Westliche Medien als Kollaborateure des Islamismus und Antisemitismus

20 07 2014

 

ORF, ARD, ZDF usw. treiben die HAMAS dazu, noch mehr Zivilisten als Schutzschilder und Kanonenfutter in den Tod zu treiben.

Diese Medien sind der Grund dafür, dass Unschuldige, Frauen und Kinder sterben müssen.

Nichts verkauft sich eben besser als verstümmelte Körper, blutige Kinder, Leichen und Verletzte zuhauf.

Was lässt sich medial besser verkaufen?

Hunderte Raketen, welche täglich auf Israel abgefeuert werden? Nein, das ist doch langweilig, schützt Israel ja seine Bevölkerung durch ordentliche Abwehr- und Schutzmaßnahmen.

Oder doch besser Unschuldige Opfer im Gazastreifen, welche durch die HAMAS selbst organisiert dem Tode geweiht werden, um unsere Medien – oft gegen üppige Bezahlung mit unseren Beitragsgeldern – mit ordentlichen Bildern zu versorgen und den Islamofaschismus in Europa zu verbreiten und gutzuheißen.

Nein, die Führung der Palästinenser möchte keinen Frieden, sie will den von Hitler begonnenen Weg der Endlösung voranbringen. Auch genießt man die Rolle als angebliches Opfer eines Konfliktes, spült dies doch jährlich hunderte von Millionen Euro und Dollar aus der EU und den USA in ihre Taschen. Schlecht wäre es, diese Opferrolle zu verlieren und nicht mehr täglich in den Medien zu erscheinen.

Der deutsch-österreichische Faschismus in allen Parteien mitsamt ihrem Staatsfunk nimmt die Möglichkeit gerne wahr, den im vorigen Jahrhundert begonnenen Judenhass, die Verleumdung und Verhetzung des Volkes Israel zu fördern und den Antisemitismus zu schüren.

Dafür zahlen wir Steuern und Rundfunkgebühren. Wissen Sie das?





Grünes Perversentum steht unter dem besonderen Schutz des Staatsfunkes und der Medien

17 10 2013

Es hätte zeitlich ja kaum besser passen können, um das zu beweisen. Der Fall des Limburger Bischofs und des grünen Politikers sind gleichzeitig auf der Tagesordnung, aber:

Im deutschen Staatsfunk gibt es seit einigen Tagen kein anderes Thema mehr in den diversen Talkshows und Nachrichten, als den Limburger Bischof. Der österreichische ORF macht’s ihm nach, und selbst konservativ gedachte Zeitungen haben den Knüppel in der Hand, um auch verallgemeinernd gegen die Katholische Kirche zu prügeln.

Es war ja auch nicht anders, als man in den letzten Jahren längst vergangene Unrechtstaten und Perversitäten von Priestern und Kirchenverantwortlichen breitschlug, Kommissionen und Strafen forderte und Entschädigungen einklagte. Die Kirche hat reagiert und hat getan, was sie konnte. Gut kann ich mich auch an die vergleichsweise harmlose Geschichte des Herrn Brüderle erinnern, welche 3 Wochen lang alle Schlagzeilen und jeden Politikreport beherrschte.

Kindesmissbrauch ist für Medien und Staatsfunk kein berichtenswertes Delikt.

Gleichzeitig mit Limburg geschieht der eigentlich wirklich dramatische Skandal: ein grüner Spitzenpolitiker wird in Haft genommen, weil er das Leben von 4 Kindern zerstört hat, mit Drogen gefügig gemacht hat für Sex mit ihm.

Wahr ist:

1.) Grüne haben das Recht auf Sex mit Kindern gefordert.

2.) Die meisten dieser Grünen, welche das gefordert haben, sind heute noch in Amt und Würde (Trittin, Cohn-Bendit, Volker Beck etc.), ihre Ämter stehen nicht in Frage (von katholischen Priestern forderte man lebenslanges Berufsverbot). Dieselben Grünen haben katholische Priester und das Christentum verunglimpft.

3.) Der verhaftete Herr Kaufmann hat nichts anderes gemacht, als diese parteiprogrammatischen Forderungen zum Leben erweckt (die Kirche hat im Gegensatz dazu Kindersex niemals programmatisch gutgeheißen).

4.) Grüne und Linke fordern unisono die Freigabe von Drogen. Um weitere Kinder gefügig zu machen?

5.) Grüne und andere linke Hedonisten haben ein Diskriminierungsverbot aufgrund sexueller Orientierung durchgesetzt. Auch Pädophilie ist eine sexuelle Orientierung. Was ist ihr Ziel?

5.) Es ist auch unbestritten, dass die überwiegende Mehrheit des Päderastentums von Leuten aus der Schwulenszene begangen werden. Homosexualität soll nach Forderungen der Grünen schon in der Schule eingeübt werden – mit Kindern. Pädophilie wird auch in Zukunft nicht weniger werden, die Linken haben die Geister gerufen, und niemand hat es verhindert (auch die konservativen Parteien nicht).

6.) Unbestritten ist es auch, dass Linke sich systematisch in staatlichen Kindereinrichtungen an Kindern vergangen haben. Systematisch, und nicht fallweise, wie in der Kathol. Kirche oder sonst wo geschehen. Wilhelminenberg ist ein Stichwort (für Österreicher). Heute regierende Politiker in Wien und deren Beamte haben alle Akten vernichtet, ein Kind ist sogar verschwunden, möglicherweise ermordet worden. Es trifft uns eine Mauer des Schweigens, es gibt keine Aufarbeitung, keine Medienberichterstattung – Sozialisten dürfen Kinder vergewaltigen, ohne Aufschrei der Medien und der Öffentlichkeit?

Alle diese Dinge sind kein Skandal, sind weder in ARD, ZDF noch im ORF ein Thema wert. Es gibt keinen Skandal, keine Empörung. Kein grüner Politiker, auch nicht der Chef des Herrn Kaufmann, muss Stellung oder gar seinen Hut nehmen. Keiner wird vor die Kamera gezerrt. Niemand ist zuständig. Die Grünen tun so, als hätte das Ganze mit Ihnen nichts zu tun.

Gleichzeitig finden die Medien kein anderes gesellschaftpolitisches Thema als einen Bischof, der einige Millionen verzockt hat. Das ist doch ein Kinkerlitzchen im Verhältnis der Schwere der grünen Verbrechen!!!

Man kann daraus nur den Schluss ziehen, dass Staatsfunk und Medien Verbrecher schützt, solange sie aus der linken Reichshälfte kommen, selbst Verbrechen gutheißt, wenn sie von „aufrechten Antifaschisten“ begangen werden (copyright: Ortner).

Der Schutz von Kindern ist diesen linken Medien und Politikern auch kein Thema. Kein Problem für sie, man treibt sie ab, überleben sie diese erste Bedrohung, dann schiebt man sie ab in staatliche Obhut. Später sind sie geeignete Lustobjekte. Schwule sollen zu ihrem eigenen Vergnügen Kinder adoptieren können.

Daher denke ich, dass ein besonderer medialer Staatsschutz für linke Verbrecher besteht. Dem gebührt ein Aufschrei.

Nachtrag am 17.10.2013: Heute wurde wieder ein Fall mehrerer grausamer Vergewaltigungen in einem SOS Kinderdorf bekannt. In den Foren der Zeitungen wurden die Diskussionen darüber eingestellt.

Mir fallen dazu nur 2 Dinge ein:

1.) Wer Homosexualität sät, wird Päderastentum, sexuelle Gewalt und Erniedrigung ernten.

2.) Grün-Linke Politik ähnelt dem Nationalsozialismus. Die Verächtlichmachung und Gewalt gegen jüdische Mitbürger wurden von den Nazis mitsamt der damaligen Medien geduldet und nicht verfolgt. Heute werden KInder abgetrieben, abgeschoben in Kinderkrippen, freigegeben für Schwule, eingesperrt in Ganztagsstätten, verführt, vergewaltigt und missbraucht, mit der Billigung der zeitgeistigen Politik, des ORF, des ZDF, des ARD und vieler anderer Medien. Das ist Faschismus.





Die Regierung Österreichs hat sich nicht mehr unter Kontrolle

27 09 2011

Daher gründen Sie nun einen Beirat, deren Mitglieder Sie sich selbst aussuchen. Super.

Offensichtlich haben sich auch das Parlament und die Abgeordneten Österreichs abgemeldet, weil sie ja keine Kontroll-, sondern eine Vollzugsinstanz der Regierung sind, schon längst.

Der Rechnungshof der Republik ist amputiert und hat höchstens die Funktion eines Nachrichtensenders.

Diese Regierung, insbesondere ihr Bundeskanzler, hat sich heute als spiel- äh- inseratensüchtig geoutet, hat keinen Anstand, kennt keine moralische Grenzen, und will sich offensichtlich bei einem Wahl-Beirat den Freischein für weiteres Medienkaufen holen.

Das Beharren der SPÖVP, die Kammern vom Korruptions- und Lobbyistengesetz auszunehmen und in einem mafiösen Machtsystem weiterhin Korruption zuzulassen und dafür Steuergelder zu missbrauchen, die Parteienfinanzierungen weiterhin anonymisiert zu kassieren, zeigt den Gestank dieses Sumpfes aus Macht und Unrecht.





SPÖ bleibt konsequent: Korruption wird nur in den eigenen Reihen geduldet

25 09 2011

Faymann wehrt sich – zurecht.

Korruptionsvorwürfe in Zusammenhang mit Telekom, Grasser, Mensdorff-Pouilly, Scheuch, dem verstorbenen Haider etc. soll konsequent nachgegangen werden. Die Staatsanwaltschaft soll rasch und zügig arbeiten, ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss soll baldigst installiert werden. Eine wirkungsvolle Säuberung soll die Österreicher von sich bürgerlich oder freiheitlich nennenden korrupten Politikern befreien.

Anders bei der SPÖ.

Korruption ist in der linken Reichshälfte gerechtfertigtes Mittel zum Zweck, um die gerechte Gesellschaft rasch und effizient herzustellen.

– Medien haben das zu berichten, was dem gesellschafts- und machtpolitischen Ziel dient. Dies ist jedes Geld wert.

– Steuer-Gelder sollen in den Taschen jener Reichen landen, welche zukünftig zum sozialistischen Oligarchentum zuzählbar sind und der volkstreuen, sozialistischen Gesellschaft dienen – Dichands, Fellners, der nepotistischen Firma WIEN usw.

– Opfer des korrupten Handelns der SPÖ – z.B. freie Medien, Mitarbeiter von SPÖ-Unternehmen (BAWAG, Konsum, Verstaatlichte etc. – sind als Kollateralschäden abzutun – wie auch die Toten des Roten Holocaust der kommunistischen Regimesund des seit den 7O-er Jahren laufenden (national-) sozialistischen Embryonen-Holocausts für SPÖ-ler wohl auch höchstens nur bemitleidenswerte, aber  notwendige Opfer für das höherliegende Ziel sind. Deshalb auch die kommunistischen Denkmäler für Che Guevara und neuerdings auch Salvator Allende. Islamis sehen das politisch übrigens ähnlich.

Interessant auch die Beobachtung, wie plötzlich auch Cap, Foglar, Fischer (von der Nordkorea-Fraktion) Korruption, Diebstahl und politische Verbrechen legitimieren und verniedlichen. Sie schwimmen ganz offensichtlich im gleichen verseuchten Teich und dienen dem Guten. Als die Affären um Grasser Aktualität hatten im ORF und in den Medien, waren sogar die Jeans von Cap schneeweiß und er von keiner Nachrichtensendung wegzudenken, als Mahner des Rechts und der Gerechtigkeit.

Auch die heutige (25.9.11) Mitteilung der SPÖ, dass verfassungsrechtlich geschützte Interessensverbände wie Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer, deren Funktionäre zuhauf auch als Abgeordnete und Minister aktiv sind, aus dem Lobbyisten- und Korruptions-Gesetz herausfallen sollen, ist das Abbild der mafiös organisierten Korruptions-Struktur Österreichs. Da haben wohl nur diejenigen Pech, welche nicht zu deren Organisationen dazugehören. Die landen dann für dieselben Verbrechen im Gefängnis, während Kammerfunktionäre wohl auch weiterhin Staatsorden für erfolgreiches ‚Beeinflussen‘  bekommen werden.

Wenn Du nicht dabei bist, bekommst Du nichts von deren Futtertrögen. Also aufpassen!





Auch zum ORF hat Faymann gute Kontakte. Was haben Sie gekostet? Wer hat sie bezahlt?

24 09 2011

Für meine Kritik am ORF wurde ich hier schon geprügelt. Ich glaube, dass Menschen, welche immer in Freiheit leben durften, die geschickten, subversiven Manipulationsmethoden oft einfach nicht durchschauen. Sie haben die kritische Analyse verlernt.

Was aber offensichtlich sein sollte:

Hätte Grasser oder Schüssel von Staatsunternehmen und aus Steuergeldern Medien viele millionen an Euro zugespielt, um das österreichische Volk massiv regierungs- und parteigetreu zu manipulieren, wäre das in der ZIB-Sendung wohl 15 oder mehr Minuten an Berichterstattung wert gewesen.Wahrscheinlich hätte es auch einen Televisions-Schauprozess gegeben, geführt von tüchtigen Links-Journalisten.

Heute outet sich ein weiterer Zeuge, welcher bestätigt, dass Faymann auch ASFINAG-Gelder genehmen Medienunternehmen überwiesen hat lassen.

Dies war dem ORF im ZIB1 genau einen Satz wert.

Der ORF ähnelt der Berichterstattung des DDR-Funks.

Die Frage, welche sich stellt: wer bekommt welche Posten, welche Gelder, welche Versprechungen, welche Machtbefugnisse für regierungs- und faymann-freundliche Berichterstattung? Oder war das nun die Gegenleistung für die Hundertmillionen an Steuergeldern, welche man dem ORF zugeschanzt hat, in großkoalitionärer Eintracht?

Gut, wir wissen, dass die ORF-Funktionen vergeben werden wie anno dazumal in linken und rechten Diktaturen.

Aber warum lassen sich die Österreicher DAS gefallen?

Wenn Sie das auch so sehen, schreiben Sie Ihre Beschwerde an:

http://our.orf.at/mailform/pub_kontakt/





Das österreichische Korruptions-System: Zeit für die Auflösung seiner Trägersysteme

17 09 2011

Es sollten langsam alle Politiker aller Coleurs begreifen: THE GAME IS OVER (this is the part of the game as well).

In allen Parteien funktioniert der Korruptionismus. Überall Strafverfahren. Selbst der Bundeskanzler – was ja wohl seit langem bekannt ist – veruntreut Steuergelder und lässt teure Inserate in Pöbelblättern schalten, in jenen Zeitungen, welche auch er versteht. „Es gilt die Unschuldsvermutung.“

Der ORF ist der Abklatsch des DDR-Rundfunks. Politentscheidungen, Pfründe – und Interessenspolitik.  Dieselbigen Politkommissare, welche diese ORF-Führerschaft wählt und ernennt, kritisiert das ungarische Mediengesetz… Da kann man wohl nur lachen.

Die Kammern, ÖGB und Industriellenvereinigung funktionieren als Geldwäscher für Parteienfinanzierungen (das ist doch nichts Neues, auch wenn sich heute wieder jeder wundert….) und als Sichersteller der langfristigen Machterhaltung, Kontrolle und Beherrschung aller Bürger, Unternehmer und der Arbeiterschaft.

Das Politkorruptionssystem der Kammern wurde in der Verfassung verankert.  Die Kammern funktionieren wie die „Ehrenwerte Gesellschaft“ unseres südlichen Nachbarn: Anzüge, nette Herren (und Damen), Beitragszahlungen für die „Sozialpartnerschaft“.

Der Anstand erfordert:

– sofortiger Rücktritt der Regierung

– Rücktritt der Parteispitzen

– Neuorganisation der Parteien und sofortige Abschaffung der Zwangsmitgliedschaften in den mafiösen Staats-Organisationen

– Sofortige Löschung der Kammerorganisationen aus dem Verfassungsgesetz

– Ent-Beamtisierung des politisch-parlamentarischen Systems

– Auflösung unnötiger Regierungs- und Verwaltungsebenen wie z.B. der Landesregierungen und der Landes-Parlamente

– Sofortiger Schuldenstopp, sofortiges Verbot weiterer Umverteilung der Steuergelder von Armen zu Reichen über Zinszahlungen

– Abschaffung des korrupten Fördersystems, Ersatz durch betrugssicherere Steuergutschriftssysteme

– Verbot der steuergeldfinanzierten Regierungspropaganda (Inserate, Werbung)

– Reduktion der Parteienförderungen um 80%

– Abschaffung der Straffreiheit für Kindestötung während der Schwangerschaft

Es ist wohl kein Wunder. Fragen sie ihre Freunde und Kollegen: ist der Staat und seine Politiker unser Freund?

Ich kenne heute niemanden mehr, welcher nur annähernd glaubt, dass irgendwer hier noch den Interessen der Bürger verpflichtet ist. Die Menschen sprechen heute von Politikern nur mehr als ihren Feinden. Ausnahmen sind in 99% der Fälle Heuchelei, wie man eben Potentaten heuchelt.

Selbst Mitglieder und Mitarbeiter der „Organisationen“ haben kein gutes Wort mehr für ihre Führerschaft übrig, selbst dann nicht, wenn sie selbst vom ehrenwerten System profitieren.

Es wird Zeit nachzudenken. Die Lunte brennt.





Chefredakteur der Wiener Zeitung gefeuert

20 10 2009

Unterberger

Dr. Andreas Unterberger, erfolgreicher Chefredakteur und Kolumnist der Wiener Zeitung wurde gefeuert.

Die Kündigung erfolgte ohne Angabe von Gründen. Jedenfalls offiziell. Denn der oberste Chef von Dr. Unterberger ist der Bundeskanzler. Dr. Unterberger ist kein Vertreter der politischen Korrektheit sondern ein wertekonservativer und wirtschaftsliberaler unabhängiger Journalist der schreibt was er denkt. Und das liegt nicht auf SPÖ Linie.

Die pointierten Kommentare von Dr. Unterberger kann man aber weiterhin auf www.andreas-unterberger.at lesen.

Eine Empfehlung !








%d Bloggern gefällt das: