Christenverfolgung in Europa endgültig angekommen.

12 08 2014

Ging man bislang davon aus, dass die kritische Masse für Aufruhr und Gewalt gegen Christen oder Andersgläubige durch Moslems bei einem 15%-igen islamischen Bevölkerungsanteil läge, verändert die Medien- und Social-Media-Welt die Faktenlage signifikant.

Der Islam ist heute eine alltägliche Bedrohung für alle nichtislamische Bevölkerungsgruppen in Europa.

Aus praktisch allen größeren Städten in Europa hört man über:

  • angezündete und zerstörte Kirchengebäude,
  • bedrohte Priester und Nonnen,
  • angepöbelte und verprügelte Juden,
  • mit Mord bedrohte Yeziden,
  • Asyl suchende Christen aus Syrien und dem Irak müssen aus Deutschland und Österreich wieder fliehen, weil sie von ihren musulmanischen Landesgenossen mit dem Tode bedroht werden,
  • usw.

Bezahlt werden die Terroristen und Gewalttäter laut „Die Presse“ vom Staat in Form von Sozialhilfe und Arbeitslosengeldern.Deshalb werden Marxisten, Sozialisten, Nihilisten und Nazis auch noch längere Zeit von Angriffen durch Moslems verschont bleiben. Nicht umsonst gerieren sich sozialistische Politiker als die großen Freunde des „friedlichen“ Islam, den es theologisch gar nicht gibt. Noch müssen sich ihre Frauen auch nicht verschleiern.

In Wien „handele es sich zumeist um Halbwüchsige, viele von ihnen ohne Berufsausbildung. Die meisten lebten in den Bezirken Floridsdorf und Donaustadt. Fast jeder von ihnen sei bei einem Boxverein oder betreibe einen anderen Kampfsport. Die meisten seien arbeitslos und nutzten die Zeit, um sich im Internet – besonders auf Facebook – zu radikalisieren. Der Verfassungsschutz schätze ihre Zahl auf mehrere Hundert.“ (Die Presse).

Längst haben die Staaten in Europa begonnen, den Gewalttätern Tribut in Form hoher Sozialleistungen zu leisten. Wir zahlen dafür, unsere Freiheit einzuschränken und täglicher Gewalt ausgesetzt zu sein. Zusätzlich werden besonders die gewalttätigen Moslems von den Behörden und der Polizei beschützt und vor Zugriffen bewahrt. Nicht umsonst entreissen europäische Polizisten Menschen israelische Flaggen, während IS(IS)-Sympatisanten ihre Gewaltaufrufe ohne Sanktionen verbreiten dürfen – mit ISIS-Fahnen. Aufgrund verschiedener EU-Direktiven werden über Italien täglich hunderte Moslems für die Verstärkung der islamischen Kampfbrigaden in Europa importiert.

Christen, zieht Euch warm an! Lest in der Bibel! Betet für die Verfolgten! Nehmt Stellung und schützt Eure Geschwister! Lasst Euch durch den Heiligen Geist stärken!

Die Politik wird uns nicht mehr schützen.

Sichtbar ist das im Irak: die dort von Moslems verfolgten Christen haben weder die USA noch irgendein EU-Land dazu bewogen, einzugreifen. Mehr als ein mit der Schulter zucken war nicht sichtbar, obwohl es sich auch um hunderttausende Bedrohte handelt. Erst die Verfolgung der Yeziden bringt Bewegung in die Sache. Christen (und Juden) dürfen verbluten, vergewaltigt werden, hingerichtet, gekreuzigt, massengeschlachtet werden: würden die Yeziden nicht auch Opfer sein im Irak, nichts hätten die Europäer oder die Amerikaner für die Christen getan. Jetzt besteht etwas Hoffnung, dass mit der Hilfe für die Yeziden auch Christen im Irak gerettet werden können.





Wie Kindertagesstätten eine Nation zerstören können

15 08 2013

von Inge M. Thürkauf

Unter diesem Titel erschien zu Beginn des Jahres 2007 in der Zeitschrift „Medizin und Ideologie“ der Bericht eines schwedischen Vaters über die familiäre Situation in dem wegen seiner Kinder- und Familienpolitik europaweit so hochgepriesenen Wohlfahrtsstaates Schweden. Das Resumée seiner erschütternden Bestandsaufnahme, die er in einem Satz zusammenfasste, lautet: Kindertagesstätten haben sich nach ca. 30jähriger Erfahrung als „das größte soziale und wirtschaftliche Desaster des Jahrhunderts“ entpuppt.

Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde in Schweden das Konzept „Kindertagesstätten“ von den beiden Nobelpreisträgern Alva und Gunnar Myrdal propagiert, die davon sprachen „eine neue Generation von Menschen zu schaffen, die besser in eine neue Weltordnung passen“ würden. Ihnen wurde auch der Auftrag erteilt, Pläne für „die moderne Familie“ und die Gesellschaft von morgen auszuarbeiten. Immer aggressiver erschienen daraufhin in den hörigen Presseorganen für Mütter demütigende Bezeichnungen wie schwach, dumm, faul, wenig ehrgeizig, die ihren Ruf entwürdigten (der damalige Premierminister Palmes verkündete den Tod der Hausfrau, sein Minister meinte, dass sie ins Museum gehöre), so dass immer mehr Frauen ihr Selbstvertrauen verloren und ihre Rechte und ihre Mütterlichkeit diesem System opferten. Mit der Publikation unter dem Titel „Die Familie der Zukunft: eine sozialistische Politik für die Familie“ legte die Regierung ihren Plan offen. Darin werden Kinder als „Hindernisse für die Emanzipation der modernen Frau“ bezeichnet, und es wird empfohlen, die emotionale, intellektuelle und materielle Entwicklung der Kinder in die Verantwortung des Staates zu legen. Ein gesetzlich verankertes Recht sorgte dafür, dass jedem Kind ab dem sechsten Monat ein Platz in einer öffentlichen Kindertagesstätte zugesichert wurde.

Heute nach 30 Jahren – so der Bericht des schwedischen Vaters – ist die soziale Situation im Land desolat: Gewalt in den Schulen und auf den Straßen, Bedrohung der Lehrer und Eltern, eine bestürzende Zahl an psychisch erkrankten Kindern, und eine erhöhte Selbstmordrate, nicht nur Erwachsener, sondern auch von Kindern, die oft „nicht älter sind als vier, fünf oder sechs Jahre“.

Auch in Deutschland und in den übrigen Ländern der EU wird mit Hinweis auf Schweden dieses „Erfolgsrezept“ flächendeckend propagiert. Auch hier ist das bisherige Ergebnis alles andere als ein Vorzeigemodell. Trotzdem wird es weitergetrieben, das Resultat aber wird dem schwedischen Fiasko gleichen.

Cui bono? – Wem soll es nützen? Die allgemeine ideologische Strömung zielt auf die Zerschlagung der Familie, auf den Zusammenbruch des christlichen Wertefundaments unserer abendländischen Kultur. Es gilt den neuen Menschen zu schaffen, der sich vollkommen einfügen lässt in die von Politikern jeder Farbe immer unverfrorener angepriesene Neue Weltordnung, in der vor allem für die christliche Religion kein Platz vorgesehen ist.





Mehr rechtsextreme Gewalt? Logisch. Das Rezept:

23 03 2013

Man nehme christlich-bürgerliche Werte, Anstand, normales, menschliches, moralisches Empfinden, Familienstrukturen, das Recht, die Demokratie und die natürlichen Ordnungen.

Man schneide die standhaften Ränder gut weg (bitte gründlich!), und entsorge sie endgültig als Abfall.

Den dickbäuchigen, selbstgefälligen, lauwarmen, sich gerne anbiedernden zeitgeistischen Rest (z.B. CDU, Merkels, ÖVP-Politiker etc.)  belassen sie.

Dann nehme man  Grüne, Sozialisten und Sozialdemokraten, die mit ihnen in weiten Teilen kollaborierende Evangelische Kirche (insbesondere Deutschlands).

Diese beiden Massen verrühren sie gut bis zur Unkenntlichkeit. Als Ergebnis erhalten sie eine eurokratische, rechtsbrechende, undemokratische, geldkapitalistische, homosexistische, Kinder im Mutterleibsholocaust abschlachtende Neu-Braune (oder wie mischt sich rot-schwarz?) Soße.

Würzen sie die Brühe mit etwas Kommunismus, zentralistisch-eurokratischer Staatsplanwirtschaft (wahlweise aus Moskau oder Brüssel), islamistischer Moral und sogenannter sozialer Gerechtigkeit.

Schalten Sie die Medien gleich und erklären sie die unappetittliche Brühe zum Gutding. Erlauben sie keine anderen Meinungen, verunglimpfen Sie eventuell aus dem Abfall wieder erstandene Reste des Abfalls.

Der Erfolg zeigt sich dann, wenn rechtsextreme, islamofaschistische und gewaltbereite Gruppen plötzlich entdecken, dass sie die Übriggebliebenen sind, einsam, ohne Halt, ohne Werte, ohne Gemeinschaft, sich ohnmächtig wähnend, welche so manche Inhalte des Abfalls wie Wertordnung, Heimat, Patriotismus, Gemeinschaftsgefühl, Gestaltungswille und Familie missbrauchen und mit Hass, Hetze, Antisemitismus, Rassismus und Gewalt vermischen und in unseren Ländern Unsicherheit und Terror schüren.

Warum dies ein Erfolg sei? Nun ja, dies rechtfertigt die grausliche Brühe zu noch mehr Entwurzelung, Multikulti, Homosexismus, Situationsethik, Unterordnung des Rechts unter den sogenannten Sachzwang und der Kapitaldiktatur, Enteignung und Unterwerfung freiheitsliebender Menschen und Völker.

Die laut schreiende Linke und das Gutmenschentum sind der gute, geeignete Dünger für die Auferstehung des Rechtsextremismus. Je stärker die Linke, desto mehr Menschen werden gewaltbereite Rechte.

Wenn Christen, Kirchen und Bürgerliche sich vermischen lassen oder als Abfall verschwinden, werden sich junge, nach Ordnung, Werten und Stärke sehnende Menschen dem Rechtsextremismus hinwenden.Wenn Eltern ihre Kinder nach der Geburt abgeben, weg von der elterlichen Liebe, hin zu Institutionen, werden diese Kinder einmal starke Gruppen und klare Orientierung suchen, Anerkennung, Regeln, Geborgenheit. Liebe Deutsche, ist es nicht so in der ehemaligen DDR? Warum ist die NPD so  stark? Die KPD(SU) war wohl ein gutes Argument der NSDAP für ihre Existenz. Die Geschichte wiederholt sich zuspitzend.

Leute, schauen Sie in unsere Großstädte. Wenn keiner da ist, der noch Orientierung gibt, dann werden die Falschen kommen und das Vakuum füllen.

Wohin sollten die Suchenden dann sonst gehen?

 

 





Die Indentitären und die Besetzung der Votivkirche

12 02 2013

identitäre

Die Gruppe nennt sich „Die Identitären“ und sie haben eine Gegenbesetzung der Votivkirche vorgenommen, also eine Besetzung der, durch Asylanten besetzten Kirche.

An sich eine ebenso „gerechtfertigte Aktion“ wie die Besetzung durch die Asylanten & Co.

Sie haben ein Anliegen und machen mit Aktionismus darauf aufmerksam.

Jetzt kann man diese Art von Aktionismus mögen oder nicht, er bringt auf jeden Fall mediale Aufmerksamkeit.

Der Unterschied war nur folgender: Die Mehrzahl der Österreicher lehnt die Besetzung der Votivkirche durch die Asylanten ab, verhält sich aber ruhig und nimmt die Angelegenheit halt hin. Die Gegen-Besetzung durch die Identitären wurde von der Mehrheit positiv zur Kenntnis genommen und auch als gerechtfertigt angesehen. Allerdings ist diese Mehrheit eine schweigende Mehrheit. Diese artikuliert sich vielleicht in der Familie, am Arbeitsplatz oder im Wirtshaus, aber käme wahrscheinlich nie auf die Idee in einen ähnlichen Aktionismus zu verfallen.

Die gewaltbereite Minderheit von den sogenannten Antifas, und sonstigen Linksextremisten kontrolliert aber die Situation, weil sie eben bereit sind Gewalt auszuüben. Somit konnten sie die Gegenbesetzung  relativ rasch wieder auflösen, oder zumindest relevant dazu beitragen. Diese Art von Gesinnungsterrorismus einer kleinen, brutalen Gruppe habe ich bereits bei Gegenveranstaltungen von Lebensschutz Aktionen und ähnlichem vorgefunden. Dabei wurden die wenigen Personen, die bereit waren vollkommen gewaltfrei und demokratisch ihre Meinung zu bekunden, mit Gewalt und schwachsinnigen aber lauten Parolen in die Defensive gedrängt, lächerlich gemacht und brutal terrorisiert.

Ich las einmal ein Interview eines Antifa Aktivisten. Darin meinte die Person, dass sie aus der Vergangenheit gelernt haben, dass die Ausbreitung des Nationalsozialismus nur durch die begleitende Ausübung von Gewalt möglich war. Und um heute gegen die Faschisten wirkungsvoll vorgehen zu können, müssen sie eben Gewalt anwenden.  In Wikipedia kann man lesen:

Die Sturmabteilung (SA) war die paramilitärische Kampforganisation der NSDAP während der Weimarer Republik und spielte als Ordnertruppe eine entscheidende Rolle beim Aufstieg der Nationalsozialisten, indem sie deren Versammlungen vor Gruppen politischer Gegner mit Gewalt abschirmte bzw. gegnerische Veranstaltungen massiv behinderte.

Der Fehler der breiten Masse der Bevölkerung war und ist, dass sie sich durch die Gewaltbereitschaft von Wenigen einschüchtern ließen. Hätte das Volk damals auch mit Gewalt reagiert, dann hätten sich die Nazis nicht durchsetzen können. Es ist zwar gut, dass sich das Volk nicht leicht zu Gewalt motivieren läßt, aber es erlaubt dadurch eben damals wie heute den Gesinnungsterrorismus solcher Gruppierungen.  Bei derartigen Aktionen müsste die Polizei viel aktiver eingreifen und die gewaltbereiten Demonstranten entfernen, bzw. die Demonstration sobald Gewalt angewendet wird verbieten und auflösen.

Zusammenfassend ist also die Meinung der Antifa´s und Linksextremen: Eine falsche Gesinnung muss man durch Gewalt unterdrücken und nicht aufkommen lassen. 

Das ist eine Ansicht, die sich komplett gegen die Demokratie wendet und die Anti-Faschisten werden dadurch selbst zu Faschisten.  

Ich möchte all denen, die andere Meinungen mit Gewalt unterdrücken, das Zitat von Evelyn Beatrice Hall aus ihrem Buch „The friends of Voltaire, entgegenhalten:

„Ich verachte Ihre Meinung, aber ich gäbe mein Leben dafür, dass Sie sie sagen dürfen.“

Lesen Sie hier den Bericht der Identitären Bewegung zu der Besetzung der Besetzung der Votivkirche





Spindelegger und die Königlich Abdulazizische Toleranz

5 05 2012

Spindelegger lässt mit Hilfe von österreichischen Steuergeldern ein von Saudis arrangiertes Zentrum für interreligiösen Dialog errichten und betreiben.

Auf eine Anfrage an Spindelegger, dass ich als Österreicher das Recht haben möchte, meine persönliche Bibel auf eine Geschäftsreise in das Land der königlich abdulazizischen Toleranz mitzunehmen, habe ich niemals eine Antwort bekommen.

Welchen Schluss kann man daraus ziehen? Welche Toleranz meint Spindelegger?

1.) Spindeleggers Definition von Toleranz gleicht der chinesischen, wenn sie vom „Platz des Himmlischen Friedens“ spricht.

2.) Spindeleggers Definition von Toleranz gleicht der sowjetischen, wenn sie von „Demokratie“ sprach.

3.) Spindeleggers Definition von Toleranz gleicht der nationalsozialistischen, als sie mit Stalin einen Pakt schloss.

4.) Spindelegger wünscht sich Toleranz für saudische Pädophilie, 10-jährige Mädchen zwangszuverehelichen.

5.) Spindelegger wünscht sich Toleranz für Länder, in welchen Christen für ihren Glauben im Gefängnis landen.

6.) Spindelegger wünscht sich Toleranz für Religionen, welche Konvertiten mit dem Tode bestraft.

7.) Spindelegger wünscht sich Toleranz für Ideologien, welche Frauen wie Tiere behandeln.

8.) Spindelegger wünscht sich Toleranz für Fanatiker, welche den Terrorismus finanzieren und das friedliche Zusammenleben von Menschen beenden möchten.

9.) Spindelegger wünscht sich die Toleranz der Österreicher für islamischen Faschismus, für Menschenrechtsverletzungen, für Polygamie, für den Rassenhass gegen Juden und gegen Israel.

10.) Spindelegger wünscht sich Toleranz für die weitere Einschränkung der Glaubens-, Gewissens- und Redefreiheit.

11.) Spindelegger wünscht sich Toleranz für die Beschimpfung des Christentums und für die weltweite Christenverfolgung.

12.) Spindelegger wünscht sich Toleranz für den Wunsch nach Zerstörung aller christlichen Kirchen auf der arabischen Halbinsel.

Anders kann man es nicht verstehen, dass ein Minister eines europäischen Landes ein Propagandazentrum des faschistoiden Islamismus in Wien errichten lässt, ohne das Recht für Christen einzufordern, ein christliches Glaubenszentrum in Riad bauen zu dürfen, welches auch von moslemischen Einheimischen besucht werden kann.  Königlich abdulazizische Toleranz bedeuten das strikte Verbot, eine Bibel zu besitzen – nicht einmal Ausländer dürfen ihr persönliches Exemplar in ihrem Gepäck mitnehmen. Ein Minister opfert offensichtlichen Feinden einer demokratisch-offenen Gesellschaft Steuergelder.

Wohl gibt es 3 Möglichkeiten, warum er es tut:

I.) Aus Überzeugung.

II.) Aus Dummheit.

III.) Aus Gründen, welche wir als gelernte Österreicher und aus dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Genüge wissen. Noch wissen wir ja nicht, woher Parteien ihre Spenden und Politiker ihre Inserate bezahlt bekommen.





Gewalttätige Demo gegen Gewalt

3 12 2009

Am 25.11. war der „Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen„. Weltweit sollen an diesem Tag Demonstrationen gegen die Gewalt an Frauen stattfinden.

Skurilerweise fand die Demonstration in Wien an diesem Tag in einer sehr gewaltbereiten Atmosphäre statt. Die Demonstration richtetet sich nicht nur gegen Gewalt an Frauen, sondern stellte sich auch als Willenskundgebung für Abtreibung dar.
Die katholische Webseite http://www.gloriaTV.at war mit einem Kamerateam dabei und filmte die Demo. Einige gewaltbereite Demonstranten wollten auf keinen Fall, dass GloriaTV hier filmt und griffen die Kamerafrau an, entrissen ihr die Kamera und zerstörten sie. Frei gegen dem Motto „Keine Gewalt gegen Frauen“ wurde hier genau diese angewandt. Man fragt sich, warum oder wofür demonstrieren diese Menschen überhaupt ? Nur um des Demonstrierens Willens ? Oder weil man manchmal auch etwas Action braucht ?

Wie kann man solche Demonstrationen, die ja eine Willensäusserung des Volkes sein sollen, überhaupt noch ernst nehmen?

Ein weiterer Skandal ist das Verhalten der Polizei. Obwohl die Person die die Kamera zerstörte dies vor den Augen der Polizei gemacht hat, schritt diese nicht ein. Selbst nachdem das Opfer die Polizisten aufforderte die Personalien der Angreiferin aufzunehmen wurde dem nicht ernsthaft nachgegangen.

GloriaTV hat diese Attacke auf Video festgehalten. Klicken Sie auf das Bild um die Aufnahme zu sehen.





Über’s Ziel hinaus?

10 11 2009

Mann als ZielWenn wir uns heute Themen im Zusammenhang mit der Schaffung einer „besseren Gesellschaft“ anhören, die international diskutiert werden, dann taucht immer wieder der Begriff „Gleichstellung“ auf.

Quer durch die Bank und alle Lebensbereiche scheinen die politischen Vordenker die Meinung zu vertreten, dass ungleich das gleiche sei wie ungerecht – das ungerecht das gleiche sei wie Unrecht – und die Beseitigung des Unrechts daher sinnvoll über die Beseitigung alles Ungleichen zu erfolgen habe – ganz gleich wie.

Daher wird vor allem im Bezug auf Mann und Frau behauptet, die Wurzel alles Negativen, was die Frauen in den vergangenen Jahrhunderten in den verschiedenen Kulturen un Gesellschaften erdulden mussten liegt in der Ungleichheit zum Mann bzw. in der Ungleichbehandlung durch den Mann und eine männliche dominierte Welt(!). Unbestritten ist, das sich die Männer im Zuge der Geschichte nicht mit Ruhm bekleckert haben und es lange gedauert hat, bis den Frauen der Zugang zu grundlegenden Rechten (Recht auf Bildung, Recht auf Arbeit, Wahlrecht, uvm.) ermöglicht wurde bzw. die Frauen sich diesen Zugang erkämpft haben.

Obwohl dieser Prozeß zu einer Gesundung der Gesellschaft führte und noch führt und eine Annäherung von Mann und Frau als gleichberechtigte Partner in der Gestaltung dieser schönen, uns geschenkten Welt sehr wünschenswert ist, scheint es heute so, dass wir uns wieder voneinander entfernen. Denn in dem Maße, wie die Männer begreifen, was sie an den Frauen haben, vergessen einige Frauen, was sie an den Männern haben (könnten). So gibt es heute Frauenministerien, Gleichstellungsbeauftragte, Quotenregelungen einfordernde Initiativen, Frauenschutzorganisationen, u.v.m., die vorwiegend (wie könnte es anders sein) ausschließlich die Rechte der Frauen im Blick haben und dies zumeist ohne ehrliche Reflexion auf die Auswirkung auf den Gegenüber, nämlich den Mann, bzw. auf die Beziehung von Mann und Frau im Kontext von Ehe, Familie, Kindererziehung und Gesellschaftsgestaltung.42-16610950

Weil tatsächlich die „Gleichstellung“, die von einer kleinen. in Wahrheit nicht representativen Gruppe innerhalb der Frauen betrieben wird kein Mandat ihrer Geschlechtsgenossinnen hat und daher Gefahr läuft, am Patienten „vorbei zu operieren“. Unglücklicherweise sind wir aber so auf einem Weg, die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen, nur eben diesmal im Bezug auf die Männer.

Wer meint, diese These sei zu übertrieben, der soll einmal ins benachbarte Europa schauen, wo zur Zeit große Anstrengungen unternommen werden die Gewalt gegen Frauen einzudämmen. Mit einem Fokus auf den Tatbestand häusliche Gewalt und dabei vor allem die Gewalt in Beziehungen zwischen Mann und Frau. Ich verurteile es auf das schärfste, wenn ein Mann eine Frau schlägt, bin dabei aber der Meinung, dass eine Bestrafung alleine ohne Miteinbeziehung einer Ursachenforschung zuwenig ist, um die Situation nachhaltig zu verbessern. Auch wäre es meiner Ansicht nach interessant, die unterschiedlichen Facetten der Gewalt in Beziehungen, die sich ja nicht auf Schläge allein begrenzt, sondern auch psychologische Ausdrucksformen kennt, mit einzubeziehen. Hier wage ich anzumerken, dass durchaus auch Frauen zu Tätern werden können.

 Doch was mich am meisten stört ist, das nicht zuallererst Prostitution, Pornographie und Menschenhandel gesetzlich schärfer verfolgt werden, die allesamt Ausdrucksformen der Gewalt gegen Frauen sind. Hier geht derzeit einzig Norwegen mit gutem Beispiel voran, dass noch über Stafen hinaus umfassende Täterprogramme vorsieht und hier eine ganzheitliche Sicht demonstriert. Ganzheitlich im Sinne davon, dass es keinen Zweck hat, EINEN Sündenbock zu verurteilen, sondern dass es immer eine Ursache und Wirkung gibt.

Sei es jetzt beim sehr emotionalen Thema Gewalt, oder aber auch bei der eher alltäglichen Frage der Rollenverteilung innerhalb der Familie – es hilft nichts, Gräben zwischen Mann und Frau aufzureißen durch eine Gesetzgebung, die einseitig ist oder eine Familienpolitik, die versucht Mann und Frau gleich zu machen bzw. den Aspekt der Elternschaft ausklammert, indem sie staatliche Erziehung fördert (Stichwort Gratiskindergärten). Wir werden diese Dinge nur dann lösen können, wenn wir uns in unserer Identität als Mann und Frau gegenseitig bestärken und die Verschiedenheit als Bereicherung erkennen. Respekt und Achtung kann nicht gesetzlich verordnet werden, aber es kann eine Politik gestaltet werden, die durch eigenes Beispiel und gute Rahmenbedingungen Bewußtsein schafft, für den Wert der Ungleichheit.

Miteinander








%d Bloggern gefällt das: