Emmanuel Macron – eine Marionette der Rothschilds?

26 04 2017

Entnommen aus: 
https://www.macht-steuert-wissen.de/2170/frankreich-wahl-macrons-geheimnis-eine-marionette-der-rothschilds/

Seit jeher gilt in der Politik der Spruch: „Sag mir, wer dich zum König gemacht hat und ich sage dir, was für ein König du bist.“ Im Falle von Marcron, der so wie es den Anschein hat, neuer Präsident Frankreichs wird, ist dies einer der mächtigsten Familienklans der Welt. Die Rede ist von den Rothschilds, die wahrscheinlich reichste Familie der Welt.

Wie aus dem Nichts wurde Emmanuel Macron zum neuen Präsidentschaftskandidaten in Frankreich aufgebaut. Massiv beteiligt daran war die gesamte Medienlandschaft Europas.

Die Geschichte von Macrons Auftauchen in der Präsidentschaftsrunde zeigt jedoch nicht nur die Leichtigkeit, mit der PR-Agenturen und die Massenmedien in der Lage sind, einen Unbekannten an die Spitze eines Landes zu bringen. Macrons Erfolgsgeschichte zeigt vor allem, welche Macht die Strippenzieher hinter den Politikmarionetten tatsächlich haben und wie leicht die Menschen zu manipulieren sind.

Spätestens seit dem 31. Mai 2014 bei dem er das Bilderbergertreffen in Kopenhagen besuchte, wurden die Weichen für seinen kometenhaften Aufstieg gestellt. (Mehr zu diesen Themen im Kultbuch „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“.) Die offizielle Politikbühne betrat er zuerst als Wirtschaftsminister der Links-Regierung unter Hollande. Er war Leiter der Kommission „Globalisierung“ an der Jean Jaurès – Stiftung und ist ein Mitglied der Französisch-amerikanischen Stiftung Young Leader Cuvee.

Wirklich ausschlaggebend dürfte seine Tätigkeit bei der Pariser Rothschild-Bank gewesen sein, die an den Finanzexzessen der letzten Jahre entscheidend beteiligt war. Mit 31 Jahren erhielt er eine Position als Investmentbanker bei der Pariser Investmentbank Rothschild & Cie. Zwei Jahre später schon wurde er Partner (associé-gérant) bei Rothschilds selbst. Im Jahr 2012 begleitete Macron eine der größten Übernahmen des Jahres, den Kauf der Säuglingsnahrungssparte des US-Pharmakonzerns Pfizer durch den Nahrungsmittelkonzern Nestlé für 11,9 Milliarden US-Dollar.

Bei diesem Lebenslauf sollte man sich eigentlich die Frage stellen, wie kann ein Investment-Banker, der in diesem Ausmaße Geschäfte für die Hochfinanz und Großkonzerne abwickelt, ernsthaft als Kandidat für die kleinen Leute verkauft werden?

Hören wir uns doch einfach an, was seine Lehrmeister, die Rothschilds selbst zu sagen haben:

„Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht“ sagte einst der Meyer Amschel Rothschild (1744 – 1812).

Sein Sohn Nathan Mayer Rothschild (1777-1836), Begründer der englischen Rothschild Dynastie formulierte das später weiter aus: „Mir ist es egal, welche Marionette auf dem Thron von England sitzt und ein Imperium regiert, wo die Sonne nie untergeht. Der Mann, der die Geldmenge Britanniens kontrolliert, kontrolliert das Britische Imperium, und ich bin der Mann, der die Geldmenge Britanniens kontrolliert.“

Noch deutlicher wurden die Gebrüder Rothschild in einem Brief aus dem 1863 an Geschäftspartner in den USA: „Die Wenigen, die das System verstehen, werden dermaßen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, dass aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass das System gegen sie arbeitet.“

Wie so häufig in der Politik wird es auch bei Macron laufen. Denn Politiker agieren nach dem Motto: Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht. Sollte er tatsächlich gewählt werden, wird es für Europa exakt so weitergehen wie bisher. Also Euro auf Biegen und Brechen, mehr Migration und, viel wichtiger, noch mehr Bankenrettung bis zur totalen Enteignung. Das betrügerische Giralgeldsystem (Schuldgeldsystem) soll bis zum letzten Atemzug erhalten werden und deswegen werden ihre besten Männer ins Rennen geschickt. Macron ist die französische Ausgabe eines Tsipras, seine Politik wird ebenso auf höhere Steuern und Abgaben mit Suppenküchen hinauslaufen. Aber er sieht gut aus, hat Stil und kann sich gut artikulieren.

In der Zeit des großen Wandels, in der wir leben, gibt es aber zum Glück immer mehr Menschen, die erwachen und sich nicht mehr durch hochglanzpolierte Hüllen blenden lassen. Das Motto der neuen Zeit lautet, mehr Sein als Schein und nicht wie bislang, mehr Schein als Sein.

Verpasst in Zukunft nicht die neuesten Artikel und meldet euch bei unserem kostenlosen Newsletter an:

http://www.macht-steuert-wissen.de/newsletteranmeldung/

Beste Grüße

Erkennen- Erwachen- Verändern

Heiko Schrang





Kindergartenzwang zum Deutschlernen? Denkste!

22 07 2015

Glaubt wirklich jemand, im Kindergarten würden Türkenkinder Deutsch lernen?
Und warum argumentiert die BM Sophie Karmasin genau damit?
Was bezweckt Frau Karmasin in Wirklichkeit mit einem zweiten verpflichtenden Kindergartenjahr?

Andreas Unterberger hat dazu einen Beitrag in seinem Blog geschrieben:
Der Kindergartenzwang: Finanzhilfe für den Fundamentalismus

Viele Medien und Regierungspropagandisten jubeln: Nun hat sich auch die ÖVP-Familienministerin Sophie Karmasin für eine Ausdehnung der Kindergartenpflicht auf zwei Jahre ausgesprochen. Daher wird diese Ausdehnung trotz Budgetnöten wohl bald kommen. Verschwiegen wird jedoch von allen Seiten, dass die Begründung, die nicht nur von Karmasin, sondern auch vielen anderen Regierungspolitikern für die Kindergartenzwänge ständig hinausposaunt wird, schlicht falsch ist.

Das offizielle Hauptargument, warum der Staat trotz seiner schweren Verschuldung künftig mehr Geld für Gratiskindergärten ausgeben solle, und warum schon wieder ein neuer Zwang in einem schon überreglementierten Land eingeführt werde: Nur so können die vielen Migranten-Kinder – die in Wien im Vorschulalter heute schon 61,2 Prozent ausmachen! – an die deutsche Sprache herangeführt werden. Nur so könne verhindert werden, dass diese Kinder dann in der Schule erfolglos sein werden.

Schön wär’s. Aber die Realität ist leider völlig anders. Denn immer mehr dieser Kinder verbringen den Tag in Kindergärten, wo nur türkisch oder arabisch gesprochen wird, und praktisch nicht Deutsch. Die Kinder werden dort oft noch viel tiefer als durch das Elternhaus in jene sprachliche, kulturelle und oft auch religiös-fundamentalistische Welt hineingeführt, die eine Integration in die österreichische Gesellschaft so intensiv behindert und verhindert. Wobei auch viele Familien eine sehr negative Rolle spielen, da vor allem in vielen konservativ-türkisch-islamischen Elternhäusern nie deutsch geredet wird, da viele Mütter praktisch gar kein brauchbares Deutsch können……

Deutsch- und Österreich-Kurse für Eltern fehlen

Weiter im Original bei Andreas Unterberger:

Der Kindergartenzwang: Finanzhilfe für den Fundamentalismus

_____________________________________________________

HINWEISE:

2008: Einigung ÖVP-SPÖ: verpflichtendes Kindergartenjahr
Diese Einigung bestätigt den Trend zur Verstaatlichung der Kinder, auf den ich seit Jahren hinweise.
Wenn es nach BM Hahn geht (siehe OÖN-Interview vom 21.12.07: Kindergartenpflicht für alle), der meinte:
„Am Ende des Tages muss man sehr wohl überlegen, ob man nicht bei Dreijährigen beginnt.“

SP-VP-Regierung unterwegs zur Verstaatlichung der Kinder
:arrow: Die Verstaatlichung der Kinder wird einen kräftigen Schritt vorangetrieben.
:arrow: Die Familien werden den Bedürfnissen der Wirtschaft untergeordnet.
:arrow: Damit befinden sich die Kinder im Zangenangriff von Linken und Industrie!

Bitte lesen Sie auch zum Thema „Verstaatlichung der Kinder“ auf
Familienpolitik.eu oder auf schreibfreiheit.eu





US-Imperialismus: TTIP dient den US-Konzernen

11 06 2015

Kreidfeuer 23.5.2015

Am 18.5.2015 referierte Professor Eberhard Hamer bei COMPACT-Live über TTIP und CETA. … bot er einen solchen Überblick, der selbst TTIP-Gegner noch das Gruseln lehrte und Unentschlossene endgültig zum Handeln bewegen könnte. …

TTIP und CETA gelten für Hamer als eine Schicksalsentscheidung Europas. Entstanden seien sie als Reaktion Amerikas auf ein Angebot Putins. Der hatte nämlich 2010 einen Freihandelsraum von Lissabon bis Wladiwostok vorgeschlagen. Niemand anderes als Bundeskanzlerin Merkel war davon angetan. Ein solcher Handelsfreiraum hätte, so Hamer, den Wohlstand der nächsten drei Generationen in Europa gesichert.

Aber in den USA löste dieses Vorhaben Panik aus…..

Mehr auf Kreidfeuer….





IWF – Weltbank – ESM – Finanzdiktatur

21 02 2015

Ausbeutung weltweit durch das Finanzsystem

Das Video bezieht sich zwar auf die USA und den Dollar, dieselbe Betrugsmasche läuft aber weltweit.
Die meisten Menschen merken gar nicht, wie sehr sie betrogen und um die Früchte ihrer Arbeit gebracht werden.

 





Vater-Mutter-Staat, ein Buchhinweis

12 11 2014

RAINER STADLER
Vater, Mutter, Staat
Das Märchen vom Segen der Ganztagsbetreuung – Wie Politik und Wirtschaft die Familie zerstören

Image

Die betreute Generation

Irgendwas läuft hier falsch. Wie sonst ist das wachsende Unbehagen von Eltern zu erklären, die ihre Kinder kaum noch sehen, weil sie im Büro sitzen, vorgeblich um sich selbst zu verwirklichen? Wie die Untersuchungen zu Stresshormonen bei Krippenkindern, die hier locker mit Topmanagern mithalten? Warum überlassen immer mehr Eltern die Verantwortung für ihre Kinder ganz selbstverständlich fremden Menschen? Eltern, die in ihrer Jugend noch »We don’t need no education« riefen. Eltern, die ihren Kindern Pippi Langstrumpf vorlesen. Rainer Stadler, Journalist und Vater, macht sich auf die Suche nach Gründen für den Sinneswandel und erkennt ein System: Aus kühl kalkulierten ökonomischen Gründen propagiert eine Koalition aus Politik und Wirtschaft seit Jahren den massiven Ausbau der Kinderbetreuung und hat das Leben der Familien und der Gesellschaft insgesamt tiefgreifend verändert. Wer sich gegen die verordnete Ganztagsbetreuung stellt, ist auch gegen Emanzipation und Förderung, jeder leise Zweifel wird damit im Keim erstickt. Rainer Stadler stößt eine längst überfällige Diskussion an. Sie betrifft uns alle.

… Eltern sind und bleiben unersetzlich für ihre Kinder. Sie sind die einzigen Menschen, die von der Natur mit der Fähigkeit ausgestattet wurden, ihr Kind ohne Wenn und Aber zu lieben. Das ist der fundamentale Unterschied zu jeder noch so qualitativ hochwertigen Betreuung oder Förderung. Diese einmalige Beziehung lässt sich nicht auslagern. …

HINWEISE

Von den Kindern und ihren Feinden
… absurde wie kostenintensive Politprojekte:
„Kinderkrippen“-Totalitarismus, „Ganztagsbetreuung“, „Gender“-Idiotie, „Barcelona-Ziel“, republikanische derzeitige „Schulreform“ 
Allesamt entstammen sie dem Urgrund altbekannter linker Familienfeindlichkeit, wünschen das Kind unter möglichst weitreichende staatliche Kontrolle zu bringen, sind offen sinnwidrig und dem gesunden Menschenverstand entgegenstehend.

Kinder im Zangenangriff von Linken und Industrie
Die Fremdbetreuung der Kinder übernimmt der Staat, bezahlt somit der Steuerzahler;
die Mütter dagegen „müssen“ dann arbeiten gehen bzw. werden mittels finanzieller Druckmittel und massiver propagandistischer Beeinflussung dazu genötigt. 
Sie stehen damit der Industrie als meist billige Arbeitskräfte zur Verfügung….

Bitte lesen Sie zu „Verstaatlichung der Kinder“ auf
Familienpolitik.eu oder auf schreibfreiheit.eu
Ich bin als Familienvater bestürzt über diese Tendenz.
Ich würde das unseren Kindern nie antun wollen….





Offener Brief an Herrn Spindelegger, den Entfessler der Unternehmensfeinde

14 01 2014

Sehr geehrter Herr Bundesparteiobmann!

Noch selten in der Geschichte gab es in einer solch kurzen Zeit einen derartig massiven, diffamierenden und demütigenden Angriff auf die Unternehmerschaft Österreichs, akkordiert mit SPÖ, Gewerkschaft und Wirtschaftskammer (ist das ein Flügel der Arbeiterkammer?).

Die Wiederherstellung der steuerlichen Bestrafung jener, welche sich selbst beschäftigen und nicht zum Sozialamt rennen steht an der Spitze der Ungerechtigkeiten (13.-14. Lohnsteueräquivalent).

Die Enteignung von Unternehmen mit Spitzenleuten >500.000 Euro Gehalt  ist purer Marxismus: 100% Besteuerung…. Gut, es wird die Billakassiererin und auch den Trafikanten oder die Boutique-Besitzerin nicht sonderlich interessieren. Spätestens aber, wenn Firmenzentralen wegsiedeln, wird man es merken.

Die Hinaufsetzung der innovativen 10.000-Euro-Grenze für GmbH-Gründungen – ein Schlag ins Gesicht aller Kleinunternehmer, mit einem „Grünen” ins Auge gewürzt.

Die überfallsartige Erhöhung der Abgaben für KFZ:  PKW-s sind elementare Werkzeuge jedes Kleinunternehmers. Sie Politiker, das ist genauso verachtenswürdig, wie Sie uns Unternehmer verachten, Herr Spindelegger, fahren mit Ihren protzigen Chauffeur-Limousinen und belegen jene, die das finanzieren – nämlich die Unternehmer – mit Strafsteuern für’s Autofahren, praktisch ohne Abzugsfähigkeit? Sie zahlen weder Luxus-Äquivalent noch wird Ihnen eine Sondersteuer für die 8-jährige Abschreibungsdauer verrechnet.  Sie verletzten den Vertrauensgrundsatz, indem Sie über Nacht solche Steuer erhöhen, wissen Sie doch genau, dass kaum einer der Kleinunternehmer in der Lage ist, sein Fahrzeug binnen Wochen umzutauschen – das haben Sie schon durch andere Steuern und die exorbitant hohe NOVA längst verhindert. Dann kommen Sie noch mit der ökomarxistischen Umweltlüge daher?  Schlimm. Ja, und worin unterscheidet sich Ihre Verpflichtung zu reisen von den unsrigen, den Unternehmern? Ich sage es Ihnen: unser Reisen bringt Ihnen Geld, Ihres kostet unser Geld.

Sie komplizieren das Steuersystem und verunmöglichen den Aufbau einer Eigenkapitaldecke. Geld kassieren und verteilen liegt Ihnen, schaffen müssen es aber die Unternehmer mit ihren Mitarbeitern – solange diese noch leistbar sind.

Sie bestrafen die Unternehmen, indem Sie die Mehrleistung – die Überstunden – unserer Mitarbeiter mit Strafsteuern belegen? Das hätte Herrn Hollande aus Frankreich einfallen können, oder Herrn Gysi aus Deutschland, Überstunden aus dem Repertoire einer Marktwirtschaft verbannen zu wollen.

Sie sehen tatenlos zu, wie Beamte mit 55 oder früher in Pension gehen, bestrafen jedoch Privatunternehmer, welche diese (für alle gleichsam abzuschaffenden!!!) Möglichkeiten ausnützen?

Von welchem Stern sind Sie?  Entfesselung, wie Sie es verstehen?

International hat Österreich den Weg der Unternehmerfeindlichkeit forciert und wird dafür bestraft werden. Nicht Sie persönlich, das weiß ich schon. Auch die Nationalbankpensionen können ja gar nicht so schnell geändert werden wie die Massensteuern für’s dumme Volk.

Eine Sozialhilfe zu beantragen dauert 2-3 Tage. Ein Gewerbe anzumelden kann Monate dauern. Obwohl die ÖVP seit geraumer Zeit den Wirtschaftsminister stellt.

Wir Unternehmer sind entsetzt über Sie und auch über die lispelnden Stimmen der Wiener Zentrale der Wirtschaftskammer, die in keiner Weise mehr die Interessen der Unternehmer vertritt, und nicht die Meinung der Unternehmerschaft und ihrer Mitglieder abbildet. Die Wirtschaftskammer heute gleicht den Staats-Gewerkschaften der ehemals kommunistischen Länder: sie waren nur deren Instrumente.

Ich habe mich von Ihren Behauptungen und Versprechungen der Wahlwerbung abermals hinreissen lassen, Sie zu wählen, Herr Spindelegger. Sie haben versprochen: „mit mir nicht.”

Mit meiner Wahl habe ich der Republik Schaden zugefügt, da ich sogar noch andere davon überzeugt habe. Ich muss mich dafür übergeben, mit Verlaub.

Viele von uns Unternehmern (außer Karmasin & Co.) werden die ÖVP nicht mehr wählen. Aber das stört Sie auch nicht, sie haben ja ihre Beamtenschaft und die Pensionisten. Ich hoffe nur, dass dem Staat bald das Geld ausgeht. Wir wollen nicht dem ökormarxistischen Ungeist dienen, dem Sie auch verfallen sind.

Wenig Karikaturen applizieren den Zustand, in den Sie unseren Staat mit dem ’lieben Werner’ manövriert haben besser, als diese (aus: Die Presse) (ja, Herr Leitl hatte vor der Wahl recht mit seinem Sager):

 

(Quelle: "Die Presse")

(Quelle: „Die Presse“)

 

Wir hoffen auf ein gutes Ergebnis der Rechtsparteien bei der EU-Wahl und beten, dass auch diese Legislaturperiode rasch vergeht.





Warum unsere Zivilisation vor dem Zusammenbruch steht.

26 12 2013

Wohin steuert unsere Gesellschaft? 10 Professoren meinen: Uns droht ein Höllensturz, wenn wir nicht zur Umkehr finden. Zugleich begründen sie, warum sie dennoch Hoffnung haben. Das von Hans-Joachim Hahn (vom christlichen Professorenforum  – http://www.professorenforum.de) und Lutz Simon herausgegebene Buch „Höllensturz und Hoffnung. Warum unsere Zivilisation zusammenbricht und wie sie sich erneuern kann“ ist im Buchhandel erhältlich.

Auszüge davon hat idea (www.idea.de) zur Diskussion gestellt. Gerne möchte ich diese mit Ihnen teilen: https://www.dropbox.com/s/25i05uh8lmx8g73/H%C3%B6llensturz%20und%20Hoffnung.pdf

Ein Buch, das gelesen werden muss und eigentlich alle unsere Politiker – Regierung und Abgeordnete – in die Hand bekommen sollten. Ist da wer, der eine Sammelaktion in Gang setzen kann, um das zu ermöglichen?

(Quelle: aus IDEA Deutschland)








%d Bloggern gefällt das: