VERSKLAVUNG.

13 09 2017

Die EU ist ein Projekt der Versklavung.

  • Südeuropa wird mit der EURO-Währung versklavt: man nimmt diesen Ländern jegliche Bewegungsfreiheit hinsichtlich ihrer Wirtschaftspolitik. Die Folge ist bis zu 50% Jugendarbeitslosigkeit und extreme Verarmung der Völker Griechenlands, Portugals, Spaniens, Italiens und wohl eines Tages auch Frankreichs.
  • Osteuropäische Länder werden mit dem Absaugen von Arbeitskräften unter dem Titel „Freiheit des Arbeitnehmerverkehrs“ an die Grenzen ihrer Entwicklungsmöglichkeiten gebracht. Diese Länder haben Ausbildung, Sicherheit, Terrorfreiheit und die Familienpolitik zu finanzieren, der Westen bzw. die „Alt-EU-Länder“ unter dem Hegemon Deutschland nimmt ihnen jedoch 100tausende Arbeitskräfte und leistungsfähige Menschen weg. Dies führt dazu, dass Osteuropa am Wohlstandsplafond anstößt, zum Vorteil des Westens zur deren Beherrschung und Übervorteilung.
  • Durch überhöhte Steuern und völlig perverse Sozialsysteme werden Arbeitskräfte mit 70% Steuern aus ihrer Arbeitsleistung belastet (Lohn- und Einkommenssteuer, Umsatzsteuer, Sozialversicherungsabgaben, Mineralölsteuer, sonstige Gebühren, Vignetten und Abgaben). Wer 70% seines Einkommens an den Staat abgibt, ist ein Sklave des Staates.
  • Mit der Finanzpolitik der Vereinheitlichung der Währungen, der Flutung des Geldes zugunsten weniger Weltoligarchen, der Negativzinsen und der schrittweisen Einführung des Bargeldverbotes sollen die Menschen unter die völlig Kontrolle der wirklichen Beherrscher dieser Welt gezwungen werden.
  • Durch mit Zwangsgebühren belegten „öffentlich-rechtlichen“ Rundfunkanstalten werden die Menschen manipuliert, belogen und betrogen. Dinge, die uns tatsächlich in unserer Existenz, Gesundheit und Sicherheit bedrohen, werden verheimlicht und den Menschen unterschlagen. Wer sich nur dort informiert, ist geistig bereits versklavt. Zynisch bezeichnet der Staat diese Bezahlmedien als „FREE-TV“.
  • Frauen in der gesamten EU werden nach dem Modell der Sowjetunion in die außerhäusliche Arbeit versklavt. Unter dem Propagandatitel der „Karriere“ müssen junge Mütter schon frühmorgens ihre Kinder in die staatlichen Staatskinderheime abgeben, und zur beruflichen Arbeit hetzen. Die wenigen Ministerinnen und gutverdienenden Elite-Feministinnen sehen zu, wie sich Massen von Frauen für Hungerlöhne abrackern müssen, bereits in mittlerem Alter an Burnout und psychischen Erkrankungen leiden, und ihre Kinder vor den Hund gehen.
  • Auch unsere Kinder werden versklavt: durch die Staatserziehung vom Kleinkindalter an, mitsamt der Vermischung mit Kindern archaischer, heidnischer Völker, aus Ländern, in welchen Diktaturen, Frauenverachtung, Antisemitismus, Hass, Arbeitsverweigerung und  Gewalt herrschen. Der Eltern-, Liebes- und Erziehungsentzug wird vom Staat gefordert und bewusst gefördert, um die völlige ideologische Macht über unsere Nachkommen zu bekommen. Durch die Sprachverwirrung in den Kindergärten und Schulen sollen unsere Kinder verblödet werden, zur Reifmachung ihrer zukünftigen Unterdrückung. Für dieses Projekt werden Milliarden an durch die Eltern gezahlten Steuergelder ausgegeben.
  • Die Europäischen Nationen werden zunehmends von den islamischen Einwanderern versklavt. Tägliche Massenvergewaltigungen von Frauen, Terrorismus, Horden von Gewalttätern in vielen Städten Europas sollen die einheimischen Bürger dazu zwingen, sich den Ordnungen des Islam zu unterwerfen. Große Unternehmen wie z.B. LIDL oder der Spanische Fußballverband retouschieren bereits Kreuzsymbole von Bildern, Wappen und Gebäuden. Der österreichische Bundespräsident verlangt das Kopftuchtragen für alle Frauen. In Schulen und Kindergärten wird Schweinefleischverbot eingeführt – wie z.B. neuerdings in einem großen Wiener Bezirk, Floridsdorf. Christliche Schulgottesdienste werden defakto verboten zugunsten islamisierter ‚interreligiöser‘ Feiern als Zeichen der Unterwerfung unter unsere Invasoren. Die christlichen Ordnungen sollen dem Islam preisgegeben werden.

Mit heutigem Tag (13.09.17) erklärt der EU-Kommissionspräsident Juncker, den EURO auf alle Länder Europas aufzwingen, Rumänien und Bulgarien in den Schengenraum aufnehmen und die EU-Grenzen nach außen niemals gegen die islamische Ansiedelung schützen zu wollen. Dies ist nur die Fortsetzung dieser Versklavungs-Ideologie der EU.

Wann stehen wir auf?





Der heraufziehende Bürgerkrieg in den USA

10 09 2017

Entnommen aus RT/russia today:

https://deutsch.rt.com/meinung/56974-heraufziehende-burgerkrieg-in-usa/

Die Präsidentschaft von Donald Trump führt zu enormen innenpolitischen Spannungen in den USA. Gerd Ewen Unger schaut auf die verschiedenen Fraktionen in den Machtapparaten. Der Spielraum des Präsidenten ist extrem eingeschränkt. Möglich, dass die Situation gewalttätig eskaliert.

Seit seiner Wahl zum US-Präsidenten wurde über Trump viel geschrieben. Insbesondere die deutschen Medien wurden nicht müde, möglichst diffamierend zu berichten und sich damit selbst als politischen Akteur zu kennzeichnen. Nun lässt sich zu Stil und Form der von Trump eingesetzten Rhetorik sicherlich viel Kritisches anmerken. Allerdings wird dabei übersehen, dass Trump mit zwei zentralen Wahlversprechen angetreten ist, die er in seiner Antrittsrede im Januar noch einmal deutlich hervorhebt:

Zum einen wollte er den amerikanischen Bürgern mit der Schaffung von Arbeitsplätzen ihre Teilhabe an gesellschaftlichem Wohlstand zurückbringen. Innenpolitisches Ziel war, die Verarmung breiter Teile der amerikanischen Bevölkerung zu stoppen und den seit den 1990ern anhaltenden Trend umzukehren……….

Vor allem im Hinblick auf Russland strebte Trump eine Neuausrichtung des Verhältnisses an, das Obama mit aller Kraft ruiniert hat und das Hillary Clinton weiter ruinieren wollte.
Trotz Trumps Bekunden und seinen Versuchen, das Verhältnis der USA zur Russischen Föderation zu verbessern, lässt sich zweifellos feststellen: Es liegt nach wie vor am Boden, verschlechtert sich sogar noch. Die geopolitischen Risiken haben weiter zugenommen……..

Mehr hier:

https://deutsch.rt.com/meinung/56974-heraufziehende-burgerkrieg-in-usa/





Kulturkommunisten in Brüssel

6 09 2017

Ein Hinweis auf ein Buch – Die Löwen kommen,
entnommen aus Kath.net:
http://www.kath.net/news/44982

Vladimir Palko, ehemaliger Innenministers der Slowakei, schreibt über die neue Tyrannei, auf die Europa und Amerika zusteuern. Eine Analyse der anthropologischen Revolution, die die Grundfundamente unserer freiheitlichen Staaten bedroht.

Kisslegg (kath.net) In seinem Buch „Die Löwen kommen“ analysiert der ehemalige Innenminister der Slowakei die anthropologische Revolution, welche die Grundfundamente unserer freiheitlichen Staaten bedroht. Auszugsweise zitiert kath.net aus dem Vorwort, das Dr. Christof und Alexa Gaspari für das Buch geschrieben haben. Das Buch ist eine Neuerscheinung des fe-Medienverlages.

Flott geschrieben, mit viel Dokumentation versehen, schildert das Buch, wie sich in den letzten Jahrzehnten ein neuer Wertekanon in den westlichen Gesellschaften etabliert hat. Dieser stellt eine fundamentale Abkehr vom bis ins 20. Jahrhundert prägenden christlichen Menschenbild dar. Christen, die Jahrzehnte hindurch im Kampf mit der kommunistischen Diktatur gestanden waren und unter deren Verfolgung leiden mussten, erlebten nun nach 1989, wie sich ihre ehemaligen Unterdrücker im Handumdrehen an das westliche System anpassten und von diesem mit offenen Armen aufgenommen wurden.

Der Verfasser, Vladimir Palko – langjähriger Abgeordneter im Nationalrat und von 2002 bis 2006 Innenminister der Slowakei – hat diese Entwicklung aus unmittelbarer Nähe und nicht nur in seinem eigenen Land miterlebt. Ausführlich schildert er das für die Christen aus dem Osten zunächst unfassbare Phänomen, wie die konservativen und christdemokratischen Parteien im Westen dem Sog der linken Ideologie in fast allen Ländern des Westens erlagen, ja zum Teil sogar aktiv an der Etablierung der mittlerweile vorherrschenden Kultur des Todes mitwirkten. Für uns hier im Westen gehört das mittlerweile so zum Alltäglichen, dass erst der breit angelegte Rückblick in diesem Buch dem Leser erschreckend vor Augen führt, was die mehrheitlich christliche Bevölkerung Europas und Nordamerikas in den letzten Jahrzehnten mehr oder weniger stillschweigend geschluckt hat.

Wir selbst haben diese Entwicklung im Zuge der Arbeit für die Zeitschrift „Vision2000“ ebenfalls mitverfolgt und auch analysiert. Palkos Buch zu lesen, war für uns dennoch ein enormer Gewinn, weil es breitgefächert und bestens dokumentiert das Geschehen gut leserlich – ja geradezu spannend – aufbereitet. Die Anthropologische Revolution, wie der Autor diesen Paradigmenwechsel bezeichnet, ist drauf und dran, sich mit Machtmitteln auszustatten, um ihre Errungenschaften zu festigen und gegen Kritik abzusichern. Die heutige Situation erinnere ihn an die Vorläufer der kommunistischen Machtergreifung, diagnostiziert Palko und illustriert diese Feststellung an der wachsenden Zahl von Übergriffen und Benachteiligungen, denen Christen heute ausgesetzt sind, wenn sie sich gegen den vorherrschenden Wertekanon auflehnen und nicht bereit sind, sich nach dessen Spielregeln zu verhalten. Daher auch der Titel des Buches: „Die Löwen kommen“.

Ja, wir leben in spannenden Zeiten, in Zeiten einer fundamentalen Konfrontation um das Menschenbild. Das vorliegende Werk versteht sich als Appell an uns Christen, die Zeichen der Zeit zu lesen und sich der Konfrontation mit der Kultur des Todes nicht zu entziehen. Es ist höchste Zeit! Seit Jahrzehnten vom wachsenden Wohlstand verwöhnt sowie von gleichgeschalteten Medien eingelullt und ruhig gestellt, sind wir Christen im Westen besonders in Gefahr, die auf uns zukommende Herausforderung zu übersehen oder zu verdrängen. Die durch die Konfrontation mit der Diktatur des Kommunismus geschulten Glaubensgeschwister aus dem Osten haben sich da ein empfindsameres Sensorium bewahrt. Bedingt durch ihre Erfahrungen mit Zeiten der Bedrängnis verfügen sie darüber hinaus auch über ein Repertoire von Mitteln, die helfen, in schwierigen Zeiten zu bestehen. Vladimir Palko liefert dazu im letzten Kapitel – „Zum Kampf geboren“ – einige Anregungen: Sich der Wahrheit, die befreit, zu stellen und sie auch zu sagen; Buße tun; Kultur schaffen; sich vernetzen… – und vor allem den Zuruf Papst Johannes Paul II. nach seiner Wahl im Leben umsetzen: „Fürchtet euch nicht!“

kath.net-Buchtipp
Die Löwen kommen
Von Vladimir Palko
Fe-Medienverlag
503 Seiten
Euro 13,20

Bestellmöglichkeit:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland:buch@kath.net
Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net

 





Multi-Kulti-Romantik ade? Kehrt Vernunft ein?

6 09 2017

Aus Kath.net entnommen:
Zuwanderung nicht aus ´Multi-Kulti-Romantik´ heraus zulassen
http://www.kath.net/news/60812

Hessischer CDU-Integrationsexpert Ismail Tipi: „Salafismus, Dschihadismus, radikaler Islamismus, Antisemitismus oder Vollverschleierung gehören beispielsweise nicht in unsere Gesellschaft, hier hört die Bereicherung auf.“

Wiesbaden (kath.net) „Deutschland steht vor drei großen Herausforderungen: Wir werden älter, weniger und bunter. Laut Berechnungen werden wir in den nächsten 20 Jahren rund 700.000 offene Arbeitsplätze haben, die wir aus eigener Kraft nicht mehr besetzen können“, mahnt der hessische Landtagsabgeordnete und integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Ismail Tipi.

„Deswegen brauchen wir hier in Deutschland eine Zuwanderung, die wir nicht wie in den letzten 50 Jahren aus Multi-Kulti-Romantik heraus zulassen“, so Tipi weiter. „Wir brauchen im Gegenteil eine kontrollierte und bedarfsorientierte Zuwanderung. Alles andere würde unserem Land nur mehr schaden als nützen.“
————————————————————
Kommentar dazu:
Die Ursache benennt er leider nicht: familienfeindliche Politik, kinderfeindliches Klima in der Gesellschaft, Abtreibung – Kultur des Todes
————————————————————
Für den CDU-Politiker ist eine unkontrollierte und grenzenlose Einwanderung für unser gesellschaftliches Zusammenleben nicht fördernd. Man dürfe gerade in Zeiten wie diesen, Türe und Toren nicht unüberlegt öffnen. Zu groß sei die Gefahr, dass Gefährder und Terroristen in unser Land kommen, ebenso wie Menschen, die unseren Sozialstaat für finanzielle Vorteile ausnutzen bzw. missbrauchen wollen.

„Kulturelle Vielfalt kann eine Bereicherung für unsere Gesellschaft sein. Doch ist das nicht immer so einfach. Salafismus, Dschihadismus, radikaler Islamismus, Antisemitismus oder Vollverschleierung gehören beispielsweise nicht in unsere Gesellschaft, hier hört die Bereicherung auf. Wir müssen darauf achten, dass wir in Deutschland nur unter unserer Verfassung gleichberechtigt in Frieden leben können. Deshalb ist es für mich von zentraler Bedeutung, unsere eigenen kulturellen, religiösen und gesellschaftlichen Werte nicht aus den Augen zu verlieren und sie zu schützen.“

Für Tipi ist aber auch klar, dass eine kontrollierte Zuwanderung nicht das Asylrecht in seinem Grundsatz einschränken oder gar ganz abschaffend darf. „Wenn Menschen vor Terror fliehen und bei uns Schutz suchen, dann ist das eine andere Situation, hier gilt das Menschenrecht als oberstes Gebot. Wir müssen aber in Zukunft genau aufpassen, wen wir in unser Land lassen. Wer mit unseren Werten und Gesetzen nicht leben kann und will, der sollte unser Land schleunigst verlassen oder abgeschoben werden. Das gleiche gilt für Kriminelle, Straftäter und Gefährder, die sich zum Ziel gesetzt haben, gegen die deutsche Gesellschaft, die sie für ‚Kuffar‘ halten, vorzugehen.“


Siehe auch zum Thema auf Kreidfeuer:

https://kreidfeuer.wordpress.com/?s=bev%C3%B6lkerungsaustausch

 





Zehntausende Lehrer ermordet!

31 08 2017

Wie kürzlich bekanntgegeben, wurden Anfang der 90-er Jahre zehntausende zukünftige Lehrer ermordet.

Es dürfte sich um eine Verschwörung von Politik und Ärzten handeln, hinter welchen ein ganzer Industriezweig Milliardenumsätze erwirtschaftet.

Um die Morde zu verschleiern, werden diese in sogenannten „Gesundheitseinrichtungen“, „Kliniken“ und „Ambulanzen“ durchgeführt, welche den Anschein erwecken sollten, Gutes und Soziales zu tun.

Die Leichen werden im klinischen Müll entsorgt. Skandalös ist, dass Spuren der Leichen auch in Kosmetikas, Seifen etc. zu finden sind. In Mafia ähnlichen Strukturen werden Leichenteile gehandelt und verschoben.

Da die Regierungen von Lobbyisten und Finanzhaien beeinflusst werden, dürften diese  Massenabschlachtungen bis zum heutigen Tag ohne Sanktionen geschehen.

Die körperlichen und psychischen Folgeschäden der Angehörigen der Ermordeten werden auf die Allgemeinheit abgeschoben und von den staatlichen Versicherungen bezahlt.

Leider fehlen deshalb zehntausende Lehrer in Österreich und in Deutschland. Die Auswirkungen auf die nächsten Jahrzehnte werden ruinös sein.

Wie zwischenzeitlich bekannt wurde, werden auch Facharbeiter, Ingenieure, IT-Experten, Soldaten, Polizisten und Pflegekräfte systematisch ermordet. Die Tötungsdelikte dürften in die Millionen gehen.

Es stellte sich auch heraus, dass die von den Regierungen anstatt der Ermordeten angesiedelten Araber, Afrikaner, Afghanen etc. nicht den Qualifikationen für den Arbeitsmarkt entsprechen. Diesen Leuten werden heute Sozialhilfen in Milliardenhöhe für die Nichtarbeit ausbezahlt. Schuften dafür muss die einheimische Restbevölkerung.





Nachteile für Kinder aus Homo-Haushalten

29 08 2017

http://kath.net/news/60617 Kinder in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften erleiden Nachteile (21.8.):

Gut belegte Studie: In Kanada erreichen Kinder aus gleichgeschlechtlichen Partnerschaften seltener den High-School-Abschluss, besonders dramatisch ist die Lage von Mädchen in schwulen Haushalten. Gastbeitrag von Manfred Spieker

Georgsmarienhütte (kath.net) Keinerlei Nachteile hätten Kinder in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, behauptet Ina Bovenschen im Interview mit Waltraud Messmann in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Zahlreiche Studien würden belegen, dass es ihnen „mindestens genauso gut geht“ wie Kindern in heterosexuellen Familien. Dem steht die gut belegte Studie des kanadischen Ökonomen Douglas W. Allen gegenüber, der den Schulerfolg von Kindern aus gleichgeschlechtlichen Haushalten untersuchte und zu dem Ergebnis kam, dass diese Kinder erhebliche Nachteile erleiden.

Im Vergleich mit Kindern aus heterosexuellen Familien erreichen nur 65 % den High-School-Abschluss. Besonders dramatisch ist die Lage von Mädchen in schwulen Haushalten. Von ihnen erreichen nur 15 % den High-School-Abschluss …

Auch die US-Studie von Mark Regnerus kommt zum selben Schluss:
Mark-Regnerus-Studie, Texas: Kinder aus Regenbogenfamilien beeinträchtigt





Das Wunder von Heiligenkreuz – 102 Mönche

29 08 2017

Aus Tagespost, Gastkommentar
http://www.die-tagespost.de/politik/Gas … 315,180946

Für uns Seelsorger ist die jüngste Prognose über die religiöse Zusammensetzung der österreichischen Bevölkerung in 30 Jahren keine Überraschung. 2046 sollen österreichweit nur noch 45 Prozent katholisch sein, in Wien nur ein Viertel. Dem Schmelzen des katholischen Anteils steht das starke Anwachsen von Konfessionslosen und Muslimen gegenüber, sodass 2046 jeder dritte Bewohner Wiens ein Muslim sein könnte. Das Szenario besagt nicht weniger, als dass Österreich in absehbarer Zeit nicht mehr christlich sein wird. Nun gibt es in solchen Berechnungen immer den Unsicherheitsfaktor, den wir„Gnade“ oder „Wunder“ nennen.
Hätte man 1982, als ich in das Stift Heiligenkreuz eintrat, die Zahl der Mönche aufgrund der damaligen Eintrittsstatistik für 2017 vorausberechnet, wäre man auf höchstens 25 gekommen. Heute sind wir 102 Mönche und platzen aus allen Nähten. Leider ist diese Entwicklung aber die Ausnahme; viele Klöster und Ordensgemeinschaften sind einem bedrückenden Schwund ausgesetzt. Daher sollte man mit der Gnade Gottes zwar rechnen, aber nicht naiv sein.

Dem Schrumpfen in Europa steht das anhaltende Wachstum der Kirche in den Ländern des Südens gegenüber. Als Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Österreich darf ich eine junge, glaubensstarke und spirituelle Kirche in Afrika, Asien und Lateinamerika erleben. Das Wehewort aus dem Jesajabuch „Glaubt ihr nicht, so bleibt ihr nicht“, das heute unser europäisches Christentum trifft, gilt positiv gewendet für die jungen, armen Kirchen: Da ihr glaubt, werdet ihr es sein, die den Glauben in die Zukunft tragen! – Wir schwächelnden Christen in Europa sollten Gegenmaßnahmen ergreifen. Religionsstatistische Prognosen sind keine Naturgesetze! Was wir brauchen, ist eine missionarische Gesinnung! Der Glaube impliziert eine Sendung, lateinisch „Mission“. Es ist höchste Zeit, dass wir Minderwertigkeitskomplexe und falsche Scham ablegen und werbend – fröhlich, überzeugt und frei – auf die Menschen zugehen.

Wir müssen missionarisch werden und unseren postchristlichen Mitmenschen den Glauben nicht nur vorleben, sondern auch aktiv anbieten. Unseren Hirten können wir keine Vorwürfe machen. Seit Jahrzehnten rufen uns die Päpste zur Mission und zur Neuevangelisierung auf. Sollte man in Jahrzehnten das Verschwinden des christlichen Glaubens in Europa beklagen: am Schweigen der Hirten ist es nicht gelegen! Es ist vor allem unsere unmissionarische Passivität, die die Schuld an dieser Abwärtsspirale trägt. Das Zweite Vatikanische Konzil sagt, dass die Kirche ihrem Wesen nach missionarisch ist. Sind wir es auch?








%d Bloggern gefällt das: