Alles hat seinen Preis: Männer als große Gewinner der feministischen Gleichberechtigung

2 09 2013

Wie geht’s uns Männern heute gut! Gab es jemals bessere Zeiten als diese?

1.) Männer müssen keine materielle Verantwortung mehr für ihre Frauen übernehmen. Heute sorgen Frauen selbst für ihr Einkommen, für ihren Status, Wo wir Männer nicht mehr wollen oder können, übernimmt der Staat die Mehrkosten auch gescheiterter Beziehungen über die Übernahme der Alimentationskosten, Steuerbefreiungen und das ständige mediale Mitleidsgeschrei zugunsten Alleinerziehenden.

2.) Männer müssen nicht mehr heiraten und keine festen Bindungen mehr eingehen. Die Verselbständigung der Frauen macht Ehe nicht mehr nötig und Männer flexibel. Möchte eine Frau mehr (z.B. Familie und Kinder), können wir uns Männer – nötigenfalls nach der Zeugung – bequem fortschleichen. Oh, es gibt so viele junge Frauen, welche nach der gescheiterten 3. oder 4. Beziehung gerne in die hoffnungsvollen Arme des nächsten Mannes fallen – wir Männer bleiben trotzdem nicht allein, zumindest nicht in Europa.

3.) Männer müssen keine Kinder erziehen. Wenn Mütter nicht mehr können, gibt es den staatlich garantierten Krippen- und Kita-Platz. Männer müssen sich nicht mit vereinsamten, ungeliebten, sozialgeschädigten und oftmals aggressiven und schlimmen Kindern herumschlagen, das erledigen die Frauen in den staatlichen Erziehungsanstalten und Einrichtungen, in den Schulen und Betreuungsstätten. Frauen übernehmen die stressvolle Aufgabe des Streit Schlichtens, des Kämpfens, des Beruhigens, des Fütterns, der Bildung. Wir Männer dürfen uns ‚höheren‘ Karrierezielen hingeben, mehr verdienen, mehr Freizeit haben, mehr Sport betreiben und Kinder als Grundbedürfnis für einige Stunden übernehmen und dann wieder abgeben, wohin auch immer. Die Frauen machen’s.

4.) Auch ältere Männer dürfen ihr Vergnügen haben. Niemals war die Auswahl an einsamen Frauen so hoch, überall Frauen ohne Ende, weil ihnen ihre Männer ob ihrer feministischen Lebensweise schon davongelaufen sind oder sie selbst das Weite gesucht haben. Die Partnersuchagenturen sind voll mit alleinstehenden Damen, das Verhältnis dürfte so um die 1:5 sein, glaubt man den Medien und Statistiken. Männer müssen nicht einsam sein, ja, sie können sogar flexibel sein und die neue sexuelle Freiheit der Frau in ihrem Sinne ausnützen – dauernde Bindung verlangt die Gesellschaft nicht mehr. Sogar die Evangelische Kirche Deutschlands gibt der Promiskuität heute ihren familiären Segen, es ist halt so.

5.) Männer werden immer gesünder, Frauen immer kränker, durch Doppel- und Dreifachbelastung, durch den Stress, ihr natürliches Bedürfnis nach Geborgenheit und geliebt werden nicht abstellen aber auch nur schwer befriedigen zu können, durch die ständige Karriere- und Erfolgspropaganda ihrer weiblichen Manipulatoren. Sie möchten Kinder, Karriere, Liebe, alles zusammen, und verlieren dabei alles und können letztendes nichts halten. Männer werden davon nicht depressiv, sie suchen ihre neue Freiheit und verlassen die Felder jener Verantwortungsgebiete, welche Frauen besetzt haben. Wir hecheln dem nicht nach, keine Angst, Frauen, ihr dürft tun und handeln! Wir sind schon mal weg.

Ja, ihr Frauen: ihr habt den schwarzen Peter. Eure Freiheit, die ihr habt, ist wie die Freiheit des Drogenkonsums: sie führt euch in eine neue, schwere Abhängigkeit des Erfolgszwanges, in Einsamkeit, in Krankheit, in den Stress, in gescheiterte Beziehungen und in das Verderben eurer Kinder. Ihr habt Euch mit dem Feminismus und der marxistischen Gleichmacherei ein Grab eurer wirklichen Erfüllung und eines wirklich gelingenden Lebens geschaufelt.

Sogar das phallische Symbol des Binnen-I habt ihr uns gelassen, damit sich der Feminismus gänzlich der Lächerlichkeit preisgegeben hat.

Fazit: Verantwortungslosigkeit ist genauso ein Übel wie Unterordnungslosigkeit. Beides braucht es, mit der Überschrift „Liebe“, für ein gelingendes Leben beider Geschlechter, miteinander und für unsere Kinder.





Kapiert es endlich: die EU und der EURO sind ein ERFOLGSPROJEKT!

15 11 2012

Diese unerhörten Jammerer, welche sich über die EU erzürnen, sollten in sich gehen.

Ist DAS nicht eine Erfolgsbilanz?

– 12% Arbeitslosigkeit in der EURO-Zone

– 25% Arbeitslosigkeit in Spanien

– Unruhen und jahrelange Rezession in Griechenland

– Frankreich am Rande (?) des Absturzes

– Abschaffung der in der UN-Konvention garantierten nationalen Selbstbestimmungsrechte der Völker Europas

– Mehr und mehr Zentralismus

– Glühbirnenverbot,

– geplantes Verbot von Kinderbüchern (http://diepresse.com/home/bildung/erziehung/1312310/Diskriminierungsteufel-steckt-in-Pippi-Langstrumpf?from=suche.intern.portal)

– Frauenquote

– Schwarze Liste der EU über Abtreibungsgegner zur Vorbereitung ihrer politischen Verfolgung (http://www.idea.de/detail/politik/detail/europa-abtreibungsgegner-auf-schwarzer-liste.html)

– Exorbitante Real-Inflation, durch Regierungen politisch geschönt

– Förderung von staatliche organisiertem Betrug (s. Griechenland)

– Gesetzesbruch durch Regierungen (Finanzierung anderer Länder durch Steuergelder)

– Finanzierung von Banken und deren Eigentümer durch Steuergelder

– Überhöhte Steuern und Abgaben

– Unsummen an Staatsschulden, welche niemals mehr zurückgezahlt werden können

– Rezession und Dauerstillstand

– Diktatur der Kinderlosen und Alten

– Verstaatlichungsprogramm für Kinder, Massenkinderhaltung, Familienzerstörung

– Schutz von muslimisch-islamischem Denken und Vernichtung der christlich-abendländischen Kultur

– Sicherheitsbedürfnis zerstört Freiheit, Gewissen und Zukunft.

Und so weiter.

Nun: ist Euch ENDLICH KLAR, dass dieses Projekt ein Erfolg ist? Alle, welche es wagen, diese Dinge als Negativ zu betrachten, sind verpönte Europagegner. Und diese gehören systematisch verfolgt und erledigt. In den Ostblockländern landete man für derartige Kritik in der Psychiatrie. So schaut’s aus.








%d Bloggern gefällt das: