Sommertheater um das Binnen-I

26 09 2014

In einem Heft des VSStÖ lesen wir neben SchülerInnen, BürgerInnen, ArbeitnehmerInnen usw. – das ist ja schon grauslich genug und ebenso entbehrlich – tatsächlich (ich konnte es zuerst nicht glauben):
„FreundInnenschaft“.

Ich warte noch auf weitere Skurillitäten, z.B.:
Amtsschimmel –> Amtsstute
Führerschein –> FührerInnenschein
Jagatee –> JagaInnentee
Gärtnermeister –> GärtnerInnenmeisterInnen
Gäste –> GästInnen
usw.

Im Sommer 2014 nun gab es nach einem offenen Brief von Sprachwissenschaftlern und Germanisten eine rege Debatte dazu:

Genderdeutsch1

Genderdeutsch2

Genderdeutsch3

 Bemerkenswert ist der Unterschied zwischen Lehrern und Schülern.
Lehrer sagen z.B. pflichtgemäß:

„Wir Lehrerinnen und Lehrer wünschen unseren Schülerinnen und Schülern nach dem erfolgreichen Abschluss, dass sie gute und erfolgreiche Bürgerinnen und Bürger unseres Landes werden….“

Die Schülervertreter dagegen sagen:

„Wir Schüler danken unseren Lehrern für alles. Wir werden uns bemühen, als gute Bürger unseren Beitrag für unser Land zu leisten.“

So einfach geht das.








%d Bloggern gefällt das: