Spät, aber doch: Neolinke Nationalsozialisten regieren Schweden

4 10 2014

Als erste Amtshandlung möchte die schwedische Regierung unter Verachtung des Völkerrechts ein Bündnis mit der islamistischen Hamas-PLO-Führung zur Anklage und Vernichtung Israels abschließen.

Vorbild der schwedischen Regierung ist offensichtlich das Regime Adolf Hitlers, welches 1941 den islamistischen Großmufti von Jerusalem in Deutschland Asyl gab und von Berlin aus palästinensisch-islamistische Hetz- und Lügenpropaganda förderte und unterstützte.

Damals war Schweden nicht mit dabei, vielleicht will man heute Verabsäumtes nachholen.

Hitler_Mufti

Zitat aus dem „Spiegel“ (http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelgeschichte/d-65469611.html):

„Am 28. November 1941 empfing Adolf Hitler den Palästinenserführer. „Deutschland trete für einen kompromisslosen Kampf gegen die Juden ein“, dozierte der Diktator laut Gesprächsprotokoll. „Dazu gehöre selbstverständlich auch der Kampf gegen die jüdische Heimstätte in Palästina, die nichts anderes sei als ein staatlicher Mittelpunkt für den destruktiven Einfluss der jüdischen Interessen.“

Der Mufti war der wichtigste arabische Alliierte der Nationalsozialisten. Am 27. November 1941 zierte der rothaarige und blauäugige Palästinenser das Titelblatt der „Berliner Illustrierten Zeitung“. Fast immer trug er einen weißen Fes auf dem Kopf. Schon als junger Mann war er nach Mekka gepilgert.

Allein das Auswärtige Amt alimentierte ihn monatlich mit 50 000 Reichsmark. Für sich und seinen Stab hatte er eine Villa in Berlin-Zehlendorf und eine Suite im Hotel Adlon zur Verfügung. Husseini sandte „dem genialen Führer“ seinen „besten Dank für die freundliche und herzliche Aufnahme“.

Der Gast hielt Rundfunkansprachen, in denen er die arabischen und sogar die indischen Muslime zum Kampf gegen die Alliierten aufrief. Zudem beriet er das Propagandaministerium, dessen Chef Goebbels ihn so schätzte. Für die Lobbyarbeit im arabischen Raum riet Husseini, bei Hitler deutlich herauszustellen, „dass er weder Wein trinkt, noch raucht, noch auch sich der Völlerei hingibt“.

Im Judenhass stand der Großmufti seinen Gastgebern wenig nach. „Sie werden stets ein zersetzendes Element auf Erden bleiben, denen daran gelegen ist, Ränke zu schmieden, Kriege anzuzetteln und die Völker gegeneinander auszuspielen“, erklärte er 1942 bei der Eröffnung des „Islamischen Zentral-Instituts“ in Berlin.“

Es gibt kaum einen Unterschied in der veröffentlichten Rhetorik zwischen Hitler und dem neuen Ministerpräsidenten Schwedens Löfven: beide verachten Israel und verleugnen das Völkerrecht und auch das Recht auf Selbstverteidigung der Juden.

Herr Löfven unterstreicht seinen Sympathie mit dem Nationalsozialismus dadurch, dass er die Ermordung von Kindern durch die Kinderopferung der Palästinenser im Gazakrieg den Juden als Kriegsverbrecher  in die Schuhe schieben möchte – erinnert dies nicht an die Nazi-Propaganda, dass Juden Kinder opferten? Nun, Herr Löfven findet, dass jene zu schützen sind, welche Frauen und Kinder als Schutzschilder für Raketenrampen einsetzen und diese Menschen für die Propaganda einer islamofaschistischen Ideologie opfern. ‚Das sind die Guten.‘

Löfven begrüßt und rechtfertigt durch seine Rethorik und durch seine Handlungen den Terrorismus der islamistischen Hamas, findet nichts dabei, dass Israels Zivilisten täglich von tausenden Raketen und einsickernden Attentätern bedroht werden.

Linke und Nationalsozialisten sind heute Verbündete im Kampf gegen den einzigen demokratischen Staat im Nahen Osten. Linken und Nationalsozialisten ist es ein Dorn im Auge, dass die islamische Herrschaft Israel noch nicht bezwingen konnte und nicht dort auch schon eine Diktatur der Menschen verachtenden moslemischen Terroristen herrscht. Jetzt – wieder – soll nachgeholfen werden.

Vielleicht hat sich Herr Löfven auch deshalb sogar einen Türken in seine Regierung geholt, da ja bekanntlich die Türkei selbst mit der ISIS kollaboriert gegen Freiheit, gegen die Kurden und gegen Israel.





Islamisten, Faschisten und Antifaschisten vereinigt gegen Israel

22 07 2014

Liebe vereinigten Islamisten und Moslems, Faschisten, Antifaschisten, Feministen, Sozialisten, Homo-Lobbyisten, Grüne und Linke!

Natürlich habt Ihr das einzigartige und exklusive Recht, an allen Orten dieses Globus Gewalt auszuüben und den Antisemitismus zu verbreiten.

Denn Eure Gewalt und Eure Sprüche sind GUTE Gewalt und GUTE Sprüche! Eure Rede und Eure Zerstörung dient ja der Vernichtung Eures Feindes.

Es ist unerheblich, ob Euer Feind sich nur verteidigt, seine Bürger schützt, oder ob er tatsächlich mordet. Es ist egal, ob Euer Feind demokratisch legitimiert ist. Es ist unerheblich, dass er umzingelt ist von Nachbarn, die Ihn ins Meer treiben möchten. Es ist egal, dass über oder auf ihren Köpfen täglich hunderte Raketen explodieren.

Euer Recht steht über dem Recht der gesamten Menschheit. Islamischer Gewalt hat sich jeder Mensch zu beugen. Wir wissen, was passiert, wenn man den moslemischen Gewaltaufrufen zu Nahe tritt.

Nun, liebe Islamisten, jetzt habt Ihr Freunde auf der ganzen Welt. Sie waren immer schon Eure Freunde: west- und osteuropäische Antifaschisten, Kommunisten, Sozialisten, die Homolobby, die Linken allesamt mit ihren Ablegern aus Grünen und sonstigen Krawallos. Sie waren immer die heimlichen Nachfolger von Hitlers Nationalsozialisten. In Ihren Reihen konnten sich ihre Anhänger schon nach 1945 gut verstecken. Immer haben sie Israel und das jüdische Volk geschwächt. Es gab keinen Konflikt, in welchem sie nicht auf der Seite radikaldiktatorischer Islamofaschisten standen. Immer war die Abwehr des Angriffes ganzer Heerscharen, die Verteidung selbst das Verbrechen. Immer haben sie in gerechter Weisheit mit zweierlei Maß gemessen. Das kommt Euch Islamisten jetzt zugute.

Es freuen sich alle über Euren Großmut, Eure eigenen Kinder, Frauen, Mütter und Großmütter für Eure Raketen, Bomben und Waffenlager als Schutzschilder zu opfern. Das bringt viel Blut, viele farbige Bilder, viel Voyeurismus: ich muss sagen, Ihr seid die wahren Marketingspezialisten. Egal, wie die Sache ausgeht, Ihr verdient den Werbe- und Medienpreis!

Natürlich bezeichnet Ihr Antisfaschisten Schlesien, Südtirol, Siebenbürgen usw. 70 Jahre nach dem Krieg nicht als „besetzte Gebiete“.  Berlin-Brandenburg mit seinen zigtausenden Türken und Moslems sind 50 Jahre nach Beginn ihrer Ansiedelung auch keine „Flüchtlingslager“.  Ihr sagt doch zu Recht, dass, wer die Grenzen wiederherstellen will in Europa, revanchistisch sei. Grenzen, welche aus Verteidigungshandlungen entstanden sind, mitsamt der Millionen blutigst Vertriebenen. All das gilt natürlich nicht für Israel, welches seit seiner Staatsgründung von Mördern, islamischen Völkern, Diktatoren – das waren immer Eure Freunde – permanent angegriffen wird.

Wir danken Euch für Euren Zusammenhalt und Euren selbstlosen Dienst! Wir danken Euch für Eure Krawalle in deutschen, französischen, österreichischen und türkischen Städten, für die zerschlagenen Scheiben, die angezündeten Fahrzeuge, für die verletzten Polizisten und Beamten und nicht zuletzt für Eure „Heil Hitler“- und „Kauft nicht bei Juden“-Rufe!

Wir danken Euch, dass Ihr damit das Gute, das Gerechte, das Rettende, das Liebende, das Demütige, das Göttliche schlechthin in diese Welt bringt!

Danke, liebe vereinigten islamofaschistischen Antifaschisten. Danke, dass Eure Fratze jetzt vor aller Welt sichtbar wird! Jetzt habt Ihr Euch offenbart, in jahrzehntelanger Heimlichtuerei habt Ihr Eure Liebe zueinander versteckt. Jetzt seid Ihr an die Öffentlichkeit gekommen mit Eurer Affäre. Viele haben es bisher nicht erkannt, dass Ihr im Sinne und im Geiste eigentlich immer eins ward. Vielleicht erkennt es jetzt langsam auch der ORF, der ZDF und ARD?

Vergesst nicht, aus aktuellem Anlass, weiter für die HAMAS und ihre tödlichen Raketenangriffe zu demonstrieren, und für die ISIS, welche geradesoeben Christen aus Mossul verjagt, verfolgt und tötet. Das sind Eure wahren Freunde! Ihr seid moderne Antifaschisten, daher seid Ihr auch die heutigen Antisemiten und Antichristen. Niemals würdet ihr für  einen verfolgten Christen einen Fuß auf die Strasse setzen.

Einen Rat möchte ich noch an die Nicht-Moslems unter Euch richten, vor allem an die feministischen Freunde: beschafft Euch rechtzeitig Burkas und Kopftücher. Denn die Erfahrung zeigt, dass diejenigen, die Ihr als Eure Freunde wähnt, nach einer gewissen Zeit nicht mehr so freundlich mit Euch umgehen werden. Es genügt ein Satz, und Ihr könnt Euer Leben retten. Nicht aber Eure Seele.

Alles Gute!

schreibfreiheit.eu





Grünes Perversentum steht unter dem besonderen Schutz des Staatsfunkes und der Medien

17 10 2013

Es hätte zeitlich ja kaum besser passen können, um das zu beweisen. Der Fall des Limburger Bischofs und des grünen Politikers sind gleichzeitig auf der Tagesordnung, aber:

Im deutschen Staatsfunk gibt es seit einigen Tagen kein anderes Thema mehr in den diversen Talkshows und Nachrichten, als den Limburger Bischof. Der österreichische ORF macht’s ihm nach, und selbst konservativ gedachte Zeitungen haben den Knüppel in der Hand, um auch verallgemeinernd gegen die Katholische Kirche zu prügeln.

Es war ja auch nicht anders, als man in den letzten Jahren längst vergangene Unrechtstaten und Perversitäten von Priestern und Kirchenverantwortlichen breitschlug, Kommissionen und Strafen forderte und Entschädigungen einklagte. Die Kirche hat reagiert und hat getan, was sie konnte. Gut kann ich mich auch an die vergleichsweise harmlose Geschichte des Herrn Brüderle erinnern, welche 3 Wochen lang alle Schlagzeilen und jeden Politikreport beherrschte.

Kindesmissbrauch ist für Medien und Staatsfunk kein berichtenswertes Delikt.

Gleichzeitig mit Limburg geschieht der eigentlich wirklich dramatische Skandal: ein grüner Spitzenpolitiker wird in Haft genommen, weil er das Leben von 4 Kindern zerstört hat, mit Drogen gefügig gemacht hat für Sex mit ihm.

Wahr ist:

1.) Grüne haben das Recht auf Sex mit Kindern gefordert.

2.) Die meisten dieser Grünen, welche das gefordert haben, sind heute noch in Amt und Würde (Trittin, Cohn-Bendit, Volker Beck etc.), ihre Ämter stehen nicht in Frage (von katholischen Priestern forderte man lebenslanges Berufsverbot). Dieselben Grünen haben katholische Priester und das Christentum verunglimpft.

3.) Der verhaftete Herr Kaufmann hat nichts anderes gemacht, als diese parteiprogrammatischen Forderungen zum Leben erweckt (die Kirche hat im Gegensatz dazu Kindersex niemals programmatisch gutgeheißen).

4.) Grüne und Linke fordern unisono die Freigabe von Drogen. Um weitere Kinder gefügig zu machen?

5.) Grüne und andere linke Hedonisten haben ein Diskriminierungsverbot aufgrund sexueller Orientierung durchgesetzt. Auch Pädophilie ist eine sexuelle Orientierung. Was ist ihr Ziel?

5.) Es ist auch unbestritten, dass die überwiegende Mehrheit des Päderastentums von Leuten aus der Schwulenszene begangen werden. Homosexualität soll nach Forderungen der Grünen schon in der Schule eingeübt werden – mit Kindern. Pädophilie wird auch in Zukunft nicht weniger werden, die Linken haben die Geister gerufen, und niemand hat es verhindert (auch die konservativen Parteien nicht).

6.) Unbestritten ist es auch, dass Linke sich systematisch in staatlichen Kindereinrichtungen an Kindern vergangen haben. Systematisch, und nicht fallweise, wie in der Kathol. Kirche oder sonst wo geschehen. Wilhelminenberg ist ein Stichwort (für Österreicher). Heute regierende Politiker in Wien und deren Beamte haben alle Akten vernichtet, ein Kind ist sogar verschwunden, möglicherweise ermordet worden. Es trifft uns eine Mauer des Schweigens, es gibt keine Aufarbeitung, keine Medienberichterstattung – Sozialisten dürfen Kinder vergewaltigen, ohne Aufschrei der Medien und der Öffentlichkeit?

Alle diese Dinge sind kein Skandal, sind weder in ARD, ZDF noch im ORF ein Thema wert. Es gibt keinen Skandal, keine Empörung. Kein grüner Politiker, auch nicht der Chef des Herrn Kaufmann, muss Stellung oder gar seinen Hut nehmen. Keiner wird vor die Kamera gezerrt. Niemand ist zuständig. Die Grünen tun so, als hätte das Ganze mit Ihnen nichts zu tun.

Gleichzeitig finden die Medien kein anderes gesellschaftpolitisches Thema als einen Bischof, der einige Millionen verzockt hat. Das ist doch ein Kinkerlitzchen im Verhältnis der Schwere der grünen Verbrechen!!!

Man kann daraus nur den Schluss ziehen, dass Staatsfunk und Medien Verbrecher schützt, solange sie aus der linken Reichshälfte kommen, selbst Verbrechen gutheißt, wenn sie von „aufrechten Antifaschisten“ begangen werden (copyright: Ortner).

Der Schutz von Kindern ist diesen linken Medien und Politikern auch kein Thema. Kein Problem für sie, man treibt sie ab, überleben sie diese erste Bedrohung, dann schiebt man sie ab in staatliche Obhut. Später sind sie geeignete Lustobjekte. Schwule sollen zu ihrem eigenen Vergnügen Kinder adoptieren können.

Daher denke ich, dass ein besonderer medialer Staatsschutz für linke Verbrecher besteht. Dem gebührt ein Aufschrei.

Nachtrag am 17.10.2013: Heute wurde wieder ein Fall mehrerer grausamer Vergewaltigungen in einem SOS Kinderdorf bekannt. In den Foren der Zeitungen wurden die Diskussionen darüber eingestellt.

Mir fallen dazu nur 2 Dinge ein:

1.) Wer Homosexualität sät, wird Päderastentum, sexuelle Gewalt und Erniedrigung ernten.

2.) Grün-Linke Politik ähnelt dem Nationalsozialismus. Die Verächtlichmachung und Gewalt gegen jüdische Mitbürger wurden von den Nazis mitsamt der damaligen Medien geduldet und nicht verfolgt. Heute werden KInder abgetrieben, abgeschoben in Kinderkrippen, freigegeben für Schwule, eingesperrt in Ganztagsstätten, verführt, vergewaltigt und missbraucht, mit der Billigung der zeitgeistigen Politik, des ORF, des ZDF, des ARD und vieler anderer Medien. Das ist Faschismus.





Mehr rechtsextreme Gewalt? Logisch. Das Rezept:

23 03 2013

Man nehme christlich-bürgerliche Werte, Anstand, normales, menschliches, moralisches Empfinden, Familienstrukturen, das Recht, die Demokratie und die natürlichen Ordnungen.

Man schneide die standhaften Ränder gut weg (bitte gründlich!), und entsorge sie endgültig als Abfall.

Den dickbäuchigen, selbstgefälligen, lauwarmen, sich gerne anbiedernden zeitgeistischen Rest (z.B. CDU, Merkels, ÖVP-Politiker etc.)  belassen sie.

Dann nehme man  Grüne, Sozialisten und Sozialdemokraten, die mit ihnen in weiten Teilen kollaborierende Evangelische Kirche (insbesondere Deutschlands).

Diese beiden Massen verrühren sie gut bis zur Unkenntlichkeit. Als Ergebnis erhalten sie eine eurokratische, rechtsbrechende, undemokratische, geldkapitalistische, homosexistische, Kinder im Mutterleibsholocaust abschlachtende Neu-Braune (oder wie mischt sich rot-schwarz?) Soße.

Würzen sie die Brühe mit etwas Kommunismus, zentralistisch-eurokratischer Staatsplanwirtschaft (wahlweise aus Moskau oder Brüssel), islamistischer Moral und sogenannter sozialer Gerechtigkeit.

Schalten Sie die Medien gleich und erklären sie die unappetittliche Brühe zum Gutding. Erlauben sie keine anderen Meinungen, verunglimpfen Sie eventuell aus dem Abfall wieder erstandene Reste des Abfalls.

Der Erfolg zeigt sich dann, wenn rechtsextreme, islamofaschistische und gewaltbereite Gruppen plötzlich entdecken, dass sie die Übriggebliebenen sind, einsam, ohne Halt, ohne Werte, ohne Gemeinschaft, sich ohnmächtig wähnend, welche so manche Inhalte des Abfalls wie Wertordnung, Heimat, Patriotismus, Gemeinschaftsgefühl, Gestaltungswille und Familie missbrauchen und mit Hass, Hetze, Antisemitismus, Rassismus und Gewalt vermischen und in unseren Ländern Unsicherheit und Terror schüren.

Warum dies ein Erfolg sei? Nun ja, dies rechtfertigt die grausliche Brühe zu noch mehr Entwurzelung, Multikulti, Homosexismus, Situationsethik, Unterordnung des Rechts unter den sogenannten Sachzwang und der Kapitaldiktatur, Enteignung und Unterwerfung freiheitsliebender Menschen und Völker.

Die laut schreiende Linke und das Gutmenschentum sind der gute, geeignete Dünger für die Auferstehung des Rechtsextremismus. Je stärker die Linke, desto mehr Menschen werden gewaltbereite Rechte.

Wenn Christen, Kirchen und Bürgerliche sich vermischen lassen oder als Abfall verschwinden, werden sich junge, nach Ordnung, Werten und Stärke sehnende Menschen dem Rechtsextremismus hinwenden.Wenn Eltern ihre Kinder nach der Geburt abgeben, weg von der elterlichen Liebe, hin zu Institutionen, werden diese Kinder einmal starke Gruppen und klare Orientierung suchen, Anerkennung, Regeln, Geborgenheit. Liebe Deutsche, ist es nicht so in der ehemaligen DDR? Warum ist die NPD so  stark? Die KPD(SU) war wohl ein gutes Argument der NSDAP für ihre Existenz. Die Geschichte wiederholt sich zuspitzend.

Leute, schauen Sie in unsere Großstädte. Wenn keiner da ist, der noch Orientierung gibt, dann werden die Falschen kommen und das Vakuum füllen.

Wohin sollten die Suchenden dann sonst gehen?

 

 








%d Bloggern gefällt das: