Österreich wird National-Sozialistisch

17 05 2017

Die Klubobleute der SPÖ und der FPÖ des Burgenlandes haben sich heute offen für eine SPÖ-FPÖ-Koalition im Bund ausgesprochen. Was bedeutet das?

1.) Noch mehr Abtreibungen – das Konzept des lebensunwerten Lebens des Faschismus trifft sich mit dem Recht von Frauen und Ärzten, unerwünschte ungeborene Kinder zu töten.

2.) Noch mehr Staatssozialismus – SPÖ und FPÖ sind gemeinsam für noch mehr Verteilung, noch höhere Steuern und Sozialleistungen, noch mehr Bestrafung Leistender, noch mehr Geldschleudertum an Nichtarbeitende, noch mehr Umverteilung statt Vermögensbildung Tüchtiger und durch Familien.

3.) Noch mehr Amateure in der Politik: schlecht gebildete Aufsteiger und kulturlose, akademisierte, ‚gebildete‘ Proleten werden unser Land regieren.

4.) Zementierung des Zwangskammerstaates. Die Arbeiterkammer wird zum Instrument der beiden Arbeiterparteien F- und SPÖ.

5.) Sozialistische Willkommenskultur trifft auf faschistoiden Polizeistaat mit noch mehr Einwanderung bei gleichzeitig steigender Überwachung, mehr Polizei und noch mehr Gewalt zwischen Islam und Rechtsstaat.

6.) Opportunismus dient dem Machterhalt. Daher wird sich die FPÖ gerne dem Diktat des sozialmarxistischen, obermoralisierenden Brüssel unterwerfen. Das bringt Ehr‘ und Geld.

Das sind meine Erwartungen, wenn sich die SPÖ und die FPÖ im Bund zusammentun.





Was Darwin nicht wußte…..

15 05 2017

Hinweis auf:
https://www.was-darwin-nicht-wusste.de/

Die Unmöglichkeit der Evolution

Die folgenden Seiten setzen sich kritisch mit der von vielen so leichtfertig übernommenen Theorie auseinander, das Leben sei mehr oder weniger zufällig durch Evolution entstanden. Hierbei liegen Fragen zugrunde, auf die unsere Naturwissenschaften keine Antworten geben können. Beispielsweise warum unser Gehirn als einziges Organ über sich selbst nachdenken kann oder wie es möglich ist, dass die sechs unbelebten Grundbausteine unseres Körpers (Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Phosphor, Schwefel) in der richtigen Anordnung plötzlich ein Bewusstsein besitzen. Auch einige der staunenswertesten Wunder in unserer Natur zeigen deutlich, dass aus naturwissenschaftlicher Sicht eine auf Zufallsprozesse beruhende Entstehung des Lebens, völlig auszuschließen ist. Diese Wahrheit erkannte nach über 60 Jahren auch der einst atheistische Autor und Philosoph Malcolm Muggeridge, der es wie folgt formulierte: „Ich bin davon überzeugt, dass die Evolutionstheorie, besonders das Ausmaß in dem sie angewendet wird, als einer der größten Witze in die Geschichtsbücher der Zukunft eingeht. Die Nachwelt wird sich wundern, wie eine so schwache und dubiose Hypothese so unglaublich leichtfertig akzeptiert werden konnte.“
Um die Theorie von der Entstehung des Lebens durch Evolution zu widerlegen, …….

Weiter hier:
https://www.was-darwin-nicht-wusste.de/





Bündnispolitik heute

11 05 2017

Deutschlands Soldaten müssen als Teil der NATO-Armee ihr Leben für die Türkei riskieren, deren Bürger – und Soldaten! – in Deutschland neuerdings wieder massenhaft Asyl bekommen. Während Türken in der Türkei politisch verfolgt werden, bezeichnet Deutschlands Kanzlerin die Türkei als „wichtigen Partner“ und führt mit ihr als „Beitrittskandidat“ EU-Beitrittsgespräche.

Gleichzeitig hat Deutschland als Vasall Brüssels Polen und Ungarn den politischen EU-Krieg erklärt, weil deren Regierungen weder Rothschild-Marionetten noch Bilderberger-Sklaven noch Soros-Volksvermischer sein wollen und sich der ewiggestrigen kommunistischen Richter und Medien entledigen.

Während Deutschland großer Nutznießer eines schwachen Euros ist, werden im Namen der Einheit Europas die griechischen Bürger oder Länder wie Spanien oder Italien und auch Frankreich dem existentiellen Ruin preisgegeben, als Sklaven der Nordstaaten. >20%-ige Arbeitslosenzahlen und unbezahlbare Schulden zeugen von der Tragik.

Die USA sind einerseits im Bündnis mit der Türkei und rüsten andererseits erbitterte Feinde der Türken, die Kurden, jetzt sogar mit Panzerfahrzeugen aus.

Es herrscht offensichtlich ein völliges Chaos in der Welt, weil die europäischen Völker ihre Standpunkte am Altar des hedonistischen Sozialmarxismus abgegeben haben und nur mehr dem Gott Mammon dienen möchten. Dass sie dabei selbst keinen Gewinn haben, sondern mit der Masse der Menschen im Strudel untergehen werden, wird ihnen erst klar werden, wenn sie untergegangen sind. Bis dahin glauben sie noch immer, Gesetze der Physik und der Ökonomie politisch außer Kraft setzen, Freunde als Feinde bekämpfen und versklaven und Feinden als Freunde unterwürfig werden zu können, und das alles gleichzeitig.





Aus Rücksicht auf die Moslems

2 05 2017

Bundespräsident van der Bellen schlägt nach der freiwilligen Kopftuchpflicht für Frauen weitere Maßnahmen in Solidarität für Moslems vor:

1.) Verbot außerehelicher sexueller Beziehungen

2.) Verzicht auf sexistische Plakate, Abbildung nackter Menschen und nackter, leicht bekleideter Schaufensterpuppen

3.) Verzicht auf Life-Bälle und Love-Parades

4.) Verzicht auf Homopropaganda, von öffentlicher Darstellung homosexueller Szenen in der Öffentlichkeit

5.) Verzicht auf feministische Aussagen und Ablehnung feministischer Ideologie

6.) Gehorsam der Frauen gegenüber ihren Männern

7.) Abtreibungsverbot

8.) Getrennter Unterricht von Mädchen und Buben

9.) Reduktion von Frauen in Leitungsfunktionen in Politik und Wirtschaft

10.) Verbot von Quotenregelungen

11.) Alkoholverbot

12.) Verbot der Schweinezucht und des Verzehrs von Schweinefleisch

Es wird Zeit, die Solidarität ehrlich anzugehen.

Danke, Herr Bundespräsident, für Ihren wichtigen Anstoß, darüber nachzudenken, wie wir Rücksicht auf unsere neuen Ansiedler nehmen können!





Gewalt erfordert Masse

28 04 2017

Ohne Masseneinwanderung kein Terrorismus und kein Frauenmissbrauch.

Das Verstecken von moslemischen Terroristen in einem homogenen europäisch-kulturellen  Umfeld ist kaum möglich. Die Vorbereitungen für Terroranschläge bedürfen Logistik, Bewegung, Kommunikation, Mittäter und Zeit.

Wir Österreicher oder Deutsche sind nicht einmal in der Lage, uns arabische, afrikanische oder asiatische Gesichter einzuprägen oder sie voneinander zu unterscheiden. Das haben wir einfach nicht gelernt und bedürfte einer Sozialisation im jeweils entsprechendem Umfeld.

So ist die Überwachung eines ‚Gefährders‘ auch eine Mammutaufgabe. Wie sollte das funktionieren in einem Stadtteil, wo sich zigtausende legale und illegale Migranten aufhalten und keiner einen in unserem kulturellen Sinn interpretierbaren Tagesablauf hat?

Wie soll man Vergewaltiger identifizieren, wenn man den einen Iraker oder Afghanen vom anderen nicht unterscheiden kann, von Negern ganz abgesehen?

Das Argument der hohen politischen Elite, deren Feind der arbeitende, Steuern zahlende österreichische Bürger ist, den es gilt auszubeuten und für die Einwanderer zu versklaven, dass nicht jeder Migrant ein Verbrecher ist, ist natürlich wahr.

Migrantische Verbrechern wird jedoch ihr Lebensentwurf erst dadurch möglich, dass unser Staat es zulässt, dass Biotope entstehen, in welchen sich diese Vergewaltiger, Terroristen, Diebe und Räuber verstecken können.

Es ist eine mathematische Unmöglichkeit, die eingewanderten Verbrecher zu überwachen, zu verfolgen oder gar konsequent zu bestrafen. Räuber und Ladendiebe und sogar Vergewaltiger werden nur auf freiem Fuß angezeigt. So viel Kapazität gibt es weder in den Gefängnissen noch in der Justiz, das Übel zu bekämpfen. Und wenn ein Gewalttäter in der Justizanstalt endet, bekommt er eine (gratis-)Versorgung auf dem Niveau eines 4-Sterne-Hotels. Diese Männer lachen uns doch aus!!!

Für eingewanderte Männer aus archaischen Kulturen ist der Begriff ‚vorbestraft‘ auch oft nur ein Ehrentitel, und nachdem er praktisch keine Konsequenzen hat, auch völlig belanglos.

So ist mein Fazit jedenfalls, dass die Massenansiedelung ausländischer und islamischer Männer unverzüglich zu stoppen ist, hier befindliche nach allen Möglichkeite abzuschieben sind, der Taxidienst und die Kooperation der EU  mit kriminellen Schleppern beendet werden muss.

Realistisch ist das natürlich nicht. Es wird alles beim Alten bleiben, die Eingewanderten werden ihre Familien nachholen, die Biotope für kriminelle Ausländer werden ausgebaut. Frauen werden nicht mehr unbegleitet auf die Straßen können, so wie das in arabischen Ländern ja auch nicht möglich ist. Ja, sie werden auf Geheiß unseres verehrten Bundespräsidenten auch alle ein Kopftuch tragen.

Noch eine Frage: warum gibt es bis jetzt in Tschechien, Polen, der Slowakei und Ungarn keinen Terrorismus? Warum sind dort Vergewaltigungen durch sogenannte Asylanten tatsächlich nur Einzelfälle?

Besonders sehenswert, in welchen Umständen wir heute schon leben und was noch auf uns zukommen wird, zeigt eine ORF-Sendung:

http://tvthek.orf.at/profile/Am-Schauplatz/1239





Nein zu Macron – Feind der Familie

28 04 2017

Entnommen aus:
https://kreidfeuer.wordpress.com/2017/04/27/nein-zu-macron/

(Paris) Frankreich rüstet sich für die Stichwahl der Präsidentschaftswahlen. Am vergangenen Sonntag ist an der Wahlurne gelungen, was die Meinungsforschungsinstitute in den Wochen zuvor bereits vorhergesagt hatten. In vier Monaten ist es dem Establishment mit Hilfe der Massenmedien gelungen, einen ehemaligen sozialistischen Kofferträger, Rothschild-Banker und Minister des scheidenden Präsidenten François Hollande in wenigen Monaten als „Wunderwuzzi“ auf den ersten Platz zu katapultieren. Die Bürgerrechtsbewegung Manif pour tous warnt vor Macron und veröffentlichte einen Wahlaufruf: „Wir sagen am 7. Mai Nein zu Emmanuel Macron“.

… Macron wäre erst der achte Präsident der Fünften Republik, aber bereits der zweite Angestellte der Rothschild-Bank im höchsten Staatsamt. Der andere war Georges Pompidou, der am 3. Januar 1973 der Banque de France per Gesetz untersagte, dem Staat Geld zu leihen. Dieser muß sich seither gegen hohen Zins und Zinseszins das Geld bei Privatbanken holen, darunter nicht zuletzt bei der Rothschild-Bank. Der vierjährige Zwischenstopp bei Rothschild machte Macron zum Millionär. Hollande holte ihn nach seinem Wahlsieg als Berater in die Präsidialkanzlei, während Macron sich unter den „Young Leaders“ der Abschlußklasse 2012 der French-American Foundation als euro-atlantischer Lobbyist für höhere Ämter „qualifizierte“. 2014 nahm er am Bilderberg-Treffen in Kopenhagen teil und wurde kurz darauf zum Wirtschaftsminister befördert.

… Die Vertreter des Establishments beeilten sich bereits am Wahlabend, Macron ihrer Stimme zu versichern. Die Bürgerbewegung Manif pour tous warnt hingegen vor einer Stimme für Macron, denn „er ist offen familienfeindlich“.

Die Bürgerbewegung war aus dem Widerstand gegen die sozialistische Gesellschaftspolitik entstanden, die Hollande nach seinem Wahlsieg 2012 mit rücksichtsloser Härte durchzusetzen begann. Ob Förderung der Abtreibung, Legalisierung der Homo-Ehe, Freigabe der Euthanasie und der „Leihmutterschaft“, Einführung des Adoptionsrechts für Homosexuelle und der Gender-Ideologie an Kindergärten und Schulen, ob die Kriminalisierung der Lebensrechtsbewegung oder von Manif pour tous, ob die offene Kampfansage gegen die katholische Kirche durch sozialistische Minister, von Macron war nie ein Wort des Widerspruchs zu hören. Als sozialistischer Parteisoldat, Präsidentenberater und Minister trug er den Feldzug gegen die natürliche Ordnung der Familie und des Staates bedingungslos mit.

… Daher hilft vielleicht ein Blick auf jene, die Macron unterstützen. Das ist einmal der freimaurerische Großorient von Frankreich. Der Großmeister des in Frankreich einflußreichen Großorients, Christophe Habas, ließ keinen Zweifel. Am Montag erklärte er: „Wir wählen Macron.“ … Macron ist nicht nur der Kandidat der Rothschild-Bank und des Großorients von Frankreich, sondern auch des Islams. Die Großmoschee von Paris forderte am Dienstag die Muslime des Landes auf, bei der Stichwahl Macron zu wählen. Macron stehe für eine Politik der „Offenheit“, womit der muslimische Dachverband vor allem „offene Grenzen“ für die Masseneinwanderung meint. …


https://www.macht-steuert-wissen.de/2170/frankreich-wahl-macrons-geheimnis-eine-marionette-der-rothschilds/ (24.4.):

Seit jeher gilt in der Politik der Spruch: „Sag mir, wer dich zum König gemacht hat und ich sage dir, was für ein König du bist.“ Im Falle von Macron, der, so wie es den Anschein hat, neuer Präsident Frankreichs wird, ist dies einer der mächtigsten Familienclans der Welt. Die Rede ist von den Rothschilds, der wahrscheinlich reichsten Familie der Welt.

Wie aus dem Nichts wurde Emmanuel Macron zum neuen Präsidentschaftskandidaten in Frankreich aufgebaut. Massiv beteiligt daran war die gesamte Medienlandschaft Europas.

Die Geschichte von Macrons Auftauchen in der Präsidentschaftsrunde zeigt jedoch nicht nur die Leichtigkeit, mit der PR-Agenturen und die Massenmedien in der Lage sind, einen Unbekannten an die Spitze eines Landes zu bringen. Macrons Erfolgsgeschichte zeigt vor allem, welche Macht die Strippenzieher hinter den Politikmarionetten tatsächlich haben und wie leicht die Menschen zu manipulieren sind.

Spätestens seit dem 31. Mai 2014, bei dem er das Bilderbergertreffen in Kopenhagen besuchte, wurden die Weichen für seinen kometenhaften Aufstieg gestellt. (Mehr zu diesen Themen im Kultbuch „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“.) Die offizielle Politikbühne betrat er zuerst als Wirtschaftsminister der Links-Regierung unter Hollande. Er war Leiter der Kommission „Globalisierung“ an der Jean-Jaurès-Stiftung und ist ein Mitglied der französisch-amerikanischen Stiftung Young Leader Cuvée.

Wirklich ausschlaggebend dürfte seine Tätigkeit bei der Pariser Rothschild-Bank gewesen sein, die an den Finanzexzessen der letzten Jahre entscheidend beteiligt war. Mit 31 Jahren erhielt er eine Position als Investmentbanker bei der Pariser Investmentbank Rothschild & Cie. Zwei Jahre später schon wurde er Partner (associé-gérant) bei Rothschilds selbst. …


http://www.freiewelt.net/nachricht/ist-macron-ein-manchurian-candidate-10070751/ (25.4.):

… Nun werden Stimmen laut, die vermuten, dass Macron ein »Manchurian Candidate« sein könnte. So wird jemand bezeichnet, der ohne eigenes Wissen den Auftrag anderer Menschen, Gruppen, Institutionen oder Interessenverbänden ausführt. Und auch wenn man skeptisch gegenüber dem Portal »breitbart« ist, so lohnt sich ein Blick auf diesen Bericht: »Delingpole: Manchurian Candidate Macron Is France’s Obama«. Die Parallelen sind unverkennbar. …


Siehe auch:
https://kreidfeuer.wordpress.com/2017/04/24/frankreich-praesidentschaftswahlen-2017/

 





Jesus Christus, Zeitenwende, historisch gut dokumentiert

27 04 2017

Entnommen aus:
http://www.vision2000.at/?nr=2017/2&id=3150

Es gibt keine ernstzunehmenden Zweifel am Zeugnis vom Leben, Sterben und Auferstehen Jesu Christi (Von Peter Seewald)

Allein die Tatsache, dass sich die Zeitrechnung nach der Geburt Je­su richtet, zeigt, wie fundamental dieses Ereignis war und ist. Einmalig auch, wie historisch gut abgesichert und damit glaub­würdig die 2000 Jahre alten Berichte über den Gottessohn sind. Peter Seewald hat den Stand des Wissens in seinem Buch Jesus Christus – Die Biographie anschaulich dargestellt. Zwei Auszüge daraus.

Entgegen der Einwände der Skeptiker wissen wir über Jesus mehr als über jede andere Person der Antike. Und es gibt wohl niemanden in der gesamten Geschichte der Menschheit, der von einer so hohen Zahl von Experten so gründlich untersucht worden ist. Fest steht:

1. Kein einziges antikes Manuskript ist mit zigtausenden von Abschriften auch nur annähernd so mannigfach überliefert wie die Schriften des Neuen Testaments.

2. Jesus ist nicht nur durch die Schriften der Evangelien dokumentiert, sondern zudem durch mannigfaltige außerbiblische Quellen, die weder Zweifel an seiner historischen Existenz noch an seiner Verehrung als der seit langem erwartete Messias zulassen.

3. Die Autoren des Evangeliums haben als „Diener des Wortes“ und als Augenzeugen mit der absoluten Verpflichtung zur Wahrheit nicht nur eigenes Erleben berichtet, sondern auch hart recherchiert, frühe Texte ausgewertet und Zeugen befragt, ohne dabei aus Angst vor Widersprüchen die Botschaft zu entschärfen. Die überlieferten Details stimmen mit den historischen Realitäten überein und geben eine präzise Beschreibung der jüdisch-römischen Welt vor der Zerstörung des Tempels im Jahre 70. „Alles, was sie berichten“, fasste Pater Lagrange nach fünf Jahrzehnten Forschung in Palästina zusammen, „findet bis in die kleinsten Details genaue wissenschaftliche Bestätigung“.

4. Die Evangelien wurden nicht zeitfern vom Geschehen, sondern bald nach der Passion Christi aufgeschrieben. Erste Aufzeichnungen der Worte Jesu wurden mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits zu Lebzeiten Jesu verfasst und dienten den Verfassern des Evangeliums als Grundlagenmaterial…….. usw.

Weiter auf:
http://www.vision2000.at/?nr=2017/2&id=3150

 








%d Bloggern gefällt das: