitt im erwähnten RKI-Artikel hinweisen. Die Bundeskanzlerin gab selbst stets das Ziel R 1 als angestrebten Zustand aus. Nun da R unter 1 liegt, heißt es plötzlich von ihr, dies reiche nicht, er müsste noch weiter sinken. Was schreibt das RKI selbst zur Ursache des nicht weiter sinkenden R-Wertes: 

„Ein Grund dafür, dass der Rückgang der Neuerkrankungen trotz der gravierenden Maßnahmen nur relativ langsam passiert, ist, dass sich das Virus nach dem 18. März stärker auch unter älteren Menschen ausbreitet und wir zunehmend auch Ausbrüche in Pflegeheimen und Krankenhäusern beobachten. Ein weiterer Aspekt ist aber auch, dass in Deutschland die Testkapazitäten deutlich erhöht worden sind und durch stärkeres Testen ein insgesamt größerer Teil der Infektionen sichtbar wird. Dieser strukturelle Effekt und der dadurch bedingte Anstieg der Meldezahlen, kann dazu führen, dass der aktuelle R-Wert das reale Geschehen etwas überschätzt“

Noch einmal einfach gesagt: Mit dieser Aussage räumt das RKI ein Versagen beim Schutz der Risikogruppen in den Pflegeheimen ein. Wie dieser Schutz hätte aussehen müssen, habe ich in dieser Beitragsreihe seit Mitte März mehrfach thematisiert. Zusätzlich schreibt das RKI auch, dass ein Zusammenhang zwischen der Zahl der Testungen und der Reproduktionsrate besteht und deswegen R aktuell tiefer liege. 

In diesem Zusammenhang wird auch eine neue Publikation von Professor Christof Kuhbandner vom Institut für Experimentelle Psychologie an der Universität Regensburg spannend. Sie ist anscheinend noch nicht offiziell zur Veröffentlichung freigegeben, aber dennoch verfügbar. Sie beantwortet plausibel die Frage, warum man nur sehr eingeschränkt von einer ersten „Welle“ sprechen kann.

Ein neues Licht auf die omnipräsenten Kurven der Neuinfizierten

Anhand eines anschaulichen Beispiels sei gezeigt, um was es geht. Nehmen wir an, wir haben einen großen Garten. Darin verstecken wir hundert Ostereier. Die Ostereier stehen für die gerade zu diesem Zeitpunkt Neuerkrankten. Nun schicken wir ein Kind in den Garten, welches genau eine Minute hat, um Eier zu finden. Es findet ein Ei. Die Minute steht für einen Corona-Test und das gefunden Ei für die in der Statistik angegebenen Neuerkrankungen. 

Hätten wir dem Kind zwei Minuten Zeit gegeben, dann hätte es theoretisch zwei Eier gefunden. Bei vier Minuten vier Eier und bei acht Minuten acht Eier. Das ergibt ein scheinbar exponentielles Wachstum der Eierzahlen, aber nur, weil die Zahl der Minuten (also Coronatests) exponentiell wächst. In Wirklichkeit bleibt die Zahl der tatsächlich Neuerkrankten, nämlich die 100 versteckten Eier, konstant. 

Wer nun die üblichen Kurven der Neuerkrankten (die mit positiven Testergebnis) betrachtet, muss deshalb dazu immer auch die Gesamtzahl aller Tests (auch der negativen) erfahren, sonst sagt diese Kurve nichts aus. Denn wenn bei einem exponentiellen Wachstum der Neuerkrankungen die Kurve der Testzahlen dazu parallel verläuft, besteht überhaupt kein exponentielles Wachstum, sondern R = 1. 

Erst wenn die Kurve der Neuentdeckten steiler als die der Testzahlen ist, liegt ein exponentielles Wachstum vor. Ist die Kurve ansteigend, aber flacher als die der Testzahlen, sinkt in Wirklichkeit die Zahl der Neuinfizierten. Das wirft ein völlig neues Licht auf die omnipräsenten Kurven der Neuinfizierten, auf die sich alle Augen konzentrieren. Folgt man der Publikation von Christoph Kuhbandner, müssen sie alle modifiziert werden anhand der jeweils steigenden Testzahlen. Eigentlich verblüffend einfach und logisch, aber man muss anscheinend erst darauf kommen. 

Der Regensburger Professor hat nun die bestehenden Kurven neu berechnet, in der Annahme, die Zahl der Tests wäre konstant geblieben. Was kam dabei heraus? Für Deutschland ein viel geringeres, nicht exponentielles Wachstum mit Sinken seit der 13. Kalenderwoche. So betrachtet, verliert bezüglich des Ausbreitungsrisikos Covid-19 seinen Schrecken. Dagegen spricht eben nicht, dass es schwere Fälle gegeben hat und in einzelnen Hotspots auch beachtliche Fallzahlen. Das gilt für andere Infektionen, die jedes Jahr ihr Unwesen treiben, allerdings genauso. Auch für Österreich, Belgien, Frankreich, Italien und die USA gelten die gleichen Beobachtungen. 

Trugschlussanfälliges Horrorszenario

Nun eine weitere, sehr spannende Schlussfolgerung. Kuhbandner stellt fest, dass in allen Ländern, die Kurve der offiziellen Neuinfektionen (positiv Getesteten) ziemlich parallel verläuft mit der Zahl der Toten. Das verwundert, denn ab einem positiven Testergebnis aufgrund erster Symptome und einem Versterben an Covid sollte mindestens ein zeitlicher Abstand von 14 Tagen bestehen. Der Anstieg der Todesfälle müsste also zeitlich später verlaufen als der Anstieg der Neuerkrankten. Nämlich etwa 14 Tage. 

Was bedeutet diese fehlende zeitliche Verzögerung der Kurven? Kuhbandner nennt zwei Schlussfolgerungen. Wären alle aufgeführten Todesfälle tatsächlich an Covid gestorben, dann hätte man 14 Tage vorher einen vergleichbaren Anstieg an Neuerkrankten sehen müssen. Da dies nicht der Fall ist, könnte es sein, dass viele als Covidtote Gemeldete erst kurz vor oder während des Sterbens positiv getestet wurden, weil sie sich erst kurz davor infiziert hatten. Dies wiederum erklärt die Obduktionsergebnisse des Hamburger Pathologen Professor Klaus Püschel, der feststellte, dass viele der Covidtoten eigentlich nicht wirklich an Covid gestorben sind, sondern mit oder als allerletztem Sterbeimpuls.  

Eine weitere Überlegung von Christoph Kuhbandner ist ebenfalls erwägenswert. Er stellt fest, dass nur ein kleiner Teil der Getesteten positiv war. In Deutschland nur etwa sieben Prozent. In Italien wurden hauptsächlich Patienten mit ernsten Lungensymptomen getestet, aber auch hier waren nur 20 Prozent positiv. Könnte es sein, dass viele der in Bergamo Verstorbenen gar nicht an Corona, sondern an anderen Infektionen der Atemwege gestorben sind, wie zum Beispiel durch Influenza? Auch in den USA starben von den 6.427 Covidtoten zwischen 22.03. und 11.04. „nur“ 2.925 an einer Lungenerkrankung. Während in diesem Zeitraum insgesamt 10.006 Menschen an einer Lungenentzündung verstarben. Das bedeutet, nur ein geringerer Teil der an Atemwegserkrankung Verstorbenen in den USA verstarben tatsächlich an Covid. Übrigens, trotz der täglichen Schreckensmeldungen aus den USA herrscht dort im Vergleich zu 2019 eine Untersterblichkeit.

Wie immer man gerade die letzten Überlegungen einordnet, und auch wenn diese Publikation viel Kritik auf sich ziehen wird, die Grundthesen, die auf den offiziellen Zahlenangaben beruhen, erlauben auf jeden Fall die Aussage, dass aus epidemiologischer Sicht die Gefährlichkeit von Covid-19 nach heutigem Stand offenbar stark überschätzt wird. Der letzte Satz von Kuhbandners Publikation lautet: 

„Es scheint äußerst wichtig zu sein, sich dieses statistischen Trugschlusses bewusst zu werden, um der extremen Furcht entgegenzuwirken, die durch das trugschlussanfällige Horrorszenario ausgelöst wird, dass es bald Millionen von Coronavirus-Infektionen und Todesfällen geben könnte“.

(“Becoming aware of this statistical fallacy seems to be extremely important in order to counteract the extreme fear that is induced by the fallacy-prone horror scenario that there may be soon millions of coronavirus infections and deaths.)”

Ein natürliches Ablaufdatum von Covid?

Nachdem auch mich die Bilder aus Italien schockierten und ich mir ausmalte, was diese Entwicklung zu bedeuten hat, wurde ich als Arzt intuitiv stutzig. Wenn Covid wirklich die angedrohte katastrophale Seuche wäre, dann hätte sich die Infektion schon weit vor der Abriegelung in anderen Städten ausbreiten und ähnliche Katastrophen wie in Bergamo anrichten müssen, was aber in diesem Maße nicht geschah (womit ich die Entwicklung mitnichten relativieren will). Diese schlichte Beobachtung spricht an sich schon für ein natürliches Ablaufdatum von Covid, so wie es eine Grippeepidemie auch hat. 

Dazu passt die bereits im Bericht zur Coronalage vom 22.04.2020 vorgestellte Arbeit des israelischen Mathematikers und Analysten Ben-Israel, der in allen Ländern völlig unabhängig zu den Maßnahmen einen Epidemieverlauf mit Anstieg von sechs Wochen ermittelte, der danach zügig abfällt. Man kann nur spekulieren warum, ob schnelle Immunität, jahreszeitliches Klima, oder was es immer ist. Selbst wenn es punktuell zu Überbelastungen kam, sie verbreiteten sich eben nicht über das ganze Land. All dies geschah weit vor jedem Lockdown. 

Allerdings spielte es eine Rolle, wie viele Menschen zum Zeitpunkt der hohen Virusinfektiösität infiziert wurden und auf welches Gesundheitssystem diese trafen. Und hier gibt es an den Hotspots starke Länderunterschiede. Dazu noch die vorher besprochenen Beobachtungen von Professor Kuhbandner und der inzwischen erhärtete Verdacht, dass viele Coronatote und auch die meisten Spätfolgen der Überlebenden auf eine falsche Beatmungstechnik zurückzuführen sind. So, wie sie wahrscheinlich in den schlimmsten betroffenen Ländern häufig angewandt wurde.

Es ist komplex, und es wird dazu in den nächsten Jahren sehr viele wissenschaftliche Publikationen geben, die immer präziser erklären können, was eigentlich passiert ist. Manches wird überraschend sein. Wir in Deutschland hatten ganz sicher das Glück, dass die Karnevalsfolgen – und auch die solcher Aktionen wie die der bayrischen Kommunalwahlen – unser im Vergleich gut aufgestelltes Gesundheitssystem bei weitem nicht überlasten konnten und dass die Lungenärzte des Verbandes pneumologischer Kliniken so vehement auf die Fehler bei der Beatmungstechnik hinwiesen.

Wieder wird mit apokalyptischen Zahlen gewarnt

Und dennoch wird jetzt vor der zweiten Welle gewarnt und wieder mit apokalyptischen Zahlen. Wie das ängstliche Kaninchen wird auf dem Lockdown beharrt, bis der rettende Impfstoff gefunden sei, um diesen dann im Hauruckvefahren ohne akzeptable Testung bei einer bereits abklingenden Infektion einzusetzen. Einen solch unnötigen wie gefährlichen Impfstoff hatten wir schon einmal, 2009 während der Schweinegrippe. Meine Patienten werde ich davor schützen. 

Die Schweinegrippe-Panik diente auch als ein Impfstoff-PR-Theater, als die Harmlosigkeit im Vergleich mit normalen Influenza Epidemien schon längst klar war und die Regierung zu recht auf gekauften, gefährlichen Impfstoffen im Wert von 500 Millionen € sitzen blieb (die später zum großen Teil verbrannt wurden). Als dies alles schon klar war, legte übrigens ein Virologe namens Professor Christian Drosten im Mai 2010 den Panikgang ein und riet dringend zur Impfung. Hersteller des riskanten Impfstoffes war GlaxoSmithKline. Ein paar Jahre zuvor hatte Christian Drosten den GlaxoSmithKline-Förderpreis für Klinische Infektiologie erhalten.

Meine Risiko-Analyse der Zahlen möchte ich so zusammenfassen: Das vorhandene epidemiologische Wissen ist ausreichend, um die Ausbreitungsgefahr von Covid-19 als gut beherrschbar einzuschätzen. Auch die Sterblichkeit liegt wohl viel niedriger als angenommen. Die klassischen Schutzmaßnahmen reichen völlig aus: Händewaschen, Isolierung Erkrankter, eventuell auch ihres Umfeldes, und der Empfehlung an Risikogruppen, körperliche Nähe und größere Menschenansammlungen zu meiden.

Als Sicherheitsanker empfiehlt sich noch der hoffentlich bald professionellere Schutz von Pflegeheimen. Mit wachsendem Wissen über die Verbreitung und Wirkung des Virus, die selbstverständlich auch negative Überraschungen beinhalten können, wachsen die Chancen weiter, angemessen damit umzugehen. Völlig unangemessen dagegen ist die Einleitung eines Lockdown und vor allem das beratungsresistente Festhalten daran. 

Hätten die vielen kompetenten und unabhängig agierenden Wissenschaftler eine größere Bühne in der Öffentlichkeit und müssten nicht um berufliche Konsequenzen fürchten, wenn sie ihre Meinung frei äußern, wäre eine solche Analyse der Lage längst Allgemeingut, und der immense Schaden des Lockdowns, der erst richtig auf uns zurollen wird, hätte zumindest teilweise vermieden werden können. Die öffentliche Dominanz regierungskonformer Wissenschaftsfunktionäre und Medien schwächt so die Widerstandsfähigkeit unserer Gesellschaft, in einer Krise um die besten Lösungen zu streiten. 

Ein herzliches Danke

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle einmal für die vielen unterstützenden und kundigen Zuschriften, die mein eigenes Verstehen enorm bereicherten. Herzlichen Dank dafür. Beim letzten Beitrag habe ich vergessen zu erwähnen, dass er bei Gefallen bitte weiterverbreitet werden soll. Deshalb bekam ich Anfragen, ob man dies auch weiterhin dürfe. Selbstverständlich gerne. Auch wenn mir manchmal die Plattformen nicht gefallen, auf denen meine Beiträge dann auftauchen. Denn Richtiges bleibt richtig, auch wenn es von – je nach Gusto – den „Falschen“ verbreitet wird.

PS.

Ursprünglich wollte ich heute die Sicht der Praktiker, vor allem der Lungenärzte und Pathologen schildern – und wie sie die Gefährlichkeit der Krankheit namens Covid-19 am einzelnen Patienten erleben. Dies hole ich im nächsten Beitrag nach.

Nachtrag vom 28.04.2020

In diesem Bericht zur Coronalage vom 27.4. bezog ich mich auf eine noch nicht offiziell publizierte Arbeit von Prof. Christof Kuhbandner. Sie liegt nun auf deutsch vor. Bitte beachten Sie die sehr aussagekräftigen Grafiken, zum tatsächlichen Ansteckungsvelauf.





Die Rache der Ermordung der Kinder

23 04 2020

„Wer das Schwert nimmt, der soll durchs Schwert umkommen.“ sagt Jesus in Matthäus 26,52.

Schon damals, als 2015 die Massen junger, dunkler zumeist Männer aus den hintersten Winkeln archaischer Länder nach Europa strömten, blitzte der Gedanke auf: jetzt kommen sie, jene Millionen, die wir in den letzten Jahrzehnten zerhäckselt, abgestochen, abgesaugt, deren Köpfe wir mit gynäkologischen Nussknackern zerborsten haben – ja, sie kommen, sie rächen und ersetzen das Ermordete. Wir bekamen es von den Politikern auch immer wieder zitiert: über die Notwendigkeit der Einwanderung aufgrund des Aussterbens unserer Kulturen. Die Massenangesiedelten, sie kosten ordentlich Geld, Freiheit, Ressourcen – mehr als eigene Geborene je gekostet hätten. Unsere Geborenen wären die fehlenden Ingenieure, Ärzte, Krankenschwestern, Kindergärtnerinnen, Lehrer, Pflegekräfte, Polizisten, Soldaten usw. gewesen, da für unsere Völker, selbst wieder mit Kindernachwuchs. Jetzt fehlen die Ermordeten da und dort, während den Millionen von Migranten nicht einmal landwirtschaftliche Arbeit „zumutbar“ sei, während sie die Sozialtöpfe der Allgemeinheit exorbitant belasten…

Und jetzt? Wer sind jene, die mit durchschnittlich 82 Jahren (durchschnittliches Alter der deutschen Corona-Toten) vom Virus dahingerafft werden?

Es sind jene, die in den 70-er Jahren beschlossen haben, ungeborene Kinder frei nach dem nationalsozialistischen und kommunistischen Prinzip des „lebensunwerten Lebens“ von Ärzten zermetzeln, zerhacken und ermorden zu lassen: jetzt werden sie nun selbst zu Opfern des Virus.

Millionen von Kindern wurde die Zukunft gestohlen, für ein hedonistisches, nihilistisches, karrieristisch-egomanisches Leben. Die heute am stärksten gefährdete Gruppe ist jene, welche die Ermordung von lebensunwerten Kindern sofort nach Hitler in den kommunistischen Ländern und ca. 25 Jahre später im Westen fortgesetzt haben. Das bezahlen nun die Hauptverantwortlichen dieser Politik, die heute 80-jährigen.

Sie haben dem „Stummen Schrei“ zugeschaut, welche die Embryos ausriefen, die im Ultraschall sichtbar den zermetzelnden Geräten des hasserfüllten Arztes auszuweichen versuchen. Für wie bedauernswert unsere Gesellschaft zerhäckselte Kükenbabys hält, während sie die ungeborenen Kinder verachten, hassen und töten?

Heute sind es jene, die für diesen Völkermord verantwortlich sind und waren, die dank Corona weggesperrt und isoliert werden müssen, einsam, zum Dahinvegetieren verurteilt, oft kinderlos, einsam und krank. Nicht nur die Infizierten müssen jetzt isoliert sterben. Ihre Begräbnisse gleichen Armenbeisetzungen des Mittelalters – kaum ein Mensch verabschiedet sich von ihnen. Als würde man sie den Geiern zu Fraß vorwerfen, so verachtet sind sie heute. Dasselbe habt Ihr mit Euren Kindern, unseren Brüdern und Schwestern, Cousinen und Cousins, Nichten und Neffen getan. Sie mussten einsam sterben, von der Mutter gehasst, von der Ärzten als bezahlte Profikiller püriert.

Und auch die nachfolgenden Generationen, die sich am Massenmord an Babys selbst in den Zeiten von Corona beteiligen, werden ihren Tribut bezahlen. Arbeitslosigkeit, Armut, Einsamkeit wird sie treffen, Hunger und Isolation. Vorbei das schöne Hedo-Leben. Auch ihre medizinische Versorgung wurde fast weltweit gestoppt, für die „Rettung“ von über 80-Jährigen.

Umkehr wäre das einzige, was hülfe. Das kommt den Menschen nicht in den Sinn. Sie wollen wieder zurück zum Vorher, mitsamt allen Nebenwirkungen und Gefahren. Es gibt aber kein Zurück. Nur durch Umkehr gibt es Neubeginn, oder aber werden wir mit noch größerer Geschwindigkeit auf den Felsen zurasen, der uns alle pulverisieren wird.

Wir haben es nicht anders verdient. Wir werden für unsere Schuld bezahlen.





Corona-Kommunisten an der Macht – eine weitere Kurz-Geschichte

5 04 2020

Eigentlich wird man ja eher schweigsam ob der diktatorisch-militaristisch-staatswirtschaftlichen Maßnahmen zur Herstellung der Ökodiktatur. Es bleiben einem die Spucke und die Worte weg: auch Familientreffen werden vom österreichischen Polizeistaat, dessen Ermächtigter ein Volksschullehrer ist (das erinnert mich irgendwie an einen Gefreiten und dann gescheiterten Kunststudenten), als potentielle verschwörerische, regierungsfeindliche und subversive Treffen verboten. Es könnte einem ja eine eigene Meinung entschlüpfen.

Ungarn wird als Diktatur beschimpft, obwohl auch Ungarn brav mitmacht und kaum andere Maßnahmen befiehlt in der weltweiten Massenhysterie (eines zugegebenermaßen etwas aggressiveren) Grippevirus. Den Erzeugern des Virus und Organisatoren dieser, die Lebensgrundlagen Zerstörenden, den Rockefellers, Soros, Bill Gates, Clintons & Co. Dienenden, Macht und Vermögen Erweiternden ist nichts zu billig oder zu teuer, um den Menschen in die Unterdrückung, Enteignung und Angst zu führen.

Wie die Lemminge gehorchen die Völker, die Zustimmungsraten steigen exponentiell mit den diktatorischen Zwangsschutzmaßnahmen der Politiker. Je brutaler sie sind, desto beliebter werden Kurz und die Grünen, Söder, Orbán & Co.

Wobei ich den Ungarn auch ein Lob zusprechen muss. Sie sind die einzigen, die öffentlich darstellen, dass kein Gesunder an dieser chinesischen, aus den Wuhan-Biolaboren kommenden Fledermauskrankheit stirbt. (Link: https://koronavirus.gov.hu/elhunytak). Selbst der viel besprochene, verstorbene, 38-jährige Botschafter-Stellvertreter war halt ein Säufer mit einer Alkohol-Leber. Das ermöglicht zumindestens, an das Hirn einschaltende Informationen zu gelangen und darüber nachzudenken, was da gerade abläuft. Was es dazu jedoch braucht, ist ein gesunder Menschenverstand, die Ungarn nennen das „paraszt ész“, schlecht übersetzt „Bauernschläue“, aber es ist mehr, es ist so etwas wie der Hausfrauenverstand, und der ist vielleicht nicht immer hochgebildet, aber äußerst weise, vorausschauend und klug. Universitätsabgängern wird der einfache Verstand jedoch leider ausgetrieben. Am schlimmsten sind diejenigen, die es nur zum Aufsaugen der 68-er Ideologie, aber nicht zum Abschluss gebracht haben: die haben dann weder Hausverstand noch Bildung.

Nachdem die Errichtung der corona-kommunistischen Klimarettungsdiktatur ohne Gewalt nicht durchsetzbar ist, verlängert man den Wehrdienst und beruft Milizsoldaten ein, für den 2. Mai, wo angeblich alles schon in die normalen Bahnen gelenkt werden sollte: wer’s glaubt, wird zwar nicht selig, aber sicher enttäuscht. Unsere Regierung baut den Polizeistaat aus, verbietet Versammlungen (außer Migranten-Demos in Wien), dringt in die Wohnungen ein und aktiviert die totale elektronische Überwachung. Nebst Selbstzensur der geförderten (besser: bestochenen) Medien, Zensur und Meinungsverboten.

Von ihren Betrieben und Behörden ausgesperrte Menschen am Land (und auf der Terrasse der Stadt) wird im Frühjahr (!!!) das Gärtnern verboten, Bau- und Pflanzenmärkte wurden als „nicht lebensnotwendige Einrichtungen“ zwangsgeschlossen, das ist doch die Spitze der Arroganz unserer Politiker. Nun wird auch den letzten Blumenerde und Pflanzen anbietenden Hofer & Co. der Verkauf von Non-Food-Produkten verboten: die Ausgeburt der Schikane der Grünen (!!!) gegen die wirklichen Umweltpfleger der Gesellschaft! Welch einen Hass muss diese grüne Bobo-Gesellschaft gegen die Menschen am Land doch haben…. Unermesslich. Es stimmt auch, dort hat sie kaum jemand gewählt. Ist das die Rache des Herrn Kogler? Übrigens: in Ungarn fallen Baumärkte und seit dem 20. Jahrhundert zur Körperhygiene gehörenden Friseure nicht unter das grundrechtswidrige Gewerbe- und Erwerbsverbot wie in Deutschland und Österreich.

Ich verachte hysterische Propaganda. Ich hüte mich davor, zuzustimmen, wenn scheinbar „alle“ etwas glauben, in der Öffentlichkeit, und unter 4 Augen oder im vertrauten Umfeld gerade das Gegenteil bekunden. Dass in Wien die Ärzte allgemein den Corona-Test überhaupt verweigern, dass er bei symptomlosen Menschen sowieso völlig schwachsinnig ist, weil sich das Virus dann eben noch nicht erkennen lässt, dass – ich wiederhole mich – keine gesunden Jungen Menschen daran sterben, das offenbart doch den Irrsin der hysterischen Überreaktion. Dass die Massenarbeitslosigkeit den größeren Schaden anrichtet als die nun etwas früher, aber dennoch mit sattem Lebensalter Verstorbenen, muss doch klar sein. Bitte um Verzeihung, jedes individuelle Leid ist tragisch, politisch gilt es jedoch, das Ganze, das Gemeinwohl zu betrachten. So, wie man Sarrazzin hasst, der nichts anderes tut, als völlig unideologisch Zahlen und Fakten zur Massenansiedelung archaischer Völker preiszugeben, so hasst man heute auch alle, die sich mit ehrlichen Statistiken und der Beschreibung komplexer Sachverhalte beschäftigen und diese veröffentlichen. Dafür gibt’s jetzt die metternich’sche Wahrheitsabteilung bei unserem Bundeskanzler und die polizeiliche politische Verfolgung der nicht Regierungstreuen.

Wertvoll zu lesen/hören sind:

Das Tagebuch eines Schweizer Arztes:

Fakten zu Covid-19

https://www.wodarg.com/

Etwas über Heuchler und Diktatoren:

https://www.oe24.at/coronavirus/Ohne-Maske-im-Supermarkt-Das-sagt-Kogler/425023359

Es bleiben aber Glauben, Hoffnung, Liebe!

Zum Palmsonntag möchte ich eine besonders ermutigende Botschaft anbieten (Dr. Jonathan Mauerhofer BA MA) :

https://drive.google.com/file/d/14swfUgamAG1Agu4Kv5buKhNxnAai5mTz/view?usp=sharing





Dr. Bodo Schiffmann

29 03 2020

DIESES VIDEO WURDE VON DER STASI-ZENSURBEHÖRDE GESPERRT.

Der Inhalt ist auf pi-news.net nach wie vor lesbar.

Video zum Corona-Virus

Dieses Video wurde von der staatlich verordneten, von privaten Unternehmen im Auftrag der Bundesregierung arbeitenden Zensur zunächst von youtube.com gelöscht („Verstoß gegen die Forenregeln“).

Der Link stammt aus: http://www.pi-news.net/2020/03/covid-19-opium-statt-beatmung-fuer-hochbetagte-in-frankreich/








%d Bloggern gefällt das: