Europa hat 3x NEIN zum Leben gesagt

21 06 2015

Die Sünde der Bischöfe – Jerusalemer Predigt von Kardinal Christoph Schönborn
kath.net am 1. November 2008

Die „Jerusalemer Predigt“ von Kardinal Schönborn im Wortlaut:
Königsteiner Erklärung“ hat die katholische Kirche in Deutschland geschwächt –
„Mariatroster Erklärung“ hat den Sinn des Lebens im Volke Gottes geschwächt

Am 27. März 2008 hat der Wiener Kardinal Christoph Schönborn im Abendmahlssaal in Jerusalem bei der Gemeinschaftstagung der Bischöfe Europas „Domus Galilaeae“ eine bemerkenswerte Predigt gehalten. KATH.NET berichtete. KATH.NET dokumentiert die damals gehaltene Predigt im Wortlaut:

Liebe Brüder im Bischofsamt, Nachfolger der Apostel!
Liebe Brüder und Schwestern!

Viele Dinge gibt es in unserem Herzen an diesem Ort, in diesen Tagen von Ostern, in diesen Tagen der Auferstehung Christi. Es gibt diese außergewöhnliche Lesung aus der Apostelgeschichte, die wir stundenlang meditieren könnten, da sie eine der stärksten Texte über das Mysterium Israels ist, das wir in diesen Tagen erleben, gerade an diesem Nachmittag. Vielleicht komme ich am Ende noch darauf zu sprechen, sofern ihr in der Zwischenzeit nicht eingeschlafen seid.

Aber es gibt eine andere Sache: Das, was wir in diesen Tagen erleben und wovon wir Zeugen sein müssen, gerade an diesem Ort, wo Jesus zu seinen Aposteln sagte: „Dafür seid ihr Zeugen.“ Wovon sind wir Zeugen? Was sind wir gerufen zu bezeugen im Europa von heute? Darüber, was die Jünger auf ihrem Weg erlebt haben als sie zurückgekehrt sind – der griechische Ausdruck ist anastrophe, die Umkehr; sie haben sich in Emmaus bekehrt und sind zurückgekehrt nach Jerusalem, sie haben Jesus beim Brechen des Brotes wieder erkannt. Was ist auf diesem Weg geschehen?

Ich möchte euch eine Sache sagen, die ich im Herzen trage. Ich denke, es ist ein Wort des Heiligen Geistes, das ich sagen muss. Welche ist die Schuld Europas? Die Schuld Europas, die Hauptschuld, ist das Nein zum Leben. Vor einigen Tagen habe ich im österreichischen Fernsehen auf die Frage eines Journalisten geantwortet:

„Europa hat dreimal Nein zu seiner eigenen Zukunft gesagt“.

:arrow: Das erste Mal im Jahre 1968, wir feiern jetzt 40 Jahre, durch das Ablehnen von Humanae Vitae.
:arrow: Das zweite Mal im Jahre 1975, als die Abtreibungsgesetze Europa überschwemmt haben.
:arrow: Das dritte Mal zur Zukunft und zum Leben. Gerade gestern habe ich aus Österreich die Nachricht bekommen, dass die Regierung der homosexuellen Ehe zugestimmt hat, auch in Österreich: das ist das dritte Nein.
Und dies ist nicht zuerst eine moralische Sache, sondern eine Frage der Gegebenheiten, der Fakten:
Europa ist im Begriff zu sterben, da es Nein zum Leben gesagt hat……

Original auf kath.net

_______________________________________________________________________

HINWEISE:

Artikel zu „kinderreich“

Bitte lesen Sie zu „Verstaatlichung der Kinder“ auf
Familienpolitik.eu oder auf schreibfreiheit.eu
Ich bin als Familienvater bestürzt über diese Tendenz.
Ich würde das unseren Kindern nie antun wollen….
Europa schafft sich ab
Gregor Henckel-Donnersmarck war Abt im Zisterzienserstift Heiligenkreuz bei Wien:
Der Europäer habe sich quasi in einen Suizid gestürzt, weil er „die Destabilisierung von Ehe und Familie, Verhütung, Tötung ungeborener Menschen und der Gleichberechtigung von nicht auf Fortpflanzung angelegter Lebensgemeinschaften“ vorantreibe.
Homo-„Ehe“ und Ähnliches
Die Behauptung der Schwulenbewegung, Homosexualität sei angeborene Anlage, ist nicht sachlich gerechtfertigt geschweige denn wissenschaftlich fundiert, sondern in Wirklichkeit ein bereits 100 Jahre altes Dogma, also ein Glaubenssatz bzw. ein politisches Konzept.
So betrachten auch alle Klassiker der Psychologie (Freud, Stekel, Adler, Jung) Homosexualität als eine Entwicklungsstörung ……




Homophobie-Vorwurf – die moderne Hexenjagd

24 05 2015

Langsam wird mir bange

von Peter Winnemöller, 22. 5. 2015
entnommen aus DIE FREIE WELT
Mit der Kampfparole “Ich bin wohl homophob. Und das ist auch gut so” polarisierte Matthias Matussek vor einigen Monaten in einem Essay in der Welt.Die Homophobie, so die Grobthese von Matthias Matussek, hat den Antisemitismus als schlimmste ideologische Sünde abgelöst.Wer sich den öffentlichen Vorwurf der Homophobie zuzieht, ist in der Veröffentlichten Meinung ein Vogelfreier, ein Geächteter unserer Tage und er darf beliebig von jedem Freien abgeschossen werden. Ein solcher Abschuß wird von Klaus Kelle hier nüchtern dokumentiert.

Der ganze Artikel auf DIE FREIE WELT

____________________________________________

HINWEISE:

Beiträge zu Homosexualität auf schreibfreiheit.eu

Homo-Ehe–> Witwenrente –> Adoption –> ???
Die Homo-Ehe ist überflüssig und kann nicht gerechtfertigt werden.
Die Behauptung der Schwulenbewegung, Homosexualität sei angeborene Anlage, ist nicht sachlich gerechtfertigt geschweige denn wissenschaftlich fundiert, sondern in Wirklichkeit ein bereits 100 Jahre altes Dogma, also ein Glaubenssatz bzw. ein politisches Konzept.

So betrachten auch alle Klassiker der Psychologie (Freud, Stekel, Adler, Jung) Homosexualität als eine Entwicklungsstörung auf dem Gebiet der geschlechtlichen Identität, die nicht angeboren, sondern unter bestimmten Bedingungen und Einflüssen erworben und deshalb auch veränderbar ist.

So hat der Wiener Psychiater E. Ringel Homosexualität als neurotisches Symptom bezeichnet, resultierend aus einer krankhaften Kindheitsentwicklung, welche zu einer abnormen Persönlichkeitsstruktur im gefühlsmäßigen Bereich führt.
Homosexualität ist für Ringel ein Musterbeispiel für eine sexuelle Symptomatik, hinter der sich in Wirklichkeit eine Persönlichkeitsstörung verbirgt.

VATICAN, Kongregation für die Glaubenslehre: ERWÄGUNGEN ZU DEN ENTWÜRFEN EINER RECHTLICHEN ANERKENNUNG DER LEBENSGEMEINSCHAFTEN ZWISCHEN HOMOSEXUELLEN PERSONEN





Vatertag 2014: Familienpicknick ohne Väter?

8 06 2014

Das ist die neue ÖVP – nur noch schwul
Andreas Unterberger, 28. Mai 2014

Ausgerechnet kurz vor dem Vatertag 
scheint es in Österreich keine Väter mehr zu geben.
Zumindest legt es die Einladung zu einem 
Familienpicknick nahe, das vom ÖVP-geführten 
Familienministerium veranstaltet wird.

Vier Bilder zieren die Einladung von Frau Karmasin und Herrn Rupprechter zu einem „Familien“-Fest.

Zwei davon zeigen gleichgeschlechtliche Menschen (wo vor allem die männlichen voll glücklich verdrehter Augen in inniger Kuschelhaltung sind), zwei nur Kinder. Diese warten offenbar darauf, dass sie bald an gleichgeschlechtliche Pärchen vermittelt werden. Kein einziges Foto zeigt hingegen bei einem angeblichen „Familien“(!)-Fest eine Vater-Mutter-Kind-Familie. Ist ja wurscht, dass der allergrößte Teil der Kinder mit Vater und Mutter aufwächst. So laden die zwei Minister der Ex-konservativ-christdemokratischen Partei ein . . .

Damit sagen gleich zwei schwarze Häuser klarer denn je, dass man heterosexuelle Paare nur noch igitt findet. Die einstige Volkspartei hat sich so wie Rot und Grün und Pink ins ausschließliche Rennen um die Schwulen begeben. Und wundert sich interessanterweise, dass die einst konservativ-christliche Partei von Wahl zu Wahl heftig an Stimmen verliert.

Wers nicht weiß: Das „Lebens“-Ministerium von Herrn Rupprechter war einst für Landwirtschaft und Umwelt zuständig. 
Wir lernen: Für die Kosten solch lächerlicher Umtaufungen (von sämtlichen Türschildern übers Internet bis zum Briefpapier) ist immer noch genug Geld da. Für eine eigene Agentur übrigens auch, die eine Hüpfburg mietet. 
Und solche Einladungen für die beiden Minister macht.

Original bei Andreas Unterberger

___________________________________________________________________________________

HINWEISE:

Artikel zu Homosexualität auf Schreibfreiheit

Homo-Ehe–> Witwenrente –> Adoption –> ??? 

Schriftverkehr mit Politikern der ÖVP

 





SPD, ZDF, ARD und Grüne schützen Pädophile

16 02 2014

Während der damalige Innenminister Friedrich die SPD selbst vor einer Blamage durch einen möglichen Minister Edathy bewahrte und damit Staatsräson zeigte, schützt eine Armada von SPD-Politikern Pädophile und verhindert die Aufdeckung heute noch strafrechtlich verbotener Handlungen.

Herr Oppermann spielt jetzt die Speerspitze der Linken Homo-Pädo-Trans-Sadomaso-Philie.  Herr Edathy hat sich ins Ausland absetzen können und kann jetzt im noch liberaleren Dänemark seinen Vorlieben frönen, bevor er mit Hilfe seiner Freunde Festplatten gelöscht, Computer verschwinden hat lassen. Ist es für einen Politiker, nur weil er Antifaschist ist, rechtens, Bilder missbrauchter nackter Buben zu kaufen?

Grüne Politiker haben noch letzten Sommer mit Hilfe der ARD-ZDF-Bande alles daran gesetzt, die Pädophilie innerhalb ihrer eigenen Partei zu vertuschen. Kann sich noch jemand an Herrn Kaufmann erinnern, der mindestens 4 Kindern das Leben zerstört hat?

Wer Homosexualität sät, wird Pädophilie, Vergewaltigungen und andere Abartigkeiten ernten.

ZDF, ARD  und SPD wenden heute geschickt das Grundproblem in Richtung einer pseudojuristischen Debatte, wie Herr Gauweiler (CSU) richtig feststellte.  Das Grundproblem ist der Umgang mit jenen, die dem Gemeinwohl nichts nutze sind, Familien und Ehen zerstören, wie Teufel Hass gegen Christen und anständige Menschen verbreiten, welche über Jahrhunderte bewährte Lebensmodelle auch heute bewahren, weil sie wissen, was Treue heißt und der Zukunft des Volkes und des Staates dienlich ist.

Die Olympiadebatte erscheint da auch in neuem Licht: Putin hat Recht, sich klar von dieser Homo- und Pädopropaganda zu distanzieren. Welcher Politiker im deutschsprachigen Raum traut sich das noch?

Zur Erinnerung einige lesenswerte Links aus früheren Artikeln der „Schreibfreiheit“ zum Thema:

https://schreibfreiheit.eu/2013/10/17/grunes-perversentum-steht-unter-dem-besonderen-schutz-des-staatsfunkes-und-der-medien/

https://schreibfreiheit.eu/2013/06/14/die-homosexuelle-propaganda/ (hier geht es um Russland!)

https://schreibfreiheit.eu/2013/10/12/warum-bestehen-homosexuelle-auf-kinderadoption/

https://schreibfreiheit.eu/2011/08/09/gender-mainstreaming-der-generalangriff-auf-die-christliche-kultur/





Homosexuelle entschuldigen sich bei Heterosexuellem

30 01 2014

Mit Bibel und Gewehr –
Der Mann, vor dem die Homo-Lobby in die Knie ging

(New York) Während in Europa die „Methode Barilla“ bestens funktioniert, wie auch das Beispiel der französischen Bank Sociéte générale zeigt (siehe Bericht Homo-Umerziehung: Bank entschuldigt sich für „homophobes“ Familienbild), zeigen die USA, daß die Dinge auch ganz andersherum laufen können. Wer sich der Gender-Ideologie und der „Homo-Ehe“ widersetzt, wird nicht nur bestraft, sondern wie zur Zeit der chinesischen Kulturrevolution und der Roten Khmer sofort „umerzogen“. Er muß bereuen und konkrete Beweise seiner Reue erbringen. „So hat es der italienische Industrielle und Teigwarenhersteller Guido Barilla getan, der sich mit verlorenem Blick und dem typisch blassen Gesicht der Opfer der Roten Khmer auf YouTube, dem neuen laizistisch-demokratischen und universalen Beichtstuhl präsentierte, um seine Entschuldigungslitanei aufzusagen. Und zum Beweis seiner authentischen Reue, nahm er LGBT-Berater in seiner Firma auf“, so der Religionssoziologe Massimo Introvigne.

Der Religionssoziologe schrieb jüngst zum Kniefall Barillas vor der Homo-Lobby: „Stellen wir uns einmal ein ganz anderes Szenario vor: das ausgewählte Opfer widersteht, die Familien mobilisieren sich für ihn und am Ende sind es die Homosexuellen, die sich bei Barilla entschuldigen müssen. Reine Phantasie?“ In Europa ja, in den USA aber nicht, so Introvigne…..

Phil Robertson, das amerikanische Gegenbeispiel zu Guido Barilla

Phil Robertson: „Homosexualität ist Sünde.“
:arrow: Robertson wurde vom Sender suspendiert und aus der Sendung ausgeschlossen.

Fernsehsender muß sich wegen Verletzung der Religionsfreiheit entschuldigen

Homophile Plattformen Facebook und Twitter mußten sich entschuldigen

Sponsor bat Robertson und Kunden um Entschuldigung

Fernsehsender muß sich wegen Verletzung der Religionsfreiheit entschuldigen

Bekannte Homosexuelle stellen sich auf die Seite Robertsons

Rückkehr mit Rekordeinschaltquote

„Lektion für uns Europäer – Bei Widerstand entdeckt man, daß der König nackt ist“

„Auch uns Europäern wurde eine große Lektion erteilt und vielleicht sogar Guido Barilla. Die starken Mächte versuchen uns davon zu überzeugen, daß die politisch korrekte Mentalität der breiten Mehrheit entspricht, daß die Homo-Lobby allmächtig ist, daß jeder Widerstand vergebens ist und wir bereits verloren haben. Das stimmt aber nicht. Wenn man den Versuch unternimmt zu widerstehen, entdeckt man, daß der König nackt ist, daß die Unterstützung für die Familie groß und breitgefächert ist, daß es möglich ist, auch große Unternehmen dazu zu zwingen, nicht auf laute und arrogante Minderheiten, sondern auf die Mehrheit zu hören. Machen wir uns auf den Plätzen, in den Medien und in den Institutionen hörbar. Erheben wir unsere Stimme, auch in Europa“, so Massimo Introvigne.

Original auf Katholisches.info

_______________________________________________

HINWEISE

Schreibfreiheit zum Thema „Homosexuelle“

Homo-Ehe–> Witwenrente –> Adoption –> ???





Die polnischen Bischöfe zum Thema Gender

20 01 2014

Polnische Bischöfe

Die Bischöfe zum Thema Gender – ein Hirtenbrief am Sonntag der Hl. Familie, 2013.12.29

http://www.pch24.pl/

Datum der Veröffentlichung: 2013.12.20 14.00 Uhr

Datum der Aktualisierung: 2013.12.20 02.17.00

Foto : Grazyna Myslinska / FORUM

„Man kann nicht schweigen gegen Versuche, eine Ideologie einzuführen, die die christliche Anthropologie zerstört und durch zutiefst destruktive Utopien ersetzt, die nicht nur den einzelnen Menschen , sondern auch die ganze Gesellschaft zerstören“ – erinnern die polnischen Bischöfe .

Geliebte Schwestern und Brüder in Christus, dem Herrn!

Jedes Jahr erleben wir  in der Oktav der Geburt Christi das Fest der Heiligen Familie. Wir richten unsere Gedanken auf unsere Familien und lassen uns auf eine Reflexion über die Situation der modernen Familie ein. Das heutige Evangelium zeigt, wie die Familie von Nazareth in schwierigen Situationen versucht, den Willen Gottes zu verstehen und zu erfüllen. Diese Haltung wurde für sie eine Quelle neuer Kraft . Es ist für uns ein wichtiger Hinweis, dass auch heute Gehorsam gegenüber Gott und seinem Willen ein Garant für Glück in der Familie ist.

Der selige Johannes Paul II., auf dessen Heiligsprechung wir uns vorbereiten, erinnert daran, dass die Wahrheit über die Ehe „über dem Willen des Einzelnen, den Launen der Eheleute, über Entscheidungen und staatlichen Sozialorganismen“ steht . „Die Wahrheit muss bei Gott gesucht werden , denn „Gott selbst ist der Urheber der Ehe“ (GS 48; HV 8). Gott hat den Menschen als Mann und Frau erschaffen, so dass sie für sich gegenseitig ein unverzichtbares Geschenk werden. Die Familie gründete Er auf der Ehe als einem lebenslangen und exklusiven Liebesbund. Er entschloss, dass nur eine solche Familie die richtige Umgebung  für die Entwicklung der Kinder sein soll, die das Leben weitergeben und die materielle und geistige Entwicklung gewährleisten soll.

Die christliche Vision offenbart die tiefste, innere Bedeutung von Ehe und Familie. Ein Verwerfen  dieser Vision führt zwangsläufig zur Zersetzung der Familie und zu einer menschlichen Katastrophe. Wie die Geschichte der Menschheit zeigt, ist die Verachtung des Schöpfers immer gefährlich und eine Bedrohung für die glückliche Zukunft des Menschen und der Welt. Missachtung des Willens Gottes in der Familie führt zu einer Schwächung der Beziehungen seiner Mitglieder, zur Entstehung verschiedener Pathologien, zur Plage der Scheidung, zu so genannten „losen“ oder „freien“ Beziehungen, wie sie von Jugend auf praktiziert wird, oft mit stillschweigender Zustimmung oder Genehmigung der Eltern. Dies führt zu einem Mangel an Offenheit des Paares für das Geschenk des Lebens, was negative demographischen Auswirkungen hat. Mit zunehmender Besorgnis beobachten wir die gesellschaftliche Akzeptanz dieser Phänomene .

Es ist daher verständlich, dass den höchsten Grad an Beunruhigung auch die Versuche wecken, das Konzept von Ehe und Familie zu ändern, wie das heutzutage vor allem von den Gender-Ideologen erzwungen und von den Medien verbreitet wird.  Angesichts der zunehmenden Angriffe gegen verschiedene Bereiche des Familien-und Soziallebens, fühlen wir uns gezwungen, uns einerseits entschlossen und unmissverständlich für die Verteidigung der Ehe und der Familie, für diese Grundwerte, auszusprechen, und andererseits vor den Gefahren zu warnen, die die Verbreitung  dieser neuen Vision mit sich bringt.

Wir treffen auf verschiedene Einstellungen hinsichtlich der Aktivitäten der Anhänger der Gender-Ideologie. Die große Mehrheit weiß nicht, was diese Ideologie beinhaltet, so dass sie keine Gefahr darin sehen. Eine kleine Gruppe von Menschen – vor allem Lehrer, Eltern und Erzieher , darunter Katecheten und pastoralen Mitarbeiter – versuchen, konstruktive Wege zu finden, um ihr entgegenzuwirken. Schließlich gibt es noch diejenigen, die die Absurdität dieser Ideologie sehen, allerdings glauben, dass die Polen diese utopischen Visionen von selbst ablehnen. Inzwischen wird die Gender-Ideologie ohne Wissen und Zustimmung der polnischen Gesellschaft seit vielen Monaten in den verschiedenen Strukturen des sozialen Lebens eingeführt: in Bildung, Gesundheitswesen, in Aktivitäten von Kultur-und Bildungseinrichtungen sowie NGOs. Die Medien konzentrieren sich hauptsächlich auf die Förderung von Gleichstellung und Verhinderung von Gewalt, wobei sie  die weitreichenden Auswirkungen dieser gefährlichen Ideologie ignorieren.

1. Was ist die Gender- Ideologie und warum ist sie so gefährlich?

Die Gender-Ideologie ist das Ergebnis einer jahrzehntelangen, ideologischen und kulturellen Transformation , die in Marxismus und Neomarxismus wurzelt, und von einer zunehmend radikalisierten feministischen Bewegung und der sexuellen Revolution im Jahre 1968 initiiert wurde. Gender fördert Prinzipien, die ganz im Gegensatz zu der Realität und dem traditionellen Verständnis der menschlichen Natur stehen. Es wird behauptet, dass das biologische Geschlecht einen rein kulturellen Charakter hat, dass man es im Laufe der Zeit wählen könne, und die traditionelle Familie veraltet und eine soziale Belastung sei. Gemäß Gender ist Homosexualität angeboren und Homosexuelle und Lesben haben ein Recht auf Partnerschaften, die die Basis für eine neue Art von Familie sind, ein Recht auf Adoption und darauf, Kinder zu erziehen. Die Anhänger dieser Ideologie argumentieren, dass jede Person sogenannte reproduktive Rechte hat, einschließlich des Rechts, sein Geschlecht zu ändern, ein Recht auf In-Vitro-Fertilisation, auf  Empfängnisverhütung und sogar auf Abtreibung.

Gender in seiner radikalsten Form behandelt das biologische Geschlecht als eine Art von Gewalt gegen die menschliche Natur. Demnach ist der „ein Mensch in sein Geschlecht verwickelt“, aus dem er sich befreien muss. Indem er das biologischen Geschlecht negiert, erlangt der Mensch „wahre, uneingeschränkte Freiheit“ und kann das sogenannte kulturelle Geschlecht wählen, das sich nur in äußerem Verhalten offenbart. Der Mensch hat außerdem ein Recht auf spontane Veränderung seiner Entscheidung, unter fünf Geschlechtern zu wählen, zu denen gehören: Homosexuelle, Lesben, Bisexuelle, Transsexuelle und Heterosexuelle.

Die Gefahr der Gender-Ideologie besteht im Wesentlichen in ihrer zutiefst zerstörerischen Natur sowohl hinsichtlich der Person als auch den zwischenmenschlichen Beziehungen, und damit dem gesamten gesellschaftliche Leben. Der Mensch ohne feste Geschlechtsidentität verliert den Sinn seiner Existenz, ist nicht in der Lage, die ihm gestellten Aufgaben zu erkennen und zu erfüllen, die in seiner persönlichen Entwicklung auf ihn zukommen, sei es in Familie oder im sozialen Leben, auch was die Fortpflanzung angeht.

2. In welchen Bereichen wird die Gender-Ideologie eingeführt ?

Die Gender-Ideologie wird in Polen in verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens eingeführt. Dies wird zunächst durch die Gesetzgebung getan. Dokumente werden erstellt, die scheinbar dem Schutz, der Sicherheit und dem Wohlergehen der Bürgerinnen und Bürger dienen, die allerdings stark destruktive Elemente enthalten. Ein Beispiel ist die Konvention des Europarates gegen Gewalt gegenüber Frauen, die sich zwar der wichtigen Frage der Gewalt gegenüber Frauen widmet, hingegen aber  „nicht- stereotype Geschlechterrollen“ fördert und in das Bildungssystem eingreift, indem sie eine Bildung aufzwingt, die für Homosexualität und Transsexualität wirbt. In dem letzten halben Jahr entstand ein Entwurf für ein sog.  „Gleichheitsgesetz“, das den Katalog der Diskriminierungsverbote erweitert, besonders im Hinblick auf die „Gender-Identität und deren Ausdruck“. Die Annahme des Entwurfs begrenzt in der Folge die Redefreiheit und die Möglichkeit, religiöse Ansichten auszudrücken. Wer es auch immer in Zukunft wagt, homosexuelle Propaganda zu kritisieren, wird strafrechtlichen Konsequenzen ausgesetzt werden. Dies ist auch eine Gefahr für das Funktionieren der katholischen Medien und impliziert gewissermaßen die Notwendigkeit der Selbstzensur.

Im April 2013 wurden Standards der Weltgesundheitsorganisation (WHO ) in Bezug auf die Sexualerziehung veröffentlicht, die zu einer tiefen Depravation von Kindern und Jugendlichen führt. Sie fördert unter anderem Masturbation für Vorschulkinder und die Entdeckung von Freude und Lust bei der Berührung ihrer eigenen Körper und des Körper ihrer Mitschüler. Elemente dieser sogenannten  Standards werden derzeit umgesetzt – und das muss betont werden: meist ohne Wissen und Zustimmung der Eltern – wie in dem von der Europäischen Union finanzierten Projekt „Gleichstellungskindergarten“. Die Autorinnen dieses Projekts schlagen unter anderem vor, im Rahmen eines Spieles Jungen als Mädchen und Mädchen als Jungen zu verkleiden, wobei der Rest der Kinder erraten muss, wer sie sind und erklären, warum sie das so sehen. Dieses Projekt umfasst viele andere, ähnlich umstrittene Vorschläge .

Diese Standards werden im Rahmen von Fortbildungen, Workshops für Lehrer und Erzieher, Schulprojekten, in Bildungseinrichtungen und Universitäten gefördert. An vielen Universitäten in Polen entstanden nahezu plötzlich Studiengänge zum Thema Gender (Gender Studies). Dort werden neue Anhänger dieser Ideologie ausgebildet und es wird verkündet, dass die Familie ein veraltetes Modell sei und es keine Rolle spiele, ob das Kind von Homosexuellen und Lesben erzogen wird, da es in solchen Strukturen genau so glücklich werden könne, seine Entwicklung genauso gut verlaufe, wie bei einem Kind in einer traditionellen Familie. Dabei werden Untersuchungen verschwiegen, deren Ergebnisse negative oder sogar tragische Konsequenzen im Leben der Menschen zeigen, die in dieser Art von Umgebungen aufwachsen: erhöhte Suizidalität, abnorme Identitätsgefühl, Depressionen, sexueller Missbrauch oder sexuelle Belästigung.

Gender dringt auch in den Bereich der Kultur ein. Gemäß der Richtlinien der Ideologen werden – mit Hilfe der neuesten Techniken der Manipulation –  in die Inhalte von Filmen, TV-Serien, Theaterstücken, TV-Shows und Ausstellungen, Zeichen und Bilder eingeführt, die der Veränderung des gesellschaftlichen Bewusstseins in Richtung Annahme der Gender-Ideologie dienen.

Auf dem Gebiet der Medizin haben wir es mit Aktivitäten zu tun, die das Recht auf Abtreibung, Empfängnisverhütung, In-Vitro-Fertilisation , chirurgische und hormonelle Geschlechtsumwandlung fördern, sowie auch die schrittweise Einführung eines „Rechts“ auf Euthanasie und Eugenik, das heißt, eine Möglichkeit der Beseitigung von Kranken, Schwachen, Behinderten, die – gemäß den Geschlecht-Ideologen – „nicht vollwertig“ sind. Daraus folgt, dass der Mensch überhaupt nicht mehr zählt, wobei die verborgenen Motive letztlich wirtschaftliche Vorteile sind.

Sehr geschickt wird die Tatsache ignoriert, dass das Ziel der Gender-Erziehung , im Grunde die Sexualisierung von Kindern und Jugendlichen ist. Wird die Sexualität in einem frühen Alter geweckt, dann führt das zu Sucht in der sexuellen Sphäre und im späteren Leben zu Abhängigkeiten. Eine Kultur, die andere Person „benutzt“, um die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen, führt zu einer Degradierung des Menschen, der Ehe, der Familie und hat soziale Folgen. Nach einer solchen Erziehung, wie sie von den Jugendsexualpädagogen durchgeführt wird, wird bereits der junge Mensch Stammkunde von Pharma-, Erotik, Porno-, Pädophilen- und Abtreibungsunternehmen. Außerdem geht die sexuelle Versklavung oft mit anderen Süchten (Alkoholismus, Drogensucht, Spielsucht) einher und ist mit Leid, das man sich selbst und andere antut (Pädophilie, Vergewaltigung, sexuelle Gewalt) verbunden. Eine solche Erziehung ist nichts anderes als die Demontage der Familie. Die depravierende, manipulative Tätigkeit der Sex-Pädagogen ist möglich, weil die Mehrheit der Eltern und Lehrer nichts von den Aktivitäten dieser Gruppen gehört oder deren Bildungsmaterialien nicht gesehen haben.

3. Was kann man gegen die Ideologie des Gender tun?

Im Hinblick auf die Gender-Ideologie ist es eine äußerst wichtige Aufgabe, die Gefahren bewusst zu machen, die sich daraus ergeben und an die unveräußerlichen Grundrechte der Familie zu erinnern, die vor 30 Jahren von dem Heiligen Stuhl in der Charta der Familienrechte festgesetzt wurden. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, die der Ehe und der Familie ihren rechtmäßigen Platz wieder geben, die den Eltern ermöglichen, von ihrem Recht Gebrauch zu machen, ihre Kinder gemäß ihrer eigenen Überzeugungen und Werte zu erziehen, die den Kindern die Möglichkeit einer ganzheitlichen Entwicklung zu Hause und in der Schule bieten, und die den Vertretern der Wissenschaft erlauben, solide Untersuchungen ohne ideologische Druck durchzuführen und zu veröffentlichen.

Die Kirche hat als Wächter des Rechtes eines jeden Menschen nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, sich für die natürlichen Gesetze Gottes in der Gesellschaft einzusetzen. So kann sie also nicht schweigen, wenn  eine  Ideologie eingeführt wird, die die christliche Anthropologie zerstört und gegen zutiefst destruktive Utopien ersetzt, die nicht nur den einzelnen Menschen, sondern auch die ganze Gesellschaft zerstören. Auch die in der Politik engagierten Christen können hier nicht tatenlos zusehen .

Wir wenden uns daher mit einem dringenden Appell an die Vertreter der religiösen Bewegungen und kirchlichen Verbände, mutig Maßnahmen zu ergreifen, die dazu dienen, die Wahrheit über die Ehe und die Familie zu verbreiten. Mehr denn je ist heute eine Schulung des Erziehermilieus vonnöten. Es ist notwendig, den Eltern und Lehrern, den Personen, die für die Form des polnischen Schulsystems verantwortlich sind, bewusst zu machen, was für eine große Bedrohung mit der Gender-Ideologie einher geht. Man muss das um so mehr tun, da den Eltern oft nicht gesagt wird, dass diese Ideologie in eine bestimmte Bildungseinrichtung eingeführt wird, wobei die mit ihr verbundenen Inhalte schöngeredet und als harmlose und interessante Methoden und Formen, wie etwa Spiele, dargestellt werden.

Wir appellieren auch an die Institutionen, die für die polnischen Bildung zuständig sind, dass sie dem Druck der wenigen, wenn auch sehr einflussreichen Kreise nicht nachgeben, die über nicht unerhebliche finanzielle Mittel verfügen, und die im Namen einer modernen Bildung an Kindern und Jugendlichen herumexperimentieren. Wir fordern die Bildungsinstitutionen auf, die integralen Sicht des Menschen zu fördern.

Alle Gläubigen bitte wir um inbrünstiges Gebet für Ehepaare, Familien und den von ihnen erzogenen Kinder. Bitten wir den Heiligen Geist, dass er uns unaufhörlich Licht sendet, um die Gefahren und Bedrohungen zu erkennen, vor denen die Familie heutzutage steht. Beten wir auch für den Mut, Menschen des Glaubens und mutige Verteidiger der Wahrheit zu sein. Vorbild und geistige Hilfe bei diesen Bemühungen sei uns die Heiligen Familie von Nazaret, in der der Sohn Gottes – Jesus Christus aufgewachsen ist.

In diesem Sinne erteilen wir allen den pastoralen Segen.

Die Hirten der katholischen Kirche in Polen





Grünes Perversentum steht unter dem besonderen Schutz des Staatsfunkes und der Medien

17 10 2013

Es hätte zeitlich ja kaum besser passen können, um das zu beweisen. Der Fall des Limburger Bischofs und des grünen Politikers sind gleichzeitig auf der Tagesordnung, aber:

Im deutschen Staatsfunk gibt es seit einigen Tagen kein anderes Thema mehr in den diversen Talkshows und Nachrichten, als den Limburger Bischof. Der österreichische ORF macht’s ihm nach, und selbst konservativ gedachte Zeitungen haben den Knüppel in der Hand, um auch verallgemeinernd gegen die Katholische Kirche zu prügeln.

Es war ja auch nicht anders, als man in den letzten Jahren längst vergangene Unrechtstaten und Perversitäten von Priestern und Kirchenverantwortlichen breitschlug, Kommissionen und Strafen forderte und Entschädigungen einklagte. Die Kirche hat reagiert und hat getan, was sie konnte. Gut kann ich mich auch an die vergleichsweise harmlose Geschichte des Herrn Brüderle erinnern, welche 3 Wochen lang alle Schlagzeilen und jeden Politikreport beherrschte.

Kindesmissbrauch ist für Medien und Staatsfunk kein berichtenswertes Delikt.

Gleichzeitig mit Limburg geschieht der eigentlich wirklich dramatische Skandal: ein grüner Spitzenpolitiker wird in Haft genommen, weil er das Leben von 4 Kindern zerstört hat, mit Drogen gefügig gemacht hat für Sex mit ihm.

Wahr ist:

1.) Grüne haben das Recht auf Sex mit Kindern gefordert.

2.) Die meisten dieser Grünen, welche das gefordert haben, sind heute noch in Amt und Würde (Trittin, Cohn-Bendit, Volker Beck etc.), ihre Ämter stehen nicht in Frage (von katholischen Priestern forderte man lebenslanges Berufsverbot). Dieselben Grünen haben katholische Priester und das Christentum verunglimpft.

3.) Der verhaftete Herr Kaufmann hat nichts anderes gemacht, als diese parteiprogrammatischen Forderungen zum Leben erweckt (die Kirche hat im Gegensatz dazu Kindersex niemals programmatisch gutgeheißen).

4.) Grüne und Linke fordern unisono die Freigabe von Drogen. Um weitere Kinder gefügig zu machen?

5.) Grüne und andere linke Hedonisten haben ein Diskriminierungsverbot aufgrund sexueller Orientierung durchgesetzt. Auch Pädophilie ist eine sexuelle Orientierung. Was ist ihr Ziel?

5.) Es ist auch unbestritten, dass die überwiegende Mehrheit des Päderastentums von Leuten aus der Schwulenszene begangen werden. Homosexualität soll nach Forderungen der Grünen schon in der Schule eingeübt werden – mit Kindern. Pädophilie wird auch in Zukunft nicht weniger werden, die Linken haben die Geister gerufen, und niemand hat es verhindert (auch die konservativen Parteien nicht).

6.) Unbestritten ist es auch, dass Linke sich systematisch in staatlichen Kindereinrichtungen an Kindern vergangen haben. Systematisch, und nicht fallweise, wie in der Kathol. Kirche oder sonst wo geschehen. Wilhelminenberg ist ein Stichwort (für Österreicher). Heute regierende Politiker in Wien und deren Beamte haben alle Akten vernichtet, ein Kind ist sogar verschwunden, möglicherweise ermordet worden. Es trifft uns eine Mauer des Schweigens, es gibt keine Aufarbeitung, keine Medienberichterstattung – Sozialisten dürfen Kinder vergewaltigen, ohne Aufschrei der Medien und der Öffentlichkeit?

Alle diese Dinge sind kein Skandal, sind weder in ARD, ZDF noch im ORF ein Thema wert. Es gibt keinen Skandal, keine Empörung. Kein grüner Politiker, auch nicht der Chef des Herrn Kaufmann, muss Stellung oder gar seinen Hut nehmen. Keiner wird vor die Kamera gezerrt. Niemand ist zuständig. Die Grünen tun so, als hätte das Ganze mit Ihnen nichts zu tun.

Gleichzeitig finden die Medien kein anderes gesellschaftpolitisches Thema als einen Bischof, der einige Millionen verzockt hat. Das ist doch ein Kinkerlitzchen im Verhältnis der Schwere der grünen Verbrechen!!!

Man kann daraus nur den Schluss ziehen, dass Staatsfunk und Medien Verbrecher schützt, solange sie aus der linken Reichshälfte kommen, selbst Verbrechen gutheißt, wenn sie von „aufrechten Antifaschisten“ begangen werden (copyright: Ortner).

Der Schutz von Kindern ist diesen linken Medien und Politikern auch kein Thema. Kein Problem für sie, man treibt sie ab, überleben sie diese erste Bedrohung, dann schiebt man sie ab in staatliche Obhut. Später sind sie geeignete Lustobjekte. Schwule sollen zu ihrem eigenen Vergnügen Kinder adoptieren können.

Daher denke ich, dass ein besonderer medialer Staatsschutz für linke Verbrecher besteht. Dem gebührt ein Aufschrei.

Nachtrag am 17.10.2013: Heute wurde wieder ein Fall mehrerer grausamer Vergewaltigungen in einem SOS Kinderdorf bekannt. In den Foren der Zeitungen wurden die Diskussionen darüber eingestellt.

Mir fallen dazu nur 2 Dinge ein:

1.) Wer Homosexualität sät, wird Päderastentum, sexuelle Gewalt und Erniedrigung ernten.

2.) Grün-Linke Politik ähnelt dem Nationalsozialismus. Die Verächtlichmachung und Gewalt gegen jüdische Mitbürger wurden von den Nazis mitsamt der damaligen Medien geduldet und nicht verfolgt. Heute werden KInder abgetrieben, abgeschoben in Kinderkrippen, freigegeben für Schwule, eingesperrt in Ganztagsstätten, verführt, vergewaltigt und missbraucht, mit der Billigung der zeitgeistigen Politik, des ORF, des ZDF, des ARD und vieler anderer Medien. Das ist Faschismus.





Warum bestehen Homosexuelle auf Kinderadoption?

12 10 2013
Liest man diverse Berichte, Grüne Parteiprogramme und die pseudowissenschaftlichen Arbeiten der familienzerstörerischen Kindes-Tötungs-Organisation ‚pro-familia‘ (http://www.idea.de/detail/thema-des-tages/artikel/kindesmissbrauch-machte-pro-familia-propaganda-fuer-paedophilie-918.html), sollte dies einem die Augen öffnen.

Die Forderungen der 68-er Generation nach Auflösung aller natürlichen Ordnungen des Menschen, welche zu ihrem Schutz und der Lebbarkeit von Liebe und Gemeinschaft durch Jahrtausende hindurch gültige Prinzipien waren, welche in der Bibel als Gottes Ordnung sichtbar werden, zielen auf die vollkommene Benutzbarkeit und Beherrschung aller Menschen ab.

Die allgemein nunmehr bereits im normativen – nicht demokratisch und gegen die Mehrheit der überwiegenden Bevölkerungen der Länder entstandenen – Gesetze festgelegten Dikriminierungsverbote wurden bereits so gefasst, dass es gar nicht mehr argumentierbar ist, warum man Pädophilie nach diesen Ordnungen weiter verbieten sollte.

Darf ich nun jemanden aufgrund seiner ’sexuellen Orientierung‘ diskriminieren order nicht? Ist nun sexuelle Orientierung etwas Wählbares oder nicht? Ist es genetisch vorbestimmt oder nicht?
Alle Behauptungen und Argumente der hedonistischen Homophilisten hinsichtlich der Schicksalshaftigkeit der sexuellen Wünsche können auf alle Arten der sexuellen Begierden angewendet werden. Alle diesbezüglichen Versuche, dies zu leugnen, entbehren der menschlichen Logik.

Hier möchte ich auch einen Zusammenhang mit dem organisierten Industriezweig des Kindermordes im Mutterleib herstellen: auch dabei werden (eugenische, nach nationalsozialistisch-marxistischen Prinzipien erstellte) Behauptungen und (Un-)Wertigkeiten des menschlichen Lebens definiert, welche gut auch für Geborene, Behinderte und Alte anwendbar sind. Der Zug in diese Richtung ist bereits abgelaufen, in den Niederlanden und der Schweiz hat sich die Erwachsenentötungsindustrie schon gut etabliert mit mehreren tausend Tötungen jährlich. Hitler lässt grüßen und es ist nur mehr eine Frage der Zeit, wann wir unsere Alten auch in Deutschland und in Österreich umbringen werden dürfen – aus sozialen oder anderen Gründen.

Die Weiterverbreitung der Homophilie durch Grüne, Linke  und libertinistische Parteien in der Welt wird das Päderastentum fördern und stärken. Nicht umsonst fordern die Grünen in Österreich aktiv Homosexualunterricht in den Schulen, um Kinder schon im in jungen Jahren willig zu machen für Trittins, Cohn-Bendits, Hans-Bernd Kaufmanns, Volker Becks und andere Proponenten und Perverslingen dieser Ideologie.

Die Forderung der Schwulen nach Kinderadoption ist der Versuch, dieser Kinder habhaft zu werden und deren Leben zu zerstören. Nichts Anderes kann ich glauben, wenn Cohn-Bendits oder  Volker Becks Kinder adoptieren möchten.

Nicht umsonst findet die deutliche Mehrheit aller Kindesmissbräuche in diesem schwul-homophilen Umfeld statt.

Eine Frage in diesem Zusammenhang auch an alle Schwulen, Hedonisten und die Medien: warum wird über den deutschen Bischof Tebartz-van Elst gefühlte 10.000 mal so viel berichtet wie über den Grünen Hans-Bernd Kaufmann? Sind ein paar zigmillionen Euro so viel mehr dramatisch als 4 zur Lebensunfähigkeit, mit (zu legalisierenden!) Drogen verführte und zerstörte Kinder? Wo ist die Empörung? Nun, ich glaube, dass Schwule sich darüber nicht empören möchten, da auch Pädophilie eine ihrer Meinung nach natürliche sexuelle Orientierung darstellt.

Übrigens möchte ich auch auf einen Artikel aufmerksam machen, der mich auch (unabhängig der Bibel) der Meinung macht, dass Homosexualität und Pädophilie nicht der natürlichen Schöpfung entspricht: http://www.erziehungstrends.de/node/164





Wann empören sich die Kirchen über das Porno-Video der Grünen?

6 09 2013

Die FPÖ missbraucht das biblische Gebot der Nächstenliebe österreichweit auf ihren Plakaten. Es entlarvt auch die Hersteller der Werbung und die Führer der Partei,  dass sie keine Ahnung haben vom christlichen Abendland, auf das sie sich ständig berufen, keine Ahnung darüber, was in der Bibel wirklich steht. Das Christentum wird instrumentalisiert und ideologisiert, damit vollkommen verdreht und selbst entwurzelt. Im Gleichnis vom Barmherzigen Samariter wird gerade nicht dem Gleichen, sondern dem Anderen geholfen: der Samariter rettet den überfallenen Juden. Dieser war auch nicht jung und hübsch wie Straches Nächstenliebe-Partnerin, sondern blutverschmiert und hilfsbedürftig.

Richtiger Weise haben alle Kirchen auch ihre Kritik geäußert. Strache missbraucht den christlichen Glauben und verspottet damit auch zynisch Jesus selbst.

Seit einigen Tagen stellen die Grünen Österreichs ein Lesben- und Schwulen-Porno-Video in ihr Wahlwerbenetz. Ich möchte hier keine Abbildung einfügen, denn es ekelt davor jeden normal geborenen Menschen dieses Landes. Das Video stellt eine Frau mit einem Mann, dann denselben Mann mit einem anderen Mann, dann dieselbe Frau mit einer anderen Frau dar. Es ist nicht nur schwul und grauslich, dieses Video, es propagiert neben Sex in allen Variationen auch Promiskuität, Polygamie und Partnertausch in beliebiger Reihenfolge (lächerlich die Forderung der Grünen dazu: Ehe für alle). Ich verstehe auch nicht ganz, warum man mit der eigenen sexuellen Verirrung auch ständig an die Öffentlichkeit gehen und sich exhibitionistisch selbst darstellen muss. Normal verheiratete Menschen brauchen auch keine Loveparade mit nackter Veröffentlichung und auch keinen Life-Ball, da sie zumeist nicht zur Risikogruppe der HIV-Vervielfältiger gehören – und deshalb auch nicht auf die wohltätigen Spenden pervertierter Hollywoodschauspieler oder Praktikantinnenverführer angewiesen sind.

Nebstbei fordern die Grünen die Einführung des Homosexualunterrichts an Schulen, und nennen die Verbindung von Schwulen und Lesben Ehe (ich denke, ein Tisch wird auch dann nicht zu einem Bett, wenn ich darauf schlafe).

Während die FPÖ Gott und den christlichen Glauben instrumentalisieren, greifen die Grünen mit ihrer Schwulenpropaganda Gott und den christlichen Glauben frontal an.

Homosexualität ist die Demonstration des Menschen, dass er seine Ebenbildlichkeit mit Gott ablehnt, sich gegen Gott auflehnt und sich über Gott selbst erhebt. „Sollte Gott gesagt haben…?“ tönt es in den Ohren der Pornodarsteller im Rausch ihrer sie beherrschenden Lustgier, über die sie die Kontrolle verloren haben wie vom Rauschgift Durchschwemmte. „Nein doch, wir haben den wahren moralischen Anspruch, wir schaffen das Gute durch unsere neue Moral der Entfesselung der Zügellosigkeit, durch die Verführung unserer Kinder und der Jugend, durch das Freiwerden von jeglicher Schöpfungsordnung, durch die Zerstörung selbst unserer Familien. Wir demonstrieren damit die Verachtung unserer Mutter und unserem Vater gegenüber, die uns in Liebe normal gezeugt und zur Welt gebracht haben, uns aufgezogen und uns nach ihren Fähigkeiten und mit ihren Grenzen versucht haben, uns zu einem gelingenden Leben zu verhelfen. Wir hassen ihre Ordnungen und verachten ein jegliches der 10 Gebote. Wir haben auch andere Götter, wir begehren des Nächsten Frau, wir brechen die Ehe, wir verachten die Eltern, wir verfluchen auch unsere Kinder zum Tode, zur Verzweiflung, unserer Lust sei niemand im Wege!“ – die Antwort der Pornodarsteller. Der Angriff der Grünen ist der Angriff gegen Gott selbst, der die Ehe als Abbild seiner Gemeinschaft mit uns Menschen durch die ganze Bibel hindurch darstellt.  Er ist der Angriff auf eine verantwortlich lebende Gesellschaft. Er dient der Auflösung der Ordnung und der Desorientierung und Verblödung der Menschen. Die Grünen sind es auch, die keinerlei Anstalten machen sich von Pädophilen und Kindesmissbrauchern in ihren eigenen Reihen zu distanzieren und diese zu verabschieden. Es besteht wohl kein Grund, denn Pädophilie ist für die Grünen wohl auch nur eine Möglichkeit der sexuellen Orientierung (was auch konsequenter Weise die logische Folge in der Argumentationskette der Perversionen sein muss).

Wann empören sich die Kirchen über das Pornowahlvideo der Grünen?





Wahlen müssen nicht Ausdruck von Demokratie sein: unser Land ist schon lange keine Demokratie mehr.

31 08 2013

Meine eigene Gegenposition zu meiner Wählerbeschimpfung von zuletzt.

Als man nach dem Krieg begann, den Zwangskammern- und Gewerkschaftsstaat aufzubauen, alle Menschen zu einer nichtgewollten Mitgliedschaft zu zwingen und dieser Kammern fortan behaupten durften, die Interessen eben dieser ihrer Zwangs-Mitglieder zu vertreten, war das der Anfang vom Ende der Demokratie.
Dass es in Österreich erlaubt ist, als Lobbyist oder Vertreter des Großkonzerns im Parlament zu sitzen, und anstatt das Volk die Bedürfnisse seiner auserwählten Kleingruppe zu vertreten, ist die nächste Spitze.
Die absolute Präpotenz war erreicht, als SPÖ und ÖVP ihre Felle davonschwimmen sahen: kurzer Hand wurde der Zwangs-Kammern-Staat in der Verfassung festgeschrieben, damit das gewählte Parlament auch in der Zukunft niemals das Heft in der Hand haben würde – selbst bei massiver Abwahl der SPÖVP-Nomenklatura.“Meine“ Wirtschaftskammer vertritt nicht meine Interessen, im Gegenteil, sie veruntreut Zwangsbeiträge in 3-stelliger Millionenhöhe für die Pensionen ihrer Mitarbeiter und will das Zwangssystem aufrecht erhalten. Außerdem bietet sie selbst Dienstleistungen an, zu mir in Konkurrenz.Lehrergewerkschaften vertreten auch nicht die Interessen der Lehrer, das ist doch Unsinn erster Güte: würden dann Lehrer heute noch 40cm2-Platten als Schreibtische bezeichnen müssen?
Ich glaube auch nicht, dass die Ärztekammer die Interessen der Ärzte vertritt, oder die Arbeiterkammer jene der Arbeiter (dort gilt das Interesse dem eigenen Funktionärserhalt und das Mitmachen bei BAWAG- , Konsum- und anderen Kridas).Kein Mensch möchte gendern, kein Mann möchte, dass sein Sohn als Mann seine Identität in die Homosexualität verliert, keine Mutter möchte nicht einmal glückliche Oma von Kindern ihrer glücklich verheirateten Tochter sein.
Genauso wenig möchten Kinder den ganzen Tag über in den Mauern kalter Schulgebäude eingesperrt sein Genau so wenig kann es ein Kind gesundheitlich ertragen, 40 Stunden und mehr den Lärm einer Klassengemeinschaft auszuhalten. Kein Kind will beruflich Schüler sein, sondern ein Kind, das die Schule besucht und nachmittags noch die Sonne sehen und die Vögel zwitschern hören. Im Winter möchte kein Kind in der Dunkelheit das Haus verlassen und erst dann wieder in der Dunkelheit nach Hause kommen. Kein Kind möchte, dass der Staat der Mutter wie im Sowjetkommunismus einen Berufszwang außer Haus aufoktroiert und es beim Heimkommen einsam und allein ist. Niemand möchte es – die wenigen Hardcore-Egoisten ausgenommen.
Dass die Interessen der Eltern keine Rolle spielen, ist klar. Das liegt daran, dass Politiker – wie oben beschrieben – gar nicht wissen wollen, was natürlich geborene Menschen wünschen und empfinden. Sie bekommen Ohrensausen und Tinnitus, wenn sie davon hören, und werden bald von netten Menschen mit und ohne Aids von den Vorzügen des Schwulseins, der vorgeburtlichen Kinderermordung und der diesen Werten entsprechenden, gegenderten Staatserziehung ab Lebensbeginn beraten und überzeugt. Andere Menschen mit Krawatten am Hals und Euros statt Pupillen in den Augen werden dem zustimmen und dafür sorgen, dass auch Frauen an Maschinen und Einkaufskassen gekettet werden.
Kinder haben in diesem Land überhaupt keine Fürsprecher mehr. Sind sie nicht perfekt oder passt ihr Ankunftstermin nicht, landen sie mit staatlicher Unterstützung im medizinischen Müll. Kommt das Messer zu spät, und hindern sie die Eltern dann doch daran, sich selbst zu verwirklichen, landen sie in der Staatserziehungsanstalt namens Krippe, Kita oder Zwangs-Ganz-Tags-Kinder-„Garten“. Sind sie auch später im Weg und noch dazu unerzogen (wer hätte sie erziehen sollen?), soll sich die (ebenfalls nicht danach gefragte) Ganztags-Einheits-Integrations-Schul-Lehrerin mit sozialgeschädigten, unerzogenen, aus ungestillter Liebes- und Anerkennungsbedürftigkeit heraus brutalen, aggressiven Kindern herumschlagen. Daneben sollen integrativ auch die noch gesund entwickelten Kinder durch die Aggression der Sozialgeschädigten und bald notwendiger Weise von Lieblosigkeit geplagten Betreuer endgültig der seelischen Vernichtung zugeführt werden. Von Bildung spreche ich hier gar nicht mehr, denn diese wird schon viel früher praktisch unmöglich gemacht. Das Herumdoktern am System löst kein einziges der beschriebenen Probleme.
Das Wohl des Kindes ist dem Politiker vollkommen uninteressant – ich kenne in Österreich keine einzige Partei, für welche das Kind ein schützenswertes Wesen sei.
Eltern mit Empathie und Gewissen wird genau dieses schlecht gemacht, weil Kinderliebe, Kinderzeit, Kindererziehung und Fürsorge keinen Wert mehr haben dürfen, Links den Angriff auf die Familie ausgerufen hat und Rechts schon massive Unterstützung für deren nachhaltige Zerstörung leistet.
Unsere Politiker haben besonders das Wohl von Bäumen, Schweinen, Hühnern, Rindern etc. im Auge.  Deren Stresshormone sollen niedrig sein, sie sollen ein ruhiges und angenehmes Umfeld haben. Dafür ketten sich manche sogar an Gleise oder an Bäume. Für Kinder würden sie das niemals tun, und für ein Kinderleben schon gar nicht. Eher stoßen sie mit einem Glas Sekt an, um die jahrzehnte lange klinische Ermordung von Babys frei nach Josef Mengele zu feiern, wie es die Grünen und die SPÖ in Wien taten.
Nun, ich glaube, dass das die Menschen eigentlich nicht wollen. Ich glaube, dass die Mehrheit der Menschen ein ruhiges Leben in verbindlicher Gemeinschaft leben möchten. Sie möchten auf Dauer angelegte Ehen und Familien, sie möchten, dass sich ihre Kinder natürlich entwickeln können, ohne Verschwulungsunterricht in den Schulen, ohne Gendern. Mädchen möchten Mädchen sein und Frauen und auch Mütter werden. Männer möchten Männer sein und ihren Familien gegenüber Verantwortung tragen – so wie es die meisten auch tun, ohne politische Bevormundung.
Nur sind wir nicht gefragt, weder bei Wahlen noch zu anderen Zeitpunkten. Der Staat hat sich Instiitutionen und Rechtssysteme geschaffen, um nach guten historischen Vorbildern (Römisches Reich, UdSSR, Nazideutschland, …) – jedoch mit demokratischer Faschingsmaske und mit Brot und Spielen – eine „schöne neue Welt“ aufzubauen.
Meine Wahlempfehlung: wählen sie zumindest nicht eine Partei, welche mehr als 20% der Stimmen gewinnen könnte. Wenigstens das System ins Schwanken zu bringen, wäre schon ein kleiner Erfolg. Denn die Hoffnung stirbt zuletzt.








%d Bloggern gefällt das: