Greta Thunberg ist eine Lügnerin. Trotzdem wird sie heiliggesprochen. Heilige dürfen Lügen.

15 08 2019

https://www.welt.de/wirtschaft/article198622037/Greta-Thunberg-Jetzt-ist-ihr-Segeltrip-nicht-mehr-sauber.html





Auch EUROSTAT täuscht die Völker.

14 08 2019

Neben der „Lügenpresse“ gibt es auch die „Lügenstatistik“. Das muss nicht zwangsweise bedeuten, dass gelogen wird. Medien und Statistikinstitute manipulieren mit der Verheimlichung von Identitäten, Fakten, Zahlen und wissenschaftlichen Erkenntnissen. Mangelndes Wissen führt zu einem falschen Bild im Kopf – somit wird die transportierte Information zur Lüge.

Ein ‚ewiges‘ Beispiel ist die Lüge mit dem EURO als „Erfolgsgeschichte“. Das ist eine glatte Lüge und kann durch Statistiken sichtbar gemacht werden. Aber EUROSTAT, die offizielle Berichterstatterin der EU, hütet sich, uns mit der ganzen Wahrheit zu konfrontieren.

Aktuelles Beispiel ist das Wachstum des BIP (GDP) im 2. Quartal 2019 in der EU:

Offengelegt wird von EUROSTAT das Wachstum der gesamte EU-28, und das Wachstum der EURO-19-Länder (hier die prozentuale Veränderung gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres):

  • EU-28: 1,3%
  • EURO-19: 1,1%

Es fehlt die Zahl für die Nicht-Euro-Länder. Das will man offensichtlich kaschieren. Denn die wirkliche Erfolgsgeschichte ist es, nicht mitzumachen mit der Einheitswährung und mit der Dauer-Finanzierung korrupter Banken und Staaten. Nun aber lässt sich das natürlich herausrechnen. Das Wirtschaftswachstum der Nicht-Euro-Länder betrug im 2. Quartal:

  • 3,1%

Das wird von EUROSTAT nicht explizit ausgeworfen, dass souveräne Währungen in souveränen Staaten mit weitgehend souveräner Wirtschaftspolitik das nahezu 3-fache Wachstum generieren. So sieht es seit Jahren aus.

Insbesondere finde ich auch keine Schlagzeile darüber, dass Deutschlands Schrumpfung i.H. -0,1% des BIP (Schlusslicht der EU-28) ein Wachstum i.H. von 5,1% seines Hauptfeindes Ungarn (Erster der EU-28) gegenübersteht! Und bitte komme keiner mit dem Argument der EU-Förderungen für Osteuropa: die bekommen vorwiegend westeuropäische Unternehmen für ihre Investitionen und westliche Baufirmen (1.), und (2.) werden aus Osteuropa mehrfache Summen des erhaltenen Geldes in Form von Dividenden nach Westeuropa überwiesen – Osteuropa ist defakto Nettozahler der EU, es findet im Gegensatz zur Propaganda ein massiver Kapitalabfluss statt. Dazu eine Grafik:

Genauso, wie die Kapitalzufluss- und GDP-Angaben werden auch die Arbeitslosen-Statistiken verfälscht dargestellt – durch Auslassung der Darstellung der Zahlen der Nicht-Euro-Länder.

Mit welchen Angaben wird noch manipuliert? Wie sieht es mit den Einwanderer-Zahlen, mit der Kriminalitäts-Statistik etc. aus? Mir kommt das Grauen, wenn ich daran denke.

Glauben Sie keiner Statistik, die direkt von der EU kommt. Auch die staatsgelenkten und staats-bestochenen Medien berichten manipulativ. Also: immer kritisch sein, Hirn einschalten, nachrechnen.





„Ich finde es nicht richtig, dass man immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss“

13 08 2019

Das ist sozialistische Diktion. Liebe Leute, denkt daran, wenn Ihr SED, Linke, SPD, Grüne, CDU, FDP, CSU, ÖVP, SPÖ, NEOS oder andere Grün-Kommunisten wählt. Näheres hier:

„Es ist tatsächlich erschreckend ernst gemeint, was Elfriede – „Elfie“ – Handrick vom Vorstand der SPD-Wustermark jetzt im Wahlkampf in Brandenburg gesagt hat und das ZDF gestern ausstrahle. Die adrett frisierte, elegante graue Dame, die nicht so aussieht, als müsse sie sich um ihren Lebensunterhalt Sorgen machen, sagt da, sichtlich genervt, in bestem Hochdeutsch in die Kamera: „Ich finde es nicht richtig, dass man immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöten? Ich kann das nicht verstehen!“ Beim Wort „Sorgen und Nöte“ hebt Handrick, die eher nach Mallorca als nach Maloche aussieht, derart ihre Stimme und rümpft derart die Nase, als würde sie von einer Geschlechtskrankheit sprechen oder zumindest etwas sehr ekeligem. Verachtung gemischt mit Wut kommt zum Vorschein. Und die steigert sie dann noch einmal: „Und selbst wenn sie Sorgen und Nöte haben, dann haben sie noch lange nicht das Recht, mit ,Heil Hitler´ durch die Straßen zu laufen.“ (Zitat aus: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/boris-reistschuster-berlin-extrem/spd-ohrfeige-fuer-waehler-vor-laufender-kamera-im-zdf/)





CO2 ist kein Gift, weder das Wetter noch das Klima beeinflussbar.

1 08 2019

Tatsache ist:

  • 0,038% der Luft besteht aus CO2
  • 1 einziges Luftmolekül aus 2.632 Molekülen ist CO2. Nochmals anders: 1/2632.
  • Von 83 CO2-Molekülen ist 1 Molekül technischen („menschengemachten“) Ursprunges. Nochmals: 1/83 des vorhandenen CO2 ist technisch produziertes CO2, das sind 0,00001443769% der Luftmasse, der Rest ist natürlichen Ursprungs.
  • Würde das „Pariser Klimaabkommen“ eingehalten, würden sich die Zahlen bis 2030 wie folgt ändern:
    • 0,03799278116% der Luft wären 2030 aus CO2 (wobei die Veränderungen der natürlichen CO2 Emission bzw. Immission, welche ebenfalls schwanken, nicht vorhersehbar sind).
    • Von 2.632 Luftmolekülen wäre noch immer 1 Luftmolekül CO2.
    • Von 83 CO2-Molekülen wären 0,5 Moleküle technischen Ursprungs, daher wären dann im Jahr 2030
    • 0,000014434947% der Luftmasse CO2 technischen Ursprungs, von ursprünglich 0,00001443769%,                                  

Wie schwachsinnig, irrational und irrwitzig unsere Medien, Politiker und die ungebildeten Schulstreikenden sind, um einer totalitären und abzockenden Kultur Raum zu geben, zeigt sich in dieser Mathematik. Was bewegt unsere politischen und medialen Hegemonen?

Link: https://www.eike-klima-energie.eu/2015/01/13/augsburger-meteorologe-findet-diskussion-um-klimaschutz-laecherlich/





„Eine Armlänge Abstand!“

30 07 2019

Nach den Massenvergewaltigungen in der Kölner Sylvesternacht 2015/16 wurden unsere Frauen von der Kölner Oberbürgermeisterin Reker belehrt: “ „Es ist immer eine Möglichkeit, eine gewisse Distanz zu halten, die weiter als eine Armlänge betrifft“. – Quelle: https://www.shz.de/12371211 ©2019)

Ein Eritreer schubste zuletzt eine Frau mit einem 8-jährigen Kind in Frankfurt auf das Gleis vor einen einfahrenden Zug. Der Bursche starb. Bereits einige Tage vorher hatte ein „Willkommener“ eine Frau mit derselben Methode ermordet (Voerde). Nun gibt es einen neuen Ratschlag einer grünen Politikerin: „Valerie Wilms, eine Bundestagsabgeordnete der Grünen Partei, in der «Bild»-Zeitung: Sie rät Fahrgästen, sich nicht zu nah ans Gleis zu begeben. «Wenn sich alle an die Regeln halten, reichen diese Massnahmen für eine sichere Benutzung der Bahnsteige aus», sagte Wilms.“ (Quelle: NZZ). Dies erinnert natürlich an die Armlänge Abstand.

Ja, liebe Frauen, man muss auch nicht in der Dunkelheit auf die Straße hinaus, man muss sich nicht hübsch kleiden (am besten gleich mit Burka und Tschador losgehen), man soll nicht mit Männern sprechen, und: BITTE lasst Euch nicht mit Männern archaischer Völker ein. Das ist ebenso lebensgefährlich.

Interessant jedenfalls, als Fazit: selbst die linken Berufswillkommer sprechen sich dafür aus, vor Migranten auf der Hut zu sein.

Trotzdem bleiben sie Berufswillkommer, weil sie die Einschränkung unserer Freiheit und unserer Lebensgewohnheiten, der Zerstörung der Kultur und dem totalen Misstrauen in der Bevölkerung ja höchst positiv gegenüberstehen. So verwenden dieselben ja auch Sommertemperaturen für unwissenschaftliche CO2-Irrlehren und für Totalitarismuspropaganda.





Migrantenverbrecher? Einheimische bestrafen!

30 07 2019

Wenn in Freibädern „junge Männer“, wie man heutzutage dunkelhäutige, arabische, afrikanische oder asiatische Männerhorden in den Medien politisch korrekt, ohne „Rassismus“, bezeichnet, randalieren, die Macht übernehmen, gibt es dafür nun eine einfache Lösung: DEUTSCHE Badegäste dürfen zukünftig nur mehr mit auf Namen ausgestellten Eintrittskarten und mit Ausweispapieren ins Freibad – Sicherheitscheck inklusive.

Es ist so wie auf den Flughäfen, wo man die wirklichen Gefährder – musulmanische Männergruppen – durchwinkt, aber einheimische Pensionisten ihre Schuhe ausziehen lässt, um nach Bomben zu suchen. Das ist „racial profiling“ umgekehrt angewendet: unsere unverdächten Bürger werden malträtiert. Aber keine Angst wir schaffen das.

Terrorismusfinanzierung über eingewanderte Handlanger der islamischen Mörderbanden? Für die EU und die Staaten kein Problem, im Gegenteil: ein gutes Argument, die Freiheit des Eigentums und die Freiheit des Geldausgebens abzuschaffen und alles unter die totale Kontrolle zu setzen. WIR Bürger müssen uns heute 3-fach ausweisen und den Überwachungsstaat über uns ergehen lassen, während man Millionen von archaischen, oft gewalttätigen, vergewaltigenden und terrorisierenden Männern hereinlässt. DEREN Verbrechen verhindert man mit der Überwachung unserer europäischen Völker dennoch gar nicht.

Unternehmensberater, Versicherungsagenten, Steuerberater, Reisebürobetreiber usw. müssen in Österreich jährlich schriftlich erklären, keine Geldwäsche zu betreiben und keinen Terrorismus zu finanzieren. Hunderte Araber lungern in meiner Stadt herum, hässlich bekleidete Frauen wandeln durch die Fußgängerzonen, aber ich (!!!) muss dem Stadtmagistrat eidesstattlich erklären, kein Terroristenfinanzierer zu sein? Geht’s noch? Ich bin gezwungen, das zu unterschreiben, lasse es aber nicht aus, als Anmerkung zur Unterschrift festzuhalten: „Wäre ich ein Terroristenfinanzierer und Geldwäscher, würde ich es auch in diesem Schreiben nicht zugeben und einfach LÜGEN. Einfach Taqiyya.“

Wenn in Deutschland Frauen und Kindern von ekelhaften, bösen Afrikanern vom Bahngleis vor einen Zug „geschubst“ werden, müssen zukünftig auch die Deutschen dafür büßen, es gibt schon „gute Ideen“: Eingangskontrollen, U-Bahn-Fahrt nur mit vorheriger Ausweisekontrolle, Schranken und Zutrittseinschränkungen.

Ich hörte nicht von der Idee, unsere Länder von diesen Migranten wieder zu befreien, um einfach wieder normal leben zu können. Die liberale Idee, jeden nach seiner Fasson leben zu lassen, auch den musulmanischen, ungebildeten, archaischen, frauenverachtenden Mann, ist keine gute. Diese Leute bedeuten keinerlei Mehrwert für unsere Gesellschaft, im Gegenteil: die Kosten für die ohnehin nur mehr eingeschränkte Aufrechterhaltung der Sicherheit und des sozialen Wesens müssen die Restbevölkerung zahlen. Diese ist leider auch nicht klüger, werden doch auch an diesem sonnigen Tag TAUSENDE deren eigener NACHKOMMEN von Ärzten zerhäckselt. Wie sollte es dann eine Besserung unserer Erwartungen geben?

So bleibt es die gerechte Strafe Gottes, dass in bestimmten Regionen kein Regen mehr fällt, die Hitze uns erschlägt und unsere Mitbürger für die und durch die Hand der von Merkel, Juncker, Macron & Co. Angesiedelten sterben müssen.

Und um der ganzen Gerechtigkeit willen, darf auch nicht ungesagt bleiben: das Ekel der rechts- und linksradikalen Gewalttäter, die nun in ihrer Verzweiflung auch nichts mehr anderes zu leisten imstande sind, als ihre eigenen Mitbürger oder Fremde zu töten und zu verletzen, Eigentum zu beschädigen und unsere Regierungen darin beschleunigen, die Länder ins Chaos oder in den unfreien, totalen Überwachungsstaat zu führen, sind auch um nichts besser als die eingewanderten Unruhestifter und Sozialhilfeempfänger. Was sie verbindet ist nicht nur die Gewalt, sondern auch (1) die Respektlosigkeit in der persönlichen Begegnung mit Andersdenkenden uns Andersausschauenden, sondern auch (2), dass sie selber ebenso zumeist auf Kosten der arbeitenden, fleißigen, ordentlichen Steuerzahlerfamilie leben, insbesondere die Mitglieder der linksextremen Reichshälfte.

Verantwortlich für den Gesamtbefund sind die westeuropäischen Politiker an der Macht, welche wohl ohne Einschränkung einem dem SED-Block ähnlich gewordenen Einheitsparteienfamilie angehören, Migration und Abtreibung, schwule Perversionen und Exhibitionismus begrüßen und beklatschen. Sie haben nicht nur die Einwanderung zugelassen und gefördert, sondern auch die Rechtsextremisten aufgeweckt und zur Gewalt aufgebracht. Dass heute Politiker ermordet werden, ist ebenso Merkels Verantwortung, wie die vielen ermordeten und vergewaltigten Mädchen unseres Landes.





200 Tote. Na und?

27 07 2019

Europa ist entsetzt. 200 Menschen wurden getötet. Sie waren aber nicht gewollt. Sie können unsere Sprache nicht sprechen, sie kommen aus einem anderen Raum, sie kosten unsere Zeit, sie haben Einfluss auf unsere Lebensqualität. Weil wir sie nicht möchten, hat sie niemand gerettet, niemand abgeholt. Kein Rettungsschiff war weit und breit. Staaten machen Gesetze, welche den Tod dieser Menschen begünstigt. Retter stehen unter Anklage. Alle Versuche, diese Opfer zu verhindern, scheitern.

So starben letzte Woche wieder 200. Aber seien wir doch ehrlich: ist doch egal, oder? Wen juckt’s?

Alle maßgeblichen Politiker Europas und der EU finden es gerecht, dass Menschen für den Vorteil eines Einzelnen oder eines Kollektivs stirbt. Dies gehört zur Kultur, zur sogenannten „Rechtsstaatlichkeit“. Personen, welche den Tod dieser Menschen öffentlich ablehnen, erhalten in Europa kein öffentlichen Ämter mehr und werden ebenso öffentlich und medial hingerichtet. Demonstranten erhalten Begehungsverbote und werden u.U. auch verhaftet.

Ach ja, ich habe nicht erwähnt, an welche Toten ich hier denke. Nein, es sind nicht die 200, die soeben vor der libyschen Küste ertranken.

Es sind die 200 Kinder, die allein ein Kindestöter in den letzten 10 Tagen in seiner Praxis geschreddert, zerhäckselt, in Stücke gerissen und ermordet hat. Der berüchtigte Abtreiber Friedrich Stapf (73) tötet in seiner Abtreibungsklinik in München-Freiham jeden Tag bis zu 20 unschuldige Kinder im Mutterleib; während der Öffnungszeiten im Schnitt alle 25 Minuten ein Baby. Mit mehr als 150.000 vorgenommenen Abtreibungen ist er Deutschlands Tötungs-Spezialist Nummer eins.

Juckt’s jemanden? Während in Europa auf dem Fließband unschuldige Kinder getötet werden, die keine Wahl hatten, regt man sich auf, dass 200 Afrikaner, welche zuerst selbst tausende Euro an verbrecherische Banden bezahlt haben, um nach Libyen zu reisen und sich anschließend auf ein lebensgefährliches Boot zu setzen – alles höchst freiwillig! – folglich von der Natur, und nicht von einem Arzt, dem Ertrinkungstod preisgegeben werden. Ja, um jeden Menschen ist es Leid, jeder Getötete eine Katastrophe.

Aber nach nationalsozialistischem und kommunistischem Vorbild gibt es eben schützenswertes Leben – eben die Millionen von Migranten, welche Europa erobern, Schulen demolieren, Freibäder besetzen, Krankenhäuser in Schlachtfelder verwandeln und unsere Sozialsysteme auszurauben gedenken. Nicht schützenswert sind unsere Kinder, welche unsere Nationen erhalten, unsere Kulturen erben, unser Wissen weitergeben könnten. Sie enden im Schlachtfeld des Uterus.








%d Bloggern gefällt das: