Linke und Hochfinanz helfen einander

26 10 2017

DIE FREIE WELT;
http://www.freiewelt.net/reportage/warum-finanzoligarchen-wie-george-soros-linke-bewegungen-unterstuetzen-10072522/:

Unheilige Allianzen aus Finanzindustrie und Kulturmarxisten

Warum Finanzoligarchen wie George Soros linke Bewegungen unterstützen

»Offene Gesellschaft« bedeutet nicht weniger Staat. Sie bedeutet nur, dass die Bürger weniger Mitsprache in ihrem eigenen Land haben. Dafür wird der Einfluss der globalen Finanzindustrie und supranationalen Organisationen größer. Die linken NGOs spielen dabei der Finanzindustrie in die Hände.

Wenn Migranten in Massen einwandern, supranationale Organisationen (EU, IWF, Weltbank, UNO) die Leitlinien der Wirtschaftspolitik vorgeben und die Finanzindustrie vollkommen internationalisiert ist, dann haben die Staatsbürger im eigenen Lande weniger zu sagen. Wenn alle Fenster und Türen offen sind, zieht ein kalter Wind durch das Haus. Die Bürger müssen sich warm anziehen.

Das Paradoxon: Die Protagonisten des Finanzglobalismus unterstützen mit Vorliebe scheinbar linksideologische Organisationen und NGOs. Der Hedgefonds-Manager George Soros ist ein Paradebeispiel für einen globalen Strippenzieher, der sowohl Finanzoligarch als auch Kulturmarxist ist. Daher wird er manchmal als engagierter linker Philanthrop, manchmal als skrupelloser Finanzkapitalist eingeordnet. Ein Widerspruch? Mitnichten!…………..

Kulturmarxisten kämpfen mit ihren NGOs für eine angeblich gerechtere Gesellschaft – doch erreichen nur das Gegenteil, weil sie zu Handlangern der Oligarchen geworden sind…………..

Welche Gegenmaßnahmen sind möglich?

Die Gegenmaßnahmen liegen auf der Hand. Je mehr Subsidiarität vorherrscht, desto mehr haben die Bürger Einfluss auf das politische Geschehen und die Finanzen in ihrer Region und Gemeinde. Daher gibt es europaweit Autonomie-Bestrebungen: in Katalonien, im Baskenland, in der Lombardei, in Venetien, Südtirol, Schottland, Flandern und in vielen anderen Regionen.

Die Bürger brauchen und wollen mehr regionale und lokale Kontrolle über die Finanzen, die Gesetzgebungen und die Migration. Regional und lokal kann zudem eine vollkommen andere Binnensolidarität organisiert werden, weil die Bürger einer Region gleiche Werte und Traditionen pflegen. Das ist die Grundlage gegenseitigen Vertrauens. Mehr regionale Autonomie, Bürgersouveränität und kulturelle Identität sind der beste Schutz gegen den kalten Wind der Globalisierung.

Original HIER:
http://www.freiewelt.net/reportage/warum-finanzoligarchen-wie-george-soros-linke-bewegungen-unterstuetzen-10072522/

 

 





Hinweis auf eine Seite zum Schutz unserer Kinder

19 10 2017

safersurfing.org

Die qualifizierten Referenten von Safersurfing kommen gerne für

Vorträge bei Seminaren
Elternabende
Lehrerfortbildungen
Schuleinsätze…… HIER….

Häufig gestellte Fragen

Wann ist das richtige Alter für Aufklärung?
Was sind Orte, Gegebenheiten auf die ich besonderes Augenmerk legen sollte?
Wie kann ich mit meinem Kind reden, ohne dass es peinlich wird?
Wie kann ich mein Kind am besten unterstützen und schützen?
Bringe ich mein Kind nicht auf dumme Ideen, wenn ich zu früh mit ihm darüber spreche?
Wie kann ich mein Kind bewahren, ohne das Vertrauensverhältnis zu zerstören?
Warum soll ich mit meinem Kind über Pornografie sprechen? In unserem Haushalt gibt es so etwas nicht, und bei den Fernsehsendungen achten wir sehr darauf, was es sehen darf.
Ich habe versäumt, rechtzeitig mit meinem Kind darüber zu reden, und merke nun, dass mein Sohn/meine Tochter auf Pornoseiten surft.

Powergirls und starke Kerle
safersurfing
Rakete startklar!: Wie aus Jungs echte Kerle werden





Grüne verstoßen, SPÖ gestärkt

18 10 2017

Positiv am Wahlergebnis der NR-Wahl in Österreich 2017:
Die menschenverachtenden Grünen werden nicht mehr im Parlament sein. Sie waren ja längst nicht mehr vor allem „grün“ sondern viel mehr linksextrem – dies zeigten sie vor allem in der Gesellschaftspolitik und in ihrer Meinung zum Lebensschutz. Das Leben der Ungeborenen und hier besonders der Behinderten war der grünen Parteiführung nichts wert in Abwägung gegen die Bequemlichkeit der Erwachsenen.

Negativ:
Die SPÖ wurde für ihre Schmutzkampagne vom Wähler nicht bestraft. Vielleicht wurde die Strafe auch gedämpft, weil die Stimmen der Grünen zum Teil zur SPÖ wanderten.





Strafe für Eltern von Down-Kindern?

18 10 2017

Wer die Diagnose „Down-Syndrom“ für sein Kind während der Schwangerschaft erhalten hat, soll abtreiben, meint Bioethiker Marcel Zuijderland und bringt das „Kosten“-Argument ins Spiel.

Amsterdam (kath.net) Der niederländische Bioethiker Marcel Zuijderland empfiehlt, dass Eltern, die trotz im Bluttest festgestellter Down-Symdrom-Behinderung ihres Kindes das Kind nicht abtreiben, künftig eine Geldstrafe zahlen sollen. Denn das Downsyndrom wird in den Niederlanden zu den teuersten zehn Krankheiten gezählt. Das berichtet „imabe“, das in Wien ansässige „Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik“, anhand niederländischer Presseberichte. Zuijderland nennt Island als Vorbild: Dort sei durch vorgeburtlicher Detektion laut dem isländischen Genetiker Kai Stefansson das Down-Syndrom zu fast 100 Prozent „ausgerottet“ werden, nur noch zwei bis drei Kinder pro Jahr kämen mit Down-Syndrom zur Welt. In den Niederlanden seien es dagegen noch rund 250 Kinder jährlich.

Der Rat des Bioethikers wird von Renate Lindeman, der Vorsitzenden des Vereins Downpride (online, 16.9.2017) schärfstens kritisert, berichtet „imabe“ weiter. Die Politik habe über die Jahre geschickt die Öffentlichkeit auf die Salonfähigkeit derartiger Argumente vorbereitet. So etwa jenes, wonach man durch Abtreibung von Kindern mit Down Syndrom Geld sparen könne. Lindeman verweist dabei auf die Fakten: Down-Syndrom sei nur ein kleiner Teil (8 Prozent) der Gruppe der psychischen Erkrankten (vgl. RIVM-Empfehlung). Dagegen werden mehr als doppelt so viele Kinder mit einem Fetalen Alkoholsyndrom (FAS) geboren – als Folge von schädigendem Alkoholkonsum während der Schwangerschaft, wozu es kaum präventive Aufklärungsprogramme gebe. Über die weitaus höheren Kosten für Krebspatienten verliere die RIVM kein Wort, kritisiert Lindeman. „Wenn der Staat Kinder mit Down-Syndrom zum Hauptkostenfaktor des Gesundheitssystems hochstilisiert, dann agiert er als Anstifter, nicht als Beschützer“, so Lindeman nach Angaben von „imabe“……

Original HIER – auf kath.net

Welche Gruppe kommt als nächste ins Schussfeld? Die Krebskranken? Die psychisch Kranken? Die ……?
„Wehret den Anfängen!“ Aber das haben wir wohl schon übersehen…..





NAZI-s in ORF, ARD, ZDF und FALTER

18 10 2017

Wie sich nach den Wahlen in Österreich und Deutschland herausstellt, sind Staatsmedien und linke Journaillen massiv von Nationalsozialisten, Antisemiten und  Unterstützern von Kriegsverbrechern unterwandert. Natürlich geht dies weit über die oben genannten Medien hinaus.

Mit perfiden Instrumenten wird das gesamte Verbrechen der Nationalsozialisten verniedlicht, schöngeredet, zur Lüge gemacht. Die Taktik besteht darin, dass man demokratisch gewählte Politiker aus Parteien mit demokratischen Statuten, welche als Abgeordnete ins Parlament und in die Regierungen gewählt sind, ins Faschisten-Eck stellt. Man spricht über „Rechtsruck“ des österreichischen oder deutschen Volkes, vom „neofeschisten“ Kurz und bildet Mordaufrufe gegen diesen und andere Politiker auf Titelblättern ab. Implizit wird für Gewalt gegen Politiker aufgerufen, fein nach der Art Adolf Hitlers oder seinen roten Nachfolgern Honegger & Co. Damit möchte man die Ermordung von 6 Millionen Juden und den teutschen Aggressionskrieg gegen die ganze Welt verniedlichen. Mit der gespielten Faschistenkeule gegen Kurz, Strache, Gauland, Seehofer & Co. will man Adolf Hitler mit seinen Mitstreitern in ein sympatisches Eck stellen, welcher „ohnehin nicht soo schlimm gewesen sei, sondern auch ein ganz netter Mensch“, so, wie die oben genannten, gewählten Parteienvertreter.

Dieselben Vertreter dieser Nazi-Medien treten vehement für die Fortsetzung nationalsozialistischer Tötungsprogramme ein, welche nach dem „Prinzip Mengele“ ihre Verbrechen in weißen Kitteln an Kindern im und außerhalb des Mutterleibes, an Alten, Behinderten und Kranken fordern. Sie konnte in Europa seit den 70-er Jahren bereits an die 100.000.000 Kinder töten. Seit der Durchsetzung der Alten- und Kranken-Tötung in manchen EU-Ländern wurden auch 10tausende anderer Menschen vergiftet und ermordet. In einer unglaublichen Scheinheiligkeit kämpfen sie jedoch gegen das Schreddern von Küken oder für die Verkehrssicherheit von Fröschen.

Entlarvend für diese Faschistenpartie ist auch ihr Antisemitismus und Antijudaismus, welcher in einer ungeheuren Lügenpropaganda gegen Israel und das jüdische Volk ihren Höhepunkt abbildet. Ihre Bündnispartner sind enge Freunde Hitlers, nämlich islamistische Palästinenser oder andere antisemitische Terrororganisationen, welche in ihren Medien stets in ihrer Opferrolle „der bösen Juden“ abgebildet werden, die angeblich Brunnen vergiften sollen. Historische Tatsachen über das Land Israel und die Region des Mittleren Ostens werden mittels Fake-News verbogen und verdreht. Israel als einziger demokratischer Staat in der Region soll mit der Hilfe des Iran vernichtet werden, damit die Nazis endlich ihr Ziel der Ausrottung des jüdischen Volkes erreichen. Heimliche Nationalsozialisten in der UNESCO unterstützen diese Faschisten in Europa.

Kein Staatsanwalt Deutschlands oder Österreichs hat bisher diverse Nachrichtensprecher oder Zeitungsreporter unter dem bestehenden Wiederbetätigungsgesetz angeklagt. Es scheint, dass auch die Justiz von der Nazi-Ideologie befallen ist, und deshalb diese Leute schützt.

Wie anders könnte man sich erklären, dass diese Propaganda EU-weit gefördert und gutgeheißen wird, die Polit-, Justiz- und Medienvertreter als die „wahren Demokraten und Menschenfreunde“ bezeichnet und von den Nationen durch Rundfunk-Abgaben auch noch zwangsbezahlt werden?





Demonstrationen wohin man schaut

7 10 2017

In Bagdad demonstriert man gegen die Abspaltung Kurdistans.

In Moskau demonstriert man noch immer gegen die Abspaltung Estlands, Lettlands und Litauens und hat sich dafür die Krim zurückgeholt.

In Rom demonstriert man gegen die Abspaltung von Südtirol.

In Peking demonstriert man gegen die Abspaltung Tibets, übt Gewalt gegen die Demokratie Hong-Kongs und greift nach Taiwan.

In Belgrad demonstriert man noch immer gegen die Abspaltung des Kosovo.

In Brüssel demonstriert man empört gegen die Abspaltung der Briten.

In London demonstriert man gegen die Abspaltung der Schotten (die Schotten dürfen aber regelmäßig darüber abstimmen!!!).

Ja, und in Madrid demonstriert man gegen die Abspaltung Kataloniens, nachdem Armee und Polizei dieses Volk nochmals besetzt hat. Freundliche Erinnerungen an die DDR 1953, dann 1956 Ungarn und 1968 die Tschechoslowakei.

Sollte man in Berlin gegen die Abspaltung Österreichs 1945 demonstrieren?

Tausende Madrider waren heute auf den Straßen und wurden von ZDF, ARD und ORF als Helden der Freiheit und der Meinungsäußerung gelobt. Zu Francos Zeiten hätte man dieselben Leute als Faschisten bezeichnet.

Ja, tatsächlich: die Besatzer demonstrieren gegen die Abspaltung besetzter Völker. Welch ein Hohn! Selbst Volksabstimmungen werden diesen Völkern verboten, mit der Billigung unseres Obersten Sowjets, der EU-Kommission.

Während des Kalten Krieges bis 1989 ist der Westen einheitlich für die Freiheit der Völker eingetreten. Es war für die ‚Freie Welt‘ unerträglich, wie ganz Osteuropa von den Sowjets unterjocht wurde.

Nach den 25-Jahr-Feiern 2014 hat sich das Blatt gewendet. Heute ist Brüssel der größte Aggressor gegen Freiheitsbestrebungen Europäischer Völker.

Wer kann sich erinnern, als 2013 Merkel sich nach dem Wahlsieg offensichtlich peinlich berührt der deutschen Fahne entledigte? Eine internationalistische Marxistin verachtet Nationalflaggen, das musste doch klar sein. Ein rote Fahne hätte ihr wohler getan.

Heute bezeichnen österreichische grüne Politiker, die österreichische Flagge als „Brennmaterial“ (https://www.wochenblick.at/schock-aeusserung-gruene-nennt-oesterreich-fahnen-brennmaterial-anja-melcher/). Schon 2007 wurde unter der ausdrücklichen Duldung durch den heutigen Bundespräsidenten (!) V.d.B. mit den Zitaten „Heimat im Herzen, Scheiße im Hirn“ bzw. „Wer Österreich liebt muss scheiße sein!“ und dem folgenden Wahlplakat geworben:

Dezember 2007: Ein Flaggerl, ein Gaggerl und viel Aufregung.

So verhält es sich heute mit der Meinung Brüssels, Madrids und wohl der Mehrheit der medialen und politischen Elite Europas:

„Wer Katalonien liebt, muss Scheisse sein!“

Die noch freien Länder Europas sollen sich hüten, sich unter das Joch Brüssels zu begeben!





ORF-SPÖ Phalanx im Lügenterror

5 10 2017

Die Linke Österreichs kämpft gemeinsam in einer ungeheuerlichen Kampf gegen die Bevölkerung für den weiteren Machterhalt. Dazu ist jedes Mittel recht.

Mindestens zwei mal ist dies mit Hilfe eines hochbezahlten Spezialintriganten Tal Silberstein auch gelungen. Einen der Korruption, ekelhaften Finanzgeschäften, Betrug und Steuerhinterziehung verdächtigten sogenannten Berater engagiert die SPÖ für eine Dreckspropaganda, für die Besudelung von Menschen, für den Erhalt der Konzentration an Macht und Steuergeldverschwendung. Der ORF unterstützt parteiisch diese Handlungsweisen durch die Verbreitung von Lügengeschichten und die Verächtlichmachung nicht-links-denkender Menschen.

Mit Lügen, Verleumdungen, Fake-News, Geldverschiebungen, Schein-Vereinen zur Wahlkampf-Finanzierung und mit der Belegschaft des ORF manipuliert die vereinigte Linke Wahlen in Österreich schlimmer als die angebliche Russen-Mafia in den USA.

Gusenbauer, heute hochbezahlter Mann von den von Sozis angeblich bekämpften Hochfinanz, Terror-Diktatoren und Politverunglimpfer, hat seine Wahl 2006 ebenfalls mit einer Drecks- und Lügenkampagne Silbersteins gewonnen.

Van der Bellen wäre nicht Präsident ohne diese Mafia, bestehend aus ORF, SPÖ, Grüne, Neos und Haselsteiner, der für Verleumdungen hunderttausende Euro bezahlt.

Der Mann, der die Verleumdungs-Facebook-Seiten bediente, ein Mann, der seine Gesinnung wechselt wie die Unterwäsche, gestern bei NEOS, heute bei den Sozis, der unserem Präsidentschaftskandidaten Hofer ein Krüppel-Lied widmete, und damit schon seinen dreckigen Charakter offenbart, treibt hochbezahlt aus österreichischen Partei-Finanzierungs-Steuergeldern die Lüge, die Unwahrheit an die Spitze, indem er nun versucht, andere in den Sumpf, in den Dreck, in den Schlamm der SPÖ hineinzuziehen. Man graust sich wie selten zuvor.

Sozialistische und Grüne Ideologie ist situationsethisch. Sie findet richtig, was ihren Interessen dient. 1917 – 1989 hat sie weit über 100.000.000 Menschen für ihre Sache ermorden und verhungern lassen. Linker Terror wird auch heute beschönigt, er wird sogar mit staatlichen Förderungen finanziert. Sozis hassen und verachten christliche Ethik, die fest und unverrückbar ist. Sie hassen und verachten alles, was ihnen keine Macht und kein Geld bringt und die Menschen nicht für sie unterjocht. Sie reden von sozialer Gerechtigkeit während die Hochfinanz und Ausbeuter der Welt ihre besten Freunde sind.

Sie sind der Abschaum der Gesellschaft, der es natürlich begrüßt, wenn ihnen massenangesiedelte Männer aus archaischen Völkern mit der erlaubten Lüge des Islam (Taqiyya) als nutzbringende Sklaven zudienen. Sie wollen unsere Länder gemeinsam dem Untergang preisgeben.

Man darf hoffen, dass die Wähler diesen Menschen den richtigen Wahlzettel um die Ohren hauen.








%d Bloggern gefällt das: