Zum Ramadan. (Quelle: IDEA.DE)

7 07 2014

Ist Gott etwa schizophren?

Von Helmut Matthies

Kann Gott Menschen gleichzeitig dazu aufrufen, Feinde zu lieben und zu töten? Liest man kirchliche Grußworte zum jetzigen islamischen Fastenmonat, stellt sich diese an sich unsinnige Frage. Da schreibt die Leitung der EKD, der Ramadan würde die Aufmerksamkeit lenken auf eine „lebendige Beziehung zu Gott. Zu dem Gott, den Muslime und Christen als Schöpfer und Herrn des Lebens glauben und bekennen.“ Für den Landesbischof der Nordkirche – auch Leitender Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) –, Gerhard Ulrich, eint trotz aller Unterschiede Christen und Muslime „der Glaube an den einen Gott, der Quelle und Ziel allen Lebens ist“.

Im Neuen Testament steht das Gegenteil

Doch wäre Gott dann nicht schizophren? Im Neuen Testament fordert er durch seinen Sohn Jesus Christus Nächsten- und Feindesliebe. Wäre er der gleiche Gott wie der Allah des Korans, würde er das glatte Gegenteil verlangen, heißt es doch in dem Buch, das Mohammed von Allah wörtlich diktiert worden sein soll, unmissverständlich: „Nehmt aber keinen von ihnen (den ‚Ungläubigen’) zum Freund … und so sie den Rücken kehren, so ergreift sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet …“ (Sure 4,89). Daher würden also die Millionen Christen in islamischen Ländern im Namen eines Gottes diskriminiert, der Christen und Muslime eint. Dann wären auch Christen letztlich mitverantwortlich für den Tod zahlloser Andersdenkender, Vergewaltigungen und Entführungen in manchen islamischen Staaten, denn sie glaubten ja an denselben Gott wie die Muslime.
Auch Christen haben im Laufe ihrer 2.000-jährigen Geschichte immer wieder Schlimmes angerichtet (bei unvergleichlich viel Positivem), aber sie konnten sich dabei nie auf ihr Fundament – das Neue Testament – berufen. Dagegen wird in der Glaubensbasis der Muslime, dem Koran, zwar gelegentlich zu Barmherzigkeit und Nächstenliebe aufgefordert, aber oft zur Gewalt. Jede Vermischung von Christentum und Islam fördert angesichts der vielen Schreckensmeldungen über islamistische Verbrechen den ohnehin vorhandenen Trend, Religion sei etwas Negatives. Vor allem aber: Nach den Aussagen des Korans ist Jesus weder gekreuzigt noch auferstanden. Alles, was den christlichen Glauben überhaupt begründet, wird geleugnet. Der Vater Jesu Christi ist ein völlig anderer als der Allah Mohammeds. Wenn die Kirchen die grundlegenden Unterschiede zwischen Islam und Christentum leugnen, sorgen sie eben nicht für Frieden, sondern bringen die Muslime sogar noch um ihr Heil, das allein in der Verbindung zu Jesus Christus liegt.

Kein Appell zugunsten der verfolgten Christen

Was würden wohl die über 200 christlichen Schülerinnen in Nigeria, die im Namen Allahs zwangs­islamisiert werden, von den kirchlichen Grußworten aus Deutschland denken? Was die Christen in islamischen Gefängnissen, die von der Todesstrafe bedroht sind, nur weil sie ihrem Glauben nicht abschwören? Wie bedrückt würden wohl die Hunderttausenden Christen im Nahen Osten und im Sudan sein, die man im Auftrag Allahs verfolgt, ja tötet, wenn sie sich nicht dem Islam unterwerfen? Warum gibt es in den kirchlichen Grußworten zum Ramadan keinen einzigen Appell an die hiesigen Muslimverbände, auf ihre Glaubensgenossen in islamischen Staaten einzuwirken, den Christen die Freiheit zu gewähren, die die Muslime hier in Deutschland haben? Die Anbiederei an den Islam ist nicht nur unbiblisch, sondern auch ein Zeichen mangelnder Solidarität mit den verfolgten Jüngern Jesu.

(Der Autor, Helmut Matthies, ist Leiter der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar).)





Karfreitag 2014

18 04 2014

Setzen wir voraus, Sie glauben, was in der Bibel steht….

Schon von Anbeginn des Christentums haben die Nachfolger und Jünger Jesu an Seine baldige Wiederkunft geglaubt. Und sagen wir heute, wir glaubten diesem Zeitpunkt besonders nahe zu sein, hören wir bald: „Ja, aber das glaubten schon andere zuvor.“

Und dennoch möchte ich darauf beharren, dass nicht mehr viel Zeit ist. Der scharfe Wind der letzten, angekündigten Zeiten bläst uns um die Ohren, scharf, beißend und kalt.

Aufruhr und Revolutionen weltweit. Kriege soviele wie nie seit 1945. Finanzkrisen. Unsicherheit. Scheinwohlstand, auf Sand gebaut. Staatsverschuldung – kein Land der Erde könnte noch stehen, würde eines wirklich mal „auslassen“. Schwache Regierungen nebst stark erwachenden diktatorischen Regierungsmodellen wie der EU und der der aus ihnen hervorspringenden Köpfe der Hydra – Bankenunion, ESM, EURO-Verbund, G7, G8, Bilderberger, UNO und ihre Hydra-Köpfe, ….

Erdbeben hin und her – die Zahl steigt rasant in den letzten Jahren, sagen uns Geologen.

Hedonismus in ihrer höchsten Form in fast allen Ländern, mit größeren und kleineren Schichten an „Nutznießern“. Verschwulung, Versklavung von Kindern für sexuelle Dienste, Huldigung von Politikern, welche öffentlich für die Legalisierung von Pädophilie und Drogen eintreten, Massentötung Ungeborener, Abschlachtung täglich hunderter (geborener) Mädchen (z.B. in Indien), maximales Auskosten von Lust und Gewinn, Massenprostitution auch im Westen mit Flat-Rate-Sex. Und so weiter.

„Es wird sein wie in den Zeiten Noah’s.“ Sagt Jesus. Sind sie es nicht?

Der bedeutende Zeiger der Welten- und Geschichtsuhr Gottes ist Israel.

Leben wir, nach allem, was wir beobachten können, nicht in einer Zeit, welche die Bibel als Endzeit (Ende eines Äons, eines Zeitabschnittes) bezeichnet? Für diese Zeit kündigt der Prophet Joel solche höchst auffällige Zeichen an, wenn er im Kapitel 3.4 schreibt: „Die Sonne wird in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden…“

Die vier Blutmonde finden statt am:
15. Nissan 5774 (Passah) 15. April 2014
15. Tishrei 5775 (Sukkot)   9. Oktober 2014
15. Nissan 5775 (Passah)   4. April 2015
15. Tishrei 5776 (Sukkot) 28. September 2015

Diese Tetraden sind in den letzten 500 Jahren nur dreimal vorgekommen und es sind dabei erstaunliche Dinge passiert:

1493 – 1494 Zeit der spanischen Inquisition

1949 – 1950 Neugründung des Staates Israel

1967 – 1968 Eroberung Jerusalems / „6-Tages-Krieg“

Im Jahr 1493 und 1494 zeigte sich an Passah und Sukkot viermal ein Blutmond.

Von 1493 bis 1492 kam es in Spanien zur Inquisition. 300’000 Juden mussten ohne Geld das Land verlassen. Zu dieser Zeit entdeckte Kolumbus Amerika.

Im 16., 17., 18.und 19. Jahrhundert fand während der biblischen Feste kein vierfacher Blutmond mehr statt. Doch knapp 500 Jahre später kam es in den Jahren 1949 und 1950 erneut zu einem solchen Ereignis. Was zu der Zeit und später geschah, sollte die Welt verändern.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust wurde im Jahr 1948 der Staat Israel gegründet und viele Juden kamen ins Land ihrer Väter zurück. Der damalige Krieg endete 1949 im Jahr des Blutmondes.

In den Jahren 1967/68, dem „6-Tage-Krieg“ und der Eroberung Jerusalems kam es das letzte Mal zu einem Blutmond.

Dass ein Zusammenhang zwischen biblischen Festen und himmlischen Zeichen besteht, macht schon das 1. Buch Mose 1.14 deutlich:

Es sollen Lichter an der Himmelsausdehnung sein, zur Unterscheidung von Tag und Nacht, die sollen als Zeichen dienen und zur Bestimmung der Zeiten und der Tage und Jahre.“

Im Jahr 2015, am 20. März, am 1. Nissan 5775, dem Beginn des jüdischen biblischen Jahres soll es zu einer totalen Sonnenfinsternis kommen, am 13.09.2015, an Rosh Hashana 5776, dem Beginn des modernen jüdischen Neujahrsfestes zu einer partiellen Sonnenfinsternis. Es dauert Jahrhunderte, bis sich eine solche Konstellation wiederholt. (Zitiert aus: http://emil-rahm.ch)

Ich kann nur allen raten: Zeit zur Umkehr! Noch ist Gnadenzeit!

Lesen Sie die Bibel! Hören Sie auf Jesus! Kehren Sie um!

Auch das Leid ist Teil dieser Endzeiten. Es wird Verfolgung, Mord und Totschlag geben. Das, was in Syrien, Nigeria und vielen anderen Ländern der Erde geschieht, wird auch auf Europa überschwappen. Schon jetzt gibt es schon mehr islamische Grundschüler in den meisten europäischen Städten als christliche. Schon jetzt versuchen Politiker, Religionen zu verbieten.Von vielen Seiten kann diese Bedrohung ausgehen. Christen sind und werden jedenfalls die ersten Opfer sein.

Karfreitag. Jesus starb dafür, die Gottesbeziehung wieder herzustellen.

Lassen wir den alten Menschen sterben mit IHM an diesem Tag. Stehen wir auf mit IHM im Glauben an IHN. Ostern wird kommen!

Jeder wird auferstehen, der eine zum Leben, der andere zum Höllentod.

Angstmache? Ja, jeder habe Angst davor. Diese Angst soll zum Heil führen!

Wählen wir das Leben! Frohe Ostern!

 








%d Bloggern gefällt das: