Der Massenmord an Kindern zeigt dramatische Folgen

18 05 2018

Die Meldungen häufen sich:

  • Pflegesystem nicht mehr aufrecht erhaltbar – mangels Pfleger – sie wurden abgetrieben.
  • Wirtschaft kann Aufträge nicht abarbeiten – mangels Techniker – sie wurden im medizinischen Müll entsorgt.
  • Polizei muss Anforderungen herunterschrauben – mangels jungen, tüchtigen Männern – sie wurden an die Seifenindustrie verkauft.
  • Militärs müssen massenhaft Moslems aufnehmen, trotz Sicherheitsrisiko – die eigenen Landesverteidiger wurden schon als Ungeborene zermetzelt.
  • Schüler haben keine Chance mehr auf gute Ausbildung: ihre Lehrer wurden mit gynäkologischen Werkzeugen zermalmt.
  • Bauaufträge können nicht zeitgerecht fertiggestellt werden: den Maurern und Bauleuten wurden die Arme und Beine als Ungeborene abgehackt.
  • Europäische Nationalmannschaften müssen mit Türken, Afrikanern u.a. bespielt werden – die eigenen Fußballer wurden von den Gynäkologen längst abgeschlachtet.
  • Medizinische Aufgaben können mangels Ärzte und Krankenschwestern nur mehr mit enormen Wartezeiten erfüllt werden. Ärzte töteten ihre eigenen Kollegen und Mitarbeiter im Mutterleib.

Die Reihe könnte nahezu ohne Ende fortgesetzt werden.

Unsere Gesellschaften und europäischen Völker verüben seit über 40, manche schon seit der russischen Revolution und Adolf Hitlers Aufstieg den systematischen, kollektiven Selbstmord.

Nur, wenn die Tötung soziologisch (laut unseren Sozialisten) oder biologisch (laut unseren National-Sozialisten) unerwünschten Lebens unverzüglich beendet wird, hätten wir die Chance, dass sich das Blatt in 20, 30 Jahren wendet.

Die Hoffung ist null. Kein westeuropäisches Land hat vor, sich wieder für Ehe und Familie und Kinderreichtum (welch schönes Wort: es ist Reichtum!) einzusetzen. Die Massen-Gemetzel-Industrie unserer Ärzte, die zu Mördern wurden, geht weiter.

Und wir gehen mit offenen Augen in den Niedergang und vergehen im Egoismus. Die Früchte werden wir genießen. Sie werden zum Ausspeien werden.

 





Das wahre Gesicht der Palästinenser

17 05 2018

Aus: http://www.tapferimnirgendwo.com

(Ungewollte) Pressekonferenz der Hamas

An alle Presse- und Medienvertreter in Deutschland.

Bevor Sie wieder von den „friedlichen Protesten“ im Gazastreifen an der Grenze zu Israel berichten, hier die Erklärung von dem Gründer der Hamas, Mahmud az-Zahar, der offen erklärt, dass die Proteste nicht friedlich sind und mit Waffen von der Hamas unterstützt werden:

„Wenn Sie Waffen haben, die von Männern eingesetzt werden, die Soldaten der israelischen Armee gefangennehmen oder töten können, ist das dann wirklich friedlicher Widerstand? Das ist kein friedlicher Widerstand! Wenn wir über friedlichen Widerstand sprechen, täuschen wir die Öffentlichkeit. Dieser Widerstand wird von einer Militärmacht und von Sicherheitsbehörden verstärkt und erfreut sich enormer Unterstützung seitens der Bevölkerung.“

Hier lesen Sie eine Anweisung an die Bevölkerung von Gaza, die die Hamas im Gazastreifen über Facebook verbreitet hat:

„Der Montagmorgen beginnt mit einer Versammlung um 10 Uhr auf der Jacher Route von Beit Hanoun nach Rafah. Die Startzeit wird bekannt gegeben und von diesem Zeitpunkt an werden alle Demonstranten in Massen losgehen, um mit tapferem Herzen in Richtung des Zauns zu gehen, bis er niedergerissen ist. Der Marsch wird von Lautsprechern begleitet, um die Menge zu entflammen und zu verhindern, dass die Gruppe zerstreut wird. Der Vormarsch wird hinter Bulldozern erfolgen, die den Zaun niederreißen und den Demonstranten den Weg frei machen werden.

Die Demonstranten sind aufgefordert, entsprechend der Forderungen zu handeln und ein Messer oder eine Waffe mitzubringen, sie unter ihrer Kleidung zu verstecken und sie nicht zu benutzen, außer wenn es nötig ist, Soldaten oder Einwohner Israels gefangen zu nehmen. Es wird darum gebeten, sie nicht zu töten, sondern sie den Widerstandskräften zu übergeben, da dies eine wichtige Verhandlungsmasse ist, vor der sich Israel fürchtet.

Es ist notwendig, Maßnahmen zu ergreifen, um die Scharfschützen von ihren Positionen zu jagen. Es ist notwendig, ihre Positionen zu offenbaren und Maßnahmen gegen sie gut zu planen. Kümmert Euch nicht um Verwundete oder Tote – dafür sorgen die medizinischen Teams. Eure Aufgabe (als Demonstranten) besteht darin, weise zu handeln und den Anweisungen zu folgen.“

Die Anweisung, Israelis nicht zu töten, um sie als „Verhandlungsmasse“ zu haben, ist notwendig, da es sonst die klare Ansage der Hamas ist, Juden zu töten, wo immer man sie trifft. In der Charta der Hamas heißt es im Artikel 7:

„Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten.“

Am 9. Oktober 2015 hielt der Kleriker Muhammed Salah „Abu Rajab“ folgende Predigt in der Al-Abrar Moschee in Rafah im Süden des Gazastreifens:

„Unsere erste Phase soll lauten: Stecht die Juden ab! Sie haben keine Chance! Die zweite Phase soll lauten: Wir werden die Juden nicht mehr vertreiben! Wir werden sie allesamt abstechen und abschlachten!“

Der stellvertretenden Minister für religiöse Stiftungen der Hamas, Abdallah Jarbu, erklärt:

„Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien Menschen! Juden sind keine Menschen, sie sind kein Volk. Sie haben keine Religion, kein Gewissen, keine moralischen Werte!“

Im April 2018 wurde in Gaza die Hakenkreuzeflagge gehisst:

Der Gruß der „Widerstandskräfte“ ist der Hitlergruß:

 





Araber bat israelische Soldaten darum, angeschossen zu werden

16 05 2018

Quelle: http://www.israelheute.com

Seit mehreren Wochen kommt es am Grenzzaun zum Gazastreifen immer wieder zu Ausschreitungen, bei denen zahlreiche Araber versuchen, den Zaun zu beschädigen und nach Israel einzudringen. Schon mehrmals wurden Terroristen auf der israelische Seite des Grenzzaunes gefasst, die mit Messern und Sprengstoff bewaffnet auf dem Weg zu einem Anschlag waren. Bei dem Versuch, den Grenzzaun zu überschreiten sind in den vergangenen Wochen mehrere Palästinenser durch den Beschuss israelischer Soldaten ums Leben gekommen. Dafür wird Israel scharf kritisiert.

Heute berichtet as Nachrichtenportal Ynet von einem Fall, bei dem ein Palästinenser sich dem Grenzzaun näherte und sich nichts sehnlicher wünschte, als von den israelischen Soldaten angeschossen zu werden, damit er von der Hamas eine Zahlung von 500 Dollar und ein monatliches Stipendium erhalten kann.

Mustafa Banna, heisst der 20 Jahre alte Mann, der jetzt vom Gericht in mehreren Sicherheitsdelikten angeklagt worden ist. Er wird beschuldigt, ein militärisches Sperrgebiet betreten zu haben, Mitglied einer Terrororganisation zu sein,Straftaten geplant und gegen das Waffengesetz verstossen zu haben.

Banna war der Hamas im Jahr 2007 beigetreten, damit wollte er in die Fußstapfen seines Onkels treten, der bereits der Hamas angehört.

Er wurde nun beschuldigt, an dem Graben von Terrortunnel beteiligt gewesen zu sein ind andere Hamas-Terroristen während der Arbeiten medizinisch versorgt zu haben. Im April begann er, an den Protestmärschen der Hamas zum Grenzzaun teilzunehmen. Er soll sich bewusst dem Zaun genähert haben, um von israelischen Soldaten angeschossen und verwundet zu werden. Doch anstatt auf ihn schossen die Soldaten in die Umgebung und forderten ihn auf, das Gebiet zu verlassen. Doch Banna ignorierte dies und bat die Soldaten stattdessen darum, von ihnen angeschossen zu werden.

Auch als eine Gruppe von Hamas-Mitgliedern ihn aufforderte, zurück zu kommen, weigerte sich der 20-jährige und ging weiter auf israelisches Gebiet zu, trotz der Warnungen der israelischen Soldaten, dass er festgenommen und eingesperrt werden wird.

Der Anklageschrift zufolge betrat Banna unerlaubt eine gesperrte Zone und hinderte die israelischen Sicherheitskräfte daran, ihren Dienst auszuüben, was die nationale Sicherheit hätte gefährden können.

Vielleicht ist es an der Zeit, dass sich die Kritiker Israels über die Bedingungen klar werden, unter der die israelischen Soldaten zu arbeiten haben, anstelle Israel immer wieder ohne weiteres Nachdenken zu kritisieren und die Taten der Hamas zu rechtfertigen.





Falls es immer noch Leute gibt, die Israel eines Massakers bezichtigen.

15 05 2018

http://www.aish.com/jw/me/5-Misconceptions-about-the-Violence-in-Gaza.html?s=mm





Der Wirklichkeit näher: Interview zu Israel

15 05 2018

https://www.welt.de/politik/ausland/video176361710/Massenproteste-im-Gazastreifen-Henryk-M-Broder-und-Martin-Niewendick-zur-Lage-in-Israel.html

 





Unterwerft Euch der Gewalt.

14 05 2018

70 Jahre Israel! Welch ein Wunder, dass eine kleine Nation, nachdem sie 2.000 Jahre lang verfolgt und zur Vernichtung ausgeschrieben war, wieder nach Hause gehen und den Staat wieder aufrichten konnte. Selbst 400.000.000 Araber und andere Völker ringsum konnten Israel in den letzten 70 Jahren nicht ausradieren: Arabien und Persien erzittern und erblassen vor der Macht des Völkchens.

Die EU-Politik sieht natürlich anders aus. Ihre Devise ist: unterwerft Euch allen Völkern, Ideologien und Nationen, welche Euch mit Gewalt drohen. Stimmt bei allen Gelegenheiten gegen Israel auf der Seite der Diktatoren, Gewalttätigen, Terroristen und Mörder.

  • Anerkennt Israels Hauptstadt Jerusalem nicht, denn Hamas & Co. drohen mit Gewalt!
  • Überweist den Palästinensern jährlich 6-stellige Euromillionen-Summen, denn Hamas & Co. drohen mit Gewalt!
  • Seht passiv zu, wie der Iran den Libanon mit 150.000 Raketen aufrüstet, sich in Syrien einrichtet, die Vernichtung Israels als oberstes Staatsziel  betreibt. Sagt kein Wort, beschließt keine Sanktionen, denn der Iran droht mit Gewalt!
  • Lasst die Einwanderer frei über die EU-Grenzen, gebt Ihnen jene Sozialhilfen, welche den Europäischen Völkern zustünden, lasst sie Moscheen bauen, gebt dem Islamofaschismus freien Raum unter dem Titel der Religionsfreiheit, unterwerft Euch – denn sie drohen mit Gewalt!
  • Entfernt das Mahnmal gegen den Genozid an den Armeniern in Köln, denn die Türken drohen mit Gewalt – unterwerft Euch!
  • Übersetzt in den Medien den Ruf Allahu Akbar falsch mit „Allah ist groß“, anstatt richtig: „Allah ist größer“ bzw. „der Größte“, lasst es zu, dass die Moslems Euch täuschen, lasst es zu, denn sie drohen mit Gewalt! Unterwerft Euch!

Der/das Böse stellt für die Eliten in Europa nicht der gewalttätige Feind dar, der uns bedroht, sich rüstet und brüstet, sondern jene, welche den Feind entlarven und sich ihm nicht zu unterwerfen bereit sind. Deshalb wird Trump für seine Israel- und Iran-Politik beschimpft, weil die USA nach Obama wieder nicht bereit sind, sich der islamischen, archaischen und brutalen Gewalt zu unterwerfen.

Die Eliten Europas haben die Völker Europas schon längst den Aggressoren zum Fraß hingeworfen, wie die Känguruh-Mutter, welche in der Bedrohung ihr eigenes Kind dem Raubtier preisgibt. Sie haben beschlossen, Zigmillionen Moslems einwandern zu lassen und ihnen das Land zu überlassen. Sie hoffen auf Bevorzugung nach einer endgültigen Machtübernahme, obwohl sie wissen müssten, dass sie die ersten sein werden, die auf Kränen hängen.





Judenvernichtung soll weitergehen.

9 05 2018

Die Europäische Union, insbesondere die Westmächte Großbritannien, Frankreich und das sich als Deutsches Reich verstehende Deutschland, zeigen Israel die kalte Schulter, wenn es um deren Sicherheitsinteressen geht.

Nach der gestrigen Entscheidung der USA, das Abkommen mit dem Iran aufzukündigen, war die EU und inbesondere die EU-West – dieselben Länder, welche die islamische, antisemitische Einwanderung fordern und fördern – herausgefordert, ihr wahres Gesicht zu zeigen. Nach den Huldigungen und Verbeugungen vor den toten Juden der deutschen Diktatur und deren Verbündeten anlässlich der Feiern zum Kriegsende 1945 fliegen die Messer der Tote-Juden-Verehrer: gegen Israel und deren Verteidigungsbedürfnis, auf Seite eines Staates, der seine Vernichtung fordert.

Man muss davon ausgehen, dass Israel seine eigene Situation im Brennpunkt des Nahen Ostens richtig einzuschätzen vermag. Wenige Dienste und Militärs der Welt sind so gut informiert wie der Mossad & Co.  Davon ist auszugehen, will man nicht ‚faken‘. So müssen wir – vor allem im Blick auf die Geschichte der letzten Jahrhunderte und gerade im Blick auf Israel  – die Sensibilität gegenüber einem kleinen Staat aufbringen, welcher von Feinden umzingelt ist, auf welchen hunderttausende Raketen gerichtet sind, welcher von Terroristen und Islamisten mit dem Tode bedroht wird. Wenn Israel die Aufkündigung des Iran-Abkommens im Interesse seiner Sicherheit für richtig findet, dann haben wir als Europäer solidarisch zu sein. Darüber sollte man nicht diskutieren müssen.

Aber nein, die EU fordert einen weiteren islamistischen Hamas-PLO-Staat auf israelischem Staatsgebiet, sie überweist hunderte Millionen Euro an deren Vertreter aus europäischen Steuergeldern zur Förderung des Terrorismus und der Korruption – und schließt Bündnisse mit Feinden Israels, der Türkei und dem Iran. Sie beschimpft die Beschützer Israels und verachtet die USA. Gleichzeitig tragen ihre Vertreter nette Holocaust-Erinnerungsreden vor, verleumden Israel freundliche und antiislamische, rechte Parteien des Nazitums und fördern die Massenansiedelung antisemitischer junger Männer aus archaischen Völkern, welche sich durch Messerstechereien und Vergewaltigungen unsere Länder gefügig zu machen und die Juden aus unseren Städten zu vertreiben gedenken.

Nirgendwo ist die antijüdische, die Israel hassende Gesinnung besser entlarvt als in der Frage, wer unsere Freunde sind. Die EU hat ihre Fratze gezeigt und wiederholt die Judenverfolgung des Mittelalters und des letzten Jahrhunderts in einer neuen, perfiden Form. Im Gedenken an die Toten sollen die Lebenden dem Tode preisgegeben werden, gemeinsam mit dem Iran & Co.

 








%d Bloggern gefällt das: